MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 Deutschland -

www.medizin2000.com

Bildnachweis: Fotolia    Aktualisiert am: 09.12.23, Uhrzeit: 08.23


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

01.11.2023 /21:00


Alternativmedizin und Naturheikunde

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

01.01.2023

Allergie-Websites

im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
01.01.2023










Aktuelle News und wissenschaftliche Informationen zu den Themenkomplexen
 Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen




News Medizin,Gesundheit und Wohlfühlen,MEDIZIN 2000
Aktualisiert am: 09.12.23, Uhrzeit: 08.23
WERBUNG

Die einzelnen Textbeiträge werden aktualisiert, sobald sich neue wissenschaftliche Erkenntnisse ergeben.





Entbürokratisierung
Telefonische Krankschreibung sind ab heute wieder möglich

Angesichts voller Wartezimmer und überlasteter Hausärzte wuchs der  Druck auf die Politik, die telefonische Krankschreibung wieder zu ermöglichen. Eine entsprechende Regelung gilt ab sofort und ist zeitlich nicht begrenzt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 7.12.2023



Grippe, Erkältung oder Immunschwäche? Ein erfahrener Arzt rät was zu tun ist. Vor allen Dingen: kein Grund zur Panik - Skepsis ist angesagt, wenn es zur Verwendung möglicherweise überlagerter Selbst-Tests kommt.

Im Magazin Focus verrät ein erfahrener Arzt, was man tun sollte, wenn man im Winterhalbjahr oft unter einem Atemwegsinfekt leidet.  An eine Immunschwäche sollte man erst denken, wenn die Zahl der Erkrankungen ein Dutzend Mal übersteigt.
Eine genaue Diagnose ist bei diesen Atemwegsinfekten überflüssig, da es ja ohnehin keine gegen Viren wirksamen Medikamente gibt. Und die in den Medien immer wieder erwähnten Virostatika wirken unzuverlässig und sind mit Nebenwirkungen belastet - und sollten daher nur bei gefährdeten Risikopatienten eingesetzt werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus, 5.12.2023



Ampel-Fraktionen einigen sich auf geändertes Cannabisgesetz
Entkriminalisierung zum 1. April 2024

Nach zähem Ringen haben sich die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP mit dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf Änderungen des geplanten Cannabisgesetzes (CanG) geeinigt. Kleinere Konsumverbotszonen, größere erlaubte Menge beim Eigenanbau, dafür aber auch Strafverschärfungen, wenn es um Minderjährige geht: Die Ampel hat sich auf diverse Änderungen des Cannabisgesetzes verständigt. 

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle:Legal Tribune online, 27.11.2023



Großer Ausbruch im Kongobecken:
Gefährliche Variante der Mpox (Affenpocken) Klade I droht sich global auszubreiten

Bei einem großen Ausbruch der bisher auf Zentralafrika beschränkten Variante des Mpox-Virus »Klade I« sind fast fünf Prozent der Infizierten gestorben. Und das Virus ist wohl schon in Europa. Von Mpox-Infektionen sind in erster Linie Männer betroffen, die Sex mit Männern haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 28.11.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Medizin 2000, 29.11.2023



Bundesamt für Strahlenschutz warnt wegen erhöhter Radioaktivität in Paranüssen

Paranüsse können in der Umwelt vorkommendes natürliches Radium in höherem Maße anreichern. Übermäßiger Verzehr kann daher im Körper die Strahlendosis erhöhen. Kleine Kinder, Schwangere und stillende Mütter sollten daher besser zu heimischen Nüssen greifen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spiegel, 28.11.2023



Sieg der Tabakindustrie:
Neuseeland kippt das Anti-Kippen-Gesetz

Neuseeland hat die weltweit härtesten Gesetze gegen die Tabakepidemie eingeführt – und kassiert sie vor dem Start. Das zynische Kalkül der neuen Regierung: Steuereinnahmen sind wichtiger als Menschenleben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 28.11.2023


Der Chef der Weltwetterorganisation (WMO), Petteri Taalas, empfielt Deutschland in einem DPA-Interview, den Atomausstieg zu überdenken

Kurz vor der anstehenden Weltklimakonferenz in Dubai hat der Chef der Weltwetterorganisation (WMO), Petteri Taalas, Deutschland empfohlen, den Atomausstieg zu überdenken.
"Atomkraft ist eine gute Technologie, um klimafreundliche Energie zu produzieren", sagte Taalas der Deutschen Presse-Agentur (DPA) in Genf. Ohne Atomkraft den Kohleausstieg zu bewerkstelligen und trotzdem genügend bezahlbare Energie herzustellen, werde schwierig.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:ZDF, 25.11.2023 , DPA
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Info-Netzwerk Medizin 2000, Umweltmedizin



Wissenschaftliche Musterknaben wurden enttarnt: kanadische Medizin-Forscher halten sich bei ihren Studien nur in 3% der Fälle an WHO-Regeln

In einer im open access Fachjournal Facets veröffentlichten Studie werfen die Ergebnisse der Untersuchung dunkle Schatten auf die gesamte kanadische Medizin-Forschung.
Eine Forschergruppe um Professor Kelly Cobey, von der Abteilung Kardiologie der Universität von Ottawa,  hatte 6.720 in Kanada durchgeführte Medizin-Studien analysiert und herausgefunden, dass sich nur 3% der Untersuchungen,  an denen 612.000 Patienten teilgenommen hatten,  an jene international geltenden Regeln (WHO, 2015)  gehalten haben,   die die unabdingbare Voraussetzung für wissenschaftlich akzeptable Qualitätsforschung darstellen.

Wieder einmal bestätigte sich der Verdacht, dass korrupte Medizin-Forscher gerne  nur jene Studienergebnisse veröffentlichen, die ihnen, bzw. ihren kommerziell motivierten Hintermännern,  "in den Kram" passen.
32% der durchgeführten Studien,   wurden weder veröffentlicht,  noch der Forschungsgemeinschaft auf anderem Wege zugänglich gemacht. Dadurch wurden viele Millionen Dollar an knappen Forschungsgeldern sinnlos verschleudert.

Professor Cobey zeigte sich erschüttert. Andere Kritiker wiesen darauf hin, dass bei dieser schlampigen Standard-Vorgehensweise von den sog. "Wissenschaftlern"   der Tod  nichtsahnender Patienten billigend in Kauf genommen wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CTV News , 25.11.23
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Quelle:Facets,open access, 25.11.2023



Können Herzinfarkte mit Hilfe von KI-Algorithmen schneller und zuverlässiger diagnostiziert werden als durch spezialisierte Ärzte? Lassen sich so vielleicht in Zukunft viele Menschenleben retten?

Weltweit werden pro Jahr mindestens 50 Millionen Patienten mit Brustschmerzen in die Notaufnahme eingewiesen. Handelt es sich in diesen Fällen um einen Herzinfarkt?
Das US-Unternehmen Powerful Medical kündigt kündigt die Einführung des Produkts „Queen of Hearts“ auch in Deutschland an  -  einem zertifizierten KI-Algorithmus für medizinische Geräte, der einen Meilenstein bei der Erkennung und folglich rechtzeitigen Behandlung von akuten obstruktiven Herzinfarkten darstellen soll,  akute Herzmuskelschädigungen, die als „Akuter Okklusions-Myokardinfarkt“ (OMI) bezeichnet werden.
Kardiologen hoffen, dass sich die 20-40% falschen Herzkatheter-Aktivierungsraten mit Hilfe der KI deutlich absenken lassen - was zu Millionen Einsparungen führen würde.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:werbende Presseerklärung von Powerful Medical,20.11.2023


Warum wir alle mehr singen sollten
Singen tut gut. Es hilft der Psyche, dem Körper und verbindet uns mit anderen. Wir müssen dafür nicht mal die Töne treffen. Gesangsforscher Gunter Kreutz erklärt, welche positiven Effekte möglich sind.

»Was der Sport für den Körper bedeutet, das bedeutet das Singen für die Psyche, unser Denken, unseren Geist, unsere Gefühle«, sagt Musikwissenschaftler und Gesangsforscher Gunter Kreutz im SPIEGEL-Podcast Smarter leben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 25.11.2023



Pro und Kontra Abnehmspritzen. Die Süddeutsche Zeitung klärt über Fälschungen auf

Am 11. Dezember um 19.30 Uhr veranstaltet die SZ online ein Gesundheitsforum zum Thema "Abnehmspritze - was sie taugt und für wen sie sinnvoll ist". Expertinnen und Experten beraten rund um das Thema Adipositas, Zuschauer können per Chat Fragen stellen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung zum Livestream ist erforderlich.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:SZ, Bezahlschranke, 23.11.23



Was soll ich trinken, wenn ich erkältet bin? Ingwerwasser oder heisse Zitrone? Was die Forschung sagt

Bis heute gibt es keine Beweise dafür, dass bestimmte Getränke die Symptome lindern. Weshalb Wissenschafter bis jetzt machtlos gegen Erkältungen sind und welche Tipps Fachleute dennoch geben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, Bezahlschranke,25.11.2023



Manche Menschen bekommen  nach Genuß von Rotwein quälende Kopfschmerzen. Jetzt vermuten Experten, dass  billige Rotweine weniger Kopfschmerzen erzeugen als teure Qualitätsweine.

Forscher vermuten, dass die durch Sonneneinstrahlung in den Schalen der Weintrauben gebildete Substanz Quercetin für die Rotwein-Kopfschmerzen verantwortlich ist. Analysen zeigten, dass in teuren Premium-Weinen aufgrund der stärkeren Sonnenexposition der Star-Trauben mehr Querctin enthalten ist als in billigen Massen-Weinen von Aldi & Co.
Wer demnach sehr unter "Rotwein-Kopfschmerzen" leidet,   kann versuchsweise auf billige Rotweine umsteigen oder gleich zu Weissweinen wechseln, die kaum Quercetin enthalten. Bei diesen werden beim Produktionsprozess die Traubenhüllen entfernt.  Ein Versuch lohnt sich, da für viele Rotwein-Fans wahrscheinlich Weisswein besser ist als kein Wein.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washingtonpost, 23.11.2023



Neue Corona-Studie:
Impfungen gegen Covid-19 senken das Risiko an Long-Covid zu erkranken

Nach wie vor wirft die Diagnose Long Covid viele Fragen auf. Eine wirksame Vorbeugungsmaßnahme, bzw. eine zuverlässig wirkende Therapie sind bisher nicht bekannt.  Manche Ärzte bezweifeln aufgrund des sehr unterschiedlichen Beschwerden-Mix sogar, dass es Long-Covid als eigenständige Krankheit überhaupt gibt.
Jetzt zeigt eine in Schweden durchgeführte Studie,  dass Menschen, die gegen Covid-19 geimpft wurden, deutlich seltener an Long Covid  erkranken als Ungeimpfte.
Zu diesem Ergebnis kommt die im British Medical Journal veröffentlichte schwedische Studie anhand der Auswertung der Gesundheits-Daten von mehr als einer halben Million Menschen. Diese Studie liefert ein wichtiges Argument für die selbst unter Experten umstrittene Effizienz der mRNA-Corona-Impfungen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quellen:Spiegel. 23.11.2023, British Medical Journal,22.11.2023



Zerstörerische Droge "Flex" breitet sich in Niedersachsen aus

Schlimmer als Heroin, Kokain und Meth: Die Droge "Flex" breitet sich in Niedersachsen aus. Für Suchtberater eine besorgniserregende Entwicklung. Denn die Droge hat tödliche Folgen.
"Flex" ist eine zerstörerische und extrem abhängig machende Droge und tödlich. Außerdem ist sie günstig und der Rausch besonders intensiv.

Dem Portal "drugcom" zufolge, einem Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), wird die synthetische Droge auch unter den Szenenamen "Cloud Nine", "Monkey Dust", "Super Coke", "Flakka" und "Peevee" gehandelt. Die Substanz dahinter ist Methylendioxypyrovaleron (MDPV).

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:NDR, 21.11.2023



Eine drastische Erhöhung der Zahl der Drogentoten ist zu befürchten. Fentanyl ist in Europa angekommen.

Aus Irland und England wird gemeldet, dass die Zahl der Drogentoten explosionsartig nach oben schnellt.  Drogendealer mischen Heroin immer häufiger das billig herzustellende Opioid Fantanyl bei, das in den USA pro Jahr mehr als 100.000 von Drogentoten verursacht.
Bereits in winzig kleinen Mengen kann Fentanyl ohne Vorwarnung eine tödlich verlaufende Atemdepression auslösen.  Die Opioide  wirken zwischen 50- und 100-mal stärker als Heroin. 
Gegen die lebensgefährlichen Nebenwirkungen synthetischer Opioide wie Fentanyl hilft das Notfallmedikament Naloxon, das als Nasenspray auch durch medizinische Laien verabreicht werden kann.
Mitarbeitende aus Einrichtungen der Drogen- und Aidshilfe  sollten in der Anwendung sowie in speziellen Erste-Hilfe-Maßnahmen ausgebildet werden.
Denn: „Synthetische Opioide wie Fentanyl sind in Deutschland angekommen“, sagt Maria Kuban, die das Projekt „RaFT“ (Rapid Fentanyl Testing in Drogenkonsumräumen) bei der Deutschen Aidshilfe leitet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Katho, 21.11.2023



Stiftung Warentest: Das sind die besten Blutdruckmessgeräte

Wer seinen Blutdruck zu Hause selbst ermittelt, ist auf exakt messende Geräte angewiesen. Im Test der Stiftung Warentest erweisen sich jedoch nur drei von zehn Modellen als gut.
Die Stiftung Warentest hat für die Ausgabe 11/2023 der Zeitschrift »test« Blutdruckmessgeräte für den Oberarm und das Handgelenk getestet.
Das Fazit der Testerinnen und Tester:  »Nur drei von zehn Geräten sind gut.« Immerhin: Ein als »gut« bewertetes Gerät gehört im Testfeld zu den günstigeren Modellen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel,11.11.2023



Einige Kliniken fordern wieder eine Maskenpflicht. Skeptiker bezweifeln, dass dies aus medizinischen Gründen sinnvoll ist.

Wie in jedem Jahr, so nimmt auch in diesem Herbst wieder die Zahl der viral bedingter Atemwegsinfektionen zu. Erste Kliniken greifen bereits wieder auf Maßnahmen zurück, die sich schon in der Vergangenheit nicht bewährt - aber viel Vertrauen in Gesundheitsbehörden und Medizin-Experten beschädigt haben.  Möglicherweise  überwiegen bei diesen Krankenhäusern juristische Überlegungen medizinische und psychologische Gesichtspunkte.

Nach wie vor gibt es keine rundum überzeugenden wissenschaftlichen Studien die beweisen, dass sich Infektionen, oder gar akute viral bedingte Erkrankungen durch das tragen von Schutzmasken verhindern lassen. 
Und in Bezug auf die wieder angeratenen mRNA-Corona-Impfungen weisen wissenschaftliche Studien darauf hin, dass die Impfungen weder Infektionen, noch die Weitergabe der krankmachenden Viren oder akute Erkrankungen verhindern können.  Und die Behauptung, dass die mRNA-Impfungen in der Lage sind zumindest das Risiko schwerer Krankheitsverläufe deutlich abzusenken,  drückt eher eine vage Hoffnung aus, als eine wissenschaftlich belegte Tatsache.  
Die Mehrzahl der Ärzte ist aber nach wie vor der Meinung, dass es zumindest für Seniorinnen und Senioren sinnvoll ist, wenn sie sich mit einem extra-starken Vierfach-Grippe-Impfstoff impfen lassen - am besten in Kombination mit Impfungen gegen Gürtelrose und Pneumokokken.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel, 19.11.2023



In den USA und in Singapur können Menschen bereits aus Stammzellen gezüchtetes "In-vitro-Fleisch" essen.  Doch schmeckt das - und wie sieht die Umweltbilanz aus?

Eine Reporterin der Neuen Zürcher Zeitung hat in Singapur aus Stammzellen gezüchtetes Hühnerfleisch gegessen. Es schmeckte ihr offenbar gut -  das In-Vitro-Fleisch ist aber in der Produktion extrem teuer und hat eine negative Umweltbilanz vorzuweisen.
Erst die ausschließliche Verwendung grünen Stroms bei der Produktion von In-vitro-Fleisch könnte die Umweltbilanz nachhaltig verbessern.  Doch es stellt sich die Frage, ob sich grüner Strom nicht sinnvoller verwenden läßt?
Experten halten es für denkbar, dass es auch in Zukunft nicht möglich sein wird, aus Stammzellen gezüchtete Fleischersatz-Produkte kosteneffektiv und gleichzeitig umweltschonend herzustelllen.   Es ist außerdem durchaus möglich, dass "In-vitro-Fleisch"  für die Gesundheit schädlicher ist als konventionell produziertes Fleisch, das es ersetzen soll.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Info-Netzwerk Medizin 2000, November 2023



Hochinfektiöse Viruskrankheit
bedrohliche Impflücken sorgen in vielen Ländern für einen dramatischen Anstieg bei Todesfällen durch Masern

Die Coronapandemie hat Impfkampagnen ins Stocken gebracht: Im vergangenen Jahr registrierte die Weltgesundheitsorganisation daher 43 Prozent mehr Maserntote als im Jahr davor. Infektiologen sind alarmiert – aber nicht überrascht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 16.11.2023



Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den ersten Doppel-Test auf die Geschlechtskrankheiten Gonnorhoe und Chlamydien zugelassen, für den kein Kontakt zu einem Arzt zwingend notwendig ist..

Das Unternehmenem LetsGetChecked hat nun vom FDA die Genehmigung erhalten,  den Simple 2 Test zu vermarkten, der frei verkäuflich ist - und mit dessen Hilfe Gonnorhoe (Tripper) und Chlamydien-Infektionen nachgewiesen werden können.

Die zu testenden Körperflüssigkeiten (Urin und Vaginalsekret) können von den Patienten selbst gesammelt,  verpackt und ohne Arztkontakt direkt an ein verarbeitendes Labor geschickt werden.
Dieses teilt den Patienten dann  die Testergebnisse innerhalb von 2-5 Tagen mit - entweder per e-mail, oder in Form eines herkömmlichen Briefes.
Gonnorhoe war 2021 allein in den USA mit 700.000 Fällen die zweithäufigste bakteriell ausgelöste Geschlechtskrankheit - nur mengenmäßig übertroffen durch 1,6 Millionen Infektionen mit Chlamydien. Beide Krankheiten werden bisher oft erst spät entdeckt. Glücklicherweise sind sie trotz zunehmender Resistenzen leicht mit einem Antibiotikum zu heilen - aber die Mediziner erinnern an die oft übersehene Tatsache, dass "die Götter vor die Therapie die Diagnose gesetzt haben".

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: FDA Presseerklärung/Newsletter, 16.11.23



Geburtshilfe: Simpler Trick kann das Leben Frühgeborener retten

Wird die Nabelschnur erst einige Minuten nach der Geburt abgeklemmt, so steigen bei Frühgeborenen die Chancen zu überleben. Die kurze Zeitspanne reicht aus, um das Kind zusätzlich mit wertvollen mütterlichen Blutbestandteilen zu versorgen, die das Immunsystem boostern und die Sauerstoffversorgung der kindlichen Gewebe verbessern. Und das Beste: diese Wundertherapie erzeugt keinerlei Kosten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal,15.11.2023



Investgativer Journalismus: Das US-Meldesystem für Impfnebenwirkungen - VAERS - ist seiner gesetzlich vorgegebenen Aufgabe nicht einmal ansatzweise  nachgekommen.

Wie das British Medical Journal durch eine aufwändige, selbst finanzierte Recherche herausgefunden hat, war das US-Meldesystem für Impfnebenwirkungen (VAERS)aufgrund von Personalmangel  insbesondere während der Corona-Pandemie nicht einmal ansatzweise in der Lage, die rund 2 Millionen eingegangenen Meldungen, wie gesetzlich vorgeschrieben, zu bearbeiten.  Insgesamt wurden VAERS mehr als 36.000 Todesfälle gemeldet.
VAERS wird gemeinsam von den US-Gesundheitsbehörden FDA und CDC betrieben. Dort kümmern sich landesweit zwischen 70 und 80 Mitarbeiter um alle gemeldet Impfnebenwirkungen - bei der Firma Pfizer sind es 1.800, die sich nur um die Nebenenwirkungen der mRNA-Corona Vakzine kümmern.
Dadurch wurden insbesondere die gemeldeten Todesfälle von den zuständigen Behörden nicht überprüft und wurden daher aufgrund fehlender wissenschaftlicher Daten in den Medien als "Verschwörungstheorie"diskreditiert.
Erst jetzt wurde bekannt, dasss es zwei VAERS-Datenbanken gibt. Eine öffentlich zugängliche, die nur die unbearbeiteten Erstmeldungen registriert und eine zweite - öffentlich nicht zugängliche - in der die Daten der wenigen bearbeiteten Fälle,  und insbesondere die bestätigten Todesfälle,  erfasst werden. Es sieht so aus, dass die Impfkritiker auch in dieser Frage Recht hatten als sie vermuteten, dass die  nach den  Impfungen massenhaft gemeldeten Todesfälle vor der Öffentlichkeit versteckt wurden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 15.11.2023



Haller, Baumgartl, Richter, Boëtius
Vier Hodenkrebs-Fälle in der Bundesliga: So hoch ist das Risiko für junge Männer

Hodenkrebs ist eine Gefahr, die hauptsächlich junge Männer betrifft. Das wissen mittlerweile viele - vor allem seit im vergangenen Jahr vier Bundesligaprofis ihre Erkrankung öffentlich gemacht haben. Welche Risikofaktoren es gibt und ob Profisport einer davon ist. Das sagen Experten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Focus, 13.11.2023



Krebsgefahr durch Haarprodukte vermutet
Tausende Kunden verklagen L’Oréal und Revlon

Glatte Haare gelten bei vielen Menschen (überwiegend bei Afro-Amerikanern) als erstrebenswertes Schönheitsideal. Die Kosmetikindustrie liefert die dafür nötige Chemie – die allerdings nach einer im Oktober 2022 veröffentlichtern Studie der National Institutes of Health im Verdacht steht, dass Frauen, die die Produkte mehrmals im Jahr verwendeten, ein mehr als doppelt so hohes Risiko haben, an Gebärmutterkrebs (Uterus Karzinom) zu erkranken.
Die Kosmetik-Industrie bestreitet den ursächlichen Zusammenhang. Unter anderem die Kosmetikriesen L’Oréal und Revlon sehen sich, in den USA mit mehr als 8000 Klagen wegen möglicher Krebsrisiken ihrer chemischen Haarglättungsprodukte konfrontiert.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 14.11.2023,



Salzarme Diät senkt den Blutdruck tatsächlich signifikant

Unter Experten ist nach wie vor umstritten, ob sich der Blutdruck tatsächlich durch die Menge des täglich mit der Nahrung aufgenommenen Kochsalz (NaCL) beeinflussen läßt.  Und wenn ja,  in welchem Ausmass.
Studien erbrachten immer wieder widersprüchliche, bzw. schwer zu deutende Ergebnisse. Jetzt wurde im Fachblatt JAMA eine Studie (CARDIA-SSBP ) veröffentlicht an der sich 213 Patienten beteiligten.
Es zeigte sich, dass sich der gemessene systolische Blutdruck tatsächlich durch eine Reduktion der aufgenommenen Kochsalzmenge um durchschnittlich 8 mm Hg senken ließ - und dies völlig unabhängig davon, ob die Studienteilnehmer einen normalen Blutdruck oder aber einen erhöhten Blutdruck hatten .
Die praktischen Auswirkungen auf die Gesundheit der Studienteilnehmer war in dieser am Vanderbilt University Medical Center, Nashville, USA, durchgeführten Untersuchung nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Studie. Es wurde also zwar deutlich belegt, dass sich der Blutdruck durch eine salzarme Diät tatsächlich senken läßt. Ob dadurch aber auch das Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten erniedrigt wird, müssen andere Studien zeigen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA 11.11.2023



Scharlatanerie gefährdet Menschenleben- angebliches Wundermittel MMS wird zu Sondermüll

In medizinisch ahnungslosen Heilpraktiker-Kreisen gilt MMS (Miracle Mineral Suplement) als Wundermittel und wird bei den unterschiedlichsten Krankheiten empfohlen. Doch es gibt keinerlei wissenschaftliche Beweise dafür, dass MMS bei irgendeiner Krankheit zur Heilung beitragen kann.
Einmal eingenommen verwandeln sich die Bestandteile von MMS&  in Substanzen, die industriell als Bleichmittel oder zur Desinfektion eingesetzt werden.
Jetzt hat die  Arzneimittel-Kommission der deutschen Ärzteschaft darauf hingewiesen, dass ein zweijähriges Kind nach der Einnahme von MMS mit inneren Verätzungen in einem Krankenhaus aufgenommen werden mußte.
Die Zeitschrift Gute Pillen - Schlechte Pillen rät daher dazu, MMS als Sondermüll zu entsorgen, damit in Zukunft weitere Gesundheitsschäden vermieden werden können.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Gute Pillen - Schlechte Pillen , Nov-Dez 2023



Schwarzer Tee:
ÖKO-Test-Labor findet im Tee in EU verbotene Pestizide

Ein vergleichender Test von schwarzem Tee zeigt: Manche Teeblätter enthalten einen ganzen Cocktail an Pestiziden. Einige davon sind in Deutschland im Anbau verboten bzw. nicht mehr zugelassen. Zudem auffällig: In vielen Produkten steckt die umstrittene Substanz Glyphosat. Im Test: 24 Schwarztees, darunter zehn Bio-Produkte. Bezahlt hatÖko Test  zwischen 1,13 Euro und 13,80 Euro für je 100 Gramm Tee. Nur an zwei überprüften schwarzen Tees hatten die Tester nichts auszusetzen – weder an den Inhaltsstoffen,  noch am Anbau. Sie schneiden mit "sehr gut" ab.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Öko Test 24.10.23



Skandal: führende Lebensmittelhersteller vertreiben Butter, die vermeidbare, ekelerregende Mineralöl-Anteile enthalten

Produkte von Aldi, Lidl, Rewe und Co. weisen Mineralöl-Bestandteile (MOSH) auf: „Milsani“ (Eigenmarke Aldi, „Ja“ (Eigenmarke Rewe), „Milbona“ (Eigenmarke Lidl), „Meggle Feine Butter“.
Diese Mineralölrückstände stehen im Verdacht,  Milz- und Leberschäden -bzw. vielleicht sogar Krebs -auszulösen.
Die gefundenen Rückstände (7,7 , 5,9 bzw. 6,7 mg/kg) lagen alle deutlich unter der zulässigen Obergrenze von 22 mg/kg. Die Ergebnisse wurden im Magazin Focus veröffentlicht. Die Journalisten rieten ihren Lesern trotzdem,  auf unbedenkliche Produkte wie die rückstandsfreie Bio-Butter der Gläsernen Molkerei auszuweichen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: WDR,Focus, 9.11.2023



Daten der US-Gesundheitsbehörde
Syphilis-Infektionen bei Neugeborenen auf dramatischem Niveau

In den USA hat die Zahl der Fälle von Syphilis bei Neugeborenen stark zugenommen. Die US-Gesundheitsbehörde CDC nennt die Entwicklung »herzzerreißend« – und ruft zu außerordentlichen Maßnahmen auf.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 8.11.2023



In keinem Wissenschaftsektor gibt es so viele Fälle von Wissenschaftsbetrug wie in Medizin und Biologie

Im angesehenen Wissenschaftsmagazin Nature erschien nun eine dringende Warnung vor der unüberschaubaren Masse der von sog. "Raubtier-Verlagen" - auch als "Paper Mills "bekannt- massenhaft produzierten gefälschten "wissenschaftlichen" Studien, die selbst von renommierten Fachblättern immer häufiger nicht erkannt werden. 
In den vergangenen 20 Jahren wurden mehr als 400.000 Artikel entdeckt, deren Text zumindest teilweise bereits identifizierten Fake-Artikeln ähnelt.   Oft sind von den betrügerischen Autoren nur Bilder oder Tabellen ausgetauscht worden, um Originalforschung vorzutäuschen.  Analytiker vermuten, dass auf den Gebieten Medizin und Biologie mindestens 3% aller Artikel nicht auf seriöser Forschung beruhen.

"Vermutlich sind in der wissenschaftlichen Fachliteratur weiterhin viele hunderttausend Fake-Studien enthalten, die noch nicht enttarnt wurden" konnte man in Nature lesen.

Wissenschaftler, die sich um die Reputation der Wissenschaft ernsthaft Sorgen machen, haben Spezial-Software entwickelt, die die gefälschten Studien anhand von Text-Ähnlichkeiten entlarven soll - manchmal gelingt dies.
In den vergangenen Jahren wurden zehntausende von bereits publizierten Studien zurückgezogen.   Doch wenn die entlarvten Autoren vor Gericht ziehen und die Verlage verklagen, dann verzichten diese aufgrund drohender Schadensersatzklagen gelegentlich darauf ,  erkannte Unregelmäßigkeiten zu verfolgen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 6.11.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spektrum, 9.11.23



Schockierendes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts
Schwer kranke Kläger dürfen das einzige zuverlässig wirkende Medikament für die Selbsttötung nicht kaufen

Zwei schwer kranke Männer wollten den legalen Zugang zu einem tödlich wirkenden Betäubungsmittel erzwingen. Vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig sind sie nun  mit ihrem Anliegen gescheitert.
Das Bundesverwaltungsgericht verweigert Sterbewilligen die Erlaubnis zum legalen Erwerb des zuverlässig tödlich wirkenden Betäubungsmittels Natrium-Pentobarbital. Das Medikament ist in der Schweiz zugelassen und wird beim assistierten Suizid eingesetzt.
  Es gäbe andere zumutbare Wege und Möglichkeiten für Menschen, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen, entschied das oberste deutsche Verwaltungsgericht in Leipzig.
Diese Entscheidung wird von manchen Ärzten als inhuman kritisiert, da es zwar tatsächlich nahezu unendlich viele Möglichkeiten gibt, sich das Leben zu nehmen - aber alle diese Möglichkeitem sind mit dem Risiko des Versagens behaftet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)

Quelle:Spiegel, 7.11.2023



Großstudie enttäuscht: die zur Vorbeugung von Krebs üblichen Screeninguntersuchungen erhöhen - mit Ausnahme der zur Darmkrebs-Vorbeugung durchgeführten Sigmoidoskopien - die Überlebenszeit  der Screening-Teilnehmer nicht signifikant

Ein Forscherteam veröffentlichte nun im Fachblatt JAMA Internal Medicine eine groß angelegte Metastudie, die der Frage nachging, ob die wichtigsten üblichen Krebs-Screeninguntersuchungen tatsächlich - wie erhofft- in der Lage sind  das Leben der Screening-Teilnehmer statistisch signifikant zu verlängern.

Ausgewertet wurden die Daten für Darmkrebs (Kolonoskopie, Sigmoidoskopie,Blut im Stuhl), CT-Untersuchungen auf Lungenkrebs, Mammografie (Brustkrebs) und   der PSA-Bluttest (Prostatakrebs).

