MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 Deutschland -

www.medizin2000.com

Bildnachweis: Fotolia    Aktualisiert am: 15.01.21, Uhrzeit: 20.53


Themenwebsites

im Info-Netzwerk.
Medizin 2000
05.03.2020


Alternativmedizin

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
07.12.2018

Allergie-Websites
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
07.12.2018















Aktuelle News und wissenschaftliche Informationen zu den Themenkomplexen
 Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen




News Medizin,Gesundheit und Wohlfühlen,MEDIZIN 2000
Vktualisiert am: 15.01.21, Uhrzeit: 20.53
WERBUNG

Die Textbeiträge werden, wenn sich neue Erkenntnisse ergeben, aktualisiert

Blutfettsenker beeinflussen das Covid-19-Sterberisiko nicht

Blutfettsenker aus der Familie der Statine gehören weltweit zu den am meisten eingenommenen Medikamenten. Daher ist es wichtig zu wissen, dass sich diese Wirkstoffe laut einer im British Medical Journal veröffentlichten Studie nicht auf das Covid-19-Sterberisiko, bzw. das Risiko für schwere Krankheitsverläufe, auswirken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ open,4.12.2020


 

Gabe von Blutplasma geheilter Covid-19-Patienten-  ein vielversprechender Therapieansatz

Im Fachblatt New England Journal of Medicine wurde eine Therapiestudie (3.082 teilnehmende  Patienten) veröffentlicht, in  der der Einfluss der Therapie mit Rekonvaleszenten-Blutplasma auf das Covid-19-Sterberisiko untersucht wurde. Es zeigte sich bei bei nicht-mechanisch beatmeten Covid-19-Patienten , dass Blutserum, das einen hohen Titer von Antikörpern enthielt das Covid-19-Sterberisiko stärker absenkte, alsdie Gabe von Blutplasma, das weniger Antikörper enthielt (22,3% Sterblichkeit vs. 29,6%). Damit gelang es, siw prinzipielle Wirksamkeit dieses seit einem Jahrhundert bekannten Therapieansatzes abermals zu beweisen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NEJM,13.1.2021

Stanford-Studie: Strenge Lock down Massnahmen sind kontraproduktiv

Eine Forschergruppe um den renommierten Epidemiologen John Ioannidis, Stanford Universität, veröffentlichte im Fachblatt European Journal of clinical investigations eine Studie in der die in den Ländern England, Frankreich,Deutschland, Iran, Italien, Niederland, Spanien, Süd-Korea,Schweden,und USA  von den jeweiligen Regierungen erzwungenen Lock down-Massnahmen (non pharmaceutical interventions (NPIs) ) wie Hausarrest und Betriebsschließungen  auf das Infektionsgeschehen von Covid-19 analysiert wurde. Dabei zeigte sich, dass die die Menschen und Wirtschaft extrem schädigenden strikteren Lock-down-Massnahmen keinen wesentlich größeren Einfluss auf das Infektionsgeschehen hatten, als die in anderen Ländern durchgesetzten deutlich weniger in die Freiheitsrechte eingreifenden milderen Massnahmen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Journal of clinical investigations, 5.1.2021


Männer sind mehr gefährded an Covid-19 zu erkranken als Frauen

Eine im werbefreien Medizinjournal PLOS one veröffentlichte Studie zeigt, dass Männer aller Altersgruppen ein höheres Risiko als Frauen haben, an Covid-19 zu erkranken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS one, 13..1.2021


Impfstoffhersteller in Indien und China bereiten sich auf neue mutierte Varianten von Sars-CoV-2 vor

In den beiden asiatischen Ländern versuchen sich die lokalen Impfstoffhersteller auf die durch Mutation veränderten Krankheitserreger einzustellen und passende Impfstoffe zuzulassen. Sowohl in Indien, als auch in China entwickeln konventionelle Impfstoffe, die wie in der Vergangenheit üblich inaktivierte ganze Viren - jetzt Sars-CoV-2 - enthalten und möglicherweise besser bei mutierten Virus-Varianten wirken als die neuen RNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderne und AstraZeneca.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 12.1.2021


Corona-Antikörpertests sind nur in eng begrenzten Ausnahmesituationen medizinisch sinnvoll

Die Infektiologen empfehlen die umstrittenen Tests in erster Linie dann, wenn ein starker Verdacht besteht, dass ein Patient an Covid-19 erkrankt  - der übliche PCR-Test aber negativ ausgefallen ist. Die verdächtigen Krankheitszeichen  sollten seit mindestens zwei Wochen bestehen, so dass der Körper des Patienten genügend Zeit hatte, um gegen Sars-CoV-2 gerichtete Antikörper zu bilden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Infectious Diseases Society of America (IDSA), 12.1.2021


AstraZeneca beantragt Zulassung von Corona-Impfstoff in der EU

In Großbritannien wurde der Impfstoff von AstraZeneca bereits zugelassen – nun hat der Pharmakonzern auch einen Antrag in der EU gestellt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 12.1.2021


Arthritis-Medikamente Tocilizumab und Sarilumab erhöhen  bei Covid-19 die Überlebenschancen und verkürzen die Zeitspanne der erforderlichen Beatmung

Im Fachblatt British Medical Journal wurden  die Ergebnisse der REMAP-CAP-Studie vorgestellt die besagen, dass die Covid-19-Therapie mit den Interleukin 6 Rezeptor-Antagonisten Tocilizumab oder Sarilumab die Sterblichkeit von Covid-19 um absolute 8,5%  senkt.  Die Therapie verkürzte auch die Zeit der erforderlichen mechanischen Beatmung.
mehr lesen (in englischer   Sprache)

Quelle: British Medical Journal,  8.1.2021


 

Blockadebrecher:Wir machen auf!

Im Internet kursiert auf der Website des Messenger-Dienstes Telegram ein zum zivilen Ungehorsam aufrufender Text einer Gruppe von Geschäftsleuten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz der dazu anregt, dass aufgrund des Lockdowns in Existenznot geratene Firmen ihre jeweiligen Unternehmen gesetzeswidrig zum 11.1.2021 wieder eröffnen - um eine akut drohende Insolvenz möglichst zu vermeiden. Der Zuspruch ist angeblich groß.
Dieser Termin wurde mittlerweile abgesagt und die Aktion auf den 18.1. verschoben. Nun werden die Blockadebrecher in spe von sympathisierenden Rechtsanwälten unterstützt, die die Risiken analysieren, die sich  für einzelne Teilnehmer aus dem zivilen Ungehorsam ergeben könnten. In jedem Fall drohen den Aufmüpfigen hohe Bussgelder.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Berliner Kurier, 10.1.2021


Aluminium in Deo: Doch nicht so schädlich, wie bisher angenommen?