Analysiert wurden die Daten von 2.111.958 Menschen.  Dabei zeigte sich, dass es nur bei der im Rahmen der Darmkrebs-Vorsorge durchgeführten Sigmoidoskopie zu einer   minimalen Lebensverlängerung um 110 Tage gekommen war.

Kritiker bezweifeln daher weiter, dass sich der große mit Screening-Untersuchungen verbundene Finanz- und Personal-Aufwand tatsächlich lohnt. Wäre es nicht in den Zeiten des bedrohlichen Personalmangels medizinisch sinnvoll, das viele Geld an anderen Stellen des Gesundheitsqwesens zu investieren?

Die negativen Folgen der Screening-Untersuchungen in Form von Überdiagnostik und den sich daraus ergebenden überflüssigen, zum Teil lebensbedrohlichen Therapien war nicht Gegenstand der Studie.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 28.8.2023



Es ist so, wie es immer war: auch in diesem Jahr nimmt die Zahl viraler Atemwegsinfektionen im Herbst deutlich zu. Also offenbar eine ganz normale Grippe-Saison.

Erkältung, Corona, Grippe:
Das RKI meldet im November sehr viele Atemwegs-Infekte
In Deutschland verbreiten sich Erkältungs- und Coronaviren gerade sehr rasch. Wie es weitergeht, ist -wie immer - ungewiss. Corona-Viren gehörten schon immer zu den wichtigsten Erregern der saisonalen Virus-Grippe. Experten raten daher insbesondere alten Menschen dazu, sich impfen zu lassen. Sinnvoll ist - wie in jedem Jahr - die für Senioren optimierte Vierfach-Grippeimpfung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 04.11.2023, 20.17 Uhr



Nun sind auch in Großbritannien Fälschungern von Ozempic-Spritzen aufgetaucht und beschlagnahmt worden

Die Gesundheitsbehörde The Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) warnt die Öffentlichkeit: in 2023  sind bereits 369 Fälschungen von vorabgefüllten Ozempic-Pens aufgetaucht und beschlagnahmt worden.
Es handelt sich bei Ozempic um eine Diabetes-Medikament, das als Nebenwirkung zu einer deutlichen Abnahme des Körpergewichts führt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Britih Medical Journal, 27.10.2023



Neue Psychologiestudie
Verzerrte Erinnerung an die Coronapandemie spaltet die Gesellschaft und erschwert die ergebnisoffene Aufarbeitung des Managements der Corona-Krise

Es steht die Frage im Raum: denken Geimpfte anders an die Coronazeit zurück als Ungeimpfte? Und wie hängt das mit den politischen Einstellungen der Befragten zusammen? Diesen Fragen ist ein Forscherteam nachgegangen. Die Studie wurde im Fachblatt Nature veröffentlicht.

Fazit: Wer sich stark mit seinem Impfstatus identifiziert, also etwa der Aussage zustimmt, »stolz« darauf zu sein, geimpft oder ungeimpft zu sein, neigt dazu, sich systematisch falsch an die Pandemie zu erinnern.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 1.11.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature,1.11.2023



Xenotransplantation
Riskante Herz-OP in den USA. 
Mann stirbt sechs Wochen nach Schweineherz-Transplantation

Er war der zweite Patient weltweit, dem ein Schweineherz eingesetzt wurde, nun ist der Mann gestorben. Zunächst hatte sein Körper das Organ noch angenommen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 1.11.2023



Bettwanzen: Wie es wirklich ist ... Bettwanzen aus dem Urlaub mitzubringen.

Nur eine mitgebrachte Bettwanze reicht aus, um die ganze Wohnung zu befallen. Die Wochenzeitung Die Zeit berichtet was ein Befall im Alltag tatsächlich bedeutet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Zeit online,31.10.2023



Gefälschtes Diabetesmedikament :
Mehrere Krankenhaus-Fälle durch falsches „Ozempic“

Das Diabetes-Mittel ist derzeit als Schlankmacher sehr begehrt. Fälschungen sind bereits im Umlauf.
Jetzt wurden in Österreich erste potenziell tödliche Zwischenfälle bekannt. Laut der österreichischen Behörden ist es bereits in mehreren Fällen nach der Anwendung von gefälschten Diabetes-Medikamenten zu gesundheitsgefährdenden Situationen gekommen. Diese hätten „ohne sofortige ärztliche Behandlung zum Tode“ führen können, berichtete das Bundeskriminalamt am Montag in Wien.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:FAZ, 24.10.2023



Ende einer vielversprechenden Idee? Die "Reerdigung", also die Kompostierung menschlichet Leichname - wird von Behörden verboten

Nach Nordrhein-Westfalen hat nun auch das Bundesland Bayern die sogenannte Reerdigung als alternative Bestattungsform verboten. Dies geht aus einem Schreiben des bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek hervor, das dieser Mitte Oktober dem Bestatterverband Bayern übermittelt hat.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 27.10.2023 und 6.10.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Medizin 2000.de/tod, 28.10.2023



Hunde können Darmkrebs erschnüffeln

Eine vor Jahren im BMJ- Fachblatt Gut erschienene japanische Studie konnte den Beweis dafür erbringen, dass Krankheiten wie Darmkrebs offenbar in der Lage sind, besondere Geruchsstoffe zu erzeugen, die sich  im ganzen Körper verteilen und die sich in Zukunft möglicherweise bei der nicht-invasiven Krebs-Diagnostik einsetzen lassen.

Die in der Studie eingesetzten, trainierten Hunde waren bei der Entdeckung von Darmkrebs ähnlich erfolgreich wie Ärzte, die mit Hilfe einer Koloskopie - einer Darmspiegelung mit den üblicherweise verwendeten flexiblen Koloskopen  -nach einer Darmkrebs-Erkrankung fahndeten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Gut, 2011



Pflanzenzucht: Der schärfste Chili der Welt ist einfach bruta.l

»Pepper X« bricht alle bisherigen Schärferekorde der Welt. Der Verzehr dürfte sicher zu gesundheitlichen Schäden führen. »Pepper X«  ist der schärfste Chili, den ein Mensch bislang gezüchtet hat, und bricht alle Rekorde, wie Guinness World Records vermeldet.
Für den Schärfeeindruck ist der Wirkstoff Capsaicin verantwortlich. Gezüchtet wurde die Pflanze von Ed Currie aus dem US-Bundesstaat South Carolina, der schon für den zweitschärfsten Chili »Carolina Reaper« verantwortlich ist.
Die Züchtung kommt auf einen Wert von 2,69 MIllionen Scoville-Grad (Scoville heat units, SHU), der Maßeinheit, in der Schärfe angegeben wird. Damit übertrifft »Pepper X« den bisherigen Spitzenreiter »Carolina Reaper« um eine Million Einheiten.
Er ist damit etwa 500-mal schärfer als eine gängige Jalapeño-Schote, die zum Beispiel in der mexikanischen Küche Verwendung findet und die dafür verantwortlich ist, dass viele Gerichte der mexikanischen Küche  für Europäer nahezu ungenießbar sind.
»Pepper X«  ist nicht für den Verkauf entwickelt worden. Besonders scharfe Chii-Züchtungen haben bereits zu schweren Erkrankungen geführt - sogar Todesfälle wurden beschrieben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 20.10.2023



Covid-19: die Therapie stationär aufgenommener Covid-19-Patienten mit hochdosiertem Vitamin-C enttäuschte.

Im Fachblatt JAMA wurde die Metaanalyse von zwei zufallsgesteuerten Therpiestudien veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigten, dass die zusätzliche Behandlung mit Vitamin C nur einen sehr kleinen Vorteil gegenüber der Kontroll-Plazebo-Therapie erbrachte.
Bewertet wurde die Sterberate im Krankenhaus und die Zahl der Tage an denen bei mit Aspirin behandelten Patienten keine mechanische Respirator-Beatmung erforderlich war.
Die registrierten Unterschiede waren so klein, dass die Vitamin-C-Therapie weder bei Schwerstkranken, noch bei mittelgradig Erkrankten als Routine-Behandlung empfohlen werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 25.10.2023



In zwei Bundesländern
Lidl ruft rote Trauben wegen Kontamination mit gesundheitsschädlichen Pflanzenschutzmittel zurück

Lidl ruft in zwei Bundesländern eine Sorte roter Trauben zurück. Die Produkte können ein gesundheitsschädigendes Pflanzenschutzmittel enthalten. Ein wichtige Rückruf wurde in Lidl-Filialen in den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz für dunkle kernlose Trauben der Sorte Crimson veröffentlicht.

Der spanische Hersteller Amaco C.I.F. gab bekannt, dass bei Tests erhöhte Werte des Pflanzenschutzmittels Acetamiprid in diesen Trauben festgestellt wurden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus,25.10.2023



Körperliche Aktivitäten und Herzschutz:
Auch wenig ist offenbar besser als nichts .....

Eine Forschergruppe der renommierten Harvard Universität veröffentlichte im Fachblatt Journal of the American College of Cardiology eine Studie, deren Ergebnisse zeigen, dass schon geringe körperliche Betätigungen - wie beispielsweise eine tägliche Schrittzahl von 2,517 resp. 2,735 Schritten in der Lage war, das allgemeine Sterberisiko, bzw. das Herz-Kreislaufrisiko zu senken.
In dieser Meta-Untersuchung wurden die in 12 Studien gesammelten Daten von 111,309 Individuen ausgewertet. Der optimale Nutzeffekt wurde bei 8,800, bzw. 7,200 Schritten pro Tag erreicht.
In einer früheren Studie konnte gezeigt werden, dass sehr langsames laufen über
5-10 Minuten in der Lage ist, das allgemeine und das Herz-Kreislauf-Sterberisiko  deutlich abzusenken.  Zeitmangel ist also keine geeignete Begründung für körperliche Inaktivität.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of the American College of Cardiology, 10.10.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of the American College of Cardiology, August 2014



Viele Therapeuten sind es leid, ständig von ihren Patienten belogen zu werden.  Sie nutzen heute insgeheim Suchmaschinen und soziale Medien, um mehr über ihre Patientinnen und Patienten, bzw. die Vorgeschichte ihrer jeweiligen Krankheiten,  herauszufinden.

Das British Medical Journal veröffentlichte die Ergebnisse der Befragungen von Therapeutinnen und herapeuten die durch nicht mit den Patienten abgesprochene Nutzung der sozialen Medien versuchen, sich der Wahrheit anzunähern.
Um die Heilungschancen bestehender Krankheiten zu verbessern, müssen sich die Therapeuten darauf verlassen können, dass Ihnen Patienten die Wahrheit sagen.   Werden sie von den Patienten angelogen, nimmt die Wahrscheinlichkeit ab, dass die verordnete Therapie wie erhofft wirken kann.
So fanden Ärzte beispielsweise durch Recherchen in den sozialen Medien heraus, dass Patienten auf Facebook damit prahlten, die verordneten Medikamente ins WC zu werfen.
Oder es kam aufgrund von ethisch fragwürdigen Recherchen ans Tageslicht, dass eine an HIV erkrankte Frau, nicht wie behauptet, Sachbearbeiterin in einem Büro war, sondern als vielbeschäftigtes Modell in der Pornofilm-Branche arbeitet, oft ungeschützten Sex hat und die verordneten HIV-Medikamente nicht einnimmt.

Derartige Erkenntnisse sind für viele Therapeuten frustrierend und demotivierend. Warum - so fragen sie sich - sollen wir Kranken helfen, die nicht mitarbeiten?

Forscher hatten in Deutschland, Kanada, den USA und Neuseeland Therapeutinnen und Therapeuten zu diesem Thema befragt.  Viele der Befragten räumten  ein,  dass sie im Internet patientenbezogen nach Informationen suchen, die ihnen dabei helfen können, die Glaubwürdigkeit ihrer Patientinnen und Patienten besser einschätzen zu können  um so die Erfolgschancen einer verordneten Therapie zu erhöhen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: BMJ, Bezahlschranke 18.10.2023



In Deutschland verimpfte mRNA-Corona-Impfstoffe schädigen Herzmuskel-Zellen - häufig und langanhaltend.

In der von deutschen und ungarischen Forschern am Institut für Physiologie der Universität Giessen und dem Nationalen Herz-Labor der Semmelweiss Universität, Ungarn, durchgeführten Laborstudie konnte weltweit erstmalig an voll funktionstüchtigen Herzmuskelzellen nachgewiesen werden, dass die in Deutschland zugelassenen BNT162b2 [Pfizer] und mRNA-1273 [Moderna] Corona-Impfstoffe am Herzmuskel-Gewebe lebensbedrohliche Funktionsstörungen (wie Herz-Rhythmusstörungen) auslösen können. Eine kritische, ergebnisoffene Neubewertung  der Nutz-Bilanz der überhastet zugelassenen Corona-Impfstoffe ist  daher zu empfehlen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Journal of Pharmacology, Oktober 2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Researchgate, Universität Giessen, Oktober 2023



Longevity-Forschung: was ist das Geheimnis eines langen, gesunden Lebens?

Aus dieser Frage ist der größte Markt des 21. Jahrhunderts geworden, sagt Elisabeth Roider, Langlebigkeitsforscherin und Investorin. Ein Gespräch über Therapien aus dem Leistungssport, den Wunsch nach Wundermedikamenten und die Frage, wer von der Forschung profitiert. Noch stochern die Forscher im Nebel fehlenden Wissens.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Magazin der Süddeutschen Zeitung, 17.10.2023



Forschungserfolg bei der Xenotransplantation ?
Von 21 Affen,  denen von einem US-Forscherteam Nieren genmanipulierter Schweine transplantiert worden waren, überlebten im Studienzeitraum von zwei Jahren nur 3.   
Einer dieser Affen starb unmittelbar nach dem Ende der Studie an den Spätfolgen der Transplantation.  Das ist kein "Erfolg".

Weltweit braucht es mehr Spenderorgane, als es Spender gibt.  Die Transplantation von Tierorganen gilt theoretisch als vielversprechende Lösungsmöglichkeit.  Jetzt erbrachte ein tierschutzwidriges Qual-Experiment in den Augen der Öffentlichkeit einen winzig kleinen Erfolg, der das Tierleid allerdings nicht im geringsten aufwiegt - meint die Ärzteorganisation Ärzte gegen Tierversuche.
Die Experten für Xenotransplantationen fordern einen weltweiten sofortigen Stopp der tierquälerischen Experimente. Einmal bedeuten sie großes Leid für die Versuchstiere und außerdem könnte man die Ergebnisse der Tierversuche selbst im Erfolgsfall nicht  auf Menschen übertragen.  Tierversuche sind kein Ersatz klinischer Studien an Freiwilligen.

Die tierverachtende Studien werden seit dreißig Jahren durchgeführt - ohne den geringsten praktisch bedeutsamen Erfolg- in Hinsicht auf das Ziel der Versuche:   die Transplantation von genmanipulierten Tierorganen auf schwerstkranke Menschen, die diese experimentellen Eingriffe auch überleben können..

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 11.10.2023, 11.10 Uhr
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Presseerklärung Ärzte gegern Tierversuche, 16.10.2023



Libidoverlust: "Wie ich durch Antidepressiva meine Lust verlor"

Lange Beziehung, kleine Kinder, Stress:Für ihre schwindende Libido und fehlende Orgasmen fand die SZ-Autorin viele Erklärungen. Bis sie feststellte, dass ihre Medikamente schuld sind. Gibt es einen Ausweg?

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Süddeutsche Zeitung, Magazin, Anonym, 10.10.2023



Hanfprodukte im Test: In vielen Produkten THC-Wert stark erhöht

ÖKO-TEST hat Hanfprodukte wie Tees, Öle sowie Hanfsamen im Labor einer Prüfung unterzogen. Das Ergebnis: In vielen Produkten ist der THC-Wert zum Teil stark erhöht. ÖKO-TEST zeigt Ihnen daher, wo Sie genau hinschauen sollten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Öko Test 6.10.2023



Ehrung in Stockholm
Nobelpreis für Medizin geht an zwei mRNA-Forscher

Katalin Karikó und Drew Weissman erhalten den Medizin-Nobelpreis für ihre Forschung zu mRNA.  Die Technologie ermöglichte die überraschend schnelle Entwicklung von Coronaimpfstoffen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spiegel,02.10.2023



Die ersten vier Wochen nach Beginn einer blutdrucksenkenden medikamentösen Therapie sind bei Menschen über 65 mit einem erhöhten Gesundheitsrisiko behaftet.

Mit zunehmendem Alter wächst das Risiko für hohen Blutdruck (Hypertonie)- was wiederum das Risiko für lebensbedrohliche Herzinfarkte, Schlaganfälle und Lungenembolien deutlich erhöht. Doch nun hat eine in England durchgeführte Studie gezeigt, dass auch die Blutdrucksenkung, zumindest in den ersten vier Wochen nach Beginn der den erhöhten Blutdruck senkenden Therapie, ihre Tücken hat.
Für eine im Fachblatt Age and Aging  veröffentlichte Studiewurden 42.483  Patientinnen und Patienten ausgewählt, die älter als 65 waren.  Es zeigte sich, dass jene Kranken ein mehr als doppelt so hohes Risiko hatten eine akute Nierenschädigung zu erleiden bei denen eine neue Bluthochdruck-Therapie begonnen wurde.  Das Risiko für Stürze war bei diesen Patiwenten um etwa 50% erhöht und das Risiko für Knochenbrüche immerhin noch um 30%.
Vermutlich sind diese Nebenwirkungen der Therapie auf eine medikamentenbedingte inderdurchblutung der Nieren und des Gehirns zurück zu führen.  Die Studienergbnisse werfen bei Skeptikern die Frage auf, ob es nicht bei bereits vorgeschädgten älteren Patienten sinnvoll sein könnte, einen nur geringgradig erhöhten Blutdruck nicht medikamentös zu senken? Andernfalls riskiert man, dass die Nebenwirkungen der Therapie schlimmer sind als die Risiken eines leicht- bis mittelgradig erhöhten Blutdrucks.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Age an Aging, 16.9.2023



"Junkfood" erhöht das Risiko für eine bedrohliche Depressionen. br>Die Art der Ernährung ist mitentscheidend, ob ein Mensch an einer Depression erkrankt  oder nicht.

An einer im Rahmen der vom US-National Cancer Institute und den US-National Institutes of Health finanzierten  prospektiven Teil-Studie der Nurses’ Health Study II nahmen zwischen den Jahren 2003 and 2017 nahezu 32.000 Frauen mittleren Alters teil, die zu Beginn der Studie nicht unter einer Depression litten.
Nach Ablauf des Untersuchungszeitraums zeigte sich, dass Frauen, die in ihrer Nahrung einen hohen Anteil an ultrastark verarbeiteten Nahrungsmitteln (ultraprocessed Food = UPF) zu sich genommen hatten,   ein deutlich erhöhtes Depressions-Risiko aufwiesen  als Frauen in der Vergleichsgruppe, die weniger UPF zu sich genommen hatten. 
Besonders deutlich war der Zusammenhang zwischen dem Depressionsrisiko und dem Konsum künstlicher Süßsstoffe,  bzw. Getränken, die künstliche Süßstoffe enthielten.
 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Network , 15.8.2023



Die Jahrzehnte lang von Patienten und Therapeuten beliebte Frischzelltherapie ist seit einigen Jahren verboten - doch man hört immer wieder davon, dass selbsternannte "Therapeuten" das Gesetz ignorieren und so Leben und Gesundheit ahnungsloser Patienten gefährden.

Die von Bundesbehörden Paul-Ehrlich-Instituts (PEI)und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM),  veröffentlichte Warnung vor den zum Teil lebensbedrohlichen Nebenwirkungen der verbotenen Frischzelltherapie geraten im Lauf der Zeit zunehmend in Vergessenheit.
Aus diesem Grund hat sich die Redaktion des Info-Netzwerk Medizin 2000 dazu entschlossen, die Fakten rund um die schon seit Jahren verbotenen Therapie mit tierischen Zellen noch einmal zu veröffentlichen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Info-Netzwerk Medizin 2000.de,1.10.2023



Starke Menstruationsblutungen vermindern die Lebensqualität vieler Frauen - doch es gibt glücklicherweise effektive Behandlungsmöglichkeiten.

Eine im Fachblatt American Journal of Obstetrics an Gynaekology veröffentlichte Untersuchung zeigte, dass sowohl in die Gebärmutter eingesetzte das Sexualhormon Levonorgestrel abgebende Systeme, als auch oral anzuwendende Zweiphasen-Kontrazeptiva ("die Antibabypille") die Blutungen gleich gut abzumildern.
An der Studie nahmen 62 Frauen teil, die zufallsgesteuert für eine der alternativ verfügbaren Therapieformen ausgewählt wurden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:American Journal of Obstetrics an Gynaekology,1.8.2023



Die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) erteilt einem Kombi-DNA-Gentest die Zulassung, mit dessen Hilfe die genetische Disposition für viele weit verbreitete Krebsarten nachgewiesen werden kann.

Das US-Gentechnikunternehmen Invitae untersuchte während des Zulassungsverfahrens  mit Hilfe des von ihnen entwickelten Common Hereditary Cancers Panel mehr als 9.000 Blutproben und fand für die getesteten Genvarianten eine diagnostische Zuverlässigkeit von 99% und mehr.

Der Test ist in der Hand von Onkologen zusätzlich geeignet, bei bereits diagnostizierten Krebs-Erkrankungen zu entscheiden, ob das Erkrankungsrisiko in der DNA nachgewiesen werden kann.
Die FDA macht in der Presseerklärung darauf aufmerksam, dass es sowohl falsch positive, als auch falsch negative Testergebnisse gibt, und dass nicht alle in der Vergangenheit im Zusammenhang mit einem erhöhten Krebsrisiko aufgefallene Genveränderungen jetzt schon Bestandteil des Common Hereditary Cancers Panel sind. Es bleibt also Raum für weitere Optimierungen des Test-Sets.
Daher ist die klinisch bedeutsame Aussagekraft der Untersuchung noch begrenzt und gehört daher zur Vermeidung falscher Schlussfolgerungen ,  bzw. übertriebener Hoffnungen,  unbedingt in die Hand erfahrener Onkologen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:FDA Buletin, 29.9.2023 06:13 PM EDT



Industriell ultrastark verarbeitete Nahrungsmittel sind nach Meinung von Epidemiologen möglicherweise ähnlich gesundheitsschädlich wie das Rauchen von Zigaretten.  Eine Gewohnheit, die  laut WHO-Statistiken pro Jahr weltweit rund 7,7 Millionen Menschen tötet.

Auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Cardiology wurden zwei in China und Australien durchgeführte Groß-Studien präsentiert, die eindeutig belegen,  wie ungesund industriell ultrastark verarbeitete Nahrungsmittel (Ultra processed Food UPF) sind.

Ein hoher Anteil an  diesen unbemerkt tickenden Zeitbomben in der Nahrung erhöht das Risko für Bluthochdruck und lebensbedrohliche Herz-Kreislauferkrankungen ( z.B. Herzinfarkte, Lungenembolien und Schlaganfälle) dramatisch um rund 30- bis  40%.
Besonders gefährdet sind junge und in Problemviertel großer Städte lebende  Menschen, deren Nahrung oft bis zu 80% aus UPF-Nahrungsmitteln besteht - Tendenz ansteigend.
Diese UPF werden vereinfacht auch als "Junkfood" bezeichnet.
Die mit diesem Problem befassten Forscher wiesen mit Nachdruck darauf hin, dass selbst viele der als besonders gesund beworbene Lebensmittel in Wirklichkeit zur Gruppe der für die Gesundheit so bedenklichen  UPF gehören.

Fazit: wer auf Dauer einen hohen Anteil an industriell ultrastark verarbeitete Lebensmittel (UPF)  zu sich nimmt,  der erhöht sein Risiko für zahlreiche lebensbedrohliche Krankheiten wie Krebs, Diabetes,   Herzinfarkt und Schlaganfall - und sein allgemeines Sterberisiko..

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Guardian, 27.8.2023



Herzmuskelschwäche: das allgemeine Sterberisiko ist sowohl bei untergewichtigen, als auch stark übergewichtigen Menschen beiderlei Geschlechts am höchsten

In einer in Großbritannien durchgeführten und im British Medical Journal Heart publizierte Studie wurde anhand der Daten von 47.531 Patienten mit diagnostizierter Herzmuskelschwäche festgestellt, dass Untergewicht und starkes Übergewicht das allgemeine Sterberisiko deutlich erhöhen.
Bei steigendem BMI wird das allgemeine Sterberisiko immer kleiner.
Erst bei einem Übergewicht der Kategorie III (BMI 40 und höher) erhöhte sich das allgemeine Sterberisiko im Vergleich zu Menschen mit Normal- bzw. Übergewicht der Kategorien I und II wieder. 

Fazit der Studien:  Untergewicht und sehr starkes Übergewicht (ab BMI 40) erhöhen das allgemeine Sterberisiko.
Dieses Paradoxon sollte in Zukunft bei der realistischen Planung einer gewichtsreduzierenden Diät unbedingt berücksichtigt werden.
Abnehmen "um jeden Preis " kann sich andernfalls schnell als kontraproduktiv erweisen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, Heart, 8.6.2023 online



Xenotransplantation: das Herz eines genmanipulierten Schweins wurde  in einen Menschen transplantiert.  Es ist erst der zweite derartige Versuch weltweit

An der Universität von Maryland, USA, wurde nun dem 58-Jahre alten früheren Impfstoffforscher Lawrence Faucette das Herz eines genmanipulierten Schweins transplantiert.  Es ist erst der zweite Versuch ein Menschenleben durch Transplantation eines Schweineherzens zu retten.
Der erste Transplantationspatient lebte mit dem Schweineherz 40 Tage lang. Dann starb er an der Infektion mit einem übersehenen schweinespezifischen Virus.
Die Ärzte hoffen nun zusammen mit dem Patienten, dass sein Körper das Herz nicht als fremd erkennt und abstößt.  Der Patient kann schon in einem Stuhl sitzen und  sprechen. Das Herz schlägt normal und muß nicht mechanisch unterstützt werden.

Möglicherweise bahnt sich auf dem Gebiet der Xenotransplantation eine zweite Sensation an nachdem erst vor wenigen Tagen die Transplantation einer Schweineniere mit dem Einverständnis seiner Verwandten in einen hirntoten Menschen erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:STAT 22.9.2023



Alzheimer-Demenz: Können neue Medikamente die Demenz besiegen?

Therapeutische Antikörper, die sich gegen Proteinablagerungen im Gehirn von Menschen mit Alzheimer richten, stehen in Europa kurz vor der Zulassung. Bei wie vielen Betroffenen ihre positiven Effekte die Nachteile der Behandlung aufwiegen, ist noch unklar.
Anlass für die Begeisterung sind zwei neue therapeutische Antikörper, Lecanemab und Donanemab, die sich gegen bestimmte Peptide im Gehirn von Alzheimerpatienten richten, die β-Amyloide.  Sie stehen auch in Deutschland kurz vor der Zulassung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 26.9.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Science, 2.8.2023



Potenzprobleme mit Beckenboden-Gymnastik therapieren:
»Ein trainierter Beckenboden steigert den Blutzufluss im Penis«

Beckenbodentraining ist auch Männersache, sagt der Urologe Volker Wittkamp. Hier erklärt er, wie spezifische Übungen Erektion und Potenz stärken, das Sexleben verbessern – und warum die »langweiligsten Sportarten« dafür am besten geeignet sind.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: SZ Magazin, 26.9.2023



CAR-T-Zellen: Immuntherapien im Aufwind

Mit CAR-T-Zelltherapien ließ sich bisher vor allem Blutkrebs bekämpfen. Jetzt setzen Fachleute sie in spezialsierten Kliniken gegen weitere Erkrankungen ein – mit Erfolg.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spektroum. 21.9.2023


Analyse zu Feinstaub
Fast alle Menschen in Europa atmen verschmutzte Luft.
300.000 sterben Jahr für Jahr vorzeitig.

Luftverschmutzung gilt als Pandemie in Zeitlupe. Schon jetzt lassen sich Hunderttausende Todesfälle auf winzige Schadstoffe zurückführen. Und eine Analyse zeigt: Fast nirgendwo in Europa ist die Luft sauber genug.
98 Prozent der europäischen Bevölkerung leben in Gebieten, in denen der von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlene Feinstaubgrenzwert überschritten wird. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Universität Utrecht, die der britische »Guardian« veröffentlicht hat. Laut EU-Umweltbehörde wird die schlechte Luft für gut 300.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr in Europa verantwortlich gemacht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel,Guardien,21.9.2023



Sexualmedizin/Psychiatrie
Groteske Satire wird zur bitteren Realität: Ein Pariser Gynäkologe lehnte die Behandlung eines Patienten ab, der von sich behauptet eine Frau zu sein. Der in den sozialen Medien zu beobachtende hysterische Shitstorm der LGBT-Community war  vorprogrammiert

Eine Realaufführung einer grotesken Satire um einen fiktiven Mr. Garrison fand offenbar kürzlich in Paris statt. Als eine Transgender-Person in die Praxis des Gynäkologen Dr. Victor Acharian kam, teilte dieser dem biologischen Mann mit, dass er nur für die Untersuchung «echter Frauen» qualifiziert sei.
«Ich habe keine Erfahrung damit, Männer zu behandeln, auch nicht, wenn sie ihre Bärte abrasiert haben und meiner Arzthelferin sagen, dass sie nun eine Frau sind», so der Frauenarzt in seiner Antwort auf eine negative Online-Bewertung.

Es kam, wie es kommen musste, im Gegensatz zu der fiktiven Satire-Figur Mr. Garrison sah der in Paris der Praxis verwiesene Mann nicht ein, dass es sich bei ihm nicht um eine Frau handelt. Er beschimpfte den Frauenarzt als «transphob» und stürmte empört aus der Praxis. Dabei hatte der Praxisinhaber dem verwirrten Patienten laut eigener Aussage vorher noch angeboten, ihn gerne an einen Spezialisten zu überweisen. Ob er dabei an einen Urologen oder einen Psychiater dachte ist bisher nicht bekannt geworden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Weltwoche Deutschland, 20.9.2023


Wichtige Etappe auf dem Gebiet der Xenotransplantationen erfolgreich abgeschlossen

Zwei Monate lang funktionierte eine genetisch veränderte Schweineniere im Körper eines hirntoten Patienten. Das Organ wurde vom Unternehmen Revivicor Inc. entwickelt und zur Verfügung gestellt.
Das ist die längste Zeitspanne, die bisher dokumentiert wurde. Diese Studie wurde an der Universität von New York durchgeführt.
Professor Robert Montgomery, NYU Langone Transplant Institute,New York , hatte die Transplantation am 14. Juli 2023 vorgenommen. Die Studie wurde, wie von Anfang an geplant, am 13.9.2023 mit Zustimmung der Angehörigen des Organempfängers beendet.
Das war die fünfte Xenotransplantation, die Professor Robert Montgomery vorgenommen hatte. Wie er in einer Presseinformation mitteilte, ist dies ein Mut machender Durchbruch auf dem Gebiet der Xenotranslantation. Ein Erfolg, der dazu beitragen kann, den weltweiten Mengel an Spender-Organen in nicht allzu ferner Zukunft endgültig zu beseitigen.
Forscherteams möchten dieses Therapieprinzip unter anderem auf Organe wie Herz, Lunge und Pankreas ausweiten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Eurekalert Org, 15.9.2023



Künstliche Intelligenz in der Medizin:
KI-Software diagnostiziert anhand von Fotos der menschlichen Netzhaut Augenkrankheiten aber auch Parkinson

Für die KI-Diagnosesoftware RETFound hat ein Forscherteam 1,6 Millionen Fotos der menschlichen Netzhaut analysiert und ist nun dieser KI-Anwendung in der Lage, bestmmte Augenkrankheiten aber auch Parkinson zu erkennen, bzw. das Risiko für bestimmte Krankheiten abzuschätzen.
Dr. Pearse Keane, Augenarzt am Moorfields Eye Hospital in London und Koautor der in Nature veröffentlichten Studie nennt RETFound ein KI-Basismodell, da es möglicherweise relativ einfach für anderen Diagnoseverfahren wie MRT oder CT angepasst werden kann.
Die Forscher haben den Basiscode der Software öffentlich zugänglich gemacht und laden Forscher auf der ganzen Welt dazu ein, diese für andere Krankheiten und Weltgegenden individuell anzupassen.
Natürlich hat diese strategische Ausrichtung auch Schattenseiten. So könnten eventuelle Fehler in der Augen-Software unbemerkt auch in andere Varianten eingeschleppt werden. Vorsicht ist also geboten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, Übersetzung eines nature-Artikels, 15.9.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 13.9.2023



Brustkrebs: frei verkäufliche Gentests führen gelegentlich zu einer Überschätzung des individuellen Brustkrebs-Risikos

Immer mehr Frauen kaufen sich einen selbst durchzuführenden Brustkrebs-Gentest. Das kann in einigen Fällen zu einer dramatischen Überschätzung des Brustkrebs-Risikos führen wenn dies außerhalb einer Klinik-Umgebung, und ohne ärztliche Beratung, stattfindet.
Dann ist es möglich, dass in die Kalkulation des tatsächlichen Brustkrebs-Risikos nicht die Analyse der familiären Brustkrebsbelastung einfließt. Der Nachweis pathologischer BRCA1 or BRCA2 Genvarianten, weist auf ein viel höheres Brustkrebs-Risiko hin, wenn es in der Familie weibliche Verwandte ersten Grades gibt (z.B. Mutter, Großmutter,Schwestern), bei denen ebenfalls diese krankhaften Genvarianten gefunden wurden -und die tatsächlich an Brustkrebs erkrankt sind. Liegt nur ein positiver Gentest und keine familiäre Vorbelastung vor, so ist das Brustkrebsrisiko im Alter von 60 Jahren nur etwa halb so hoch wie bei Frauen mit pathologischem Genveränderungen und familiärer Vorbelastung.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:eClinical Medicine, The Lancet,15.9.2023



Auftreten des Nipah-Virus
Indien schränkt nach zwei Toten öffentliches Leben ein

Zwei Menschen sind in Indien gestorben, nachdem sie sich mit dem Nipah-Virus angesteckt haben. Drei weitere Menschen sollen positiv getestet worden sein, Hunderte stehen nach Kontakt zu Infizierten unter ärztlicher Beobachtung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 15.9.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Info-Netzwerk Medizin 2000,15



Der US-Fernsehsender NBC berichtet:  Experten der US-Arzneimittelbehörde FDA kamen jetzt in einer Ausschußsitzung zu dem Schluss, dass der in häufig verordneten Erkältungsmedikamenten enthaltene Schleimlöser Phenylephrin nicht wie bisher angenommen wirkt.

Eine FDA Expertengruppe analysierte fünf wissenschaftliche Studien und kam zu dem Schluß, dass das in vielen Erkältungsmitteln enthaltene Sympathomimetikum Phenylephrine unwirksam ist. Auch die Integrität der Daten der ursprünglichen Zulassungsstudien werden bezweifelt. Phenylephrin ist auch in Deutschland in vielen Erkältungsmitteln und Hustensäften enthalten. Wie die Deutsche Apotheker Zeitung berichtete, hat das Magazin  Öko-Test schon vor Jahren von frei verkäuflichen Erkältungsmitteln die Phenylephrin enthalten abgeraten und darauf hingewiesen,   dass bei unkomplizierten viral bedingten fieberhaften Erkältungskrankheiten weder ein Arztbesuch erfoderlicch ist, noch die Einnahme spezieller Medikamenten.

Die Eltern sollten wieder an bewährte Hausmittel wie feucht-warme Brust- und Wadenwickel, Inhalationen mit Wasserdampf oder Kamillentee denken, die gut wirken, das Immunsystem stärken und frei von Nebenwirkungen sind.
Wenn schon Ende des Sommers auf den drohenden Mengel an Erkältungsmedikamenten wie Hustensäften hingewiesen wird, dann sollte parallel dazu auch daran erinnert werden, dass diese Arzneimittel in erster Linie Zuckerbomben sind und ohnehin nicht guten Gewissens empfohlen werden können.

Der Volksmund hat es schon immer gewusst: Virale Erkältungskrankheiten - sogenannte grippale Infekte - dauern ohne Arzt sieben Tage - mit Arzt aber eine Woche.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Deutsche Apotheker Zeitung, 2..1.2017
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NBC, 12.9.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:FDA,Infos zu Phenylephrine



Prominente Ärzte, die über soziale Medien berühmt geworden sind, eignen sich prinzipiell nicht als zuverlässige Ratgeber

Der Arzt A.S. Cifu, von der Universität Chicago, USA, kritisiert im Fachjournal Journal of Internal Medicine in einem Leitartikel berühmte Ärzte mit starker Medienpräsenz als Scharlatane -  berichtet  der online Blog "Sensible Medizin".
Cifu wirft den Ärzten mit Promi-Status vor, dass sie fragwürdige Therapieempfehlungen verallgemeinern -und oft mehr am kommerziellen Erfolg ihrer Medienpräsenz,  bzw. ihrer Bestseller-Bücher  interessiert sind, als am Wohl individueller Patienten.
Gute Ratschläge können die Patienten eher von ihrem Hausarzt erwarten, der ihre tatsächlichen  Lebensumstände, ihren Gesundheitsstatus und ihre Wertvorstellungen kennt und so das Für und Wider realistisch bewerten kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Journal of Internal Medicine, September 2023



Krebserkrankungen haben in den vergangenen 30 Jahren nicht an Schrecken eingebüßt

Laut einer im British Medical Journal Oncology veröffentlichten Untersuchung ist die weltweite Zahl der Krebsdiagnosen  bei unter 50jährigen Menschen in den vergangenen 30 Jahren  um fast 80 Prozent angestiegen.
Diese Zunahme ist nach Expertenmeinung in erster Linie durch das explosionsartige Wachstum der Weltbevölkerung zu erklären.
Im Gegensatz hierzu ist das individuelle Erkrankungsrisiko  in etwa gleich geblieben - trotz der vielen Milliarden, die im "Krieg gegen den Krebs" ausgegeben wurden.
Ausgewertet wurde die Groß-Studie  »Global Burden of Disease« in die die in 204 Ländern registrierten Erkrankungszahlen der Jahre 1990 bis 2019  eingeflossen sind. Die Studienautoren beschränkten sich in ihrer Analyse  auf die Auswertung der  Zahlen zu 29 häufig vorkommenden Krebsarten bei Menschen im Alter von 14 bis 49 Jahren.

mehr lesen span> (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 9.9.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal Oncology, 5.9.2023



Vorsicht: Antibabypille und freiverkäufliche nichtsteroidale Schmerzmittel aus der Aspirin-Gruppe  erhöhen bei kombinierter Einnahme das Thromboserisiko

Eine im British Medical Journal veröffentlichte dänische Studie ergab, dass die kombinierte Anwendung oraler Kontrazeptiva ("Antibabypille) mit Schmerzmitteln aus der Aspirin-Gruppe  (NSAIDs)bei Frauen im gebärfähigen Alter das Risiko für gefährliche Venenthrombosen erhöht.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 7.9.2023



Pflanzliche Kost und wenig verarbeitete Lebensmittel halten das Gehirn gesund.
In einem Interview klärft die Neurowissenschafterin Veronica Witte  auf.

Die Frage steht im Raum: Lassen sich unsere kognitiven Leistungen über die Ernährung verbessern? Tatsächlich gibt es Nährstoffe, die sich in Tierstudien als günstig für die Hirnfunktion erwiesen haben. Dazu gehören etwa Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Vitamine sowie pflanzliche Inhaltsstoffe wie Flavonole und Polyphenole.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 7.9.2023



Psilocybin ("Magic Mushrooms" "Zauberpilz")  wirkt bei schweren Depressionen besser als ein Scheinmedikament.

In den USA beteiligten sich 11 Kliniken an einer Studie, die die Wirkung von Psilocybin bei Patienten untersuchte, die unter einer schweren Depression litten.

50 Patieten erhielten eine einmalige Dosis von 25mg Psilocybin - und ebenso viele Kranke ein Scheinmedikament. Die Bewertung des Therapieerfolgs am 8. und 43. Studientag zeigte sehr eindeutig, dass es den Patienten der Psilocybin-Gruppe besser ging, als den Patienten der Placebogruppe

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 31.8.2023



Australien und die Anwendung von medizinischem Cannabis:
Die Anwendung von verschreibungspflichtigem medizinischem Cannabis verbessert die Lebensqualität chronisch kranker Patienten deutlich

In Australien dürfen Ärzte seit dem Jahr 2016  chronisch Kranken immer dann medizinisches Cannabis verordnen, wenn andere verfügbare Therapien nicht anschlugen. Doch bisher war wenig darüber bekannt, wie effektiv die auch unter Ärzten sehr kontrovers diskutierte  Therapie mit Medizinalcannabis wirklich ist.

Jetzt wurde im open access Fachjournal PLOS ONE eine an der Universität von Sydney durchgeführte wissenschaftliche Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse zeigten, das die Mehrzahl der mit Cannabis behandelten Patienten mit den Therapie-Ergebnissen sehr zufrieden waren.
An der Therapie-Studie hatten 2.327 australische Patienten teilgenommen, die die  Wirkstoffe THC und CBD erhalten hatten, die in mittelkettigem Triglycerin-Öl
(median chain triglycerids (MCT)) gelöst waren.
Die Patienten wurden drei Monate nach Therapiebeginn befragt. Sie gaben an, dass sich ihre gesundheitsbezogene Lebensqualität im Studien-Zeitraum deutlich gebessert hat. 
Insbesondere nahm die oft schon lange bestehende Müdigkeit (Fatique) ebenso ab, wie die quälenden Symptome Ängstlichkeit, Depressionen und Schmerzen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS, 6.9.2023



Um zu einer frühen Diagnose eines Prostatakrebs zu kommen, wird auch in Deutschland bei Screening-Untersuchungen oft im Blut der Faktor PSA (prostate-specific antigen) bestimmt. Doch dieser Blut-Wert ist vieldeutig und verursacht so einer bedenkliche Überdiagnostik.

Die Bestimmung der PSA-Werteliefert im Rahmen von Screening-Untersuchungen bei gesunden Männern viele falsch positive Verdachtsdiagnosen und richtet so durch Überdiagnostik und den sich daraus ergebenden Folgeuntersuchungen Schaden an.

Daher wird nun weltweit in vielen Studien untersucht, ob Magnet-Resonanz Tomografie (MRT) im Rahmen der Screening-Untersuchungen die Erfassung der PSA-Werte ersetzen können.
Die Forscher wollen herausfinen, ob sich mit MRT die hohe Zahl falsch positiver Verdachtsdiagnosen vermindern läßt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ Oncology, August 2023



Sportmedizin: von allen verfügbaren Trainingsmethoden sind isometrische Übungen am besten geeignet, um Blutdruckwerte zu senken

Eine an der Canterbury Christ Church Universität, Canterbury, UK durchgeführte und im Fachblatt British Journal of Sports Medicine veröffentlichte Meta-Studie (270 zufallsgesteuerten Studien mit rund 16.000 Studienteilnehmern) zeigte, dass von allen verfügbaren Methoden des Körpertrainings isometrische Übungen am besten geeignet sind, um die gemessenen Blutdruckwerte zu senken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Journal of Sports Medicine,2.7.2023



Industriell stark verarbeitete Nahrungsmittel sind möglicherweise ähnlich schädlich für die Gesundheit wie das Rauchen von Zigaretten.

Auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Cardiology wurden zwei in China und Australien durchgeführte Groß-Studien präsentiert, die zeigen, wie ungesund industriell stark verarbeitete Nahrungsmittel (Ultra processed Food UPF) sind.
Ein hoher Anteil an  industriell stark verarbeiteten Nahrungsmitteln in der Nahrung erhöht   das Risko für Bluthochdruck und lebensbedrohliche Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall um rund 30% bzw. 40%.
Besonders gefährdet sind junge und in Problemviertel der Städte lebende  Menschen, deren Nahrung oft bis zu 80% aus UPF-Nahrungsmitteln besteht.
Die Forschern wiesen auch darauf hin, dass viele der als besonders gesund beworbene Lebensmittel in Wirklichkeit auch zur Gruppe der für die Gesundheit bedenklichen  UPF gehören.

Fazit: wer viele industriell stark verarbeitete Lebensmittel (UPF) ißt, der erhöht sein Risiko für lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs, Diabetes,   Herzinfarkt und Schlaganfall.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Guardian, 27.8.2023



Weltrekord: Schon einen Monat lang erfüllt eine einem hirntoten Menschen transplantierte Schweine-Niere ihre Stoffwechsel-Aufgaben - ohne, wie es bei früheren Transplantations-Versuchen üblich war - vom Immunsystem abgestossen zu werden.

Maurice Miller, der vor über einem Monat an den Folgen einer Hirntumor-Operation  gestorben ist  nimmt im tiefen Koma  - also unbewußt und ohne zu leiden - an einem Experiment teil, das die Medizin der Zukunft revolutionieren könnte.
Der weltweit zu beobachtender Mangel an geeingneten Spenderorganen bedeutet für viele Kranke eine Art Todesurteil.
Das jetzt mit dem Einverständnis der Familienangehörigen des Verstorbenen laufende Experiment dient der Erforschung der  Anwendbarkeit von Xenotransplantationen -also der Implantation von Tierorganen in den Körper erkrankter Menschen.

In der Vergangenheit scheiterten alle durchgeführten Xenotransplantationen, da die meisten Säugetiere, im Gegensatz zu Menschen,  über ein Gen verfügen, das die Produktion des Kohlehydrats  Galactose-α-1,3-galactose (Kurzform: Alpha-Gal), steuert. 
Menschen haben dieses Gen nicht  und synthetisieren daher auch kein Alpha-Gal.  Aus diesem Grund stößt ihr Körper ein implantiertes tierisches Fremdorgan schnell ab.
Glücklicherweise ist es Genetikern aber  vor einiger Zeit durch Genmanipulation gelungen,  Schweine zu züchten, in deren Erbmasse  das Alpha-Gal-Gen weggezüchtet wurde.
Die nächste Zukunft wird nun zeigen, ob es in Hinsicht auf die Erfolgschancen von Xenotransplantationen endlich zu einem dauerhaften Forschungsdurchbruch gekommen ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:News Scientist, Registrierung erforderlich, 16.8.2023 6>


Anti Aging Effekt:
Gestörte Hirnfunktionen wurden bei alte Mäusen "repariert" als diese einen  Blutbestandteil  junger Mäuse infundiert erhielten

Im führenden Wissenschaftsmagazin  Nature wurde eine Studie veröffentlicht, die vielversprechende Erkenntnisse erbrachte. Forscher hatten alten Mäusen einen Bestandteil der Blutplättchen (Platelet Faktor 4 (PF 4)) infundiert - danach registrierten sie bei den älteren Mäusen Zeichen der Besserung kognitiver Funktionen und auch Veränderungen im Gehirn - beispielsweise eine Besserung von Entzündungen.

 Diese Effekte hatte der schon lange bekannten Blutbestandteil  bewirkt, den man noch nie mit diesen Veränderungen in eine ursächliche Verbindung gebracht hatte.
Dessen Aufgabe ist es, nach einer Hautverletzung die Blutgerinnung zu starten, damit die Wunde zuheilen kann.
Jetzt hoffen die Forscher, dass dieser im Alter mengenmäßig abnehmende Blutbestandteil mithelfen kann, bei Senioren den Abbau bestimmter kognitiver Hirnfunktionen zu verlangsamen oder gar zu stoppen.  Der Anti-ageing-Forscher David Sinclair von der Harvard Universität in Boston, denkt in erster Linie an eine wirksame Therapiemöglichkeit für die weit verbreitete Alzheimer Demenz.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature,16.8.2023



Zukunftsmusik:  wird es in einigen Jahren möglich sein, Zähne und dauerhafte Zahnfüllungen im Reagenzglas aus Stammzellen zu züchten?

An der Universität Washington, Seattle, USA, ist es Forschenden gelungen aus Stammzellen winzig kleine Organoide zu züchten, die in der Lage sind, die Eiweißstoffe zu synthetisieren, aus denen der ultraharte Zahnschmelz aufgebaut ist.

"Das ist noch Grundlagenforschung - wir wissen nun aber in etwa, welchen Weg wir in Zukunft zu gehen haben. Am Ende können wir vielleicht im Reagenzglas Zähne und Zahnfüllmaterial wachsen lassen." meinte die Stammzellforscherin Hannele Ruohola-Baker. Sie träumt davon, dass es eines nicht allzu zu fernen Tages gelingen könnte, aus Stammzellen eine Art lebendes Zahnfüllmaterial zu züchten, die in von Karies in den Zahnschmelz gefressene Löcher hineinwächst und diese dauerhaft verschließt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:UW Newsroom, 14.8.2023



Die Notfall-Verhütung mit Levonorgestrel  ("Die Pille danach") kann durch die zusätzliche Gabe eines freiverkäuflichen Schmerzmittels deutlich verbessert werden

Im Rahmen der nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr durchgeführten Notfall-Verhütung kann die Effizienz der Therapie mit Levonorgestrel durch die zusätzliche Gabe des nichtsteroidalen Antirheumatikums Piroxicam - im Vergleich zur Gabe eines Placebos - deutlich verbessert werden.

Das belegten die Daten einer im Fachblatt Lancet veröffentlichten Studie bei der jeweils rund 400 Frauen entweder zusätzlich zu Levonorgestrel Piroxicam erhalten hatten oder einen Placebo. In der Placebogruppe wurden 1,7% der Studienteilnehmerinnen im Studienzeitraum schwanger, während es in der Piriroxicam-Gruppe nur 0,2% waren.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Lancet, 16.8.2023



Asprin kommt weltweit im Rahmen der Verhütung eines weiteren Herzinfarkts (sog. Sekundärprophylaxe) viel zu selten zum Einsatz

Acetylsalicylsäure (ASS - auch als Aspirin bekannt) kann in niedriger Dosierung eingenommen das Sterberisiko aufgrund eines weiteren Herzinfarkts (Sekundärrophylaxe) deuitlich senken.

Eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Analyse der in 51 Ländern erhobenen Daten zeigt, dass das lebensrettende Medikament trotz des niedrigen Beschaffungspreises insbesondere in armen Ländern  im Rahmen der Sekundärpropylaxe von Herzinfarkten viel zu selten  zum Einsatz kommt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA 22.8.2023



Falsch etikettiert:
"Penicillin-Allergien" sind in 95% der Fälle keine wirklichen Penicillin-Allergien

Eine tatsächliche Penicillin-Allergie ist selten. Weniger als 5% der Patienten, die bei Befragung eine Penicillin-Allergie angeben, sind wirklich gegen das lebensrettende Medikament allergisch.
Die übliche Folge ist, dass Patienten mit vermeintlicher Penicillin-Allergie im Falle einer bakteriellen Infektion häufiger ein Breitspektrum-Antibiotikum statt des eigentlich ausreichenden Schmalspektrum-Penicillins erhalten. Das ist unnötig teuer, senkt die Heilungswahrscheinlichkeit und erhöht außerdem das Risiko für bedrohliche Antibiotika-Resistenzen.
Hier hilft das Entscheidungshilfe-Tool , der PEN-FAST Test-Score weiter. Mit dessen Hilfe könnte oft auf die aufwändige und daher meist unterlassene Haut-Allergietestung verzichtet werden -ohne die Sicherheit der Patienten zu gefährden.


mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Pharmakotherapie, 11.8.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 17.7.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internat Medicine,16.3.2020


Zukunftsmusik: Gentherapie kann -möglicherweise- die häufig zu beobachtenden Rückfälle trockener Alkoholiker  verhindern

Eine Gentherapie könnte trockene Alkoholiker vor dem Rückfall schützen.
Wissenschafter in den USA haben im Labor durch Alkoholsucht veränderte Schaltkreise im Hirn von Affen kuriert. Ein Erfolg – aber das grösste Problem bei der Behandlung von Alkoholikern liegt wahrscheinlich woanders.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:NZZ,Bezahlschranke, 17.8.2023



Hygiene und Desinfektion bei Covid-19:
Zwei umfassende Analysen legen den Verdacht nahe,  dass in der Öffentlichkeit getragene Mund-Nasen-Schutzmasken nicht wie erhofft geeignet sind, um das Risiko der weiteren Ausbreitung von  viral bedingten Atemwegsinfektionen zu senken.  Im Gegenteil - es besteht die Möglichkeit, dass  die Masken die Verbreitung der Viren sogar fördern.

Professor Ines Kappstein veröffentlichte schon im Jahr 2020 in der Zeitschrift Krankenhaushygiene eine  Analyse der über Jahrzehnte angefallenen wissenschaftlichen Daten zur Wirksamkeit in der Öffentlichkeit getragener Mund-Nasen-Schutzmasken.

Drei Jahre später kamen die Forscher Dr. Jonathan D. Beauchamp vom Fraunhofer Institute, Freising, und Dr. Chris A. Mayhew vom Institut für Atemforschung  der Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck, in ihrer Daten-Analyse zu einem weitgehend identischen Fazit: es existieren keine belastbaren wissenschaftlichen Daten, die beweisen, dass in der Öffentlichkeit getragenen Mund-Nasen-Schutzmasken die Ausbreitung einer über die  Luft und kontaminierte Oberflächen verbreiteten viralen Atemwegsinfektion behindern können.
Es besteht aber die paradoxe Möglichkeit, dass die Masken durch fehlerhafte Anwendung die Infektionsausbreitung fördern.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Info-Netzwerk Medizin 2000,18.8.2023



Künstliche Intelligenz (KI-Software) unterstützt beim Mammografie-Screening die Röntgenärzte, die die Bilder auswerten

Normalerweise werden die beim Brustkrebs-Screening in großer Zahl anfallenden Mammografie-Aufnahmen in den USA durch zwei spezialisierte Radiologen ausgewertet.
Doch der zunehmende Mangel an spezialisierten Ärztinnen und Ärzten und deren Arbeitsüberlastung zwingt zu Überlegungen, wie man  die Auswertungs-Abläufe ohne Qualitätseinbußen den veränderten Rahmenbedingungen anpassen kann.
Jetzt wurde in einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie untersucht, ob die Qualität der Diagnosen darunter leiden würde, wenn nur noch ein ärztlicher Spezialist - dafür aber unterstützt durch KI-Diagnose-Software - die Mammografie-Aufnahmen bewertet.
Es zeigte sich, dass die Zahl zutreffender Diagnosen in der Gruppe der mit KI-Software unterstützten Einzel-Diagnostiker nicht kleiner war als in der konventionell mit zwei Radiologen besetzten Kontrollgruppe.

Durch den Ersatz eines Radiologen durch die bewährte KI-Diagnose-Software lassen sich nahezu 50% der extrem hohen Screening-Kosten einsparen. Ebenso wird die Arbeitsbelastung der ärztlichen Spezialisten deutlich vermindert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 16.8.2023



Modifizierte Mittelmeerdiät (MIND) hilft wohl nicht bei der Vorbeugung von Alzheimer-Symptomen

Die Ergebnisse einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten US-Studie (600 Teilnehmer) zeigten, dass sich, zumindest im Verlauf von drei Jahren, mit der Variante einer kalorienreduzierten Mittelmeerdiät (MIND) Alzheimer-Symptome nicht besser verhindern lassen,  als mit einer ebenfalls leicht kalorienreduzierten Standard-Diät.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NEJM,17.8.2023



Cannabis-Legalisierung:
Gesundheitsminister Karl Lauterbach hofft auf eine Wende in der deutschen Drogenpolitik

Das Bundeskabinett hat sich auf einen Gesetzentwurf zur teilweisen Freigabe von Cannabis geeinigt. Jetzt ist der Bundestag am Zug. Dort gibt es vor allem aus den Reihen der FDP Kritik.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:NZZ, 17.8.2023



Corona-Impfungen: es ist besser, wenn eine Auffrischungs-Impfung in den gleichen Arm gespritzt wird die die Basisimpfung.

Wie eine Forschungsgruppe um Laura Ziegler von der Universität des Saarlandes in der Fachzeitschrift »eBioMedicine« berichtete, entwickelten Versuchspersonen nach der Auffrischungsimpfung in den gleichen Arm mehr spezifische T-Zellen und eine bessere Antikörperantwort.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 16.8.2023



Übertriebene "Panikmache" bei kalorienarmemr Zuckerersatz-Stoff?
WHO Gesundheitsgremium hat den von der Lebensmittelindustrie viel verwendeten Zuckerersatzstoff Aspartam kürzlich als potentiell krebserregend eingestuft.
Doch es gibt für Verbraucher keinen wirklichen Grund zur Sorge - und die US-Gesundheitsbehörde FDA relativiert daher auch die Kernaussage des UNO-Gremiums.

Die International Agency for Research on Cancer (IARC) und die Food and Agriculture Organization (FAO) Joint Expert Committee on Food Additives (JECFA). der Weltgesundheitsorganisation WHO haben den vielverwendeten Süßstoff Aspartam als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft.
Damit ist Aspartam,  zusammen mit Substanzen wie Diesel-Öl, Koffein-Säure und Aloa vera,  in die Gruppe 2 eingeordnet worden.   Bei diesen Substanzen gibt es hohe Grenzwerte, die im Alltag nahezu nie überschritten werden.
So müßte beispielsweise ein normalgewichtiger Erwachsener 9-14 Dosen eines Aspartam haltigen Erfrischungsgetränks zu sich nehmen, um die täglich zulässige Obergrenze des Zuckerersatzstoffs zu überschreiten. Die Food and Drug Administration FDA hält Aspartame in den freigegebenen normalem Verbrauchmengen weiterhin für unbedenklich. Experten sprechen daher bereits von ungerechtfertigter "Panik-Mache" der Medien.

mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle:BMJ, 17.7.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:FDA, 14.7.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:IARC,14.7.023



Sexualmedizin: In den USA führen liberale Staaten die Verordnungsstatistiken für Erektionsfördernde Pillen wie Viagra an

Dr Helen Bernie, Leiterin der Abteilung für Sexual and Reproductive Medicine an der Universität von Indiana wies gegen über der Daily Mail darauf hin, dass die Verodnung von Medikamenten gegen die Erektile Dysfunktion -wie beispielsweise Viagra - in den als liberal geltenden US-Staaten deutlich höher ist, als in konservativen US-Staaten.

Das bedeutet aber nicht - so Bernie - dass Liberale mehr unter Impotenz leiden als Konservative. Es dürfte nach Meinung der Sex-Forscherin mehr daran liegen, dass sich Liberale weniger scheuen mit ihrem Arzt über Sex zu sprechen als konservative Männer. In den USA lassen sich etwa 30 Millionen Männer ED-Medikamente verschreiben. Die Dunkelziffer ist aber bei Erektiler Dysfunktion viel höher, da sich viele Männer mit Erektionsproblemen ihre Medikamente ohne Arztkontakt über das Internet besorgen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Daily Mail, 12.8.2023



SENSATION: Die SELECT-Studie zeigte, dass der viel beachtete Abnehm-Wirkstoff Semiglutide herzkranke Übergewichtige auch vor tödlichen und nicht-tödlichen Herzinfarkten und Schlaganfällen schützt

Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse der zufallsgesteuert durchgeführten SELECT-Doppel-Blind-Studie, an der 17.604  Patienten mit Übergewicht  und einer bestätigten Herz-Kreislauferkrankung teilgenommen haben, zeigen, dass Semiglutide (Wegovy®),  einmal in der Woche in Form einer subkutanen Injektion verabreicht - im Vergleich zur Kontrollgruppe das Risiko für tödliche Herz-Kreislauferkrankungen  um 20 % senkt.
Ebenso das Risiko für nicht-tödliche Herzinfarkte und Schlaganfälle.
Die Studienteilnehmer waren alle bereits herzkrank - hatten aber keine Zuckerkrankheit.
Herzspezialisten kommentierten diese Studienergebnisse geradezu enthusiastisch und meinten, dass diese die Herzinfarkt-Prophylaxe revolutionieren werden - falls sie von unabhängigen Experten bestätigt werden.
Die endgültigen Studienergebnisse werden voraussichtlich noch in 2023 auf einem großen Medizin-Kongress präsentiert.
Bisher war kein anderer Wirkstoff bei der Herzinfarkt-Prophylaxe  auch nur annähernd so erfolgreich wie Semiglutide. Die Firma Novo Nordisk erwartet, die entsprechende Zulassung von Semiglutide in den USA und in Europa noch in diesem Jahr.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 10.8.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:werbende Presseinformation Novo Nordisk,8.8.2023






Eine an der Universität Lodz durchgeführte Metastudie zeigt, dass sich bereit deutlich weniger als 10.000 Schritte pro Tag positiv auf das Sterberisiko auswirken.

Bisher ging man allgemein davon aus, dass sich ein postiver Gesundheitseffekt erst dann statistisch nachweisen läßt, wenn ein Mensch pro Tag 10.000 Schritte oder mehr geht. Doch nun hat eine an der polnischen Universität Lodz durchgeführte und im European Journal of Preventive Cardiology veröffentlichte Metastudie gezeigt, dass sich auch weniger ambitionierte Zielsetzungen positiv auswirken.