Eine Mitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) überrascht  mit neuen Erkenntnissen. Demnach sind Deos mit Aluminium weniger belastend für den Körper, als bisher angenommen. "Durch die Haut wird signifikant weniger Aluminium aufgenommen als auf bislang vorliegender,  limitierter Datenbasis berechnet", sagte BfR-Präsident Andreas Hensel. Allerdings mahnt das Institut weiterhin zur Vorsicht, wenn saure und salzhaltige Speisen mit Alufolie in Kontakt kommen. Etwa in Grillschalen oder unbeschichteten Alu-Menüschalen und Geschirr. Bei falscher Anwendung könne hier relativ viel Aluminium aufgenommen werden, wie die Süddeutsche Zeitung berichtete.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Ruhr24
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: MedWatch, 11.7.2020


Corona-Pandemie: Psychotherapie per Video-Chat

Eine Therapeutin spricht per Video mit ihrem Patienten »Psychotherapie per Video wirkt ähnlich gut wie Therapie vor Ort«
Videositzung statt persönlicher Kontakt: Wie funktioniert das? Der Psychologe Harald Baumeister von der Universität Ulm erläutert im Interview die Spielregeln der Videotherapie.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum,9.1.2021

Wie zuverlässig sind PCR-Tests auf Sars-CoV-2?

In einer Metastudie wurden 51 Untersuchungen analysiert und ausgewertet. Die Autoren der im Fachblatt Clinical Microbiology and Infection publizierten Untersuchung kamen zu dem Schluß, dass die angewandten PCR-Tests etwa 10% der Corona-Infektionen nicht erfasst hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Clin Microbiol Infect. 2020 Nov 11.


Covid-19: Immunität hält bei den meisten Menschen mindestens acht Monate an

Wer sich einmal mit Sars-CoV-2 angesteckt hat, ist danach vermutlich monatelang geschützt. Das gilt wahrscheinlich für rund 95 Prozent aller Patienten, zeigt eine aktuelle Studie.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Spektrum,9.1.2021

Corona-Impfungen: Allergien sind extrem selten zu beobachten

Die US-Gesundheitsbehörde Centers of Disease Control (CDC) veröffentlichte die Ergebnisse einer vielbeachteten Studie. Die Behörde wies darauf hin, dass es nach der Impfung nur in extrem wenigen Fällen zu gefährlichen Allergen gekommen ist. Auf zwei Millionen Impfungen entfielen nur 21 schwere Allergien. In 20 Fällen wurden die Patienten wieder gesund.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Washington Post,7.1.2021


Schweden: in dem skadinavischen Land blieben während der Corona-Pandemie Kindergärten und Schulen  geöffnet - mit welchen Folgen?

 Jetzt hat eine Forschergruppe des Karolinska Instituts, Stockholm, in einem im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Kommentar gezeigt, dass sich die unkonventionelle Offenhaltung der Schulen und der Verzicht auf eine Maskenpflicht weder für die Schüler, noch deren Lehrer statistisch negativ ausgewirkt hat.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 6.1.2021

Covid-19: die Rolle des Vitamins D3  bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie bleibt weiter unklar

Im Fachblatt Jama erschien eine Übersichts-Studie, in der die Untersuchungen aufgelistet und bewertet wurden, die sich in der Vergangenheit mit der Rolle beschäftigten, die Vitamin D3 bei der Bekämpfung von Covid-19 spielt. Die Ergebnisse der existierenden Studien erwiesen sich als widersprüchlich. Bei einigen zeigten sich nach einer Vitamin D3-Prophylaxe, bzw. Therapie  von Covid-19 positive Ergebnisse - bei anderen nicht.  Seit Dr. Antony Fauci, Chefberater des US-Präsidenten und Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases bbei einem Interview öffentlich einräumte,  selbst regelmäßig Vitamin D3 einzunehmen schien die Situation klar zu sein. Doch nun wird die Rolle von Vitamin D3 von Experten und Medien weiter kontrovers diskutiert.

mehr lesen span> (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 6.1.2021


Zwei von drei in Großbritannien tätige Ärztinnen und Ärzte leiden unter Depressionen und Angststörungen

Das Fachblatt British Medical Journal befragte 7.067 Ärztinnen und Ärzte über ihre psychische Gesundheit. Bei der Studie gaben 58% der befragten Mediziner an, dass sie unter Depressionen, Angststörungen und anderen psychischen Erkrankungen leiden.
Nach den von ihnen vermuteten Ursachen gefragt gaben sie an, dass sie aufgrund der unzulänglichen Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems fürchten, ihren Patienten  keine angemessene medizinische Versorgung bieten zu können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 5.1.2021

Der Covid-Impstoff des US-Unternehmens Moderna soll in den nächsten Tagen in der EU zugelassen werden

Wird der lähmende Impfstoffengpass nun beseitigt? Der Moderna-Impfstoff ist unkomplizierter als der derzeit in Deutschland verwendete Biontech/Pfizer-Impfstoff zu transportieren und zu lagern,  da er nicht bei Minus 70 Grade tiefgefroren aufbewahrt  werden muß.   Die in den nächsten Tagen erwartete Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde ENA und der EU-Kommission könnte dabei helfen, die verfahrene Impfstoffsituation endlich zu entspannen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spiegel online,6.1.2021


Die Kombination von zwei serologischen Covid-19-Antikörpertests erhöht die Diagnose-Sicherheit

Bisher war die Sensitivität der bei der Covid-19-Diagnostik zum Nachweis von IgM und IgG Sars-CoV-2-Antikörpern eingesetzten Lateralflow Covid-19-Antigen-Tests unbefriedigend niedrig.
Doch jetzt zeigte eine unter Einschluss von 195 symptomatischen Patienten bei Verdacht auf Covid-19 durchgeführte serologische Untersuchung, dass sich die Sensitivität der IgM und IgG Antikörper-Tests durch die kombinierte Anwendung von zwei unterschiedlichen Test-Kits auf 87,7% steigern liess. Verwendet wurden die Lateral Flow Immunoassay Test-Kits Healgen Scientific , bzw. Raybiotech Test-Kits.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Front Cell Infect Microbiol, 2020 Oct 21
 

Neue Technologie

Wie hoch ist Ihr Risiko, Covid-19 zu bekommen? Hier werden einige Apps vorgestellt, mit deren Hilfe das konkrete Risiko errechnt wird - abhängig von der momentan ausgeübten Tätigkeit und dem aktuellen Aufenthaltsort.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, 21.12.2020


Neue Metastudie weist abermals auf eine Effizienz von Mund-Nasen-Schutzmasken bei der Prävention von Covid-19 hin

Im Fachblatt European Journal of Medical Research wurde nun eine Metastudie veröffentlicht, in der die Daten von vier Studien und insgesamt 7.688 Pateinten gepoolt worden waren. Es zeigte sich, dass in der "Gesichtsschutzmasken-Gruppe" im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich weniger Covid-19-Erkrankungen bobachtet wurden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Journal of Medical Research, 2.1.2021