Für die Studie wurden die Daten von 17 Studien ausgewertet, an denen 226.889 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teilgenommen hatten.
Für die Herz-Kreislauf-Sterblichkeit haben die Forscher eine Minimal-Grenze von 2.337 Schrittenerrechnet. Um aber das allgemeine Sterberisiko statistisch nachweisbar zu senken, kamen die Statistiker auf ein Minimum von 3.967 Schritte pro Tag. Die Autoren ließen aber anklingen, dass es weiter das Ziel sein sollte, pro Tag mehr als 10.000 Schritte zu gehen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Journal of Preventive Cardiology, 9.8.2023



»Sie wissen, dass Kinder die Intelligenz über die Muttermilch aufnehmen?«

Brauchen Babys die Brust? Die WHO empfiehlt  in den ersten sechs Monaten das ausschließliche Stillen. Doch viele Frauen haben negative Erfahrungen gemacht. SPIEGEL-Leserinnen und -Leser berichten. Experten vermuten, dass Kinder, die nicht gestillt wurden,  in ihrem späteren Leben ein erhöhtesRisiko haben,  kriminell zu werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 8.8.2023, Bezahlschranke



Gesundheit: Offenbar beeinflußt die Körpergröße das Risiko für bestimmte Krankheiten wie Krebs oder Diabetes

Ob groß oder klein - der Unterschied sind einfach nur Zentimeter, sollte man meinen. Doch wie groß das Risiko für Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herzinfarkt ist, hängt auch entscheidend von der Körperlänge ab.
Aus einer im Fachblatt Journal of Cancer Research and Clinical Oncology veröffentlichten Studie der Universität Düsseldorf geht anhand einer Analyse der Daten von rund 800.000 Menschen des Gesundheitsinformationsunternehmens IQVIA hervor, dass mit der Körpergröße auch das Risiko zunimmt,  an bestimmten bösartigen Tumoren zu erkranken - während umgekehrt das Diabetes-Risiko mit abnehmender Körpergröße zunimmt.
Bei Herz-Kreislauferkrankungen ist die Situatin vieldeutig. Bei einigen Erkrankungen ist das Risiko bei großen Menschen erhöht - bei Schlaganfälle oder Herzinfarkten eher vermindert. Wie dies ursächlich zusammenhängt, ist noch Gegenstand von Spekulationen.
Die Bedeutung der Daten für den Alltag ist ohnehin gering, da die Menschen keine Möglichkeit haben, ihre Körpergröße aktiv zu beeinflussen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Süddeutsche Zeitung,4.8.2023, Bezahlschranke



Fördert die um sich greifende Luftverschmutzung die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen?

Im angesehenen Open-access-Fachblatt Lancet Planetary Health wurde nun eine bahnbrechende Studie veröffentlicht, in der erstmalig weltweit zum Thema Luftverschmutzung und Antibiotika-Resistenzen erhobene Daten analysiert wurden.
 
Die Mega-Studie wurde von der Natural Science Foundation of China finanziert und von Forschern an der Zentral-Universität, Zhejiang , China, durchgeführt.
Wie die beiden Gefahren für die Gesundheit der Menschen im Detail ursächlich  zusammenhängen, können die Wissenschaftler noch nicht abschließend erklären.
Sie sind aber davon überzeugt, dass sich durch die Bekämpfung der Luftverschmutzung auch das lebensbedrohliche Risiko einer weiteren Zunahme der Antibiotika-Resistenzen senken läßt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Guardien, 8.8.2023, Lancet Planetary Health August 2023



Uneinsichtige und bequeme Eltern sollen durch die Einführung einer Notfallgebühr möglichst daran gehindert werden, mit ihren Kindern Kinderärztliche-Notdienste unnötigerweise aufzusuchen und so knappe Kapazitäten zu blockieren.

Die von Kinderärzten - meist am Abend ,  bzw. an Wochenenden - angebotenen Notdienste werden zunehmend und unnötigerweise von Bagatellfällen überschwemmt, die keine medizinischen Notfälle sind und daher oft von den Eltern selbst versorgt werden könnten.
Die Pädiater arbeiten sinnloserweise vielerorts an ihrem Leistungs-Limit. Daher fordern sie, dass die Politik dafür möglichst schnell sorgen möge, dasss uneinsichtige Eltern durch die Einführung einer finanziellen Selbstbelastung davon abgehalten werden, Kinder mit dem berüchtigten "Pickel am Po" Kinderärzten am Abend bzw. in den Wochenend-Notfallsprechstunden vorzustellen. Es wir so immwe schwieriger, wirkliche Notfälle angemessen zu versorgen.
Außerdem warnen Kinderärzte in einigen europäischen Ländern nachdrücklich vor einem drohenden Mangel an Medikamenten in kindergeeigneten Dosierungen und Darreichungsformen. Sie fordern daher von den Gesundheitsministern, dass diese durch geeignete Massnahmen dafür sorgen mögen, die europäischen Pharmahersteller durch geeignete Massnahmen dazu zu motivieren, die Mangel-Medikamente wieder in Europa zu produzieren.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Spiegel, 7.8.2023



Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat die erste oral anzuwendende Pille zugelassen mit der während einer Schwangerschaft, bzw. nach erfolgter Geburt des Kindes auftretende Depressionen behandelt werden können.

Bisher standen für die Behandlung von während einer Schwangerschaft, bzw. nach erfolgter Geburt des Kindes auftretende sog. Wochenbett-Depression (Postpartale Depression) nur intravenös zu verabreichende Wirkstoffe zur Verfügung.
Jetzt hat die FDA mit Zurzuvae (zuranolone) das erste oral anzuwendende Antidepressivum zugelassen.  Diesen Stimmunsschwankungen treten in Deutschland bei 10-15% der Schwangeren auf. Prominente Erkrankte waren unter anderem Diana, Prinzessin von Wales  und Natasha Hamilton von der Girl Band Atomic Kitten.

Diese Depressionen können im schlimmsten Fall zu Selbstötung der Muttter, bzw. der Tötung des Neugeborenen führen.  Bei den Kindern können sich aufgrund der von Anfang gestörten Bindung zwischen Kind und Mutter schwerwiegende psychische Probleme entwickeln, die ein Leben lang anhalten.

mehr lesen span> (in englischer   Sprache)
Quelle:FDA, Pressemeldung 4.8.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Ärzteblatt, Februar 2007
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA



Ärzteorganisation IPPNW fordert Verbot von Militärangriffen auf Atomkraftwerke

Bericht zu den möglichen Auswirkungen einer Kernschmelze in Saporischschja
Die mit dem Nobelpreis ausgezeichnete ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert von den Mitgliedsstaaten des Atomwaffensperrvertrages, eine Verurteilung jeglicher Angriffe auf Atomkraftanlagen, einschließlich Reaktoren, Lager für abgebrannte Brennelemente und andere kritische Infrastruktur oder Personal.
Atomkraftwerke dürften nicht als Lager für schwere Waffen oder als Stützpunkt für militärisches Personal genutzt werden. Die Mitgliedsstaaten müssten zudem den Schutz aller Strukturen, Systeme und Komponenten, die für den sicheren Betrieb der Atomkraftwerke wesentlich sind, verbindlich vereinbaren.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:IPPNW, August 2023



Ergebnisse einer Krebs-Studie sind „vielversprechend“
Neue Anti-Krebs-Pille zerstört 70 verschiedene Tumore

Krebserkrankungen zählen weiterhin zu den häufigsten Todesursachen. Doch die Behandlungsmöglichkeiten verbessern sich für viele Tumore. Jetzt machen neue vorklinische Studienergebnisse zu einer Anti-Krebs-Pille Hoffnung: Sie soll zumindest im Labor gegen 70 Krebsarten wirken.

Ein Wirkstoff, der 70 Tumorarten zerstören kann? Das wünschen sich alle Menschen im Kampf gegen Krebs, der immer noch zu den Haupttodesursachen weltweit gehört. Nun hat ein Krebsforschungszentrum in den USA, die Klinik City of Hope, eine Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse vielversprechend klingen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus,2.8.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:City of Hope, 1.8.2023



Neuer Erreger
Alongshan-Virus auch bei europäischen Zecken verbreitet

Das vor sechs Jahren in China entdeckte Alongshan-Virus wird von Zecken übertragen. Wie das Centrum für Reisemedizin mitteilt, ist es auch in Europa verbreitet. Gefunden wurde es unter anderem in Zecken in Niedersachsen. Über die Gefährlichkeit des Virus für Menschen ist wenig bekannt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Pharmazeutische Zeitung,2.7.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Wikipedia, August 2023



Von der Öffentlichkeit wenig beachtet: WHO-Behörde stufte  rotes Fleisch und Wurst schon 2015 als krebserregend ein. Ein Verzicht auf rotes Fleisch könnte bis zum Jahr 2050 rund 205.000 Erkrankungen an Darmkrebs verhindern

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), stuft den Verzehr von rotem Fleisch als „wahrscheinlich karzinogen für den Menschen“ (Gruppe 2A) ein. Fleischwaren werden sogar als definitives Gruppe 1-Karzinogen (qualitativ, aber nicht quantitativ) in die gleiche Kategorie wie Tabakrauchen eingestuft.
Die Forscher begründen die Einstufung mit einer Analyse von mehr als 800 Studien.
Diese haben vor allem einen Zusammenhang mit Kolorektal-, Pankreas- und Prostatakarzinomen aufgezeigt.
Diese Ergebnisse wurden in einer Studie der Deutschen Krebshilfe und der Marga und Walter Boll Stiftung auf die Jahre 2020 bis 2050 hochgerechnet. Durch den Verzicht auf industriell bearbeitetes Fleisch könnten 63.000 und durch den Verzicht auf den Konsum von rotem Fleisch sogar 205.000 Neu-Erkrankungen an Kolorektalem Krebs verhindert werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Ärzteblatt, 26.10.2015
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:MDPI Basel, Nutients, 17.2.2023



Experimenteller Wirkstoff Onanemab kann das Fortschreiten einer Alzheimer-Erkrankung verlangsamen - in einem frühen Krankheitsstadium

Das Wissenschaftsmagazin Nature meldet deutlichen Therapieerfolg  - nach der Anwendung des Monoclonalen Antikörpers Onanemab, der im Gehirn die Ansammlung des die Neuronen schädigenden Amyloids stoppt.
Allerdings nur dann, wenn die Diagnose Alzheimer sehr früh gestellt wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature briefing translational research, 27.7.2023



Europäische Bürgerinitiative „Save Cruelty Free Cosmetics“
Für ein Europa ohne Tierversuche!

Eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) zeigt der Europäischen Kommission, dass die Bürger Veränderungen wollen. Auf diese Weise können die Menschen in der EU neue Gesetze fordern. Wird das Ziel erreicht, muss (!) sich die Kommission mit unserem Anliegen auseinandersetzen. Als Mitglied der European Coalition to End Animal Experiments und Eurogroup for Animals haben wir zusammen mit den Organisationen PeTA, Humane Society International und Cruelty Free Europe am 1.9.2021 eine EBI gestartet.
Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) lief ein Jahr lang bis zum 31. August 2022. Wir haben in dieser Zeit sensationelle 1.413.383 Unterschriften gesammelt! Jetzt die Entscheidung: Ja zu Ausstiegsplan, Nein zur konsequenten tierversuchsfreien Kosmetiktestung

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Ärzte gegen Tierversuche, U Bürgerinitiative, Juli 2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:EU Bürgerinitiative, Juli 2023



US-Behörde FDA lässt erste rezeptfreie Antibabypille ohne Altersbegrenzung zu

Bisher benötigten Frauen in den USA für Antibabypillen ein Rezept, künftig können sie die östrogenfreie Pille Opill in Drogerien, Supermärkten und im Internet kaufen. Damit gehen die USA einen Schritt weiter als Deutschland.
Die östrogenfreie Minipille kann damit künftig in Drogerien, Supermärkten und im Internet ohne ärztliches Rezept gekauft werden. Das bedeutet eine deutliche Vereinfachung des Zugangs der Amerikanerinnen  zu Verhütungsmitteln.

Opill enthält ein Gestagen, nicht aber Östrogen. Die Pille des im vergangenen Jahr vom Pharmakonzern Perrigo aufgekauften Herstellers HRA Pharma hatte bereits 1973 eine Zulassung von Opill als rezeptpflichtiges Medikament erhalten.
Nun müssen Frauen nicht mehr zum Arzt gehen, um diese Antibabypille in der Apotheke kaufen zu können. Deutsche Experten sehen diese Entscheidung kritisch.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 13.7.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus,20.7.2023



Kokain wird zur tödlichen Gefahr,  sobald es in Kombination mit einem Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide konsumiert wird.

Die US Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) warnt vor der Kombination der illegalen Droge Kokain mit einem Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide, das von Ärzten verordnet werden darf -und viel zu oft auch wird.
In den Jahren von 2011 bis 2021 hat sich die Zahl der Überdosierungstodesfällle nahezu vervierfacht. Allein im Jahr 2021 wurden in den USA 24.486 Kokain-Todesfälle registriert - bei unbekannt hoher Dunkelziffer.   Davon hatten 80% Kokain in Kombination mit einem Opioid wie Fentanyl konsumiert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Washinton Post, 19.7.2023



Amtsärzte fordern Einführung einer „Siesta“-Arbeitsweise
„Früh aufstehen, morgens produktiv arbeiten und mittags Siesta machen“

Die Amtsärzte haben die Einführung einer Siesta-Arbeitsweise angelehnt an Südeuropa in Deutschland gefordert. „Wir sollten uns bei Hitze an den Arbeitsweisen südlicher Länder orientieren: Früh aufstehen, morgens produktiv arbeiten und mittags einige Stunden lang Siesta machen, ist ein Konzept, das wir in den Sommermonaten übernehmen sollten“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Johannes Nießen.
„Bei starker Hitze sind Menschen nicht so leistungsfähig wie sonst. Schlechter Schlaf in der Nacht aufgrund fehlender Abkühlung führt zusätzlich zu Müdigkeit und  Konzentrationsproblemen.“

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus, 18.7.2023






KBV: Ärztechef Andreas Gassen widerspricht dem Gesundheitsminister Karl Lauterbach

 

Im Sommer kommen viele ältere Menschen durch Hitzewellen ums Leben. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Dr. Andreas Gassen, lehnt die von Gesundheitsminister Karl Lauterbach geplanten Schutzräume für die Öffentlichkeit als nicht praktikabel ab.
»Runtergekühlte Turnhallen wären ja nur sinnvoll, wenn man die von Hitze bedrohten Menschen einsammelt und dorthin bringt und versorgt. Manches, was in der Theorie gut klingt, ist in der Praxis schwer bis gar nicht umsetzbar«, meinte Gassen mit Blick auf die Ankündigungen Lauterbachs.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV, 15.7.2023



Für Adipositas-Patienten
Abnehmmedikament Wegovy ab Montag (17.7.2023) in Deutschland von Ärzten verschreibbar

Das gehypte Abnehmmittel Wegovy kommt nun auch in Deutschland auf den Markt. Der Hersteller rechnet mit hoher Nachfrage – und bittet Ärzte, das Medikament »verantwortungsvoll« zu verschreiben. Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk gibt den Apothekenabgabepreis einer Vier-Wochen-Ration für die höchste Dosis mit gut 300 Euro an. Die Kosten werden nur in Ausnahmefällen von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) übernommen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 14.7.2023



Neu in den USA oder Europa zugelassene Medikamente haben in ihrer Mehrzahl keinen hochwertigen Nutzeffekt - weder bei Erst- und noch weniger bei Zweit- oder gar Dritt-Indikationen

In den Jahren 2011 bis 2020 wurden von der US Food and Drug Administration (FDA) und der European Medicines Agency bei neu zugelassenen Medikamenten 363 zusätzliche Zweit- oder Dritt-Indikationen genehmigt.
Bei der jeweiligen Erst-Indikation hatten weniger als 50% der Wirkstoffe ach den Ranking-Bewertungen der Behörden einen hohen therapeutischen Nutzeffekt. 

Bei den zusätzlichen Indikationen lag dieses positive Rating aber nochmals um 36- 45% unter dem Rating der Erst-Indikation. Die Medikamente waren oft sehr teuer -meist handelt es sich um Krebs-Medikamente- hatten aber gleichzeitig keinen großen therapeutischen Nutzen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 12.6.2023



Wissenschaftlicher Tabubruch: Selbst deutliches Übergewicht scheint nicht ungesünder zu sein, als das von Millionen von Menschen angestrebte "Idealgewicht".

Jetzt wurde im angesehenen open access Journal PLOS ONE ein Artikel veröffentlicht, der Zweifel an einer wichtigen Medizin-Grundthese  - dem Body Mass Index weckt. Der BMI ist eine noch immer häufig benutzte Maßzahl für die Klassifizierung des Körpergewichts eines Menschen in Beziehung zu seiner Körpergröße. 

Datenanalysen haben nämlich bei 554,332 Erwachsenen gezeigt, dass ein erhöhter Body Mass Index (BMI 24.9 -29.9  bisher als Übergewicht bezeichnet)   im Vergleich mit Menschen mit angeblichem "Idealgewicht" (BMI 18.5 - 24.9)  nicht mit einem erhöhten allgemeinen Sterberisiko einhergeht.

Erwachsene mit einem Body Mass Index (BMI) zwischen 25 und 27,4 haben  ein um fünf Prozent geringeres Sterblichkeitsrisiko als Menschen mit "Idealgewicht"BMI zwischen 22,5 und 24,9 haben.  Bei einen BMI zwischen 27,5 und 29,9 (mittleres Übergewicht) wurde sogar ein sieben Prozent geringeren Sterblichkeitsrisiko gefunden. Erst ab einem BMI von 30  (Grenze zur Fettleibigkeit)  steigt, zumindest bei jüngeren Menschen, das Sterblichkeitsrisiko wieder an. Bei älterern Menschen erst ab einem BMI von 34.9 (deutliche Fettleibigkeit).  Erst danach steigt das Sterberisiko deutlich.  "Worauf kann man sich noch verlassen? " fragen sich gesundheitsbewußte Menschen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS ONE, 5.7.2023



Geschlechtskrankheiten wie Syphilis nehmen stark zu - ihre Gefährlichkeit wird aber von Ärzten und Betroffenen oft unterschätzt

Sexuell übertragbare Krankheiten wie Syphilis, Chlamydien oder Hepatitis können zu Unfruchtbarkeit und Krebs führen. Spezialist Norbert Brockmeyer erklärt, in einem in der Süddeutschen Zeitung abgedrucktem Interview wie man Geschlechtskrankheiten früh erkennt, wie es um Aids steht – und warum die Impfung gegen HPV-Viren, also Humane Papillomviren, jährlich tausende Todesfälle verhindern würde.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:SZ, 11.7.2023



Schon bald werden neue,  das Abnehmen auf hormoneller Basis unterstützende Medikamente verfügbar sein.  Sie wirken besser als die teuren Abnehm-Spritzen, die jetzt in den Medien geradezu hysterisch promoted werden - und sie sind ohne viel Aufwand herzustellen.  Die Wirkstoffe werden daher vermutlich in den Apotheken viel billiger angeboten.

Das erste Medikament, das auf seine Zulassung wartet ist Orforglipro. Es ist einfach anzuwenden und sehr preisgünstig herzustellen.
Das zweite Medikament ist Retatrutide, das viel stärker als die jetzt verfügbaren, extrem teuren,   Abnehm-Medikamente wirkt.
"Das sind wirkliche Durchbrüche bei der Behandlung krankhaften Übergewichts " kommentiert der Endokrinologe Daniel Drucker von der Universität Toronto, Kanada,  der  nichts mit der Entwicklung der neuen Medikamente zu tun hatte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, 26.6.2023



Hände von Männern und Frauen riechen unterschiedlich. Das kann für die Aufklärung von Verbrechen genutzt werdenÜbergewicht erhöht das Sterberisiko offenbar nicht - wie bisher fälschlich angenommen

Das open access Fachjournal PLOS One veröffentlichte eine Studie der Florida International Universityin der der Handgeruch von Personen unklaren Geschlechts analysiertz wurde. Mit der angewandten Labormethode konnte die Geschlechtszugehörigkeit in 96,97% der analysierten Geruchsproben richtig vorhergeshgt werden. Diese Analysen können in Zukunft bei der Auklärung von Straftaten helfen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS One, 5.7.2023



Australien ist das erste Land, das zugelassenen Psychiatern die Verordnung von Magic mushrooms und Ecstasie erlaubt

In Australien können sich Psychiater nun lizensieren lassen, die die bisher illegalen Drogen Psilocybin (Magic Mushrooms)und MDNA (Ecstasie) an für diese experimentelle Therapie geeignete Patienten abgeben wollen.

In Frage kommen Diagnosen wie Depressionen und PTSD (post-traumatic stress disorder. Die wissenschaftlichen Grundlagen für diese Entscheidung der Behörden und die Therapie selbst sind aber unter Experten "als übereilt" sehr umstritten. Zuverlässige Studien fehlen noch - sollen nun aber durchgeführt werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache-  die Redaktion empfiehlt eine Google-Übersetzung in die deutsche Sprache)
Quelle: Nature ,  30.6.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache )
Quelle: BMJ , (Bezahlschranke), 11.7.2023



Transgender Personen leben gefährlich

Eine in Dänemarkt durchgeführte, und im Fachblatt JAMA veröffentlichte Kohorten-Studie wertete die Daten von 6. 657. 456 Personen aus und bestätigte den Verdacht: Transgender Personen haben sowohl ein deutlich erhöhtes Suizid-, als auch allgemeines Sterberisiko.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 27.6.2023



Achtung: verursacht niedrig dosiertes Aspirin bei Senioren Blutarmut?

Eine im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichte Untersuchung hat Hinweise darauf ergeben, dass die Einnahme von niedrig dosiertem, der Vorbeugung von Herzinfarkten dienendem Aspirin bei älteren Menschen vermutlich selbst dann zu einer bedrohlichen Blutarmut (Anämie) führen kann, wenn dem Patienten keine größeren Blutungen aufgefallen sind.  
Es steht der Verdacht im Raum, dass der häufig verordnete Blutverdünner Aspirin häufige kleine Blutungen auslöst, die in Ermangelung dramatischer Symptome weder den Patienten, noch ihren Ärzten auffallen.  Ärzte lernen während der Ausbildung "Man kann auch teelöffelweise verbluten!"

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine, 20.6.2023



Durch heimische Stechmücken übertragen
der West-Nil-Virus breitet sich in Deutschland aus – das sollten Sie wissen

In Deutschland wurden bislang lediglich Einzelfälle registriert. Eine Infektion mit dem West-Nil-Virus verläuft nach Angabe des Robert Koch-Instituts meist unauffällig - ähnlich einer Virusgrippe.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Medizin 2000, Focus, 28.6.2023



Long Covid weiter rätselhaft:
Nichts genaues weiß man nicht.....

Auch drei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie ist wenig über den Zustand Long-Covid bekannt. Das renommierte Wissenschaftsjournal Nature fasst die nebelhafte Situation jetzt so zusammen: die Definition was Long-Covid wirklich ist, bleibt umstritten. Über die Ursachen des rätselhaften Leidens und denkbare Therapien kann nur spekuliert werden.

mehr lesen (in deutscher und englischer   Sprache)
Quelle:Medizin 2000, Nature, 26.6.2023



Nach der Einnahme von indischem Paracetamol-Hustensaft sind in Gambia Dutzende von Kindern an Nierenversagen gestorben - trotz Dialyse.

Die Hälfte aller in Afrika verkauften Generika-Medikamente wird in Indien hergestellt - dem Land, das als «Apotheke der Welt» bezeichnet wird.  starben trotz Dialyse.

In Gambia kamen laut einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung Dutzende von  Kinder nach der Einnahme von aus Indien importiertem hochgiftigem Paracetamol-Hustensirup ums Leben - ebenso in Usbekistan. Anfang 2023 starben in den USA Menschen,  die in Indien produzierte Augentropfen angewandt hatten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 27.6.2023



Schweden korrigiert die strategische Ausrichtung seiner zukünftigen Energiepolitik. In Zukunft sollen alte Atomkraftwerke länger betrieben und neue AKWs leichter genehmigt werden.

Schweden wird in Zukunft das Dogma seiner Energiepolitik feinjustieren - weg von der unflexiblen Aussage "100% erneuerbare Energie" hin zur leicht abgewandelten Aussage "100% frei von fossilen Brennstoffen". Die Stromerzeugung wird sich dann beispielsweise auf Wasserkraft und Kernenergie stützen - ergänzt durch Bio-Gas, Windkraft- und Sonnen-Energie.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Euractiv, 21.6.2023, Reuters, Net Zero Watch



Nach Badeunfällen: Leiter Einsatz der DLRG warnt vor Gefahren und mahnt zu Vorsicht an Gewässern

Mindestens sechs Menschen sind seit dem vergangenen Wochenende hierzulande beim Baden und Wassersport ums Leben gekommen. Angesichts des anhaltenden Sommerwetters und der bevorstehenden Sommerferien rät die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) deshalb zur Vorsicht im und am Wasser.
„Seien Sie sich der möglichen Gefahren bewusst und verbringen Sie ihre Freizeit im Wasser sicher an bewachten Badestellen“, appelliert der Leiter Einsatz der DLRG, Alexander Paffrath. Die meisten tödlichen Unfälle ereignen sich an unbewachten Seen und Flüssen.
„Allein im vergangenen Jahr sind in Freigewässern im Binnenland mindestens 308 Menschen ums Leben gekommen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:DLRG, 14.6.2023



Notfallmedizin
Sicher helfen bei einem Sonnenstich?

An heißen Tagen steigt die Gefahr für einen Sonnenstich, der sich mit Kopfschmerzen und Übelkeit ankündigt. Geht er in einen Hitzschlag über, droht akute Lebensgefahr.
Wie man Betroffenen helfen kann, wird im Wissenschaftsmagazin Spektrum kompetent erklärt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 22.6.2023

Abnehmen leicht gemacht - mit bewährtem Diabetes-Medikamenten aus der Gruppe der GLP-1 Rezeptor Agonisten

Die dänische Pharmafirma Nova Nordisk teilte mit, dass der zur Gruppe der GLP-1 Agonisten gehörende WirkstoffSemaglutide auch zum Abnehmen geeignet ist. Ein gut eingefürtes Diabetes-Medikament  das selbst dann zu erwünschten Gewichtsverlusten führt,  wenn es nicht wie üblich gespritzt, sondern in Form von Tabletten eingenommen wird. Im angesehenen Fachblatt New England Journal of Medicine wurde nun eine wissenschaftlich anspruchsvolle Phase 2-Studie veröffentlicht, in der gezeigt werden konnte, dass auch mit einem anderen oral anzuwendenden Medikament dieser Wirkstoffgruppe Abnehmen möglich ist - ohne dass gefährliche Nebenwirkungen zu befürchten sind.
Der Wirkstoff Orforgliprom führte bei stark übergewichtigen Erwachsenen (BMI 38) , die nicht an einer Zuckerkrankheit  litten,  am Ende des Studienzeitraums ( 36. Therapiewoche) zu einem deutlichen Gewichtsverlust von bis zu 14.7% . 

mehr lesen span> (in englischer   Sprache)
Quelle:Presseerklärung Novo Nordisk,22.5.223
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NEJM, 23.6.2023



Raumfahrt
Warum Astronauten so anfällig für Krankheiten sind

Wissenschaftler beobachten seit Längerem, dass das Immunsystem im Weltall gestört ist. Mit Blutproben von 14 ISS-Insassen haben sie nun herausgefunden, was dahintersteckt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 22.6.2023



Aus Zellkulturen gezüchtet
USA erlauben erstmals Verkauf von Laborfleisch

Zunächst soll es in gehobenen Restaurants angeboten werden: In den USA kann nun gezüchtetes Laborfleisch verkauft werden. Die Unternehmen jubeln – Kritiker zweifeln an der Umweltfreundlichkeit.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Spiegel,22.6.2023



Leben aus dem Labor ?

Erstmals wurden in einem Universitäts-Labor aus Stammzellen Vorläufer-Gewebe eines menschlichen Embryos gezüchtet - ohne Beteiligung von Eizelle und Spermium.  Das Nachrichtenmagazin Focus berichtet über im Guardian veröffentlichte Ergebnisse einer noch nicht publizierten wissenschaftlichen Studie.  
Was das konkret bedeutet, ist noch unklar. 
Experten fordern aber aufgrund der sich aus dieser Forschungslinie ergebenden ethischen Grundsatzfragen strenge Regeln der Gesetzgeber,  die an die sich abzeichnende Entwicklung angepaßt sind .
Viele Forscher und Medizin-Ethiker sind der Überzeugung, dass die Menschen nicht alles machen dürfen, was technisch möglich ist.  Die Selbstregulierungskräfte der weltweiten Wissenschaftsgemeinde reichen erfahrungsgemäß nicht aus, um schädliche Entwicklungen rechtzeitig zu stoppen. Doch diese Studie hat auch etwas Gutes.  Grundlagenwissenschaftler haben erstmals die Möglichkeit die frühesten Entwicklungsstadien eines menschlichen Embryos zu erforschen.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Focus 16.6.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Guardian,14.6. 2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, Bezahlschranke,23.6. 2023

 




Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-Ba) über eine Richtlinie zur Erprobung gemäß § 137e des Fünften Buches Sozialgesetzbuch: Kaltplasmabehandlung bei chronischen Wunden

Wissenschaftlich hochwertige Multizenter-Studie wird Daten sammeln, die die Therapieerfolge der Kaltplasmatherapie dokumentieren.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Bundesanzeiger BAnz AT veröffentlicht am 24.04.2023 B2



Wundbehandlung mit Kaltplasma kurz vor der Kassenzulassung

Neues schmerzloses Verfahren nimmt letzte Hürde auf dem Weg zur Kostenerstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen. Seit knapp zwei Jahren läuft das Bewertungsverfahren beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zur Behandlung chronischer, infizierter  Wunden mit kaltem Plasma.
Nun hat der G-BA in seinem Plenum beschlossen, eine Erprobungsstudie für die Kaltplasmatherapie bei chronischen Wunden durchzuführen -alsd Vorbereitung auf die Kassenzulassung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:werbender Beitrag der Viromed GmbH  - aus der Frankfurter Rundschau, 15.3.2023 weitere Infos:https://www.viromed.de/



EU-Kommission bestätigt – Hanfblätter sind Teil der traditionellen Ernährung - also keine genehmigungspflichtige Novel Food

Schon seit über Tausend Jahren wurden Teile der Hanfpflanze von der Menschheit als Nahrungsmittel genutzt.Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, eine Agentur der Europäischen Union, hat schließlich mit dem Aufkommen des CBD-Hypes dafür gesorgt, dass Nahrungsergänzungsmittel mit dem Cannabinoid als neuartige Lebensmittel einzustufen seien und jeder Hersteller für seine Produkte extra Anträge auf Zulassung zu stellen hat. Das gilt nun nicht mehr für Hanfblätter, die in Form von Heißwasseraufgüssen konsumiert werden.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle:Hanfmagazin, 10.6.2023



KI - künstliche Intelligenz - unterstützt immer häufiger zeitlich überlastete Röntgenärzte bei der Diagnostik. Gelegentlich liefert die Software sogar bessere Ergebnisse als die Radiologen selbst.

In immer mehr wissenschaftlichen Studien wird untersucht, wie zuverlässig auf künstlicher Intelligenz KI basierende Software bei der Beurteilung der existierenden  bildgebenden Verfahren zu richtigen Diagnosen kommt.
In einigen Studien schneidet KI bei der diagnostischen Beurteilung von mit den unterschiedlichsten bildgebenden Verfahren wie Röntgen, Computer Tomografie, Magnet-Resonanz-Tomografie und Ultraschall gewonnenen Bildern sehr gut ab.
KI kommt schneller und in einigen Fällen sogar qualitativ besser als die Radiologen zu den richtigen Diagnosen.   Daher stellt sich sich in den betroffenen Fachkreisen die bange Frage:  Macht der Kollege Computer möglicherweise schon in naher Zukunft viele Röntgenärzte überflüssig?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 25.5.2023



Sexualität: Männliche Primaten - einschließlich der Menschen - masturbieren nicht nur zum Spaß

Viele Tiere befriedigen sich selbst. Doch besonders oft tun es Primaten, einschließlich Menschen. Das dient nicht nur der Lust, sondern scheint auch einen evolutionären Zweck zu haben.
Männliche Masturbation scheint den Fortpflanzungserfolg zu steigern und das Infektionsrisiko mit Geschlechtskrankheiten zu mindern. Die Bedeutung der weiblichen Selbstbefriedigung bleibt auf Grund fehlender wissenschaftlicher Daten noch weitgehend unklar.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 10.6.2023



Schmerzmedikation auf der Notaufnahme-Station: am besten wirken nichtsteroidale Entzündungshemmer wie beispielsweise Novaminsulfon (Novalgin)

Viele Patienten werden aufgrund der unterschiedlichsten Schmerzen im Krankenhaus  in der Notaufnahme behandelt. In einer wissenschaftlichen Studie wurden jetzt die unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten miteinander verglichen. Die sog. nichtsteroidale Entzündungshemmer (Gruppe der NSAID) sind, auch aufgrund des günstigen Nebenwirkungsprofils, mehr zu empfehlen als Opioide und intravenös verabreichtes Paracetamol.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Emergency medicine Journal, 12.5.2023





Covid-19: Wie gefährlich sind mehrfache Infektionen mit Corona-Viren?