Großbritannien setzt alles auf eine Karte und riskiert viel

Um den Mangel an Corona-Impfstoff auszugleichen hat sich Großbritannien für einen gefährlichen Menschen-Versuch entschieden. Das Land will die Pariode verlängern, die zwischen den  zwei vorgesschriebenen Corona-Impfungen liegen darf - vielleicht auf drei Monate. Und es soll erlaubt sein, die bei der zweiten Impfung den Impfstoff eines anderen Herstellers zu verwenden.  Damit riskieren die Briten, dass die zweite Impfung nicht wie vorgesehen wirkt, oder dass sich sogar Viren entwickeln, die Impfstoff resistent sind.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:STAT News, 4.1.2021


"Wunder-Kontaktlinse": Der Computer in den Augen

Das US-Start-up-Unternehmen Mojo Vision hat jetzt der internationalen Presse Prototypen ihres innovativen Produkts Mojo Lens vorgestellt, das schon bald die Welt - bzw. die Sicht auf die Welt - von Grund auf verändern wird.
Mojo Vision
entwickelt seit fünf Jahren -ohne viel Aufsehen - eine AI-Kontaktlinse, in die ein winziger Computer-Monitor integriert ist.
Schaut der Nutzer auf den seitlichen Rand seines Blickfeldes, so erscheint im Stil einer Overhead Projektion ein Manü von Info-Angeboten, die wiederum durch Blickkommandos "angeklickt" werden können. Der steuernde Compter ist jetzt in eine Uhr integriert - wird aber wohl demnächst auf ein Smartphone übertragen. Blickt der User geradeaus, so arbeitet die "Wunder-Kontaktlinse" wie eine ganz normale Sehhilfe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Extreme Tech.com
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Mojo Vision Inc.
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED, 31.12.2020


Großbritannien setzt erstmals Impfstoff von AstraZeneca und der Universität Oxford ein

In Großbritannien haben die ersten Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca und der Oxford-Universtität begonnen.  Ende Dezember hatte Großbritannien dem Impfstoff eine Notfallzulassung erteilt.  Die Regierung von Premierminister Boris Johnson hat sich 100 Millionen Dosen des Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca gesichert, der bei Kühlschranktemperaturen zwischen zwei und acht Grad gelagert werden kann und damit einfacher zu verteilen ist als die Impfung von Biontec/Pfizer.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 4.1.2021


Welche Mund-Nase-Schutzmasken sind empfehlenswert?

Das Wochenmagazin Stern bewertet verfügbare Masken unter dem Aspekt der Sicherheit - für die Träger und andere Menschen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:STERN, 3.1.2021


Top-Innovationen 2020: Mit Apps Krankheiten erkennen und behandeln

Was uns plagt, das können nicht nur Ärzte erkennen, sondern auch Apps. Gerade in der Pandemie wurde deutlich, wie nützlich das sein kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Spektrum, 2.1.2021


Von Frauen geführte Länder schnitten in der Corona-Krise nicht besser ab, als Länder mit männlicher Führung.

Eine im Fachblatt PLOS one veröffentlichte Studie zeigte, dass es in von Frauen geleiteten Ländern keine geringere Covid-19-Sterblichkeit gab als in Ländern, deren Führung in männlicher Hand ist. Die Studie zeigte, dass anderslautende Eindrücke auf unberechtigten Vorurteilen und einer falschen Berichterstattung der Medien beruhen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: PLOS one, 31.12.2020


Ivermectin wurde  in einer von der WHO in Auftrag gegebenen Metaanalyse vorläufig sehr positiv bewertet.

Ist das seit Jahrzehnten bewährte antiparasitär wirkende Medikament die lange erhoffte  "Wunderwaffe" gegen Covid-19 ?

Ein Wissenschaftler-Team um Professor Andrew HillAbteilung für Pharmakologie der Universität Liverpool, hat im Auftrag der WHO die Daten der bisher vorliegenden Ivermectin-Studien in Form einer Mata-Analyse ausgewertet  - in erster Linie 11 zufallsgesteuerte Studien, in denen die Daten von  1.465 teilnehmenden Sars-CoV-2 Infizierten aufgezeichnet worden waren. Es zeigte sich, dass die Ivermectin-Therapie, die Menge der nachgewiesenen Viren im Vergleich zur Kontrollgruppe schneller verminderte, die Krankenhauszeit verkürzte, die Besserung der Krankheit beschleunigte und das Sterberisiko der Patienten um 83% senkte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: YouTube 31.12.2020, Vortrag Professor Andrew Hill, 31.12.2020

Corona-Antikörper-Schnelltest enttäuscht auf ganzer Linie

An der Universität Birmingham wurden 7.800 Studenten mit dem Innova-Lateral-Flow-Antikörpertest  getestet. Dabei zeigte sich, dass die Sensitivität des Tests nur bei 3% liegt und dass 58% der positiven Test-Resultate falsch waren. Die britische Regierung hat im Oktober von diesem Test-Müll 20 Millionen Einheiten gekauft - Stückpreis US$ 20,10.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 23.12.2020

Wissenschaftlicher Hinweis auf die enttäuschende Wirkungslosigkeit der üblichen, freiheitseinschränkenden  Covid-19-Zwangsmassnahmen

Die benachbarten US-Bundesstaaten North- und South- Dakota haben in 2020 sehr unterschiedlich auf die Corona-Pandemie reagiert. Das Infektionsgeschehen war nahezu identisch:  während in North Dakota von der Regierung die üblichen strikten Zwangsmaßnahmen wie Ausgangssperren, Maskenzwang und Restaurant-Sperren angeordnet wurden, respektierte die Regierung von South-Dakota die Freiheit der Bürger und ließ ihnen alle Freiheiten. Das verblüffende Ergebnis: die Zahl von Covid-19-Erkrankungen war in beiden Bundesstaaten nahezu identisch.
Damit zeigte sich abermals, dass die Zwangssmassnahmen das Infektionsgeschehen nicht, wie erhofft,  beeinflussen können. Die Zahl der Covid-19-Erkrankungen unterschieden sich in beiden Dakotas nicht statistisch signifikant. Eine ähnliche Tendenz zeigt sich auch beim Vergleich der  Covid-19-Todesfälle  in Schweden und den Ländern der EU. Diese sind nahezu identisch - trotz der viel kritisierten Sonderrolle Schwedens. Das Land vertraute auf die vernunft ihrer Bürger und schränkte die bürgerlichen Freiheitsrechte kaum ein.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Twitter 28.12.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Our world in data, 28.12.2020


Bundesregierung hat bei der Beschaffung der Corona-Impfstoffe völlig versagt.