Geimpft, ungeimpft, genesen, immer wieder infiziert. Ob Covid-19 das Immunsystem dauerhaft verändern kann und wie riskant erneute Infektionen sind, untersuchen Forschende weltweit.
Die Übersicht wurde in Nature publiziert. Was bisher dabei herauskam ist vorläufig und widersprüchlich. Die Studiendaten scheinen jede noch so exotische These zumindest teilweise zu bestätigen.

Es überwiegt der Eindruck, dass Mehrfachinfektionen wohl weniger schwerwiegend verlaufen als Erstinfektionen. Auch die Zahl der Long-Covid-Fälle scheint mit jeder erneuten Infektion eher abzunehmen. Da aber weltweit weniger getestet wird, sind die Ausgangsdaten immer unsauberer und die Qualität der Studien nimmt daher  zwangsläufig eher ab.
Viele Forscher kommen zu dem Schluß, dass Covid-19 gekommen ist, um zu bleiben und sich ohne Besonderheiten in die große Gruppe der viralen Atemwegsinfektionen wie beispielsweise die saisonale Virus-Grippe (Influenza) einreiht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 22.5.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 26.4.2023



In Großbritannien weitet sich die Krise des öffentlichen Gesundheitswesens NHS dramatisch aus

Obgleich die Ausgaben für den staatlichen NHS deutlich gestiegen sind - das Vereinigte Königsreich steht im Bereich der OECD-Staaten bei den Ausgaben für das Gesundheitswesen an 5. Stelle - haben immer mehr Menschen keinen zeitnahen Zugang zu Familienärzten und nicht dringenden Operationen. Personalmangel ist einer von vielen Gründen für die dem Anschein nach unlösbaren Schwierigkeiten. Es droht die Entstehung zweigliedrigen Gesundheitssystems, da immer mehr Menschen, die es sich leisten können, Gesundheitsle3istungen aus eigener Tasche bezahlen oder private Krankenversicherungen abschließen. Sie lassen sich von Privatärzten behandeln - und in privaten Kliniken operieren. Auf diese Weise verabschieden sie sich von den immer längeren Wartezeitemn, die die Menschen quälen lassen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The daily sceptic,30.5.2023 und The Spectator 24.5.2023



Das kleines Licht am Ende des Tunnels: eine neu entwickelte, individualisierte, gegen Bauchspeicheldrüsen-Krebs (Pankreaskarzinom) gerichtete mRNA-Vakzine senkt nach der Krebs-OP das 90% Risiko für eine baldige Rückkehr des tödlichen Tumors

Ein Pankreaskarzinom gehört zu den bösartigsten Tumoren mit dem höchsten Sterberisiko. Normalerweise kommt der Tumor in 90% der Fälle 6-9 Monate nach der erfolgten OP wieder. Jetzt konnte in einer ersten kleinen im Journal Nature veröffentlichte Therapie-Studie gezeigt werden, dass ein neuentwickelter, auf den individuellen Patienten zugeschnittener,  mRNA-Impfstoff  bei 8 von 16 Patienten innerhalb eines Beobachtungszeitraums von 18 Monaten nach der Tumor-OP in der Lage war, das Wiederauftreten des tödlichen Tumors zu verhindern. Jetzt müssen größere Studien zeigen, ob sich aus diesem Therapie-Ansatz eine Routine-Behandlung entwickeln kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Scientific American, 11.5.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 10.5.2023



Querschnittlähmung:
Innovatives Hirnimplantat lässt gelähmten Patienten Treppen steigen

Ein neu entwickelter Sensor überträgt im Rahmen einer einer experimentellen Einzel-Therapie Hirnsignale in Echtzeit an eine Steuereinheit am Rückenmark. Dadurch kann ein Patient seine Beine direkt ansteuern und so auch komplexe Bewegungen ausführen. Fachleute warnen jedoch vor zu hohen Erwartungen.
Bis heute bedeuten schwere Verletzungen des Rückenmarks fast immer Lähmungen, die ein Leben lang bestehen bleiben. Denn durchtrennte Reizleitungen zu den Beinen erneuern sich nicht von alleine.
Nun hat ein Team um Grégoire Courtine von der École polytechnique fédérale de Lausanne ein Implantat vorgestellt, mit dem ein nach einem Motorrad-Unfall weitgehend gelähmter Patient namens Gert-Jan sogar wieder Treppen steigen konnte.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 25.5.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:FAZ Net,29.5.



Hype als Abnehmmittel
Diabetes-Medikament wird in Apotheken zur Mangelware. Zuckerkranke haben ein Problem

Ein Diabetes-Medikament wird in den sozialen Medien für seine Wirkung als Abnehmmittel gefeiert. Das führt zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage – mit spürbaren Folgen für Diabetes-Patienten.
Der synthetisierte Wirkstoff Semaglutid ist in Europa seit 2018 als Diabetes-Medikament »Ozempic« zugelassen, um den Blutzuckerspiegel zu senken.
Seit Anfang 2022 erlaubt die EU außerdem den Verkauf als Mittel, das beim Gewichtsverlust helfen kann. Für dieses Einsatzgebiet ist der Markenname »Wegovy« vorgesehen: Gedacht ist es für Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) ab 30, also Adipositas, und für Übergewichtige (BMI ab 27) mit mindestens einer gewichtsbedingten Begleiterkrankung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 26.5.2023



Morbus Parkinson: mit dem industriellen Lösungsmittel Trichloraethylen verunreinigtes Trinkwasser kann bei Langzeit-Einnahme wahrscheinlich eine Parkinson Erkrankung auslösen.

Jetzt konnte in einer großen Studie nachgewiesen werden, dass das in der Industrie viel verwendete Lösungsmittel Trichloraethylene (TCE) - bei Langzeit-Aufnahme mit dem Trinkwasser - das  bisher unheilbare Nervenleiden Parkinson auslösen kann.

TCE ist in vielen Industriestaaten die häufigste Verunreigung des zu Trinkwasser aufgereiteten Grundwassers.

mehr hören (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 15.5.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: WIKIPEDIA, Mai 2023



Wieder eine Hoffnung weniger
Corona-Pandemie: eine Therapie mit dem Hormon Melatonin senkt das Covid-19-Sterberisiko nicht.

Dem körpereigenen Hormon Melatonin, das den Tag-Nacht-Rhythmus des Körpers steuert, werden entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben.
Daher wurde der Wirkstoff in einigen kontrollierten klinischen Studien bei der Therapie von Covid-19-Erkrankungen eingesetzt. In einer im Fachblatt Frontiers in Medicine veröffentlichten Studie fanden die Autoren jetzt heraus, dass in den in die Meta-Analyse eingeflossenen Studien nicht nachgewiesen werden konnte, dass die Covid-19-Sterblichkeit durch die Gabe des Hormons Melatonin nicht gesenkt werden konnte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Frontiers in medicine,Lausanne,  25.4.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA



Das Sterberisiko ist bei im Krankenhaus behandelten Patienten bei einer Covid-19-Infektion noch 1,6 mal so hoch wie bei einer Influenza-Erkrankung (saisonale Virusgrippe).

Für die zurückliegende Grippe-Saison wurden die US-Statistiken ausgewertet. Es zeigte sich, dass das Sterberisiko bei im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten in den Jahren der Corona-Pandemie deutlich gesunken ist.
In der zurückliegenden Virusgrippe-Saison 2022/2023 war das Sterberisiko bei Covid-19-Infektionen nur noch 1,6 mal so hoch  wie bei einer Virusgrippe-Erkrankung. Zu Beginn der Pandemie war das Sterberisiko bei einer Covid-19-Infektion - im Vergleich zu einer Influenza-Infektion - geschätzt noch um das Fünffache erhöht.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA 6.4.2023



Covid-19: Nur sehr schleppend werden der Öffentlichkeit verstörende Fakten über die politischen und wissenschaftlichen Hintergründe der Corona-Pandemie zugänglich gemacht.

Das kürzlich in Brüssel zu Ende gegangene International Covid Summit III erwies sich als ein prestigeträchtiges Forum für jene Wissenschaftler, die schon seit 2020 die offiziellen Versionen der "Covid-19-Erzählung" in Frage stellen.
Vor dem Europäischen Parlament kamen hochqualifizierte Experten zu Wort, die viele der offiziellen Behauptungen von UNO, Wissenschaftsbetrieb, der Pharmaindustrie, der meisten Gesundheitsbehörden und Medien als ein interessengesteuertes Lügengeflecht darstellten. Die Zukunft wird zeigen, wer Recht hat.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:International Covid Summit III - part 3 - European Parliament, Brüssel 2023



Hirnforschung
Wie ein Mediziner in Hamburg Gene entschlüsselt, die offenbar vor Alzheimer schützen

Seine Arbeit weckt Hoffnung auf neue Medikamente gegen Alzheimer: Neuropathologe Diego Sepulveda-Falla hat eine bahnbrechende Entdeckung gemacht. Dabei spielte eine kolumbianische Großfamilie eine entscheidende Rolle.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online (Bezahlschranke), 15.5.2023




Covid-19: Der Nutzen von Nasen-Mund-Schutzmasken bleibt fragwürdig

Eine Forschergruppe wertete 3 zufallsgesteuert kontrollierte und rund 20 Beobachtungs-Studien aus, die sich auf die häusliche Umgebung und auf normale Kontakte zu Arztpraxen und Krankenhäuser bezogen. Die Ergebnisse der Datenanalysen waren wissenschaftlich qualitativ nicht sehr überzeugend. Die Forscher publizierten die Ergebnisse der Datenanalyse im Fachblatt JAMA Internal Medicine. Sie kamen zu dem Fazit, dass Nasen-Mund-Schutzmasken möglicherweise das Risiko einer Covid-19-Infektion geringfügig absenken können. Die fragwürdigen Ergebnisse bezogen sich auf alle von den Studienteilnehmern genutzten Maskentypen. Auch bei den qualitativ hochwertigen N95 Masken konnte kein Nutzen überzeugend nachgewiesen werden. Es gibt somit keine wissenschaftliche Basis dafür, die Menschen unter normalen Umständen zum Tragen von Schutzmasken zu zwingen. Dies um so mehr, als es gelegentlich auch zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine, 16.5.2023



Cochrane-Datenanalyse: Mund-Nasen-Schutzmasken können Anwender offenbar nicht vor Atemwegsinfektionen wie Influenza, SARS,  bzw. Covid-19 schützen.

Die angesehene, industrieunabhängige und in Deutschland von der Bundesregierung geförderte Cochrane Wissenschaftsorganisation hat 78 Studien ausgewertet, die sich mit dem nachweisbaren Nutzeffekt physikalischer Schutzmaßnahmen bei der Bekämpfung viraler Atemwegsinfektionen wie Influenza,  SARS  oder Covid-19 beschäftigten.

Das hochkompetente  Cochrane-Forscherteam bestätigte nun, was sachkundige Experten von Beginn der Corona-Pandemie an vorhergesagt, und trotz Medienboykott abweichender Meinungen, so gut es ging kommuniziert hatten.
Die jetzt veröffentlichte Cochrane Datenanalyse zeigte, dass das Tragen von Mund-Nasen-Masken jeglichen Typs bei von über die Luft verteilten Atemwegs-Viren ausgelösten Epi- und Pandemien keinen statistisch eindeutig nachweisbaren Nutzeffekt hat.
Von den eingesetzten physikalischen Schutzmaßnahmen scheint lediglich häufiges und gründliches Händewaschen die Ausbreitung viral bedingter Atemwegserkrankungen geringfügig zu verlangsamen. Ob Gesichtsschilde und oft eingesetzte Plexiglas-Trennwände einen messbaren Nutzeffekt haben, wurde bei der Cochrane Metastudie -in Ermangelung entsprechender Daten -nicht analysiert. Doch skeptische Wissenschaftler hatten ohnehin schon früh den Verdacht geäußert,  dass diese Maßnahmen -besonders bei Hochrisiko-Patienten - kontraproduktiv sein könnten indem sie das Infektions-Risiko erhöhen. Doch die erforderlichen teuren Studien wurden von staatlichen Stellen nicht durchgeführt-bzw. gefördert

mehr lesen (in deutscher und englischer   Sprache)
Quelle:Cochrane Wissenschaftsorganisation Deutschland, Cochrane Database of Systematic Reviews,30.1.2023


Die WHO rät: Zucker-Ersatzstoffe sollten aufgrund der von ihnen ausgehenden Gesundheitsrisiken nicht zum Abnehmen eingesetzt  werden.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt: Süssstoffe haben gefährliche Nebenwirkungen. Sie sollten daher nicht zum Zweck der Reduzierung eines erhöhten Körpergewichts -oder der Verhütung nicht ansteckender Krankheiten - verwendet werden.  Lebensmittel, die Süssstoffe enthalten, erhöhen laut einer aktuellen Datenanalyse,  bei häufigem Konsum,  das Risiko für Diabetes Typ II, Herz-Kreislauferkrankungen sowie das allgemeine Sterbe-Risiko.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO, 15.5.2023,



Covid-19: war das Tragen von Schutzmasken in den Schulen doch sinnvoll?

Mehr und mehr setzt sich in der Rückschau die Meinung durch, dass Nasen-Mund-Schutzmasken nicht in der Lage waren und sind, das Infektionsrisiko an Covid-19 zu erkranken zu senken.
Doch stimmt das wirklich? Jetzt wurde im angesehenen Open Access Medizin-Journal PLOS eine Studie veröffentlicht, die anhand von Daten zweier schweizer Schulen zeigte, dass Schutzmasken und Luftfiltergeräte durchaus in der Lage waren, die Konzentration von Corona-Viren in der Luft deutlich zu vermindern.
Die Fragen rund um die Effektivität der Schutzmasken sind aber weiterhin nicht abschließend beantwortet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS, 18.5.2023



Knollenblätterpilz: Potenzielles Gegenmittel für tödliches Pilzgift entdeckt

Der gefürchtete Knollenblätterpilz enthält eines der giftigsten Toxine der Natur: α-Amanitin. Doch womöglich gibt es dafür mit der Substanz Indocyaningrün ein Gegenmittel, das bislang anderweitig eingesetzt wird.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 17.5.2023



Es ist bisher wenig über die Omikron Sub-Variante Arcturus XBB.1.16. bekannt. Aber es gibt  dem Anschein nach keinen Grund zur Sorge.

Die Medien neigen nach wie vor zwecks Auflagensteigerung in Sachen Covid-19 zu Panik-Mache. Daher hat das renommierte Fachjournal British Medical Journal in einem Übersichtsartikel darauf hingewiesen, dass sich die in vielen Ländern zirkulierende Omikron Sub-Variante Arcturus XBB.1.16. in ihrer Gefährlichkeit offenbar nicht von den zahlreichen Vorgänger-Varianten unterscheidet - und derzeit keinen Grund liefert, sich Sorgen zu machen. Die Behörden und die WHO beobachten die Viren und halten die Öffentlichkeit auf dem Laufenden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 17.5.2023

WHO-Empfehlungen: wie der Sexualkunde-Unterricht gestaltet werden sollte
"Die Sexualerziehung beginnt sofort nach der Geburt" lautet das Fazit der Experten der Weltgesundheitsorganisation.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine detallierte Empfehlung zur Sexualerziehung kleiner Kinder herausgegeben und legt den Regierungen der Mitgliedsländer nahe, diese nach WHO-Meinung wissenschafts orientierten Empfehlungen in ihre eigene Politik zu integrieren und an alle Schulen und Kindergärten des jeweiligen Landes weiterzugeben.

Doch in Großbritannien widerspricht die Regierung. Sie hält die Empfehlungen für falsch, da sie ihrer Meinung nach eine zu frühe Sexualisierung fördert und die sexuelle Orientierung der kleinen Kinder erschweren kann. Die UK-Regierung ist daher nicht gewillt, diese Empfehlungen umzusetzen und an Schulen und Kindergärten weiterzuleiten. Die Konservativen fordern die WHO sogar auf, die Empfehlungen sofort zurück zu ziehen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Telegraph, 13.5.2023



Das übliche Management des erhöhten Blutdrucks (Hypertonie) führt oft zu falschen Diagnosen und daraus folgend zu verhängnisvollen ärztlichen Fehlentscheidungen

Schon lange ist bekannt, dass Blutdruckmessungen, die in der Arztpraxis durchgeführt werden, störanfällig und wenig aussagekräftig sind.    Herz-Kreislauf-Experten sprechen warnend von "Weißkittel-Hypertonie".
Die in Arztpraxen dokumentierten Messergebnisse sollten daher auf keinen Fall die wichtigste und nicht hinterfragte Grundlage für weitere schwerwiegende medizinische Entscheidungen sein.

Kardiologen empfehlen Menschen, bei denen ein hoher Blutdruck (Hypertonie) vermutet wird, ihren Blutdruck möglichst oft selbst im häuslichen Umfeld zu messen und über einen längeren Zeitraum zu protokollieren.   Erst aus dem so erhaltenen Blutdruck-Profil ergibt sich dann eine zuverlässige Diagnose und  eine erfolgsversprechende, auf das Individuum abgestimmte,   medikamentöse Therapie.
Anhand dieses so gewonnenen Langzeit-Blutdruck-Profils läßt sich auch die Wirkung einer medikamentösen Therapie zuverlässig beurteilen. Überdosierungen und nicht unbedingt notwendige riskante invasive diagnostische Verfahren lassen sich oft vermeinden.
Jetzt wurde im Fachblatt Circulation eine Studie veröffentlicht, in der der Hauptautor der Untersuchung, Professor Harlan M.Krumholz von der Yale Universität,USA, aufgrund der Auswertung von mehr als 500.000 Patienten-Datensätzen zu dem Fazit kam, dass es sinnvoll ist, das bisher übliche Management der Hypertonie grundlegend und selbstkritisch zu überdenken und die Diagnose - mehr als bisher im Routine-Alltagsbetrieb üblich - aufgrund der Blutdruck-Selbstmessungen der Patienten zu stellen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 26.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Circulation, 8.5.2023



Frankreich vs. Deutschland: welches Land erzeugt den grüneren Strom?

Das Wissenschaftsjournal Spektrum vergleicht den Energiemix der befreundeten Nachbarländer. Die Unterschiede sind überraschend groß.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum,5.5.2023



Zwei RSV-Impfstoff-Kandidaten stehen in Verdacht Frühgeburten auszulösen

Aus einem im Fachblatt The Lancet veröffentlichten Artikel geht hervor, dass weltweit in jedem Jahr mehr als 100.000 -meist kleine-Kinder an einer RSV ausgelösten viralen Atemwegsinfektion sterben.
Ein kurz vor der Zulassung stehender Impfstoff des Unternehmens Pfizer,   könnte zwar die Sterblichkeit senken. Doch einige Experten sehen in im British Medical Journal veröffentlichten Studiendaten ein gravierendes Problem.
Es besteht der begründete Verdacht, dass der Pfizer-Impfstoff-Kandidat RSVpreF das Risiko deutlich erhöht, dass es bei der geimpften Schwangeren zu einer Frühgeburt kommt.
Die Unternehmen Pfizer und GSK haben seit Jahren RSV-Vakzinen entwickelt, die gegen die virale RSV-Infektionenn helfen sollen. Doch Studien haben gezeigt, dass insbesondere der GSK-Impfstoff wahrscheinlich Frühgeburten auslöst.
Seine Entwicklung wurde daher abgebrochen. Jetzt müssen die Zulassungsbehörden entscheiden, wie es mit dem Pfizer-Vakzin  RSVpreF weitergehen soll.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 11.5.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Lancet
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal,2023



Wird der Arztberuf in Zukunft überflüssig - zumindest in Teilbereichen mit viel "sprechender Medizin"? 
Eine "ärztliche Beratung" von fragenden Patienten durch einen AI Chatbot erwies sich  der üblichen Beratung durch echte Ärzte, beim stellen identischer Fragen,  qualitativ und sogar gefühlsmäßig  als haushoch überlegen.

Im Fachblatt JAMA Internal Medicine wurde eine Studie veröffentlicht, in der Forscher untersuchten,  ob künstliche Intelligenz möglicherweise in Zukunft eine persönliche ärztliche Beratung  ersetzen kann - zur Zufriedenheit der Patienten -und natürlich ohne Qualitätseinbußen.
Von den Experten  wurden Fragen und Antworten ausgewertet, die im Forum eines  sozialen Netzwerks (Reddit’s r/AskDocs)  gestellt und von einem Chatbot bzw. approbierten Ärzten beantwortet worden waren.  Zum Vergleich wurden  die gleichen Fragen in einem zweiten Forum geposted und von einem Chatbot beantwortet.
Eine Gruppe von begutachtenden Medizin-Profis bewertete  die Antworten einmal nach deren medizinisch-wissenschaftlicher Qualität und zweitens nach dem Grad der in den Antworten zum Ausdruck gebrachten Empathie (“the empathy or bedside manner provided” ).
Die Ergebnisse waren eindeutig -und extrem alarmierend.  Die Beratung durch den Chatbot war der Beratung durch die Ärzte qualitativ deutlich überlegen. Die Antworten waren länger und die Qualität der Chatbot-Antworten wurde von den Gutachtern im Vergleich zu den Arzt-Antworten  in 78% der Fälle als qualitativ  überlegen bewertet 
Und als es um die in den Antworten erkennbar ausgedrückte Empathie ging, war der Unterschied noch gravierender. Hier wurden die Chatbot-Antworten im Vergleich zu den Arzt-Antworten zehnmal  so häufig beim gezeigten Mitgefühl als deutlich überlegen eingestuft. Ein vernichtendes Urteil für die in der Studie bewerteten Ärzte aus Fleisch und Blut.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine ,10.5.23



Verwirrendes Hin und Her: die Altersgrenze für den Beginn eines Brustkrebs Screenings mit Mammografie wurde in den USA von der U.S. Preventive Services Task Force jetzt von 50 Jahren wieder auf 40 Jahre gesenkt - wie es bis zum Jahr 2009 schon einmal die Norm-Empfehlung war.

Bis zum Jahr 2009 hat die US-Expertengruppe U.S. Preventive Services Task Force die Empfehlung ausgesprochen, dass sich Frauen ab dem 40. Lebensjahr alle zwei Jahre einem Brustkrebs-Screening mit Mammografie unterziehen sollten. Doch dann änderte die U.S. Preventive Services Task Force aufgrund der statistischen Entwicklung ihre Meinung und erhöhte die Altersgrenze auf 50 Jahre.

Doch schon bald tauchten erste Zweifel auf, ob das eine gute Entscheidung gewesen war. Die Statistiken zeigten nämlich eine bedenkliche Zunahme von Brustkrebserkrankungen in der Altersgruppe zwischen 40 und 50 Jahren. Insbesondere bei Afro-Amerikanerinnen, die  doppelt so häufig an ihrem Brustkrebs sterben als weiße Frauen. 
Jetzt hat die U.S. Preventive Services Task Force die Reissleine gezogen und die Altersgrenze wieder auf 40 Jahre gesenkt.  Der Rat, die Screening-Untersuchung alle zwei Jahre machen zu lassen wurde aufrecht erhalten.
In Deutschand haben Frauen vom 50. bis zum 75. Lebensjahr alle zwei Jahre Anspruch auf eine Screening-Untersuchung mit Mammografie. Ob auch in Deutschland die Altergrenze vom 50. auf das 40. Lebensjahr gesenkt wird ist noch nicht entschieden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times,9.5.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Gemeinsamer Bundesausschuss,2023




Hype um Abnehm-Spritze Wegovy (Semaglutid) überlastet Hersteller
Novo Nordisk
Zugang zum Medikament wird in den USA beschränkt

Der Run auf die Abnehm-Spritze Wegovy (Wirkstoff Semaglutid) hat in den USA  den Hersteller Novo Nordisk zu einem Schwergewicht an der Börse gemacht.

Der dänische Pharmakonzern kommt nun aber mit der Produktion nicht mehr hinterher und beschränkt den Zugang für neue Patienten. Die Aktie gibt nach monatelanger Kursrally deutlich nach. In Deutschland ist Wegovy trotz erfolgter Zulassung durch die EMA noch nicht auf dem Markt.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Manager Magazin 4.5.2023



Semaglutid: So wirksam ist die Abnehmspritze

Abnehmen – ohne Diäten und Heißhungerattacken. Das wünschen sich viele. Mit dem Wirkstoff Semaglutid rückt dieser Traum in greifbare Nähe. Semaglutid ist der bisher wirksamste zugelassene Wirkstoff gegen Adipositas (Fettleibigkeit).
In Deutschland ist er momentan nur in Form des Diabetes-Medikaments Ozempic erhältlich und wird von Zuckerkranken Patienten einmal wöchentlich unter die Haut gespritzt. Auch zur Behandlung von extremer Fettleibigkeit (Adipositas) wurde Semaglutid kürzlich von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zugelassen.

Das Präparat, das den Namen Wegovy trägt, ist allerdings aufgrund von Lieferengpässen noch nicht auf dem deutschen Markt eingeführt,  bzw. in der Apotheke erhältlich.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:T-online, 3.5.2023



Teebaumöl: besser ist es, vorsichtshalber auf die Anwendung zu verzichten.

Das als "sanftes Pflanzliches Kosmetikum" beworbene Teebaumöl ist alles andere als harmlos - meint das Fachblatt Arznei-Telegramm und warnt aufgrund von Nebenwirkungen, vor der Anwendung von Teeaumöl auf der Haut und bei oraler Zufuhr.
Dazu hatte ein Forscherteam Medizin-Datenbanken durchforscht und fand allein 94 Fälle in denen es bei der Anwndung auf der Haut zu Kontaktallergien mit Ausschlag und Augenreizungen gekommen war. Bei innerlicher Anwendung droht Erbrechen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Gute Pillen-schlechte Pillen, Arznei-Telegramm, 20.1.2023



Die WHO verkündet: Covid-19 ist nicht länger ein weltweiter Gesundheits-Notfall

Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärt, das Covid-19 ab sofort nicht länger ein weltweiter Gesundheits-Notfall ist. Die Organisation hatte den weltweiten Gesundheits-Notfall am 30.1.2020 ausgerufen. Jetzt fordert die WHO die Mitgliedsstaaten dazu auf, Covid-19 wie jede andere Infektionskrankheit zu behandeln.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Daily Mail, 6.5.2023



Weit verbreitetes, schmerzhaftes Frauenleiden:  kann wiederkehrenden Blasenentzündungen vorgebeugt werden?     Die seit Jahren angebotene Impfung wirkt offenbar nicht wie in der Werbung behauptet wird.

Ein Patentrezept zur Vorbeugung von Blasenentzündungen (Zystitis) gibt es offenbar noch nicht. Es kann sich aber lohnen, im Alltag auf bestimmte Dinge zu achten. Medikamente, die vorbeugend wirken sollen, müssen lange eingenommen werden und haben bei fraglicher Wirksamkeit häufig Nebenwirkungen.

Andere Mittel gegen akute Erkrankungen sind unwirksam oder nicht ausreichend erforscht. Auch wenn eine Blasenentzündung normalerweise auch unbehandelt ausheilt: Die Beschwerden können sehr quälend sein und so die Lebensqualität mindern.

Manchen Frauen ist eine Blasenentzündung außerdem sehr peinlich. Wer häufig wiederkehrende Blasenentzündungen mit Harndrang und Inkontinenz hat, scheut sich, an Freizeitaktivitäten wie Schwimmen teilzunehmen, und hat vielleicht weniger Lust auf Sex. Vielen Frauen ist es daher sehr wichtig, einer Blasenentzündung möglichst vorzubeugen. Seit vielen Jahren wird eine Impfung (StroVac) gegen Blasenentzündungen angeboten. Doch die industriekritische Medizin-Zeitung Gute Pillen - schlechte Pillen charakterisiert das Medikament als unwirksam und reich an Nebenwirkungen. Warum wird die Zulassung dann nicht zurückgenommen? - fragt die Zeitung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:IQWIG,2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache (Bezahlschranke))
Quelle:Gute Pillen-schlechte Pillen, Mai 2023



USA - Management von Covid-19:  Mitte Mai dürfen auch Ungeimpfte wieder einreisen

Die US-Regierung hat die Vorschrift aufgehoben, dass potentielle Besucher der USA an der Grenze nachweisen müssen, dass sie gegen Covid-19 geimpft sind.
Auch Angestellte und Kooperationspartner staatlicher Behörden müssen ihren Impfstatus in Zukunft nicht mehr nachweisen.
Zum 11.5. wird die Biden-Regierung den landsweit geltenden Status einer öffentlichen Gefahr für die Gesundheit (public health emergency) beenden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CBS News, 3.5.2023



Cannabis-Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und antibiotisch - zumindest in Laborversuchen

Im häufiger zu beobachtende Antibiotika-Resistenzen erhöhen insbesondere das Risiko für lebensbedrohliche Krankenhausinfektionen. Obgleich Cannabis-Extrakte langsam ihr schlechtes Image verlieren, gibt es noch immer keine systematische, gut finanzierte Erforschung der Heilmittelwirkungen von Cannabis-Inhaltsstoffen.
Jetzt hat ein Forscherteam an der Dalhousie-Universität, Halifax, Nova Scotia, Kanada im Fachblatt Life (Basel) einen Übersichtsartikel zum Thema Antibiotka-Wirkung von Cannbinoiden publizierte.
Die Wissenschaftler um Cassidy Scott wiesen darauf hin, dass es mittlerweile einige seriöse Studien gibt, die - zumindest in Laborversuchen - eine antibiotische und antientzündliche Wirkung unterschiedlicher Cannabis-Inhaltsstoffe   nachweisen konnten.
Aber bevor dieses Wissen zur Entwicklung,  klinischen Erprobung und Zulassung standardisierter Medikamente führt, ist noch viel Forschungs- und Überzeugungsarbeit erforderlich.  Noch ist die Anwendung von Medizinal-Cannabis eine Art "Freiland-Experiment" mit unsicherem Ausgang.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Life, Basel, 2022



Gebärmutter-Entfernung: Die Eierstöcke sollten bei Frauen vor den Wechseljahren meist nicht mitentfernt werden

Eine in Dänemark durchgeführte Studie stützt die derzeit geltenden Empfehlungen der Expertengremien: wird bei Frauen vor der Wechseljahren eine nicht an Krebs erkrankte Gebärmutter entfernt (Hysterektomie), dann sollten die Eierstöcke nicht, wie es häufig geschieht, mitentfernt werden,  da dies bei den Frauen das  Herz-Kreislaufrisiko deutlich erhöht.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of internal Medicine, 18.4.2023



Australien: die seit Jahrzehnten geschädigten Korallen haben sich im Bereich des 2.000 km langen Great Barrier Reef gut erholt und vermehren sich mehr als es in der Vergangenheit beobachtet und aufgezeichnet werden konnte.

Die staatliche australische Umweltschutzbehörde The Australian Institute of Marine Science hat für die Jahre 2020/2021 den alle zwei Jahre herausgegebenen Report des Long-Term Monitoring Program (LTMP) veröffentlicht.

Fazit der Behörde: "Reef in recovery window after decade of disturbances".

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Medizin 2000/umweltmedizin  2023



Was hilft am besten bei einem "Hexenschuss" ?

Auch in Deutschland erkrankt nahezu jeder zweite Mensch mindestens einmal in seinem Leben an einem "Hexenschuss" (von den Ärzten auch Ischialgie, Lumboischialgie oder  Sciatica genannt)  -  einem meist plötzlich beim anheben schwerer Lasten einschießenden starken Schmerz, der von der Lendenwirbelsäule - im Volksmund "dem Kreuz"  - ausgeht und in eines der Beine ausstrahlt - ein starker Schmerz, der oft auch ohne Therapie nach einiger Zeit wieder verschwindet. Doch da die Patienten ungeduldig sind, wenden die die Ärzte die unterschiedlichsten Therapien an.
Jetzt hat ein Forscherteam untersucht, ob die immer noch durchgeführten Bandscheiben-OPs den alternativ angewandten Kortison-Injektionen,Physiotherapien oder der Einnahme von antientzündlich wirkenden Schmerzmitteln überlegen ist und daher aus medizinischen Gründen ärztlich empfohlen werden kann.
Bei der Bewertung der gesammelten Daten zeigte sich, dass die riskanten Bandscheiben-Operationen die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen nur geringfügig und kurzfristig besser lindern, als die anderen zur Verfügung stehenden Therapien - bei dem hohen Nebenwirkungsrisiko, das bei allen größeren operativen Eingriffen besteht.

Nach 12 Monaten konnten die Forscher bei der Bewertung der Behandlungsergebnisse  keine klinisch  relevanten Unterschiede finden. 
Dem kleinen Vorteil einer schnellen Schmerzlinderung nach einer Bandscheiben-OP sollten also unbedingt die Risiken eines großen operativen Eingriffs gegenüber gestellt werden.
Es ist daher nur bei zu diagnostizierender Nervenschädigungen  medizinisch zu verantworten,  einen mit Hilfe einer Magnet-Resonanz-Tomografie ( MRT ) nachgewiesenen Bandscheibenschaden operativ zu korrigieren.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA,
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal. 23.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Editorial British Medical Journal. 23.4.2023



Parkinson-Diagnostik: "Das riecht nach Parkinson".
Menschen und Hunde ziehen bei der Diagnostik an einem Strang

Weltweit warten Millonen Menschen auf einen Termin beim Nervenarzt, der die Verdachtsdiagnose Parkinson abklären soll.
Hier könnte "Dr. Hund" aufgrund seines phänomenal hervorragenden Geruchssinns die Situation entspannen.
Wissenschaftler haben schon vor Jahrzehnten entdeckt, dass Hunde eine Parkinson-Erkrankung sehr früh erschnüffeln können - lange bevor klinische Symptome auftreten.
Die Organisation PADS for Parkinson´s hat in den USA seither mehr als zwei Dutzend vierbeinige Arzt-Helfer erfolgreich trainiert - von denen derzeit 18 im Rahmen der Parkinson-Frühdiagnostik regelmäßig eingesetzt werden.
Im Mai 2023 wird PADs for Parkinsons  in Frankreich an der gemeinnützigen veterenärmedizinischen Hochschule National Veterinary School of France (NEVA), in das NOSAIS Forschungsprogramm eingegliedert, wo sich der ursprüngliche Ideeengeber für PADs, Professor Grandjean, intensiv um dieses vielversprechende Forschungsprojekt kümmern wird.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 18.10.2022
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PADS for Parkinsons, PADs Scentinell April 2023



Aufwändige und extrem teure Massenscreening-Untersuchungen auf schwarzen Hautkrebs (Melanome) senken das Sterberisiko nicht.

Die US Preventive Services Task Force veröffentlichte jetzt ihre Empfehlungen in Hinsicht auf die Durchführung von Massen-Screening-Untersuchungen zur frühen Entdeckung von Melanomen - dem bösartigen schwarzen Hautkrebs.
Die Krebsforscher kommen zu dem Schluß, dass es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass die Gesamtbilanz der Screeninguntersuchungen für Heranwachsende und Erwachsene positiv ist - dass also die Melanom-Sterblichkeit aufgrund der Screening-Programme tatsächlich sinkt. 
Die Screening-Untersuchungen können andererseits durchaus auch Schaden anrichten.  Doch auch in dieser Hinsicht fehlen bisher belastbare wissenschaftliche Daten. Experten raten dazu den Hautkontakt zu UV-Strahlen möglichst zu reduzieren - sei es UV-Strahlung durch  Sonnenlicht, oder die Anwendung von Sonnenbänken in Sonnenstudios.

Im sonnenreichen Australien rieten die Gesundheitsbehörden den Menschen über die Medien, im Freien ein Hemd anzuziehen, einen Hut aufzusetzen und die Haut mit stark wirkenden Sonnenschutzmitteln zu schützen. Danach sank die Häufigkeit von Melanomdiagnosen pro Jahr um 4%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: US Preventive Services Task Force Recommendation Statement 18.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine Editorial, 18.4.2023



Das Oberste Gericht der USA hält den Zugang zu dem  Abtreibungsmedikament Mifepriston in den USA landesweit aufrecht.

Der Kampf um das Recht auf Abtreibung in den USA ist im Fluss:  Ein Berufungsgericht hatte entschieden, dass das Abtreibungsmedikament Mifepriston vorerst weiterhin verwendet werden darf - allerdings mit erheblichen Einschränkungen. Das Medikament darf nicht mehr per Post verschickt werden und es ist nur noch bis zur 7. und nicht mehr bis zur 10. Schwangerschaftswoche zugelassen.
Jetzt hat das Oberste Gericht entschieden: Der Supreme Court lehnte in seiner Entscheidung am Freitagabend (21. 4.2023) Einschränkungen ab, solange der Rechtsstreit um die Abtreibungspille mit dem Wirkstoff Mifepriston anhält.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 22.4.2023



Die Regierung der Schweiz empfiehlt nicht länger die Durchführung von Corona-Impfungen - für keine Altersgruppe

Forschende haben nämlich herausgefunden, dass rund 98% der Schweizer Antikörper gegen Covid-19 gebildet haben - entweder aufgrund von durchgemachten  Infektionen mit dem Wildtyp des auslösenden Virus oder aufgrund vorausgegangener Impfungen. Ärzte dürfen aber auf individueller Ebene weiter impfen - müssen dies nun aber nicht mehr aufgrund von Empfehlungen der Gesundheitsbehörden tun.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Bundesamt für Gesundheit der Schweiz BAG, 10.4.2023



USA:Kampf dem Drogentod - mit Hilfe des von der FDA zugelassenen  Nasensprays Narcan®

Die US-Gesundheitsbehörde Federal Drug Administration FDA hat nun den ersten ohne Rezept freiverkäuflichen Nasenspray Narcan®   (Wirkstoff Naloxone) des Herstellers Emergent BioSolutions, zugelassen, mit dem sich eine akut lebensbedrohliche Opioid-Überdosierung behandeln läßt.
Damit reagiert die Regierung auf die Tatsache, dass in den USA pro Jahr viele tausend Menschen aus allen sozialen Schichten an einer Überdosierung mit einem verschreibungspflichtigen Opiat - meist dem Schmerzmittel Fentanyl - sterben.
Die Zahl der registrierten Todesfälle hat von 1999 bis 2020 von 3.442 auf 16.416 explosionsartig zugenommen.
Die Gesundheitsbehörde CDC meldete für das Jahr 2021 107.622 Drogentote - eine Zunahme von 15% gegenüber dem Vorjahr.
Experten hoffen, dass diese Zahlen sinken werden, sobald Narcan® überall zu kaufen sein wird - beispielsweise auch in Supermärkten und Tankstellen.
2016 sollen rund 11,8 Millionen US-Amerikaner Opioide missbräuchlich angewendet haben, überwiegend als Schmerzmittel.
Seit 2018 ist in Deutschland das Nasenspray Nyxoid® (Wirkstoff Naloxon) zugelassen, was eine Anwendung durch Laien erleichtert. Das Medikament ist aber noch immer rezeptpflichtig und darf nur im Zusammenhang mit Opiatkonsum verordnet werden. Das kostet Menschenleben. Experten hoffen, dass der lebensrettende und sicher anzuwendende Nasenspray auch in Deutschland bald ohne Rezept in allen Apotheken von jedermann gekauft werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Netzwerk, 5.4.2023
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Statista, März 2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Detektor FM, 10.12.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Deutsche Apotheker Zeitung DAZ, 14.9.2022



Prophylaxe Herzerkrankungen: Mittelmeer- und Niedrig-Fett-Diät sind mit Blick auf die Herzgesundheit anderen populären Diäten überlegen.

Im Fachblatt British Medical Journal wurde ein Metastudie veröffentlicht, in der 40 zufallsgesteuert durchgeführte Studien analysiert wurden, an denen 35 548 Patienten mit erhöhtem Herz-Kreislaufrisiko teilgenommen hatten.
Analysiert wurde die prophylaktische Wirkung von 7 strukturierten Diäten - darunter die Ornish- und die Pritikin-Diät  - in Bezug auf Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall und die allgemeine, bzw. Herz-Kreislaufsterblichkeit.

Die Forschenden fanden heraus, dass sich die Mittelmeer- und die Low-Fett-Diät am günstigtsten auf die Herzgesundheit auswirkten. Sowohl die Mittelmeer- als auch die Niedrig-Fett-Diät senkte - mit und ohne zusätzliche körperliche Aktivität - das allgemeine Sterberisiko und die Häufigkeit nicht-tödlich verlaufender Herzinfarkte. Bei der Mittelmeerdiät wurde auch eine Tendenz beobachtet, das Schlaganfall-Risiko abzusenken.  Bei den anderen analysierten Diäten konnte statistisch keine positive Wirkung  gefunden werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 29.3.2023, Studienregistrierung PROSPERO CRD42016047939



Herzmuskelschwäche: körperliches Training hilft oft besser als die Einnahme von Medikamenten

Herzinsuffizienz wird in einer überalterten Bevölkerung immer häufiger diagnostiziert. Das Sterberisiko ist ähnlich groß wie jenes bei Krebserkrankungen. Jetzt wurde im angesehenen Fachblatt Circulation eine Übersichtsstudie veröffentlicht, die eindeutig zeigt, dass körperliches Training besser wirkt, als die übliche Einnahme von Herz-Medikamenten, die viele unerwünschte Nebenwirkungen haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 3.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Circulation März 2023



Corona-Schutz ohne Spritze ?

Nasenspray-Corona-Impfstoff wurde erfolgreich im Tierversuch getestet
Forschende aus Berlin haben einen an der Nasenschleimhaut anzuwendenden Corona-Impfstoff erfolgreich an Hamstern erprobt. Ob das Mittel auch bei Menschen wirkt, ist unklar. Bisherige Versuche hatten immer wieder gezeigt, dass es schwierig ist, über die Schleimhaut wirkende Impfstoffe zu entwickeln.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 4.4.2023



WHO meldet: Jeder 6. Mensch ist zeugungsunfähig

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat aus weltweit mehr als 12.000 Studien 133 ausgewählt und ausgewertet, die zwischen 1990 und 2021 veröffentlicht wurden. Sie kam zu dem Schluß, das jeder sechste Mensch nicht in der Lage ist auf natürlichem Weg ein Kind zu zeugen. Dabei gebe es praktisch keine Unterschiede zwischen reichen und armen Ländern. Ärztinnen und Ärzte sprechen von Unfruchtbarkeit, wenn auch bei regelmäßigem, ungeschütztem Geschlechtsverkehr über einen längeren Zeitraum – ein Jahr oder mehr – keine Schwangerschaft zustande kommt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 4.4.2023



Wissenschaftsmagazin Nature warnt vor anstrengender Long-Covid-Therapie

Immer mehr an Long-Covid leidende Patienten klagen darüber, dass sich ihre Beschwerden nach von Ärzten verordnetem körperlichen Training extrem verschlimmern. Offenbar ist in vielen Fällen körperliche Schonung die bessere Alternative zu dem üblichen Kraft- oder Ausdauertraining.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 31.3.2023



Diabetes Therapie wird in naher Zukunft revolutioniert. Insulin muß dann nur noch einmal pro Woche gespritzt werden

In mehreren Phase-2-Studien konnte gezeigt werden, dass ein nur noch einmal pro Woche zu spritzendes, neuartiges Basal Insulin Fc (BIF; insulin efsitora alfa; LY3209590)  des US-Konzerns Eli Lilly , bei Typ I- und Typ 2-Diabetikern ähnlich gut wirkt, wie die heute üblichen Diabetes-Therapien.
Die neue Insulin-Variante wird nach Marktzulassung die Therapie der Zuckerkrankheit erleichtern und sorgt dann wahrscheinlich für eine deutlich verbesserte Therapietreue (Compliance) - bei gleich guter Wirkung und wahrscheinlich nicht erhöhtem Nebenwirkungsrisiko wie zB. Unterzuckerung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache
Quelle:Medizin 2000.Diabetes, 2.4.2023


Corona-Impfungen: Mehrere Dutzend Patienten verklagen in Großbritannnien den Impfstoff-Hersteller Astra-Zeneca

Wie das Fachblatt British Medical Journal meldet hat die Healthcare Products Regulatory Agency schon 2021 bestätigt, dass es eine mögliche Verbindung zwischen dem Corona-Impfstoff Vaxzevri und der seltenen, oft tödlich verlaufenden  Blutkrankheit Thrombotische Thrombocytopenie (thrombotic thrombocytopenia) gibt.

Derzeit verklagen 75 Betroffene, bzw. Angehörige verstorbener Opfer der seltenen aber lebensgefährlichen Krankheit, den Impfstoffhersteller AstraZeneca

Nach den Impfungen kam es in vielen Fällen zu tödlichen  Herzinfarkten, Schlaganfällen - und auch zu Amputationen der unteren Extremitäten.  Wenn es zu einer Verurteilung von AstraZeneca kommen sollte, dann  müssen die Steuerzahler zu 100%  für die Entschädigungen aufkommen, da das britische Pharmaunternehmen -wie die anderen Impfstoff-Hersteller (z.B. Pfizer und Moderna) auch - aufgrund von vorbeugenden, mit der Regierung abgeschlossenen, Verträgen von jeglicher Haftung und eventuellen Schadensersatzzahlungen freigestellte wurden.  So wie es  in allen Ländern üblich war und ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 29.3.2023



Biorhythmus und Zeitumstellung - eine schwierige Situation

Ungesunde Sommerzeit: Das macht die Zeitumstellung mit eurem Körper und so bleibt ihr dennoch fit

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Business Insider, 25.3.2023



Schwedische Oberliga-Fussballer erkranken häufiger an einer Demenz als Männer der Vergleichsgruppe

Im angesehenen Fachblatt Lancet Public Health wurde eine Untersuchung veröffentlicht, die die Gesundheitsdaten schwedischer Elite-Fussballer der Jahre 1924 bis 2019 analysierte.
Es zeigte sich, dass die Top-Fussballer 50% häufiger an neurodegenerativen Leiden wie Alzheimer und anderen Demenzformen erkrankten (8.9% der Fussballspieler vs. 6.2% in der Kontrollgruppe). Torhüter waren nicht betroffen.
Die motorischen Nerven waren bei den Fussballern nicht geschädigt - so war auch das Parkinson-Risiko erniedrigt. Ebenso das allgemeine Sterberisiko.
Es stellt sich die Frage, ob die Erhöhung des Demenzrisikos auf die häufigen Kopfbälle zurück zu führen ist, die immer wieder leichte Gehirnerschütterungen auslösen? Doch diese Frage war nicht Gegenstand der Studie.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Lancet Public Health, 17.3.2023



Nahrungsmittelallergie: Erdnüsse in der Babynahrung senken das Risiko für eine spätere Erdnussallergie um 77%

In Großbritannien empfehlen Allergologen Babys im Alter zwischen 4 und 6 Monaten zusätzlich  mit kleinen Mengen Erdnüssen zu füttern, um die Kinder langsam an diese hoch allergenen Naturprodukte zu gewöhnen, um so das Risiko für die spätere Entwicklung einer lebensbedrohlichen Erdnussdallergie möglichst zu unterdrücken. 
Studien haben gezeigt, dass diese vorbeugende Maßnahme selbst bei Hochrisiko-Kindern (Ekzem und Milchallergie sind bereits vorhanden) das Risiko für eine Erdnussallergie um 77% senkt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal,17.3.2023



Auswertung der Daten von 860.000 Covid-19-Patienten
Corona-Impfungen senken das Risiko an Long Covid zu erkranken um 40 Prozent

Anhaltende Müdigkeit, Schmerzen, Herzrasen: einige Millionen Menschen in Europa haben Long Covid. Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte neue Studie zeigt, welche Covid-19-Patienten ein besonders hohes Risiko haben an Long Covid zu erkranken und was die Corona-Impfungen bringen.

mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle:JAMA internal Medicine, 23.3.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 23.3.2023



Mehrere Deutsche schwer erkrankt
"Lebensbedrohliche Vergiftungen" – Ärzte warnen vor Botox-Abnehmspritze

Sie wollten Gewicht verlieren und waren für ihre Behandlung extra in die Türkei gereist: In einer Privatklinik ließen sie sich Botox in die Magenwand spritzen. Nun sind mindestens 12 Deutsche aus fünf Bundesländern schwer erkrankt, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:t-online,21.3.2023



Kaffee hat keine akuten negativen Auswirkungen auf gemessene Gesundheitsparameter

In einer zufallsgesteuerten, im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie konnten nach dem Genuß von koffeinhaltigem Kaffeee keine gesundheitlichen Nachteile nachgewiesen werden. An der Studie nahmen 100 gesunde Erwachsene teil - 51% waren Frauen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 23.3.2023



Der US-Bundesstaat Süd Carolina soll nach dem Willen republikanischer Parlamentarier in Zukunft Abtreibungen mit der der Todesstrafe ahnden

Wie das British Medical Journal berichtete, soll der US-Bundestaat Süd-Carolina nach dem Willen einiger republikanischer Abgeordneter in Zukunft Abtreibungen mit lebenslänglicher Freiheitsstrafe oder gar der Todesstafe ahnden.

Henry McMaster, der konservative republikanische Governeur des Bundesstaates gab bekannt, dass er in Zukunft gegen Abtreibungen gerichtete Gesetzesvorlagen unterschreiben wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 20.3.2023



Ein neuer Polio-Lebend-Impfstoff (nPOV2) führt zu Ausbrüchen von Poliomyelitis

Aus immer mehr Entwicklungsländern wird berichtet, dass die millionenfache Anwendung des mit Unterstützung der Bill und Melinda Gates-Stiftung neuentwickelten  oralen Polio- Impfstoffs nPOV2 immer häufiger selbst Polio-Krankheitsausbrüchen verursacht.

Das British Medical Journal berichtete, daß im Jahr 2020 allein in Afrika  bei etwa 1.000  Kindern zu von Polio-Impfungen ausgelösten Erkrankungen kam.  Oft ohne Lähmungserscheinungen - gelegentlich aber auch mit.
Der Grund für die bedrohlichen Impf-Nebenwirkungen:  die in Afrika und Asien zum Einsatz kommenden Polio-Impfstoffe enthalten lebende, aber abgeschwächte Polio-Viren. Im Gegensatz dazu werden in den den USA und den meisten Industrieländern tradtionelle Polio-Impfstoffe verwendet,   die abgetötete Viren enthalten und daher  keine Polio-Erkrankungen auslösen können - gleichzeitig aber auch schwächer wirken. 
Die WHO berichtete, dass bisher in 28 Ländern in Afrika und Asien 600 Millionen Dosen des Polio-Lebend-Impfstoffs nPOV2  verimpft wurden. 2022 entwickelten weltweit rund 800 Kinder impfbedingte Nervenlähmungen. 

Aus dem Kongo und aus Burundi wurden jetzt 7 Fälle gemeldet, bei denen es bei kleinen Kindern nach Impfung zu Nervenlähmungen  gekommen ist.

Der neue Lebendimpfstoff wirkt in Ländern besser in denen die Immunitätslage schlecht ist.   In Europa können hingegen die schwächer wirkenden Totimpfstoffe eingesetzt werden, da die Immunitätslage nach Jahrzehnten der Massenimpfung ausgezeichnet ist. Doch die Situation ist komplizierter als es scheint.
Aus Afghanistan und Pakistan melden die Behörden, dass die Polio-Lebend-Impfstoffe  mittlerweile mehr Fälle von Kinderlähmung auslösen, als die nahezu ausgerotteten Wildformen der Polio-Viren. Und es gibt eine weitere Gefahr: der Lebendimpfstoff kann gelegentlivh zurückmutieren zu der nicht abgeschwächten Original-Wildform des Krankheitserregers, um dann schwere Erkrankungen auszulösen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Defender, 17.3.2023



Vitamin-D-Supplementation verkürzt bei Covid-19-Patienten mit schweren Krankheitsverläufen nicht die Dauer einer erforderlichen Intensivtherapie

Auf der additiven Vitamin-D-Therapie ruhten bei Covid-19-Erkrankungen aufgrund der immunmodulatorischen Wirkung des Vitamins-D  große Hoffnungen.
Jetzt zeigte eine im Fachblatt Nutrients veröffentlichte, zufallsgesteuerte  Studie, an der Covid-19-Patienten mit niedriger Vitamin-D-Blutkonzentration teilnahmen,  dass diese auch in Deutschland in vielen Kliniken angewandete supportive Therapie die Dauer der erforderlichen Intensivtherapie , im Vergleich zu nicht mit Vitamin-D behandelten Kranken, nicht verkürzen konnte.
Auch bei anderen Endpunkten der Studie zeigten sich bei den Patienten mit und ohne Vitamin-D-Therapie keine statistisch signifikanten Unterschiede die den routinemäßigen  Einsatz von Vitamin-D sinnvoll erscheinen lassen .

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nutrients, 28.2.2023



Bluthochdruck: Blutdrucksenker in Fix-Kombination  - sog. "Polypills" - können Leben retten

Dass hoher Blutdruck Herzinfarkte und Schlaganfälle auslöst, und das Sterberisiko stark erhöht,  ist seit Jahrzehnten bekannt und unbestritten.    Doch da der krankhaft erhöhte Blutdruck keine warnenden Schmerzen verursacht  und in den ersten Jahren auch keine auffälligen Krankheitszeichen generiert, wird die Krankheit oft nicht frühzeitig entdeckt und kann daher auch nicht behandelt werden.
 
Aber selbst wenn sie entdeckt wird, führt dies oft nicht zu einer medizinisch effektiven Behandlung. Ein großer Teil der Erkrankten zeigt eine schlechte Behandlungstreue (Compliance) - das soll heißen, dass sie nicht das tun,  was ihr behandelnder Arzt ihnen rät.

Dieses Problem könnten die sog. Polypills lösen helfen. Das sind Kombi-Arzneimittel,  die drei oder sogar vier niedrig dosierte blutdrucksenkende Wirkstoffe enthalten.

Dadurch wird die Einnahme sehr erleichtert und gleichzeitig das Risiko für Nebenwirkungen gesenkt.

Jetzt hat eine im Fachblatt Heart veröffentlichte Metaanalyse gezeigt, dass diese Medikamente kaum Nebenwirkungen haben, einen erhöhten Blutdruck gut senken können  und auch die Therapietreue der Patienten verbessern.
Doch diese Therapie wird von den Traditionen verhafteten Ärzten zu selten verordnet, obgleich es die Polypills schon seit vielen Jahren gibt. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Heart, 21.2.2023



Die unterschiedlichen Therapieansätze führen bei Prostatakrebs nicht zu unterschiedlichen Krankheitsverläufen

In einer vom National Institute for Health and Care Research (UK) finanzierten und im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie (1.610 Teilnehmer mit lokal begrentem Prostatakrebs im Frühstadium) zeigte sich nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 15 Jahren (zwischen 11 und 21 Jahren), daß die Sterblichkeit in den drei nach dem Zufallsprinzip zusammengestellten Patientengtuppen ähnlich war.
Abwartendes Beobachten, operative Entfernung der Prostata oder Bestrahlung führten zu ähnlichen Krankheitsverläufen.  Am Ende der Studie waren noch 133 Männer (24.4%) am Leben.  Bei keinem eine spezifische Therapie durchgeführt. Und es zeigte sich, dass sich die zu Beginn der Studie gemessenen PSA-Werte, die Stadieneinteilung des Tumors oder die errechneten Risiko-Scores nicht auf den Krankheitsverlauf ausgewirkt hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine,11.3.2023



Gibt es in Deutschland zuviele Krankenhäuser?
Der Chef der deutschen Kassenärzte, Dr. Andreas Gassen, ist für die von Karl Lauterbach anvisierte Schließung vieler unwirtschaftlich arbeitender Krankenhäuser.

Während die Länder sich an den Plänen seiner Krankenhausreform stoßen, bekommt Gesundheitsminister Karl Lauterbach Unterstützung von KBV-Chef Gassen. Im Zuge der geplanten Krankenhausreform sollen unwirtschaftlich arbeitende Krankenhäuser geschlossen, bzw. in andere Formen von Gesundheitseinrichtungen umgewandelt werden.
Der Chef der Kassenärzte, Dr. Andreas Gassen, findet, dass es in Deutschland tatsächlich zu viele nicht ausgelastete Krankenhäuser gibt. Es wäre gut - so Gassen, wenn das in zu schließenden Krankenhäusern beschäftigte Personal in Zukunft in Krankenhäusern der Maximalversorgung arbeiten würde, die wirklich benötigt werden und die daher gut ausgelastet sind  -  und die jetzt unter einem zum Teil katastrophalen Personalmangel leiden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV, 14.3.2023



Korruption im Gesundheitswesen?
Ärztliche Befürworter von extrem teurer Abnehmspritze sollen für enthusiastische Stellungnahmen Geld von der dänischen Herstellerfirma  bekommen haben

Bericht im britischen »Observer«: begeisterte ärztliche Befürworter der Abnehmspritze Wegovi sollen vom Hersteller Geld bekommen haben. Das Medikament Wegovy verspricht, beim Abspecken zu helfen.
Experten gaben sich begeistert und lobten das Medikament etwa als »Gamechanger«.
Was einige von ihnen verschweigen: Sie erhielten offenbar Zuwendungen von dem dänischen Unternehmen, das die Spritze verkauft. Im Sommer soll sie in Deutschland zugelassen werden. Die Krankenkassen werden die Kosten aber vermutlich nur in Sonderfällen übernehmen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel, Observer, 12.3.2023



Was ist für die Langzeit Gesundheit der Kinder besser: eine vaginale Entbindung oder eine Kaiserschnitt-Geburt?

Bisher gingen Kinderärzte davon aus, dass Kaiserschnittkindern für die spätere Gesundheit wichtige Bakterien fehlen, mit denen sie beim natürlichen Geburtsvorgang in der Scheide der Mutter bzw. dem Kontakt zum After der Mutter in Berührung kommen. Das könnte sich in einem erhöhten Risiko für Asthma, Allergien und Fettsucht niederschlagen.
Jetzt hat eine in Holland durchgeführte und im Fachblatt Cell HostCell Host & Microbe veröffentlichte Studie gezeigt, dass sich das nach der Geburt beobachtete Defizit an Mikroben schnell über alternative Quellen (Brustmilch und Kuscheln statt des Kontaktes mit Vaginalsekret) normalisiert.
Die weit verbreitete Technik des Einreibens der durch Kaiserschnitt geborenen Kinder mit Vaginalsektret könnte überflüssig sein.
Bei Verzicht auf das sog. "vaginal seeding" würde eine Quelle für die Infektion des Säuglings mit gefährlichen Viren wegfallen.
Ob sich die unterschiedliche Besiedlung mit Bakterien tatsächlich, wie befürchtet, auf die spätere Gesundheit der Kinder auswirkt, wurde in dieser Kurzzeit-Studie nicht untersucht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 10.3.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Cell Host &Microbe, 8.3.2023



Frühstadium Brustkrebs: eine oft angeratene Bestrahlung nach brusterhaltender OP ist bei fehlenden Metastasen wahrscheinlich nicht zwingend erforderlich

Viele Patientinnen mit einem Brustkrebs im Frühstadium (Knoten unter 3 cm und keine Streuung in einen Lymphnoten) wollen sich nach einer brusterhaltenden Operation wegen der drohenden Strahlenbelastung lieber nicht bestrahlen lassen. Doch kann diese Entscheidung möglicherweise ein Todesurteil sein? Offenbar sind derartige Sorgen unberechtigt: jetzt zeigten im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichte Studiendaten, dass eine bei 658 zufällig ausgewählten Brustkrebs-Patientinnen (von 1326 Studienteilnehmerinnen) mit einem Brustkrebs im Frühstadium durchgeführte Strahlentherapie  das allgemeine und das Brustkrebs-Sterberisiko nicht vermindern konnte. Die Studiendauer/Beobachtungszeit betrug 10 Jahre.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, Märzt 2023



Ungerechtfertigte Panikmache?
Schädigen in industriellen Spülmaschinen verwendete Klarspüler tatsächlich den Darm?

Gefahr für den Darm oder falscher Alarm?
In einer Schweizer Studie warnen Forscher vor Klarspülerrückständen auf Geschirr, deren Gefahrenpotenzial auch mit so genannten Organoiden untersucht wurde. Doch das tatsächliche Risiko für die menschliche Gesundheit ist nach Meinung vieler Experten wohl minimal - bis nicht-existent. Weitere Foraschung wäre hilfreich.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 3.3.2023



Lebensgefährliche Lebensmittel-Allergien sind nicht leicht zu diagnostizieren.  Einige der zugelassenen Tests produzieren falsch negative Resultate.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA veröffentlichte einen für Lebensmittel-Allergiker und ihre Ärzte bestimmten Ratgeber-Text zum Thema fehlerhafte Allergen-Tests.

Es kommt immer wieder vor, dass Lebensmittel-Allergiker negativ getestet werden und dann bei einem späteren Kontakt mit dem ihre Allergie auslösenden Allergen völlig überraschend an einer bedrohlichen Anaphylaxie erkranken.
Offenbar gibt es derzeit keine Möglichkeit, diese Komplikationen sicher zu verhindern. Die FDA ordnete an, dass zugelassene Test-Produkte mit einer Warnung versehen werden und ruft Betroffene und Ärzte dazu auf, diese Zwischenfälle an ein zentrales Register zu melden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:FDA, Medical Product Safety Information, 3.3.2023



Die Generalabrechnung mit der Corona-Politik der US-Regierung beginnt. War aus heutiger Sicht vieles falsch,  was die Regierungen weltweit mit Zwangsmitteln durchgesetzt haben?