Die Nachrichtenmagazine Spiegel und Focus haben das Verhalten der Bundesregierung bei der Beschaffung von ausreichend viel Corona-Impfstoff analysiert und kamen zu einer verheerenden Bilanz.   Obgleich der Bundesregierung von den Unternehmen Biontech/Pfizer und Moderna 500 Millionen,  resp. 300 Millionen  Impfdosen angeboten worden waren, gingen die deutschen Gesundheitspolitiker - insbesondere die Bundeskanzlerin Merkel - auf diese Angebote nicht ein. Sie überließen die Bestellung der Impfstoffe den trägen EU-Behörden. Jetzt wird es daher bis weit ins Jahr 2022 dauern, bevor ausreichend viele Deutsche geimpft sein werden.
Ob dann die verfügbaren Impfstoffe noch wirken, steht in den Sternen.
Angeblich haben die Franzosen das französische Unternehmen Sanofi bei der Impfstoffbestellung gegenüber dem deutschen Unternehmen Biontech bevorzugt - vermutlich aufgrund von Konkurrenzneid und Missgunst. Der Skandal: Biontech könnte einen zugelassenen Impfstoff liefern,  während Sanofi noch nicht einmal eine Phase-III-Impfstoffstudie abgeschlossen hat.  Dieser skandalöse Vorgang ist kein Beleg für die Existenz deutsch-französischer Freundschaft.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Focus, 28.12.20

Bürgermeister von New York: die Zahl positiv ausgefallener Corona-Tests ist kein gutes Mittel, um die Ausbreitung der Sars-CoV-2-Infektionen zu erfassen. Zusätzliche Daten müssen zusätzlich eingerechnet werden.

Die online Ausgabe des US-Magazins WIRED macht kurz vor Weihnachten in einem langen Übersichtsartikel darauf aufmerksam, dass positive Corona-Tests für Epidemiologen und Gesundheitspolitiker nur dann einen praktischen Nutzen haben , wenn sie unter anderem in Bezug zur Gesamtzahl der durchgeführten Tests und die Gründe für die Auswahl der getesteten Menschen gesetzt werden. Die Zahl der gemeldeten positiven Tests kann steigen und sinken, ohne dass dies praktisch nützliche Rückschlüsse auf die Ausbreitung der Pandemie möglich macht.
Auch die Schöpfer der weltweit als Informationsquelle genutzen Website der Johns Hopkings Universität bewerten  die Verwendung der von ihnen bereit gestellten Daten teilweise als Zweckentfremdung. Und der Bürgermeister von New York räumte ein, dass die für die Begründung von Zwangsmaßnahmen verwendete Zahl positiver Tests in der Vergangenheit zu Fehlentscheidungen geführt hat. "Wir wissen heute mehr als noch vor einigen Wochen", sagte er seinen Kritikern.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED, 22.12.20


Alles, was Sie über die Impfkampagne wissen müssen

Jetzt beginnen die offiziellen Corona-Impfungen in Deutschland. Wer ist zuerst dran? Wie werden die Menschen benachrichtigt? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 27.12.2020


Das RKI informiert:
COVID-19 und Impfen Allgemeines

Aufklärungsbogen zur COVID-19-Impfung (22.12.2020) Wie informiere ich richtig? – Leitfaden für ÄrztInnen im PatientInnen- und BürgerInnengespräch (22.12.2020)

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) (23.12.2020)

YouTube-Playlist zu COVID-19 und Impfen

Stellungnahmen und Empfehlungen der STIKO

Beschluss der STIKO für die Empfehlung der COVID-19-Impfung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung, Epid Bull 2/2021 (online vorab: 17.12.2020)

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Presseinformation RKI, Dezember 2020

Gesichtsschutzmasken: deutliche Reduktion der Sars-CoV-2 Infektionsrisikos abermals bestätigt

Dutzende von Studien haben sich widersprechende Ergebnisse geliefert. Daher ist die Wirksamkeit von Gesichtsschutzmasken weiter umstritten. Nun wurde im Fachblatt American Journal of Infection Control eine Metastudie veröffentlicht, in der 6 aus 4 Ländern stammende wissenschaftliche Studien hoher Qualität ausgewertet wurden. Die Studien belegten ein vermindertes Infektionsrisiko von rund 50%. Für die Gruppe der Medizin-Profis wurde eine Risikoreduktion von rund 70% errechnet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:American Journal of Infection Control, 12.12.20


Coronavirus-Mythen
Weihnachtsgeschenke übertragen keine Viren

Sich über Schmierinfektionen durch Weihnachtskarten und Päckchen mit dem Coronavirus anstecken? Geradezu unmöglich. Wir erklären warum und ordnen weitere Corona-Mythen ein.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 21.12.2020

Eindeutig: Grüner Tee ist gesund für Herz und Kreislauf

Grüner Tee besteht aus den jungen Blättern und Blattknospen von Camellia sinensis. Er enthält er einige hundert verschiedene Inhaltsstoffe, darunter die Bitterstoffe Catechine. Professor Mario Lorenz von der Klinik für Kardiologie und Angiologie an der Charité Berlin hat sich dem Grüntee bereits in einigen Forschungsvorhaben gewidmet. Im Jahr 2017 kam er mit Kollegen zu dem Schluss: Es liegt eher nicht an den gelobten Catechinen, dass grüner Tee die Blutgefäße elastisch hält und damit gut für Herz und Kreislauf ist. »In einem Vergleich schnitt der grüne Tee als Heißgetränk deutlich besser ab als catechinhaltiger Grünteeextrakt«, sagt Lorenz. Es müsse also ein anderer Wirkstoff verantwortlich sein. Doch welcher, das ist bis heute unklar. Sicher sei nur: »Aufgebrühter grüner Tee hatte eine messbare Wirkung auf die Blutgefäße.«

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 17.12.2020


Der neu gewählte zukünftige Präsident der USA, Joe Biden, hat sich gegen das Corona-Virus impfen lassen.

Life auf TV: Joe Biden liess sich vor laufender TV-Kamera impfen. Auf diese Weise soll der US-Bevölkerung demonstriert werden, dass die Impfung sicher ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times, 21.12.2020


Deutsche Behörde warnt dringend vor illegalen Corona-Schnelltests

Vor Weihnachten bei den Großeltern noch schnell testen lassen? Die Bezirksregierung Köln warnt vor zwei bundesweit illegal in den Handel gelangten Corona-Schnelltests – sie könnten »katastrophale Infektionsfolgen« haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 22.12.20

3>

Der englische Gesundheitsminister James Bethell  räumte ein, dass die derzeitig europaweit übliche Praxis auch bei asymptomatischen Menschen  massenhaft Corona -PCR-Tests durchzuführen,  aus wissenschaftlicher Sicht nicht sinnvoll ist.

Der Tests vermitteln ein falsches Gefühl der Sicherheit. Sie sollten nur bei Patienten durchgeführt werden, die die typischen Covid-19-Symptome haben.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 18.12.20

Nach vermehrten Berichten über allergische Reaktionen auf Covid-19-Impfungen hat die US-Gesundheitsbehörde CDC Empfehlungen für Allergiker ausgegeben.