Hochrangige Wissenschaftler traten vor einem Subkommitee des Amerikanischen Kongresses (bei einem Runden Tisch) als sachverständige Zeugen auf und entlarvten nahezu alle erzwungene Corona-Massnahmen des US-Regierung als den "größten Fehler des öffentlichen Gesundheitswesens der Geschichte" (Worst Public Health Mistakes in History). 
Sie kritisierten unter anderem die Impfpolitik, die Missachtung des überlegenen Wertes der natürlichen Immunität, den Umgang mit Senioren, Kindergarten-, Schulschließungen, Lockdownmassnahmen und die Maskenpflicht, die sich in neuesten Sz´tudien als wirkungslos erwiesen hat. Selbst das exzessive Händewaschen soll bei der Atemwegsinfektion medizinisch sinnlos gewesen sein.

Video Aufzeichnung der Zeugenaussagen -mehr sehen auf YouTube (in englischer   Sprache)
Quelle: Roundtable Date: February 28, 2023 2:00 pm 2247 Rayburn House Office Building Preparing For the Future By Learning From the Past: Examining COVID Policy Decisions
Mitglieder des Subkommites des US-Kongresses , mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Website des US-Kongresses Select Subcommittee on the Coronavirus Pandemic, Februar 2023



Bei der populären Therapie des Übergewichts mit  Glucagon-like peptide-1-Analoga (GLP 1 Rezeptor Agonisten)  stellt sich die Frage: welche Therapievariante wirkt am besten?

Für die derzeit populäre Therapie des krankhaften Übergewichts kommen die Substanz Semaglutide, die einmal wöchentlich subkutan gespritzt werden muß, in Frage - oder alternativ dazu der Wirkstoff Liraglutide, der einmal täglich subkutan gespritzt werden muß.
Beide Medikamente gehören zur Gruppe der der Glucagon-like peptide-1-Analoga, die schon lange bei der Behandlung des Diabetes eingesetzt werden. Doch welche Substanz wirkt mit Blick auf die erzielbaren Gewichtsverlust am besten?

Jetzt zeigte eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie (386 Stundienteilnehmer ohne Diabetes), dass die einmal wöchentlich zu verabreichende Spritzen-Therapie mit Semaglutide im Studienzeitraum von 68 Wochen zu einem mehr als doppelt so großen Gewichtsverlust führte als die Therapie mit Liraglutide.
Auch die Rate der Therapieabbrecher wegen Nebenwirkungen war in der Liraglutide-Gruppe viel höher als in der Semaglutide-Gruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 11.1.2023



SENSATION
20% des Körpergewichts verlieren - ohne gesteigerte körperliche Aktivität, ohne schwierig durchzuhaltende Diäten oder gar invasive Operationen wie Magenverkleinerungen. Das scheint nun mit einer teuren Spritzentherapie möglich zu sein

Elon Musk hat es getan - und Kim Kardashian angeblich auch.   Das Wissenschaftsmagazin Spektrum und die Süddeutsche Zeitung informierten u.a.  ausführlich über eine in der Schulmedizin bewährte Therapie, die seit Jahren bei Diabetikern und Fettsüchtigen angewandt wird - die aber bei unter Fettsucht leidenden Gesunden regelmäßig zu verblüffend hohen Gewichtsverlusten führt. Die Nebenwirkungen sind lästig aber meist nicht gefährlich.
Das von den Patienten selbst mit feinsten Nadeln zu injizierende Medikament Wegovy gehört (wie Ozempic und Saxenda) zu einer  Gruppe von Medikamenten, die - abgekürzt als Glucagon-like peptide 1  (GLP-1-Rezeptor Agonisten)- unter dem Bandwurmnamen Glucagon-like peptide-1-Analoga hauptsächlich Diabetes- und Stoffwechselexperten bekannt sind. 
Die Nachfrage hat aufgrund der weiten Verbreitung krankhaften Übergewichts und der frustrierend unzulänglichen Wirkung jeglicher Diäten explosionsartig zugenommen - was zu Versorgungsengpässen führte. Der Verkaufspreis ist hoch. In Deutschland wird eine einmal in der Woche anzuwendende Fertigspritze im Internet zum Preis von rund 140 Euro angeboten. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nur in Ausnahmenfällen.

mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 24.1.2023, übersetzung aus Nature, November 2022
mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung 22.12.2022, Bezahlschranke
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Deutsches Ärzteblatt,12.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Economist, Cover Story, 3.3.2023



Streit über Paragraf 218
Bundesregierung plant angeblich die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen

Sind Abtreibungen bald nicht mehr strafbar? Der Spiegel berichtet, dass die Ampel überlegt, den Schwangerschaftsabbruch ganz aus dem Strafgesetzbuch zu streichen. Eine Kommission soll in Kürze die Entkriminalisierung durchspielen. Nun stehen nach SPIEGEL-Informationen deren Mitglieder fest.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel,28.2.2023 Bezahlschranke



Wurde die Öffentlichkeit von der chinesischen Regierung bewußt getäuscht?
Das US-Energieministerium schließt sich der Meinung der Bundespolizei FBI an und ändert seine bisherige Einschätzung zum Corona-Ursprung. Andere US-Ministerien und Geheimdienst ehaben sich noch nicht entschieden.
Verursachte doch ein Unfall an dem der Bio-Waffenforschung verdächtigten Virus-Labor im chinesischenWuhan die Weltkatastrophe?

Stammt das Coronavirus das Covid-19 auslöst doch aus einem seit Jahren im Verdacht der Verstrickung in die Biowaffenforschung stehenden chinesischen Virus-Labor in Wuhan?
Das US-Energieministerium hält dies nun laut Berichten des"Wall Street Journal"  und der "New York Times" für die wahrscheinlichste Erklärung. Es schließt sich damit der Meinung des  Chef der Bundespolizei FBI, Christopher Wray,  an.
Andere US-Ministerien und Geheimdienste sind in dieser Frage nach wie vor uneins. 
Behalten Skeptiker Recht, die wie der Hamburger Nanowissenschaftler Prof. Dr. Roland Wiesendanger , in Deutschland schon früh die Schuld am Ausbruch der Pandemie bei den eine sorgfältige Untersuchung durch WHO-Experten blockierenden Chinesen verortet hatten?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,28.2.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Forschung und Lehre,Spiegel online,19.2.2021, Spiegel online 2.3.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Guardian, 27.2.2023



Droht bereits die nächste Welle von gefährlichen Virus-Infektionen?
Die WHO meldet: Vogelgrippe befällt gelegentlich auch Menschen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO informiert die Weltöffentlichkeit über zwei in Kambodscha bei Menschen beobachtete Fälle von Infektionen mit dem hochansteckenden Vogelgrippe-Virus (avian influenza A (H5N1).
Die Mortalität ist bei derartigen Infektionen sehr hoch - im Gegensatz zum milden Verlauf von Covid-19 - insbesondere bei jüngeren Menschen.
Das sind die ersten dort seit 2014 bei Menschen beobachteten Infektionen.

In Kambodscha sind immer mal wieder einzelne Infektionen gemeldet worden. Insgesamt sind der WHO bis heute aus 21 Ländern 873 Fälle von Vogelgrippe (Influenza A (H5N1)) gemeldet worden -bei denen Menschen betroffen waren. Diese hatten immer engen Kontakt zu erkrankten oder toten Tieren.

Insgesamt wurden an die WHO 458 Todesfälle gemeldet. Experten gehen von einer Dunkelziffer aus, über deren Höhe nur spekuliert werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO News zu Notfällen, 26.2.2023



Höherer THC-Grenzwert für Nutzhanf (Erhöhung von 0,2% auf 0,3%)
Bundeskabinett beschließt Änderungen im Betäubungsmittelgesetz

Das Bundeskabinett hat heute eine Erhöhung des betäubungsmittelrechtlich erlaubten Grenzwertes von Tetrahydrocannabinol (THC) in Nutzhanf beschlossen. Mit der Änderung passt die Bundesregierung die Vorgabe auf nationaler Ebene dem EU-Recht an. Im Nutzhanfsektor tätige Unternehmen wie etwa landwirtschaftliche Betriebe können nun Nutzhanf mit einem THC-Wert von 0,3 Prozent in den Verkehr bringen, sofern sie auch die weiteren Voraussetzungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) erfüllen. Bislang lag der Wert bei 0,2 Prozent THC.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Presseerklärung Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft,15.2.2023



Der Pflanzen-Wirkstoff Curcumin beeinflußt zahlreiche Faktoren einer Covid-19-Erkrankung sehr positiv - insbesondere senkt Curcumin das Sterberisiko.

Im Rahmen einer im Fachblatt Phytotherapy Research veröffentlichten Meta-Studie wurden 8 qualitativ hochwertiger Untersuchungen ausgewertet, in die die Therapiedaten von 569 Covid-19-Patienten eingeflossen sind.
Die Patienten erhielten als additive Begleitmedikation das seit Jahren gut erforschte  Curcumin in seiner Variante als Nano-Curcumin.  Da der entzündungshemmende Pflanzenwirkstoff Curcumin nach seiner Isolation sehr instabil ist, hat sich für die Nutzung als Medikament die Einkapselung in sog. "Nanoträger" als sinnvoll erwiesen.
Die Ergebnisse der Metastudie zeigten, dass sich das Nano-Curcumin sehr positv auf Symptome wie Fieber, Husten,Frösteln,Muskelschmerzen und den Geruchs- und Geschmackssinn auswirkte.
Im Vergleich zur Kontrollgruppe nahm die Zahl der eine Entzündung bekämpfenden Leukozyten (weiße Blutkörperchen) nach Curcumin-Gabe deutlich zu. Neben der Dauer des Krankenhausaufenthalts nahm insbesondere auch das erhöhte Sterberisiko ab.
Das Phytopharmakon Curcumin wirkte sich auch postiv auf den Grad der Sauerstoff-Sättigung des Blutes aus und verminderte so die Atemnot der Covid-19-Kranken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Phytotherapy Research,17.2.2023



Hochdosiertes Vitamin C senkt als Zusatztherapie bei leicht und mittelgradig an Covid-19 erkrankten Patienten das Sterberisiko nicht

Eine im Fachblatt Journal of Research in Pharmacy Practice veröffentlichte zufallsgesteuerte Doppelblindstudie untersuchte die Wirkung einer additiven, intravenös verabreichten hochdosierten Gabe von Vitamin C. Diese Therapie führte bei leicht bis mittelgradig an Covid-19 erkrankten Patienten weder zu einer Senkung des Sterberisikos, noch zu einer Senkung des Risikos für Organversagen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: J Res Pharm Pract. 2022 Dec 14;



Kanada: In British Columbia ist der Besitz harter Drogen für den Eigengebrauch nun für einen Testzeitraum von 3 Jahren legal

Wer in der westlichsten Provinz Kanadas (BC) mit kleinen Mengen von Heroin, Kokain, Ecstasy oder Crystal Meth erwischt wird, geht straffrei aus. Die Regierung hofft, mit dem über 3 Jahre angesetzten Pilotprojekt die Zunahme an Drogentoten zu bremsen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 17.2.2023



WHO-Report: 80% aller Todesfälle mit Corona-Bezug betraf Menschen im Alter über 60 Jahre

Die Corona Impfrate lag weltweit im Durchschnitt bei 76% - sie schwankte zwischen 33% in armen und 90% in reichen Ländern. Die WHO hatte für Menschen mit Covid-19-Erkrankungsrisiko eine Impfrate von 100% empfohlen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 20.2.2023, WHO Report



Die Einnahme von Vitamin D kann bei Menschen mit erhöhtem Diabetes-Risiko (Praediabetes) das Risiko für einen Diabetes Typ II deutlich absenken.

In einer im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichten Meta-Studie konnten die Autoren nachweisen, dass es bei Praediabetikern durch die prophylaktische Einnahme von Vitamin D gelingt, das Risiko der Manifestation eines Diabetes Typ II deutlich abzusenken. Ob eine Vitamin-D-Prophylaxe auch in der Normalbevölkerung Diabetes-Erkrankungen verhindern kann ist nicht bekannt. Die Autoren der Studie erinnerten daran, dass hochdosiertes Vitamin D durchaus gefährliche Nebenwirkungen haben kann  - und daher auch nicht routinemäßig empfohlen werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine, 7.2.2023



Atropin-Augentropfen können bei Kindern den Zeitpunkt des Krankheitsbeginns einer Kurzsichtigkeit (Myopie) in ein höheres Lebensalter verschieben und so die im späteren Leben drohenden gefährlichen Komplikationen abmildern kann.

Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Kurzsichtigkeit (Myopie) wird bis heute auch in Deutschland ignoriert -und so auch die Folgen für die individuellen Erkrankten.
Im Fachblatt JAMA war einem begleitenden Editorial zu entnehmen, dass Kurzsichtigkeit in den USA direkte jährliche Kosten in Höhe von nahezu 7 Milliarden US$ verursacht.  In Deutschland wird es sich ähnlich verhalten.
Weltweit leiden derzeit geschätzt etwa 25% aller Menschen unter einer Myopie - bis  2050 sollen es bereits 60% sein. Doch die Myopie ist nicht nur extrem teuer - sie erhöht bei den betroffenen Individuen auch das Risiko für schwere Augenkrankheiten wie etwa zur Erblindung führende Netzhautablösungen.
Daher versuchen die Augenärzte bei  Kindern mit hohem Myopie-Risiko den Krankheitsausbruch möglichst lange hinauszuzögern. In einer über zwei Jahre durchgeführten Studie zeigte sich, dass Kinder, die in der Nacht mit 0.05% Atropin-Augentropfen behandelt wurden,  nur in 28.4% der Fälle tatsächlich eine Myopie entwickelten, während diese Zahl in der Kontrollgruppe bei 53% lag. Jetzt soll eine über sechs Jahre durchgeführte Studie zeigen, ob sich eine Myopie bei Langzeit-Atropin-Prophylaxe vielleicht ganz verhindern läßt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Originalstudie,LAMP2 Randomized Clinical Trial,14.2.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Editorial,14.2.2023



Neue Laborparameter (extended inflammation parameters (EIPs) )helfen den Ärzten dabei, schwere, lebensbedrohliche Covid-19-Krankheitsverläufe, besser als bisher möglich, vorauszusagen

Im Fachblatt International Journal of Laboratory Hematology wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigte, dass es mit Hilfe neuer Laborparameter (extended inflammation parameters (EIPs) RE-MONO#, RE-MONO%/M, ICIS score und dem COVID-19 Prognose Score den behandelnden Ärzten ermöglicht wird, sich auf kritische Krankheitsverläufe vorzubereiten - beispielsweise auf eine lebensbedrohliche Sepsis.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:International Journal of Laboratory Hematology,13.2.2023





Jährliche Ärzte-Listen im Magazin Focus:  Nie wieder "Knie-Papst"

Focus veröffentlicht jedes Jahr vielbeachtete Listen der "besten Ärzte"  Deutschlands.  Um beispielsweise "Knie-Papst" zu werden, muß ein Gernegroß im weißen Kittel 2.000 Euro zahlen.
Ein deutsches Gericht hat nun den die Öffentlichkeit in die Irre führenden Spuk beendet.

Die windige Focus-Methodik stellt das Landgericht München in Frage.
Die Wettbewerbszentrale, eine Selbstkontrollinstitution zur Durchsetzung des Rechts gegen den unlauteren Wettbewerb, hatte eine Unterlassungsklage gegen die Vergabe der Ärzte-Siegel eingereicht.
Das Gericht befand, dass Focus damit gegen "das lauterkeitsrechtliche Irreführungsverbot" verstoße. Durch das Siegel werde bei potentiellen Patienten der falsche Eindruck erweckt, es handle sich um Ärzte, die aufgrund einer neutralen Prüfung eine fachliche Spitzenstellung einnehmen würden. Doch die Siegel werden gegen Bezahlung vergeben und die Ärzte werben dann mit einem Titel wie "Knie-Papst", den sie sich aber gekauft haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Süddeutsche Zeitung,13.2.2023



Immunschwäche durch HIV-Infektion:
HIV-Impfstoff von Johnson & Johnson schützt nicht wie erhofft vor AIDS

Große Erwartungen lagen auf dem Impfstoffkandidaten, der vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV schützen sollte. Doch im Test fällt das Mittel durch.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Süddeutsche Zeitung, 19.1.2023



Lebensmittelallergie
Anaphylaktischer Schock tötet in Mailand eine junge Frau

Eine 20-jährige Frau ist in Mailand gestorben, nachdem sie ein vermeintlich veganes Tiramisu gegessen hat.  Die auch in Deutschland beliebte Süßspeise wurde auf der Speisekarte als vegan beschrieben - sie enthielt aber eine kleine Menge nicht deklarierte Kuhmilch. Die Frau ist zehn Tage nach dem Schockereignis im Krankenhaus gestorben, da der Hersteller des an 63 Restaurants gelieferten Fertigprodukts schlampig gearbeitet hat.
Da derartige dramatische Schockzustände- ausser bei Insektengiftallergie - extrem selten vorkommen, tragen viele Allergiker kein kortisonhaltiges Notfallset mit sich herum. Das ist eine Nachlässigkeit, die sich bitter rächen kann.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 12.2.2023



Das Antibiotikum Azithromycin kann die Müttersterblichkeit um ein Drittel senken.  Hundertausende von Menschenleben können so gerettet werden.

Im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine wurde eine vom US-National Institutes of Health finanzierten Studie veröffentlicht, an der in sieben Ländern rund 30.000 schwangere Frauen teilgenommen hatten. Mütter, die vaginal entbunden haben. Die Studienteilnehmerinnen erhielten während des Geburtsvorgangs eine einmalige Gabe des Antibiotikums Azithromycin,  bzw. ein Scheinmedikament. Es zeigte sich, dass die einmalige Antibiotikagabe das Vorkommen von Blutvergiftungen (Sepsis), bzw. die Müttersterblichlichkeit um ein Drittel - von 2.4% auf 1.6% - senken konnte. Mit dieser simple und billigen Prophylaxe-Massnahme ließen sich bei breiter Anwendung Jahr für Jahr einige hunderttausend Menschenleben retten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: 9.2.2023, Presseerklärung NIH,
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 9.2.2023, Presseerklärung NIH,



Das in vielen Pflanzen vorkommende Quercetin eignet sich gut für die Frühtherapie einer unkomplizierten, leicht- bis mittelgradigen Covid-19-Infektion

Eine im Fachblatt Frontiers in Pharmacology veröffentlichte, in Lahore, Pakistan zufallsgesteuert durchgeführte Therapiestudie zeigte, dass der weit verbreitete natürliche pflanzliche Wirkstoff Quercetin (in hoher Konzentration in Zwiebeln, Äpfeln, Brokkoli und grünen Bohnen) nahezu nebenwirkungsfrei bei der ambulanten Frühtherapie einer leichten bis mittelschweren Covid-19-Infektion, zusätzlich zur Standardtherapie,  eingesetzt werden kann.
Quercetin
hat eine schon lange bekannte, breit gefächerte antivirale, antioxydative und antientzündliche Wirkung.  Im Vergleich zur Kontrollgruppe besserten sich in der Quercetin-Gruppe die Symptome und die Entzündungszeichen schneller und die Infektiosität der Erkrankten nimmt deutlich schneller ab als bei den Patienten der Kontrollgruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Frontiers in Pharmacology,13.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA zu Quercetin 2023



Die Künstliche Intelligenz Software ChatGPT kann das dreiteilige Examen bestehen, das in den USA die Voraussetzung der Zulassung als Arzt ist.

Im Fachblatt  PLOS Digital Health wurden die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die belegen, dass die Software Chat GPD (künstliche Intelligenz) in vielen Testläufen in der Lage ist, das USMLE Examen zu bestehen - ein hochgradig standardisiertes dreiteiliges Prüfverfahren (Steps 1, 2CK und 3), das in den USA die Voraussetzung für die Zulassung als Arzt ist. Chat GPD beantwortete zwischen 52.4% und 75.0% der in den drei Prüfungen gestellten Text-Fragen richtig.

Um das Examen (Version Juni 2022) zu bestehen, müssen mindestens 60% der Fragen richtig beantwortet werden.  Die Leiterin der Studie Dr Tiffany Kung  betonte, dass Chat GPD nicht nur das passive Objekt der vorgelegten Studie war, sondern -  ähnlich einem menschlichen Kollegen  - zum Gelingen der Studie beigetragen hat. Insbesondere wurden wichtige Teile der Studie von der Software  geschrieben, bzw. modifiziert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS Digital Health, 8.2.2023



Oft dauert es bei einer Covid-19-Infektion  lange, bis die Corona-Schnelltests positiv ausfallen.  Möglicherweise werden die Abstriche zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort entnommen?
Die Frage "welche Abstrichtechnik bringt die schnellsten und besten Ergebnisse?" kann noch nicht wissenschaftlich befriedigend beantwortet werden.

Im Fachblatt JAMA wurde eine Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse den Verdacht nahelegen, dass die üblichen Rachenabstriche den alternativen, selten angewandten, Nasenabstrichen nicht, wie angenommen, an Treffsicherheit überlegen sind.
Am besten wäre es wohl - so die Forscher - wenn im Zeitabschnitt der diagnostischen Unsicherheit gleichzeitig Abstriche sowohl im Rachenraum, als auch aus der Nasehöhle entnommen würden. Bei positiven Testergebnissen folgt dann ein PCR-Test, der noch immer der diagnostische Goldstandard ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA,11.1.2023



Cannabis-Freigabe: Zweifler erhalten Argumentationshilfe.
In den von der Zeitschrift ÖKO TEST analysierten Hanf-Produkten ist oft zu viel vom psychoaktiven Bestandteil THCenthalten. Meist sind Cannabis-Öle betroffen. Diese Produkte müssen vom Markt genommen werden

Die Zeitschrift ÖKO-TEST hat Hanfprodukte wie Tees, Öle sowie Hanfsamen im Labor analysiert. Das Ergebnis: In vielen Produkten ist der THC-Wert im Vergleich zu den gesetzlichen Vorgaben zum Teil stark erhöht. Öko Test erklärt seinen Lesern, worauf diese besonders achten sollten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Öko Test, 3.11.2022






WHO warnt vor schädlichen Transfetten

Viele Backwaren oder frittierte Kartoffelprodukte enthalten toxische Transfette – obwohl es eigentlich Alternativen gibt. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO sterben daher in jedem Jahr eine halbe Million Menschen vorzeitig an vermeidbaren Herz-Kreislauferkrankungen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 23.01.2023



Die übliche Herzinsuffizienz-Therapie versagt teilweise: die bei den Betroffenen sehr unbeliebte strenge kochsalzarme Diät senkt die Herz-Kreislaufsterblichkeit nicht

Die meisten Ärzte raten ihren unter einer Herzmuskel-Leistungsschwäche (Herzinsuffizienz) leidenden Patienten daher aufgrund allgemeiner Therapieempfehlungen der Fachverbände zu einer konsequenten kochsalzarmen Diät - die die Wasserspeicherung im Körper vermindern soll, damit der geschwächte Herzmuskel durch eine verminderte Blutmenge entlastet wird. Doch funktioniert eine solche Therapie wirklich?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:JAMA,Medizin 2000 2023



Ist bereits das bei vielen Menschen beliebte tägliche Glas Rotwein schädlich für die Gesundheit?

Die kandische Suchtbehörde »Canadian Centre on Substance Use and Addiction« rät der Bevölkerung neuerdings zum Totalverzicht auf Alkohol. Auch eim Glas Wein pro Tag soll angeblich schädlich sein. Das neue Ideal heißt: fast vollständige Abstinenz.
Zur Erinnerung: In Deutschland gilt, wer täglich kleine Mengen Alkohol trinkt, als »risikoarmer Konsument«. Eine Einheit Alkohol, und damit zehn Gramm für Frauen, das Doppelte für Männer, sind das Limit wenn man gesund leben will. So legte es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schon im Jahr 2000 fest.
Eine Einheit – das entspricht etwa einem 0,3-Liter-Glas Bier oder einem 0,125-Liter-Glas Wein. Demnach galten ein Glas Wein pro Tag, für Männer zwei, als unbedenklich. K

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 29.1.23023



"Doppelt hält besser"

Das British Medical Journal berichtet über eine im Fachblatt Lancet Infectious Diseases publizierte Studie die zeigte, dass die Kombination aus Corona-Impfung und Corona-Infektion den bestmöglichen Immun-Schutz vor schweren Covid-19-Krankheitsverläufen bietet. Statistisch ist die so erlangte Immunität signifikant besser als die nach Impfung, bzw. Covid-19-Erkrankung erreichte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Lancet Infectious diseases, BMJ, 23.1.2023



Das Gesundheitsystem der USA ist völlig ineffizient

Laut der Statistiken der OECD geben die USA mit Abstand pro Kopf der Bevölkerung das meiste Geld aus - pro Jahr etwa 10.000 Dollar. Daraus resultiert aber überraschenderweise mit etwa 77.5 Jahren die niedrigste Lebenserwartung in der Gruppe der wohlhabenden Staaten. Die Gründe liegen auf der Hand: weit verbreitete Armut, schlechter Zugang zu Gesundheitsleistungen, Rauchen, Fettsucht, Morde, Opioid-Überdosierung, Strassenunfälle, Kindersterblichkeit und Selbsttötungen

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Our World in Data, 29.10.2020



Qualitäts-Mini-Mikroskop aus dem 3-D-Printer: Kostenpunkt 4 $

Ein Mini-Mikroskop, und dessen Linse mit einem Durchmesser von nur 8 Millimetern, kann mit Hilfe eines 3-D-Druckers hergestellt werden. Die Herstellungskosten liegen bei nur 4 Dollar. Das sind Produktionskosten, die ungleich niedriger sind als jene, die bei herkömmlichen Produktionsverfahren anfallen würden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature Briefing, 19.1.2023



Ein schlimmer Verdacht:  Fördern die viel verwendeten Antidepressiva die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen?

Die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen wird bisher in erster Linie dem inflationären Einsatz von Antibiotika in Medizin und Tierhaltung zugeordnet.
Jetzt deutet eine im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte Studie an, dass auch die meistgenutzten Antidepressiva die Zunahme der Antibiotikaresistenzen fördern können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature,24.1.2023



Magnet-Impulse heilen Depressionen

Auch an einigen deutschen Uni-Kliniken wird bei therapieresistenten Depressionen die seit Jahren bewährte, aber noch nicht allgemein anerkannnte Transkranielle Magnetstimulation (TMS) angewandt.
Da die Methode trotz der guten Wirksamkeit noch umstritten ist - und die Krankenkassen die Kostenübernehme verweigern - wird derzeit an der Uniklinik Tübingen Großstudie vorbereitet, die die Wirksamkeit der TMS endgültig beweisen soll. Noch werden Studien-Teilnehmer rekrutiert.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle:Universität Tübingen, 2023,EJZ,26.1.2023



Der bivalente Corona-Impfstoff erzeugt im Vergleich zum monovalanten Booster-Impfstoff mit Blick auf alle neuen Varianten des Covid-19 Erregers mehr neutralisierende Antikörper.

In einer von den Impfstoff-Herstellern Pfizer und BionTech unterstützten Studie wiesen US-Forscher in einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Labor-Studie nach, dass der neu zugelassene bivalente Corona-Impfstoff bei den untersuchten Studienteilnehmern die Bildung größerer Konzentrationen neutralisierende Antikörper anregt, als der zum Vergleich herangezogene herkömmliche monovalente Coroma-Booster-Impfstoff. Ob sich dies als klinisch relevant erweist ist noch nicht bekannt. Der neue Impfstoff wurde vor der Zulassung nicht an Menschen getestet - angeblich, weil er seinem zugelassenen monovalenten Vorbild zu sehr ähnelt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 25.1.2023



Margarine statt Butter: der Klinikbetreiber Asclepios hält wenig von Kassenpatienten

Obgleich der Klinikbetreiber Asclepios nach Angaben des Spiegel immer mehr Geld verdient, will er plant er in seinen Hamburger Kliniken Kassenpatienten zukünftig statt  Butter nur noch billige Margarine aufs Brot zu schmieren.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 24.1.2023



SENSATION
20% des Körpergewichts verlieren - ohne gesteigerte körperliche Aktivität, ohne schwierig durchzuhaltende Diäten oder gar invasive Operationen wie Magenverkleinerungen. Das scheint nun mit einer teuren Spritzentherapie möglich zu sein

Elon Musk hat es getan - und Kim Kardashian angeblich auch.   Das Wissenschaftsmagazin Spektrum und die Süddeutsche Zeitung informierten u.a.  ausführlich über eine in der Schulmedizin bewährte Therapie, die seit Jahren bei Diabetikern und Fettsüchtigen angewandt wird - die aber bei unter Fettsucht leidenden Gesunden regelmäßig zu verblüffend hohen Gewichtsverlusten führt. Die Nebenwirkungen sind lästig aber meist nicht gefährlich.
Das von den Patienten selbst mit feinsten Nadeln zu injizierende Medikament Wegovy gehört (wie Ozempic und Saxenda) zu einer  Gruppe von Medikamenten, die - abgekürzt als Glucagon-like peptide 1  (GLP-1-A)- unter dem Bandwurmnamen Glucagon-like peptide-1-Analoga hauptsächlich Diabetes- und Stoffwechselexperten bekannt sind. 
Die Nachfrage hat aufgrund der weiten Verbreitung krankhaften Übergewichts und der frustrierend unzulänglichen Wirkung jeglicher Diäten explosionsartig zugenommen - was zu Versorgungsengpässen führte. Der Verkaufspreis ist hoch. In Deutschland wird eine einmal in der Woche anzuwendende Fertigspritze im Internet zum Preis von rund 140 Euro angeboten. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nur in Ausnahmenfällen.

mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 24.1.2023, übersetzung aus Nature, November 2022
mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung 22.12.2022, Bezahlschranke
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Deutsches Ärzteblatt,12.2021



Millionenmarkt Wissenschaftsbetrug: Die Autorenschaft an einer wissenschaftlichen Studie wird immer öfter  zum Kauf angeboten - über im Internet geschaltete Anzeigen

In vielen Ländern hängt die  Karriere eines Wissenschaftlers in erster Linie von der Zahl der veröffentlichten Studien ab. Geschwätzigkeit zahlt sich dann aus.
Wissenschaftler machen Karriere, wenn sie möglichst viele Studien durchführen, bzw. in publizierten Studien als Mitautoren genannt werden.