Wer eine schwere Reaktion auf einen Impfstoff zeige, sollte die zweite Dosis nicht erhalten, teilte die Behörde mit. Als schwer wird demnach eingestuft, wenn in der Folge das Medikament Epinephrin verabreicht werden musste oder eine Behandlung in einem Krankenhaus vonnöten war.
Menschen mit allergischen Vorerkrankungen sollten vor einer Impfung einen Arzt konsultieren, rät die CDC. Es sei aber nicht grundsätzlich ausgeschlossen, dass die Impfung für Menschen mit schweren Allergien - etwa gegen Lebensmittel, Haustiere, Latex oder Medikamente - unverträglich sei. Forscher untersuchen fünf allergische Reaktionen, die auftraten, nachdem Menschen der Impfstoff von Pfizer und Biontech gespritzt wurde.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:CDC, Spiegel online 20.12.20


Experten sind sich nicht einig: Vitamin-D weiter in der Diskussion

Die Einnahme von Vitamin-D zum Zweck der Vorbeugung , bzw. der Therapie von Covid-19-Erkrankungen kann derzeit aufgrund der widersprüchlichen Datenlage nicht empfohlen werden - meint das National Institute for Health and Care Exelence (NICE).   Zeitgleich empfehlen die Experten aber, dass Menschen, die in sonnenarmen Ländern leben und sich wenig im Freien aufhalten in der kalten Jahreszeit täglich 400 IU Vitamin-D einnehmen sollen.  Ihr Körper kann ohne Sonne zu wenig Vitamin D synthetisieren.  Sollten weitere Studien dann zeigen, dass Vitamin-D auch gegen das Corona-Virus  wirkt, dann wäre dies eine erfreuliche Nebenwirkung - sozusagen ein Zusatz-Bonus..

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NICE, 17.12.2020


Empfehlung der Impfkommission
Wer wird wann geimpft? Und sind die Priorisierungen gerecht?

Die Stiko hat ihre Empfehlungen veröffentlicht, wem unter welchen Bedingungen ein Vakzin gegen das Coronavirus verabreicht werden soll. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.  Doch die Regierung folgt den STUKO-Ratschlägen nicht, sondern hat aus sechs nun drei Gruppen gebildet. 

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: RKI/Stiko 18.12.20

Bisher Glück gehabt: In Deutschland wurde bis zur 50. Kalenderwoche keine auffällige Übersterblichkeit festgestellt

Auf der Website von Euro-Momo zeigt sich, dass Deutschland im Vergleich zu vielen anderen europäischen Ländern wie Belgien, Italien, Frankreich, Schweiz und Griechenland kein Problem mit einer deutlichen statistischen Übersterblichkeit hat.
Es ist sogar möglich, dass es in 2020 eine leichte Untersterblichkeit geben wird. Nur im August wurde aufgrund der Hitzewelle eine leichte Übersterblichkeit registriert.

mehr lesen (in deutscher    Sprache)
Quelle: EuroMOMO, Dezember 2020


Was löst Depressionen aus? Die Ursache ist weiter unklar

Viele Jahrzehnte lang gingen Wissenschaftler und Psychiater nahezu einmütig davon aus, dass ein Mangel des Botenstoffs Serotonin an den Nervensynapsen des Gehirns verantwortlich zu machen ist. Doch diese beliebte These ist längst widerlegt - auch wenn viele Ärzte dies noch nicht zur Kenntnis genommen haben, bzw.  nicht kommunizieren.
Die Stoffwechsel-Situation ist kompliziert. Gängige Antidepressiva helfen nur bei zwei von drei der Depressiven. Prognosen über die individuelle Wirkung sind nicht möglich. Oft müssen verschiedene Wirkstoffe ausprobiert werden, bevor ein Medikament wirkt.
Besonders schlecht ist die Wirkung der Antidepressiva bei schwach ausgeprägten Depressionen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum 12.12.20


Umfragen überraschen:  in den USA wollen sich mehr Frauen als Männer nicht gegen Covid-19  impfen lassen

In den USA wurden mehrere repräsentative Meinungsumfragen durchgeführt, die übereinstimmend zeigten, dasss sich mehr Frauen nicht gegen Covid impfen lassen wollen als Männer.
Die Gründe für diese Unterschiede geben Anlaß zu Spekulationen.
In einer Umfrage des Magazins National Geographic wurden 2,201 Amerikanerinnen und Amerikaner  befragt. Von den Männern sagten 69%, dass sie sich impfen lassen würden - bei den Frauen waren es nur 51%.
Pew Research befragte 13,000 Amerikaner ob sie sich impfen lassen würden, wenn die Impfstoffe verfügbar und kostenlos wären. Bei den Frauen waren 54% dazu bereit - bei den Männern mehr als 60%.
Und in einer Umfrage des Gallup Instituts lag die Zustimmungsrate bei Männern bei  66% doch bei Frauen nur bei 60%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:National Geographic, 3.12.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Gallup Institut, Dezember 2020


Neue Virusvariante in England unterwegs

Neue Virusvariante in England unterwegs: Im Süden und Südosten Englands breitet sich zurzeit eine Variante von Sars-CoV-2 namens «VUI – 202012/01» mit spezifischen genetischen Veränderungen rasch aus. Ob die rasante Ausbreitung allerdings an der speziellen Kombination von Mutationen in dieser Variante liegt oder an zufälligen Ereignissen beim Ausbreitungsgeschehen, wird zurzeit untersucht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:NZZ, 16.12.20


Gurgellösungen helfen -möglicherweise -bei Covid-19 die lokale Virenlast im Nasen- und Rachenraum zu reduzieren

Durch die Anwendung von frei verkäuflichen antiseptischen Mund-Gurgellösungen lassen sich wahrscheinlich auch krankmachende Viren aus der Mundschleimhaut herauslösen und dann  ausspucken.  Wie eine im Fachjournal  The Journal of Infectious Diseases veröffentlichte Laborstudie zeigte, ist dieser Therapieansatz durchaus bedenkenswert und möglicherweise erfolgsversprechend. Durch das Gurgeln kann wahrscheinlich die Virenlast  tatsächlich vermindert werden. Wie lange diese Massnahme  die Viren tatsächlich an der Vermehrung hindert -und ob die Infektiosität dadurch  vermindert wird  - muß nach Ansicht der Autoren noch in größeren klinischen Studien herausgefunden werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Journal of Infectious Diseases,15.10.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 14.12.2020

Covid-19: Ärzte,  medizinisches Hilfspersonal und Rettungssanitäter sind besonders stark gefährdet

In einer im Fachblatt BMJ veröffentlichten Studie kamen die Autoren zu dem Schluss, dass bei der Analyse der Daten von 120 075 in der UK Biobank  erfassten Patienten die Angehörigen essentieller Berufsgruppen - besonders Ärzte,  medizinisches Hilfspersonal und Rettungssanitäter - ein etwa siebenmal höheres Risiko tragen, an schweren Covid-19-Verlaufsformen zu erkranken. 
Für Deutschland liegen keine entsprechenden Daten vor, da der ausgeübte Beruf der Patienten oft in den Statistiken nicht erfasst, bzw. zentral gemeldet wird.  In anderen internationalen Untersuchungen konnte  auch ein deutlich erhöhtes Covid-19-Sterberisiko nachgewiesen werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 14.12.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: BMJ,14.12.2020


Beschluss der Bundesregierung

Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs vom 13.12.20. Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss:

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Club der klaren Worte, 14.12.20


Australien stopt Phase-III-Studie eines im Land entwickelten und produzierten Corona-Impfstoffs

Der von der Universität Queensland und der Biotech Firma CSL entwickelte Corona-Impfstoff enthält einen winzigen Anteil des HIV-Krankheitserregers. Dadurch wurde bei Studienteilnehmern falsch positive HIV-Tests entdeckt,  mit denen niemand gerechnet hatte. Die Regierung beruhigt: der Impfstoff löst angeblich keine HIV-Erkrankung aus.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Syndney Morning Herald,11.12.20


Können Gesichts-Schutzmasken den Masken-Träger effektiv vor einer Infektion mit in Aerosolen enthaltenen Krankheitserregern schützen?

Im angesehenen Fachblatt JAMA Internal Medicine wurde nun eine Studie veröffentlicht, in der eine männliche Versuchsperson sowohl eine große Auswahl von  Alltags-Schutzmasken ( 9) unter Praxisbedingungen testete, als auch bei medizinischen Eingriffe genutzte "medical masks" (5).
Getestet wurde die fitted filtration efficiencies (FFEs) - der Anteil derdurch die Masken gefilterte Aerosole. Die FFE lag bei den  Altags-Masken zwischen 38% und 80%.  Ausserdem wurde auch der durch simple Modifikationen der Masken erzielte Zusatznutzen - beispielsweise durch eine Verbesserung der Passform, unter anderem durch unterschiedliche einfach anzuwendende Modifikationen der Ohrschlingen, beispielsweise durch zusätzliche Gummibänder,  gemessen.  Am besten schnitt bei den Tests eine  zweilagige,  aus gewebtem  Nylon gefertigte Alltags-Maske ab, die 80% der in Aerosolen enthaltene markierte Teilchen aus der Luft herausfilterte. In der Studie wurden für die getesteten Masken detaillierte Messkurven veröffentlicht - und Fotografien der verwendeten Standard- und modifizierten Gesichts-Masken .

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 10.12.2020


Endresultat der Phase-3-Studie des von Biontech und Pfizer entwickelten Corona-Impfstoff  BNT162b2 wurde nun veröffentlicht und somit für unabhängige Analysen verfügbar gemacht

Bisher hatte die Öffentlivhkrit in Bezug auf die Phase-3 Studie des von Biontech und Pfizer entwickelten Corona-Impfstoffs BNT162b2 nur Zugriff auf vorläufige Daten. Jetzt wurde die Endfassung der Studie im Fachblatt JAMA veröffentlicht.
Der Impfstoff wurde 21.720 Patienten verabreicht - inklusive der Kontrollgruppe nahmen an der Studie 43.548 Patienten teil.
Nach der ersten Injektion erkrankten 9 Studienteilnehmer an einer schweren Verlaufsform von Covid-19. 8 davon gehörten zur Plazebo-Gruppe und ein Studienteilnehmer hatte den Impfstoff erhalten. Nach der zweiten Impfstoff-Injektion wurden in der Plazebo-Gruppe insgesamt 162 Fälle von Covid-19  diagnostiziert -  aber nur 8 Fälle in der Gruppe der mit BNT162b2 geimpften Studienteilnehmer.
Die Autoren der Studie errechneten eine relative Wirksamkeit des Impstoffs von 95%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 12.12.2020


Die Neue Zürcher Zeitung zur Frage: Soll ich mich gegen Corona impfen lassen?

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung
Langsam wird es ernst: Schon bald sollen die ersten Personen gegen Sars-CoV-2 geimpft werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:NZZ, 11.12.20

Wirkung des von AstraZeneca entwickelten Corona-Impfstoffs ist nun auch bei asymptomatischen Fällen einer Sars-CoV-2-Infektion belegt

Eine im Fachblatt Lancet veröffentlichte Zusammenfassung der Ergebnisse der
Phase -3 Studie zum von der Oxford-Universität und AstraZeneca entwickelten Corona-Impstoffs belief sich bei Covid-19 Patienten (symptomatisch) auf 62,1% und bei asymptomatischen Infizierten auf 59% -  wenn diese bei der erstern Impfung aufgrund eines Dosoerungs-Irrtums nur 50% der vorgesehenen Impfstoffmenge erhalten hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 10.12.20


Kanada läßt Biontech/Pfizer-Corona-Impfstoff zu

Kanada ist das erste Land, das den Biontech/Pfizer Corona-Impfstoff nach einer Überprüfung der Daten durch eine unabhängige Wissenschaftlergruppe voll zugelassen hat. Dass der Impstoff in UK Allergien ausgelöst hat, spielte bei der Zulassung offenbar keine Rolle.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
QuelleNew York Times, 9.12.20


Vertrauensverlust: Corona-Impfstoff in Schwierigkeiten

Nur wenige Stunden nach den ersten  in Grossbritannien durchgeführten Corona-Impfungen fiel ein dunkler Schatten auf den im Schnellverfahren  zugelassenen Impfstoff der Unternehmen Biontech und Pfizer.
Zwei Mitarbeiter der britischen Gesundheitsbehörde hatten nach der Impfung eine schwere Allergie entwickelt und mußten notfallärztlich behandelt werden. Daraufhin veröffentlichte die MHRA (The Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency) eine deutliche Warnung: Allergiker sollten sich vorsichtshalber erst einmal nicht impfen lassen. Die Herstellerfirmen des Impfstoffe betonten in einer ersten Stellungnahme, dasss es während der Testphase zu keinen Allergien gekommen war. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:VOA News, 9.12.2020


WHO schafft endlich Klarheit: vier getestete Medikamente helfen nicht bei Covid-19

In 30 Ländern wurden in 405 Krankenhäusern im Zusammenhang mit dem WHO Solidarity Trial bei 11.330 stationär behandelten Covid-19-Patienten vier angeblich antiviral wirkende Medikamente getestet
Es handelte sich um Remdesivir, Hydroxychloroquine,Lopinavir und Interferon. Und 651 Covid-19-Patienten erhielten Interferon plus Lopinavir.
4.088 Kranke gehörten zur Kontrollgruppe und erhielten keines dieser getesteten Medikamente.
Die Auswertung der im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Daten zeigte, dass keines der getesteten Medikamente, inklusive der Kombi-Therapie, wirksam war und die Heilungsphase verkürzte bzw.  das Beatmungs-, bzw. Sterberisiko senkte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 2.12.2020, ClinicalTrials.gov number, NCT04315948