Was liegt da näher, als zu versuchen, sich in das Autorenteam einer Studie einzukaufen? Es gibt hunderte von Websites, die die Mitautorenschaft in Studien anbieten.  Offenbar geht es um Millionen-Dollar Umsätze. Das betrifft sog. "Raubtier-Zeitschriften" - aber gelegentlich auch seriöse Fachjournale.
Viele Redaktionen sind sich dieser Bedrohung der Wissenschaft bewußt und versuchen diesem Problem entgegen zu wirken.
In Kombination mit der zunehmenden Verfügbarkeit von Software, die ohne viel Aufwand in der Lage ist gut lesbare Qualitäts-Texte zu generieren, wird es immer schwieriger, diese Texte und seriöse Wissenschaftler zweifelsfrei zu identifizieren. Was und wem kann man noch glauben?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, 18.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:ArXiv,Nature, 20.3.2022



Hoffnungen in den neuen bivalenten Corona-Impfstoff sind wissenschaftlich nicht begründet

Das Wall Street Journal kritisiert das staatliche Health and Human Services Department, das die Anwendung der neu auf den Markt gekommenen bivalanten Corona-Boosterimpfstoffe aggressiv bewirbt. Einem Impfstoff, der  mit Hilfe des Original-Wuhan-Corona Virus und der BA.4 und BA.5 Omicron Varianten entwickelt wurde und der erstmalig in der Geschichte auf Forderungen der Gesundheitsbehörden zurückgeht  - und der ohne Erprobung an Menschen überhastet zugelassen wurde.
Das WSJ weist darauf hin, dass es keine belastbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber gibt, dass der neuen Booster-Impfstoff in seiner Wirksamkeit den alten Booster-Impfstoffen in irgend einer Weise überlegen ist. Insbesondere wird die Infektiosität der Krankheitserreger nicht vermindert. Und es hat sich außerdem gezeigt, dass die neu gebildeten Antikörper nur eine sehr kurze Lebenszeit von wenigen Monaten haben. Über das Nebenwirkungsrisiko des offenbar nicht an Menschen getesteten Impfstoffs ist nichts bekannt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Wall Street Journal, 24.1.2023



Kinder, die durch eine künstliche Befruchtung gezeugt wurden, entwickeln sich ähnlich wie auf natürlichem Weg gezeugte Kinder

In der Vergangenheit gingen Forscher in einer Art Glaubensgewissheit davon aus , dass sich mit Hilfe der Methoden der künstlichen Befruchtung gezeugte  Kinder weniger positiv entwickeln, als jene Kinder, die auf natürliche Weise gezeugt wurden.
Jetzt hat eine im Fachblatt PLOS Medicine veröffentlichte Studie gezeigt, dass sich aus der künstlichen Befruchtung während der Schulzeit der Kinder keine Entwicklungs-Nachteile ergeben  - dass die Entwicklung der Kinder in beiden Gruppen also identisch verläuft.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS Medicine, 24.1.2023



Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Fettleibigkeit reagieren auf die Beschaffenheit des Bioms - der individuellen Bakterienbesiedlung des Darmes.

Die Zusammensetzung des Bioms wird durch Menschen und andere Lebewesen beeinflusst, mit denen ein Mensch im Lauf seines Lebens längerfristigen engen Kontakt hat.
In diesem Sinn, sind manche vom Biom beeinflusste Krankheiten in einem noch nicht bekannten  Ausmass von Individuum zu Individuum übertragbar. Zu Beginn des Lebens übeträgt die Mutter sozusagen eine Erstausstattung des Bioms auf ihr Kind. Später beeinflussen andere Famlienmitglieder, bzw. Freunde und Bekannte - ja sogar Haustiere - die Zusammensetzung des aus einem chaotisch anmutenden Gemisch von tausenden von Bakterienstämmen bestehenden Bioms.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 23.1.2023



Moderna teilt mit:  Vielversprechende experimentelle RSV-Impfung mit  mRNA-1345

Das Unternehmen Moderna veröffentlichte eine Presseinformation aus der hervorging, dass ihr gegen das Respiratory Syncytial Virus (RSV) gerichteter experimenteller mRNA-Impfstoff mRNA-1345 bei Menschen über 60 eine Wirksamkeit von 83,7% hat.
An der Studie waren 37.000 Menschen beteiligt. 64 davon infizierten sich mit dem RSVirus. Bei den Infizierten verhindert die Impung in 83.7 % der Fälle die beiden wichtigsten Symptome - Husten und Fieber.
Eine RSV-Infektion verläuft meist harmlos - in seltenen Fällen kann sie aber - z.B. bei kleinen Kindern und alten Leuten -   zu schweren Krankheitsverläufen, bzw. sogar  zum Tod führen.
Weltweit sterben nach WHO-Statistiken schätzungsweise pro Jahr 14.000 Erwachsene an den Folgen einer RSV-Infektion.  Wieviele Kinder diese Infektion nicht überleben ist nicht bekannt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Moderna, Presseerklärung,17.1.2023



Verantwortungslosigkeit bremst in der Forschung den Einsatz Künstlicher Intelligenz (AI) aus

Immer häufiger wird der Einsatz künstlicher Intelligenz in Form trainierter Chatbots (z.B. ChatGPT) getestet. In ersten Studien wurden Beiträge von Chatbots bereits als Mitautoren gelistet.

 Im Fachblatt Annals of Biomedical Engineering werden die Fähigkeiten der Chatbots anhand von Mustertexten demonstriert. Sie können die Medizin positiv beeinflussen - aber es gibt auch Gefahren der neuen Technik. Unter anderem stellt sich Wissenschaftstheoretikern die Frage, ob AI-Bots in wissenschaftlichen Publikationen als Mitautoren genannt werden sollten?
Kritiker meinen, dass dies prinzipiell untersagt werden muß, da Chatbots anders als Menschen für ihr Handeln keine Verantwortung übernehmen können. Sie sind auch nicht in der Lage, die Korrektheit der Studieninhalte zu garantieren.
Andererseits könnte man Autoren die illegale Verbreitung von Plagiaten vorwerfen, wenn sie in den Publikationen die Verwendung von AI-Chatbots  nicht offenbaren. Noch gibt es in der Welt der Wissenschaft keinen Konsens über den zukünftigen Umgang mit Chatbots.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Biomedical Engineering , 26.12.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature , 26.12.2023

 




Generationszeiten: Männer waren zum Zeitpunkt der ersten Vaterschaft schon immer deutlich älter als Frauen wenn diese Mutter wurden
(30,7 vs. 23,2 Jahre)

Forscher veröffentlichten im Fachblatt Science Advances eine Stundie in der sie mit Hilfe von Genmutationen eine Zeitspanne von 250.000 Jahren analysierten. Seit dieser Zeit, als noch alle Menschen, bzw. ihre unmittelbaren Vorfahren, in Afrika lebten, wurde eine Generation mit durchschnittlich 26,9 Jahreen kalkuliert. Frauen bekamen das erste Kind im Alter von 23,2 Jahren und Männer waren 30,7 Jahre alt, wenn sie Vater wurden. Erst in jüngster Zeit zeichnet sich weltweit der Trend ab, dass Frauen in einem höheren Alter Mutter werden als in vielen tausend Generationen davor.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Science Advances, 6.1.2023



Verhütung für den Mann
So sollen Spermien gezielt ausgeschaltet werden

Ohne Hormone: Ein Forschungsteam präsentiert einen neuen Weg, um Samenzellen unfruchtbar zu machen. Kommt endlich ein neues Verhütungsmittel für den Mann?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 16.1.2023



Sexualmedizin: Selbstbefriedigung macht gesund und glücklich

»Sex darf auch ohne eine andere Person stattfinden«, sagt der Sexualtherapeut Carsten Müller. Masturbieren tue nicht nur Körper und Geist gut, sondern könne auch den gemeinsamen Sex bereichern.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 21.1.2023



Reisewelle in China:
»Omikron wird jetzt noch in das letzte Dorf getragen«.

Hunderte Millionen Chinesen sind zum Neujahrsfest auf Reisen – mitten in einer dramatischen Coronawelle. Die Regierung in Peking spielt die Gefahr herunter.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 21.1.2023



Thrombose-Vorbeugung nach Knochenbruch OP
Kann Aspirin das routinemäßig in deutschen Krankenhäusern verordnete teure Heparin endgültig ablösen?

Auch in Deutschland wird nach operativ behandelten Knochenbrüchen, zur Vorbeugung einer Thrombose bzw. einer lebensgefährlichen Lungenembolie, niedermolekulares Heparin (z.B. Clexane/Enoxaparin-Natrium) verordnet - das sich die Patienten  selbst 2x täglich in die Bauchdecke spritzen sollen.
Diese Therapie ist bei den Patienten nicht beliebt. Jetzt hat eine im New England Journal of Medicine veröffentlichte Therapie-Vergleichs-Studie (12.000 Studienteilnehmer) gezeigt, dass die gleiche hohe Schutzwirkung - ohne Nachteile für die Patienten - auch durch Gabe der preisgünstigeren, niedrig dosierten, Azetylsalizylsäure ( ASS z.B.Aspirin) erreicht werden kann. Vergleichstherapie in der Studie bei jeweils 6.000 Patienten: entweder 2x täglich Aspirin 81mg, oder Enoxaparin 2x täglich 30mg).
Es zeigte sich: In der Aspirin-Gruppe war das allgemeine Sterberisiko, das Risiko für tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien - bzw. das Risiko für bedrohliche Hirn-Blutungen -nicht höher als bei den Patienten der Heparin/Enoxaparin-Vergleichsgruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 19.1.2023



Teure Herz-CT-Untersuchung: oft durchgeführt - aber ohne praktischen Nutzen

Die Herz-CT-Untersuchungen gibt es in zwei Varianten: einmal mit Injektion eines Kontrastmittels, um Verengungen der Herzkranzgefäße nachzuweisen und einmal ohne Kontrastmittel um kalkhaltige Auflagerungen (Plaques) an den Gefäßwänden bildlich darzustellen.
In einer vom staatlichen US-National Institute of Health (NIH) finanzierten und im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten  Studie kamen die Forscher zu dem enttäuschenden Schluss, dass der praktische Nutzen der teuren Untersuchungen für den Patienten gleich Null ist und zu keinen erfolgsversprechenden Behandlungen führt.
Studien haben gezeigt, dass  Herz-CT´s mit Risiken und Nebenwirkungen verknüpft sind - z.B. in Form von Überdiagnostik, hoher Strahlenbelasung und riskanten und teuren Übertherapien.  Sie können nichts über das Herzinfarkt-Risiko aussagen und sie können auch keinern Weg aufzeigen, wie das Risiko gesenkt werden kann.  Das NIH rät daher von den in privaten Kliniken angebotenen Untersuchungen ab, deren Kosten in den USA nicht generell von den Krankenversicherungen übernommen werden.    Die Studienautoren empfehlen daher eine Änderung der Lebensweise  in Form der  Bekämpfung bekannter Herzinfarkt-Risiken wie Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, Diabetes II und Bluthochdruck.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine 15.3.2021



Verhütung für den Mann
So sollen Spermien gezielt ausgeschaltet werden

Ohne Hormone: Ein Forschungsteam präsentiert einen neuen Weg, um Samenzellen unfruchtbar zu machen. Kommt endlich ein neues Verhütungsmittel für den Mann?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 16.1.2023



Kindermedikamente
Krankenkassen beschließen Maßnahmen gegen Lieferengpässe

Vielerorts sind Fiebersäfte und Antibiotika vergriffen. Nun sollen die Arzneimittel-Festpreise kurzzeitig ausgesetzt werden, um die Produktion anzukurbeln. Ob das hilft, ist offen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 10.1.2023


Covid-19-Diagnostik: welche Abstrichtechnik bringt die schnellsten und besten Ergebnisse?

Die US Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt bei asymptomatischen Personen für den Ausschluß einer Covid-19 Infektion drei Schnell-Tests über 5 Tage verteilt. Doch ist dies eine gute Idee? Infizierte sind in dieser Zeit natürlich weiter ansteckend - ohne es zu wissen. Die Ursache der Unsicherheit: oft ist zu Beginn einer Infektion die Menge der vorhandenen Viren im Rachenraum höher als in der Nasenhöhle. Doch bisher ist kein Schnelltest für den Abstrich aus dem Rachen von der FDA zugelassen. Widersprüchliche Studienergebnisse machen daher eine rationale Entscheidung über die beste Abstrichtechnik unmöglich.  Oder sollte gar ein Test unter Verwendung vom Patienten selbst gesammelten Speichelproben die beste Lösung sein? Weltweit arbeiten zahlreiche Forscher an der Lösung dieses Problems.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA,11.1.2023



Immer wieder geraten Aufsichtsbehörden ins Zwielicht - insbesondere dann, wenn es um die Zulassung von Medikamenten geht, die Milliarden-Gewinne erwarten lassen. Dann fragen sich Skeptiker aufgrund böser Erfahrungen in der Vergangenheit,   wessen Interessen die Behörden mehr im Auge haben - die der Patienten, oder jene der Hersteller der Medikamente

Nach der überhasteten Zulassung in ihrer Wirkung enttäuschender, dafür aber nebenwirkungsbelasteter  Corona-Impfstoffe droht nun möglicherweise das nächste Medizin-und Kosten-Desaster.
Obgleich viele kleine Studien nicht eindeutig gezeigt haben, dass das neu zugelassene Alzheimer-Medikament Leqembi (Lecanemab) den Patienten in der klinischen Realität tatsächlich spürbar hilft,   und den Ausbruch der Krankheit verlangsamen bzw. verhindern kann,  hat die US-Aufsichtsbehörde FDA  Leqembi  am Ende eines umstrittenen Schnell-Verfahrens zugelassen.

Die Vorbeugung und Behandlung von Alzheimer wird die Kostenträger teuer zu stehen kommen. Die Anwendung von Leqembi wird pro Patient und Jahr  rund 27.000 Dollar kosten - und Alzheimer ist eine häufig vorkommende Krankheit und der Verdacht eines Erkrankungsrisikos steht noch häufiger im Raum.   Es besteht also die Möglichkeit, dass die wissenschaftlich kaum erforschte, und vielleicht nutzlose  Behandlung dringend an anderer Stelle benötigte Mittel vergeuden wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal,11.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Alzheimer Forschung Initiative e.V.,British Medical Journal,11.1.2023



Medikamentenmangel: Das Kind hat Fieber, Medikamente sind nicht lieferbar – was jetzt? Warum haben Kinder Fieber? Grippe, RSV, Covid: Derzeit sind viele Menschen krank. Doch es fehlt an Medikamenten, besonders für Kinder.

Kinder entwickeln deutlich häufiger Fieber als Erwachsene. Schon bei harmlosen Infekten erhöht sich bei ihnen die Körpertemperatur. Fieber im Rahmen von Erkrankungen ist keine Krankheit, sondern eine Schutzreaktion des Körpers. Die Temperaturerhöhung bewirkt, dass der Körper seine Abwehrkräfte mobilisiert und gegen die verschiedensten Krankheitserreger aus eigener Kraft vorgeht. Viren und Bakterien können sich bei Fieber nämlich schlechter vermehren als bei normaler Körpertemperatur. Wenn ein Kind fiebert, so hilft es sich quasi erst einmal selbst.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 23.1.2023



Wird die Coronavirus Variante XBB.1.5 zu einer weltweiten Gefahr?

Die in den USA entdeckte Corona-Virus Variante XBB.1.5 breitet sich weltweit schnell aus. In den USA verursacht sie bereits bis zu 70% der Infektionen. Eine Forschergruppe um den Immunologen Yunlong Cao hat die Ursachen der ungewöhnlich hohen Infektiosität erforscht und hat eine seltene Mutation entdeckt.  Die Details haben die Forscher auf dem Preprint-Server bioRxiv veröffentlicht. Das Wissenschaftsmagazin Nature kommentiert die Studie und hält es für wahrscheinlich, dass es aber aufgrund der guten Immunitätslage trotz der hohen Infektiosität nicht zu einer bedrohlich Erkrankungswelle kommen wird. 
Die allgemeine Immunitätslage ist aufgrund der Vorerkrankungen mit Covid-19 und der hohen Impfrate sehr gut, so dass es wahrscheinlich zwar zu vielen zusätzlichen Infektionen kommen wird - aber nicht zu ebenso vielen schwerwiegenden Erkrankungen mit erforderlichen Krankenhauseinweisungen und einer Überlastung der Intensivistationen. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature Briefing, 10.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:bioRxiv,Preprint Server, ohne Peer Review, 3.1.2023



Beliebtes Schmerzmittel Metamizol (u.a. Novalgin) kann lebensbedrohliche Nebenwirkungen haben. In anderen Ländern ist es verboten.

Metamizol  ist  in Deutschland beispielsweise als Novalgin ein Verkaufsschlager. Doch es  führt in seltenen Fällen zu lebensbedrohlichen Störungen der Blutbildung (Agranonulozytose), bzw. zu einem starken Blutdruckabfall. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete,  wurde der Wirkstoff   aufgrund bedrohlicher Nebenwirkungen bweits 1974 in Schweden und Norwegen verboten.
Heute ist die Substanz unter anderem auch in Ländern wie der Schweiz und den USA nicht zugelassen.  Aber da die wissenschaftlichen Therapie-Studien in der Vergangenheuit widersprüchlich ausgefallen sind, gibt es auch Länder wie die Türkei, in denen Metamizol ohne Rezept in jeder Apotheke frei zu kaufen ist.  Zwischen 1990 und 2010 wurden in Deutschland im Zusammenhang mit der Einnahme von Metamizol etwa 300 Fälle von Agranulozytose gemeldet, zwanzig Prozent davon mit tödlichem Ausgang.  Dessen ungeachtet hat die Verschreibung in Deutschland den letzten Jahren deutlich zugenommen. 
Mittel wie Novalgin helfen nämlich bei starken Op-Schmerzen und schwersten Darm- und Nieren-Koliken sehr gut - und schnell . Sie haben daher bei Ärzten und Patienten einen guten Ruf.
Viele Ärzte ignorieren die drohenden Nebenwirkungen und  verordnen Metamizol viel zu oft auch bei Bagatellschmerzen- und dies länger als die empfohlene Woche.

mehr lesen (indeutschwer   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung, Bezahlschranke, 9.1.2023


Wie kann die Entwicklung neuer Antibiotika gefördert werden

Durch den medizinisch oft sinnlosen, bzw. sogar kontraproduktiven Masseneinsatz von Antibiotika bei Menschen und Nutztieren, gibt es immer mehr resistente Bakterien und ein Rückfall ins antibiotikalose Mittelalter droht - und damit ein Massensterben aufgrund von nicht behandelbaren Bagatellerkrankungen.

Doch da sich mit neuen Antibiotika kaum Geld verdienen läßt hatten Pharmalobbyisten die Idee, dass die Regierung die Entwicklung von Antibiotika damit belohnen soll, dasssie die Laufzeit von Patenten beliebiger Medikamente um ein Jahr verlängert. Doch das war lediglich ein raffinierterPR- Plan, da sich n einem Jahr beispielsweis mit einem Krebsmedikament shr viel mehr Geld verdienen läßt, als die Entwicklung eines Antibiotikums kostet.
Gesundheitsexperten halten daher im Interesse der Bevölkerung eine öffentliche Förderung der Antibiotika-Entwicklung und strenge Regeln für den Umgang mit den Medikamenten für eine weitaus bessere Idee.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:GP-SP, 10.1.2023


Newsmeldungen des Jahres 2021




Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000

Informieren und werben auf den themenfokussierten Medizin-Mikro-Websites des 
Info-Netzwerk Medizin 2000:

Auf diesen Websites mit optimalem Ranking in zahlreichen Suchmaschinen -  und täglich bis zu 60.000 Seitenaufrufen, können an einer besseren Sichtbarkeit ihrer Informationen interessierte Kooperationspartner werbeen bzw. über ihre besonderen Kompetenzgebiete  informieren.

25.10.2023  11:30





ACHTUNG!
Wenn Schwangere zu wenig Vitamin Folsäure in ihrem Körper haben, können ihre Kinder mit lebensbedrohlichen  Missbildungen zur Welt kommen

Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte schon bei der Planung einer  Schwangerschaft durch die Einnahme von rezeptfrei in jeder Apotheke zu beziehenden Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden.  Wird dies versäumt, so drohen dem ungeborenen Kind lebensbedrohliche Missbildungen.

mehr Informationen (in deutscher   Sprache)





Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen der Atemwegen.
 

Das spezialisierte Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet einer ganze Reihe von  Atemgas-Analyse-Geräten der englischen Firma Bedfont Scientific Ltd an.
Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums der Geräte sind der FeNO-Atemtest zum Therapie-Management.
Der H2 Atemtest, dient u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II  Atemtest dient der  Erkennung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen,  bzw. als unterstützendes Hilfsmttel zur  Rauchenentwöhnung.

Website Specialmed in deutscher Sprache)
Website Bedfont Ltd. (in englischer   Sprache)
Atemgas Analysen (in deutscher   Sprache)
Atemgas Analyse Geräte (in deutscher   Sprache)
Nobreath für FeNo-Atemtest (in deutscher   Sprache)
Specialmed Gastrolyzer H2 Atemtest   (in deutscher   Sprache)
Rauchentwöhnung mit Smokerlyser (in deutscher   Sprache)








Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Menschen mit Hilfe der kostenlosen Smartphone-App Be My Eyes sehbehinderten bzw. blinden Menschen - innerhalb weniger Sekunden und in über hundert Sprachen - viele Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)
zum Download und zur Anmeldung (App-Website in englischer  Sprache)





Viele Unternehmen haben die Marktlücke "Kater nach Alkoholexzess" entdeckt und bieten zum Teil dubiose, teure Gegenmittel an. Der Erfolg ist unklar.

Am bekanntesten ist Myrkl  - ein Produkt des schwedischen Probiotika-Herstellers
De Faire Medical
  
Myrkl ist ein frei verkäufliches Nahrungsergänzungsmittel,
das den Wirkstoff AB001 enthält der nach Angabe des Herstellers  dafür sorgt, dass Alkohol bereits im Darm aufgespalten und so "entgiftet" wird  und am nächsten Morgen keinen "Kater" verursachen kann. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Wired,31.12.2022
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:De Faire Medical, Produkt Myrkl 2023



Alternativmedizin: eine Immuntherapie mit vom Therapeuten selbst hergestellten Thymus-Peptiden ist unter bestimmten, sehr  strengen Voraussetzungen weiter legal möglich.

Eine Therapie mit Thymus-Medikamenten  ist bei Abwehrschwäche, Infektionsneigung und als unterstützende   Krebs-Begleittherapie bei Patienten und Alternativ-Medizinern beliebt. Die Behandlung  ist aufgrund von Urteilen deutscher Verwaltungsgerichte weiterhin legal möglich- solange die Medikamente nicht gespritzt (also parenteral verabreicht) werden.

Im Gegensatz zu dieser strengen gesetzlichen Vorgabe dürfen aber in der Apotheke frei verkäufliche Thymus-Homöopathika  in Form von Spritzen angewandt  werden.
Spätestens seit der Corona-Pandemie ist bekannt, dass in jeder Jahreszeit durch Viren ausgelöste Atemwegserkrankungen auftreten können. Zur Vorbeugung gefährlicher Komplikationen verordnen Alternativmediziner gerne homöopathische Thymus-Medikamente.

Anhänger der Integrativen Medizin raten auch dazu, das körpereigene Immunsystem vor der für den Herbst geplanten Grippe-Schutzimpfung  mit homöopathischen Thymus-Medikamenten zu unterstützen.
Thymus-Homöopathika können als Globuli eingenommen oder subkutan gespritzt werden.






Lästiges Übergewicht kann nun ohne Mühe reduziert werden - mit der Hilfe von seit Jahren in der Schulmedizin  bewährten  Arzneimitteln  aus der Gruppe der Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-) Agonisten. 


GLP-1-Agonisten werden bei der nicht-operativen Therapie von  starkem Übergewicht als sog. „Game Changer“ beworben.  Die schon lange erfolgreich in der Schulmedizin eingesetzten Medikamente  verlangsamen die  Magenentleerung und erzeugen so schnell ein Sättigungsgefühl. 
Bei Typ-II-Diabetikern (sog. Alterszucker), bewirken diese Medikamente innerhalb kurzer Zeit eine erwünschte Reduktion des erhöhten  Körpergewichts.  
Prominente wie Elon Musk oder Kim Kardeschian sollen diese Medikamente bereits als Ersatz für lästige Diäten und/oder schweißtreibende Trainingsprogramme injiziert haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Deutsche Ärzteblatt, Info-Netzwerk Medizin-2000





H.E.L.P.-Apherese: die experimentelle, an eine Dialyse erinnernde Therapie wirkt bei einigen verzweifelten Long-Covid-Patienten sehr gut

Ärzte, die auf die Therapie von Long-Covid spezialisiert sind vermuten, dass viele der Long-Covid Beschwerden auf Mikro Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn und anderen Organen die Stoffwechsel-Funktionen blockieren. Die Anwender entfernen daher die eine Mikro-Thrombose wahrscheinlich fördernden Stoffwechselprodukte aus dem Körper - durch eine Art "Blutwäsche" (H.E.L.P.-Apherese.)
Bisher weigern sich die meisten Krankenkassen die hohen Kosten der nicht durch zuverlässige wissenschaftliche  Studien abgesicherte experimentellen Behandlung zu übernehmen.  Und die therapierenden Ärzte haben weder Zeit noch Geld, um überzeugende wissenschaftliche Studien durchführen zu können.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Medizin 2000, Dezember 2023



































Ein einfacher Mausklick ruft dann die gewünschte
Website auf.
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000


Hier können die Kooperationspartner des Info-Netzwerk Medizin 2000 die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihr Unternehmen, ihre Website,  ihre besonderen Kompetenzgebiete sowie  ihre Produkte und  Dienstleistungen werbend informieren und gegebenenfalls auf ihren online Shop aufmerksam machen.
19.9..2023




Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management von Asthma, COPD und anderen Erkrankungen der Atemwege.

Das Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich seit Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet Ärzten und Patienten  kleine und leicht zu bedienende Atemgas-Analyse-Geräte an.

Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums dieser  Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem selbst für Fachärzte schwierigen  Management Asthma-Therapie.

Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid- Vergiftungen und zur  Raucherentwöhnung.

> Website Specialmed
> Atemgas Analysen
> Nobreath für FeNo-Atemtest
> Gastrolyzer zum H2 Atemtest  
> Rauchentwöhnung mit Smokerlyser








Wenn das essentielle Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen.


Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte daher schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von in Apotheken rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel zu beziehenden Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.
mehr Informationen hier (in deutscher   Sprache)






Immer mehr Unternehmen haben mit dem Thema "Kater nach Alkoholexzess" eine profitable Marktlücke entdeckt .

Ihre Produkte enthalten Wirkstoff-Mixturen aus  Enzymen, Proteinen sowie Vitaminen und Spurenelementen.  

Am bekanntesten ist das in vielen  Medien vorgestellte schwedische Produkt Myrkl des Probiotika- und Nahrungsergänzungsmittel-Herstellers De Faire Medical.  

Das  Nahrungsergänzungsmittel Myrkl enthält die Wirksubstanz AB001.    Dieses soll nach Angabe von De Faire Medical   bereits im Darm dafür sorgen,  dass der Alkohol  "aufgespalten" wird -  bevor er in die Leber gelangt, dort die Zellen schädigt und über seine Abbauprodukte den lästigen "Alkohol-Kater" auslöst.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 31.12.2022

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: De Faire Medical, 2022








Bio-Nutzhanf-Produkte: sie nutzen die Heilkräfte der Natur und unterstützen so die Gesundheit.

Immer mehr Unternehmen stellen   in Österreich und Deutschland - in enger Kooperation mit  engagierten  Bio-Landwirten - Cannabis-Bio-Produkte her. Diese werden ausschließlich aus EU-zertifiziertem Bio-Saatgut gezogen.
Sie enthalten naturbelassene Pflanzenbestandteile wie u.a. Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) -   Substanzen, die nicht  psychoaktiv sind und daher kein  Suchtpotential haben.





Gesundheitsschädliches Übergewicht ohne Mühe reduzieren

Abnehmen mit Hilfe der in der Schulmedizin schon lange bei der Diabetes-Therapie bewährten Wirkstoffe aus der Gruppe der   Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten -
 ohne belastende Diäten, invasive Magen-Darm-OP´s, schweißtreibende körperliche Trainingsrunden -und dem Anschein nach ohne zum Therapieabbruch führende Nebenwirkungen.
Anwender berichteten in den sozialen Medien,  dass sie in kurzer Zeit - ohne viel Mühe   - 10 bis  20kg abgenommen haben.

Stars wie Elon Musk oder Kim Kardaschian sollen angeblich  diese gelegentlich  als "Wunder-Medikamente" bezeichneten Arzneimittel  zum Abnehmen gespritzt  haben. 
mehr lesen (in deutscher   Sprache) 

Quelle:WIRED, Deutsches Ärzteblatt, Medizin-2000






Die  auch als "Blutwäsche" bezeichnete  HE.L.P-Apherese kommt bei  Long-Covid zum Einsatz.   Es handelt sich um eine experimentelle  Therapie mit ungewissem Ausgang

Die Apherese (in den Medien auch als  "Blutwäsche"  bezeichnet) wirkt bei einigen verzweifelten Long-Covid-Patienten schnell und  gut - andere Kranke sind aber von der teuren und zeitaufwändigen Therapie bitter enttäuscht.
Viele Ärzte vermuten, dass die weit verbreiteten Long-Covid-Symptome  in erster Linie auf Mikro- Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn, und anderen Organen, die Funktionen erschweren, bzw blockieren.
Einige Therapeuten versuchen, das Thromboserisiko zu vermindern,
indem sie  durch die experimentelle  H.E.L.P.-Apherese die Blutgerinnung fördernde Stoffwechselprodukt aus dem Blut herausfiltern und zusätzlich bewährte, gut verträgliche und preisgünstige Blutverdünner wie Aspirin und Heparin verordnen.

 mehr lesen (in deutscher  Sprache) 
Quelle:Medizin 2000, Dezember 2022









Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten sehbehinderten Menschen
mit Hilfe der  kostenlosen Smartphone- APP "Be My Eyes"  innerhalb von Sekunden - und in über hundert Sprachen - die kleinen und großen Tücken des Alltags besser zu meistern.
mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)
zum Download und zur Anmeldung
(App-Website in englischer  Sprache)








Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi 30.3.2023


 
  |    Arthrose Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma Therapie | Asthma Management | Atemgas-Analyse |  Atemgas-Analyse-Geräte | Augenheilkunde |
 
 | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs   |  Burnout Syndrom | COPD Therapie | Deutsche Ärzte |   Diabetes | Depressionen |  
| Erektile Dysfunktion Therapie |   Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | FeNO-Atemtest Frauenheilkunde | Frischzellen-Therapie | Fusspilz | German Hospitals | German Leading Hospitals |
| PE Gesundheitspolitik | Glaukom | Glucagon-like-peptide-1 | Gräser Impftablette | Grippe  |  Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herpes zoster  |Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe |
| Herzinfarkt Therapie |  Herzinsuffizienz  |  Herzrhythmusstoerungen |   Heuschnupfen | Highlights Forschung | Homöopathie | Homöopunktur |
 
 
 
 
 
 
| Rückenschmerzen | Report Medizin | Rheuma |  Schlaganfall | Science Podcast  | Scheidenpilz |  Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie |
 
|  Umweltmedizin  | Vaterschaftstest Video Podcast | Vitamine und Spurenelemente |  Wespengiftallergie |   Zuckerkrankheit |
  | Stichwortsuche Medizin 2000   Impressum |
 
Copyright ©  LaHave Media Services .