Sicherheitsbedenken:  UK-Regierung räumt ein - an Pflegeeinrichtungen ausgelieferter  SARS-CoV-2- Antikörpertest versagt in bis zu 50% der Fälle

Damit Menschen ihre in Pflegeeinrichtungen lebenden Angehörigen besuchen können, ohne deren Leben zu gefährden - haben die britischen Gesundheitsbehörden Millionen von Innova-Lateral-Flow-Antikörpertests ausgegeben und  Pflegeeinrichtungen zur Verfügung gestellt.
Doch nun hat sich gezeigt, dass diese Tests extrem unzuverlässig sind und daher das Leben der Betreuten und des Personals gefährden können.
Der Innova-Test kann nur jeden zweiten mit SARS-CoV-2-Infizierten identifizieren.  Und selbst bei  hochinfektiösen Menschen, mit hoher Virenlast, versagen die Tests in einem Driittel der Fälle.  Die Regierung räumt diese mangelhafte Wirk-Effizienz auf der eigenen Website ein.
Senioren und Pflegepersonal werden so in Lebensgefahr gebracht. Es stellt sich daher die Frage,  wie sehr kann sich die Öffentlichkeit bei den Corona-Impfstoffen auf Sicherheitszusagen verlassen?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 7.12.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Government UK, 30.11.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Wikipedia


Das Sterberisiko (IFR) einer SARS-CoV-2-Infektion ist weiter unklart. Doch da die Gesamzahl der erfolgten Infektionen unbekannt ist, kann das Problem in absehbarer Zeit nicht gelöst werden.

Eine WHO-Studie relativiert die Daten des RKI:  Eine SARS-CoV-2 Infektion hat wahrscheinlich ein niedrigeres Sterberisiko  als bisher angenommen - möglicherweise in einer Größenordnung, die in Deutschland dem langjährigen Durchschnittt ener  saisonalen viralen Atemwegserkrankungen ähnelt

Das renommierte  Bulletin of the World Health Organization  veröffentlichte aktuelle Zahlen zum weltweiten Sterberisiko (IFR= infection fatality rate) bei SARS-CoV-2-Infektionen .  Der angesehene Epidemiologe, Professor Dr. John P.A. Ioannides von der Stanford Universität, USA, hat die aktuellen Zahlen zum weltweiten durchschnittlichen Sterberisiko der  gemeldeten SARS-CoV-Infektionen ( sog. infection fatality rate) im angesehenen Fachblatt  Bulletin of the World Health Organization  veröffentlicht.
Die errechnete Sterberate liegt demnach weltweit im Durchschnitt bei bereinigten  0.23% (Schwankung je Lokalisation zwischen 0.09% und  0.57%.  Bei Kindern ist die zahl viel niedriger - bei Senioren weit höher.
Doch wahrscheinlich sind sehr viel mehr Menschen infiziert als positive Tests an die Behörden gemeldet wurden (29 Millionen, vs. geschätzt 500 Millionen). Daher ist die tatsächliche infection fatality rate wahrscheinlich in allen Altersgruppen deutlich niedriger als 0.23%.
Das Robert-Koch-Institut (RKI)  schätzte für Deutschland das durchschnittliche Sterberisiko bei den  saisonale auftretenden Atemwegserkrankungen, sog. "Virusgrippe" , auf  0.1 bis 0,2%. Mittlerweile wird das Risiko für Senioren als zehnmal höher geschätzt. Doch dies ist reine, politisch motivierte, Spekulation, da niemand weiß,  wie viele Menschen in Deutschland mit SARS-CoV-2 infiziert sind und in den vergangenen Jahrzehnten mit Grippeviren infiziert waren .

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Bulletin of the World Health Organization , 14.10.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Deutsches Ärzteblatt zu RKI Daten, 27.2.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 1.12.20

Impfen: was ist wahr und was entspringt den irrationalen Vorurteilen eifernder Impfphobiker ?

Rund um das Thema Impfen wurden in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche qualitativ hochwertige Dokumentationen angefertigt und veröffentlicht. Sie sind heute unzensiert im Internet verfügbar.
Zu sehen sind in dieser Zusammenstellung einmalige Erfolgsstorys - aber auch die Hintergründe katastrophaler Arzneimittel-Debakeln, die von den Verursachern am liebsten unter den Teppich gekehrt worden wären. Während der Erfolg viele Väter hat,  ist der Misserfolg ein Weisenkind.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: SWPRS.org, Dezember 2020

"Grüne-Mittelmeerdiät" toppt die übliche  Mittelmeerdiät

Dass die bekannte "typische" Mittelmeerdiät gut für Herz und Kreislauf ist, zweifelt heute niemand mehr an. Doch geht es noch besser?
An der im Fachblatt Heart veröffentlichten DIRECT-PLUS-Studie nahmen 294 Patienten teil, die in drei Therapiegruppen eingeteilt worden waren. Die bekannte, kalorienreduzierte und obst- und gemüsereiche, bzw. fleischarme,  Mittelmeerdiät führte - wie erwartet  - zu einer Gewichtsreduktion und einem abgesenkten Herz-Kreislaufrisiko. 
Doch die "Grüne Mittelmeerdiät" bewirkte zwar eine vergleichbare Gewichtsreduktion aber zusätzlich auch weitere positive Veränderungen von Stoffwechsel-Parametern und der Blutdruckwerte. 
Bei der  "Grünen Mittelmeerdiät" wurde der Fleischkonsum (rotes und weisses Fleisch) gegenüber der "normalen" Mittelmeerdiät weiter reduziert, die Menge der verzehrten Nüsse wurde deutlich erhöht und ebenso der Konsum von grünem Tee bzw. von Wasserlinsen (Wolffia globosa -Wintermelone). Die "Grüne Mittelmeerdiät" führte zu einer absoluten Risikoreduktion von 3.7%  (normale Mittelmeerdiät -2.3%) im international zur Beurteilung des Herz-Kreislaufrisikos genutzten 10-Jahre Framingham Risk Score.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Heart, 23.11.2020


Die Therapie von Covid-19-Patienten mit dem Blutplasma geheilter Covid-19-Patienten wirkt nicht wie erhofft

Im Fachblatt New England Journal of Medicine wurde eine wissenschaftliche Studie veröffentlicht die unter Beteiligung von 228 Covid-19-Patienten zeigte, dass die Behandlung mit Rekonvaleszenten-Blutplasma weder den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung verbesserte, noch, im Vergleich zur Kontrollgruppe, das Sterberisiko senkte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 24.11.2020


Corona-Experte  Dr. Wolfgang Wodarg und Gefahr in Verzug:  Der der Ex-Forschungsleiter von Pfizer, Dr. Michael Yeadon,  verlangen von der europäischen Arzneimittel-Behörde EMA (European Medicine Agency) den sofortigen Stopp aller Corona-Impf-Experimente

Die beiden hochkarätigen Corona-Experten haben zur Unterstützung ihres Eil-Antrags bei der EU-Zulassungsbehörde eine Petition veröffentlicht, die ab sofort öffentlich zur Unterzeichnung bereitsteht.
Zusammen mit dem Ex-Pfizer-Forschungsleiter Dr. Michael Yeadon hat Dr. Wolfgang Wodarg bei der EMA,  die für die EU-weite Arzneimittelzulassung zuständig ist, am 01. Dezember 2020 einen Antrag auf die sofortige Aussetzung sämtlicher SARS-CoV-2-Impfstoffstudien, insbesondere der Studie von BioNTech/Pfizer zu BNT162b, gestellt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Corona Transition, 2.12.20


Prof. Dr. Jürgen Windeler - der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswese (IQWIG)-  kritisiert das Management der Corona-Krise.

Windeler bemängelt: für viele in der Pandemie angeordnete Maßnahmen  gibt es keine wissenschaftliche Basis.   Er fordert dazu auf, Corona-Tests grundsätzlich anders zu beurteilen – und Kritiker endlich ernst zu nehmen.

In einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" zeigt sich Prof. Jürgen Windeler- überrascht und entttäuscht, dass niemand sein auch für solche Probleme zuständiges Institut zu den Covid-19 Maßnahmen um Rat gefragt hat.
Er stellt die Frage, ob sich überhaupt jemand dafür interessiert,  ob die ergriffenen Maßnahmen eine wissenschaftliche Basis haben?
Für Deutschland ist weder bekannt, wie viele Menschen tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert sind -oder waren, noch existieren Daten zur Infektionssterblichkeit. Es ist auch nicht bekannt,  wie viele Infektionen asymptomatisch, also völlig unauffällig, verlaufen. Daher ist es nicht möglich abzuschätzen, wie gefährlich SARS-CoV-2 im Vergleich zu den saisonal vorkommenden Grippeerregern ist.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Die Zeit, 2.12.20



Großbritannien läßt Biontec/Pfizer-Corona-Impfstoff zu.

Als erstes westliches Land läßt Großbritannien den Biontec/Pfizer-Corona-Impfstoff zu. Die Hersteller-Firmen gehen von einer Wirk-Effizienz von mehr als 90% aus. Bisher konnten während des verkürzten Zulassungsverfahrens keine ernsthaften Nebenwirkungen beobachtet werden.  Wie groß in der Bevölkerung die Bereitschaft ist, sich tatsächlich impfen zu lassen, bleibt weiter unklar. Es ist denkbar, dass die Teilnehmerzahlen nicht ausreichen, um die angestrebte Herdenimmunität schnell zu erreichen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times, 2.12.20


Therapiedurchbruch bei Covid-19? 
Antiparasitikum Ivermectin überzeugt in allen bisher durchgeführten zahlreichen Studien

Alle bisher durchgeführte Studien, die im Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen und Covid-19 die Wirksamkeit des seit Jahrzehnten weltweit angewandten Antiparasitikums Ivermectin untersuchten, kamen zu sehr positiven Ergebnissen. Wann wird das preisgünstige und nebenwirkungsarme Medikament routinemäßig angewandt?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Website c19ivermectin.com/2.12.2020


Verdachtsdiagnose Covid-19:  eine Computertomografie (CT) ist der üblichen Standard Thorax-Röntgenaufnahme und auch einer Ultraschall-Untersuchung des Brustraums überlegen

In einer wissenschaftlichen Studie wurde die diagnostische Aussagekraft zweier bildgebender Verfahren bei der Verdachtsdiagnose Covid-19 miteinander verglichen. An der im Fachblatt BMJ Open veröffentlichten Studie nahmen 1.198 Personen mit positivem PCR-Test auf SARS-CoV-2 teil. Es zeigte sich, dass die diagnostische Aussagekraft einer Computertomografie (CT) des Brustbereichs (Thorax) den üblichen Thorax-Röntgenuntersuchungen um rund  30% besser war. Die Autoren der Untersuchung empfehlen daher eine Thorax-CT,  wenn es in der Klinik auf schnelle,  ausreichend zuverlässige Entscheidungen ankommt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ Open, 2.12.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: European Journal of Radiology, Dezember 2020


Moderna beantragt EU-Zulassung ihres Corona-Impfstoffs

Das US-Unternehmen Moderna beantragt eine Notfall-Zulassung für einen Corona-Impfstoff in der EU: Der amerikanische Pharmahersteller ist das erste Unternehmen, das einen solchen Antrag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur Ema eingereicht hat. Parallel dazu wurde auch eine Notfall-Zulassung bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA beantragt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: NZZ, 1.12.20


Drosten-PCR-Test-Studie: unabhängige Wissenschaftlergruppe stellt Rückzugsantrag

22 renommierte, internationale WissenschaftlerInnen haben die für die Etablierung des SARS-CoV-2-PCR-Tests grundlegende Studie von Cornam et. al, an der Prof. Drosten massgeblich mitgewirkt hat, einem unabhängigen Peer Review-Prozess unterzogen. Sie kommen zu einem vernichtenden Urteil: Die Studie enthält neun gravierende wissenschaftliche Fehler sowie drei kleinere Ungenauigkeiten.Den Antrag auf Rückzug der Studie haben die WissenschaftlerInnen am 27. November 2020 beim Journal Eurosurveillance eingereicht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:2020 News, 30.11.2020


 

Ein dritter Corona-Impfstoff soll bis zu 90 Prozent wirksam sein

Nach Biontech/Pfizer und Moderna meldet nun ein weiteres Pharma-Unternehmen (AstraZeneca und Universität Oxford) vorläufige Ergebnisse ihrer Phase III Coronavirus-Impfstoffstudien. Dieser Corona-Impfstoff ist leicht zu managen: er kann in einem normalen Kühlschank transportiert und aufbewahrt werden und benötigt daher keine aufwändige und teure Spezial-Tiefkühlkette. Ausserdem soll er viel preisgünstiger (nur 2-3 US-Dollar je Impfdosis) abgegeben werden als die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.
Doch viele Experten kritisieren die vorgelegten Studienergebnisse, die aus zwei unterschiedlichen Studien stammen.  Ausserdem kritisieren sie, dass Astra Zeneca in den Studien kaum ältere Menschen geimpft hat, obgleich diese die Hauptrisikogruppe darstellen. Offenbar ist die wissenschaftliche Basis der vorgelegten Daten insgesamt sehr kritikwürdig. Es ist möglich, dass dieser umstrittene Impfstoff in den USA keine Notfallzulassung erhalten wird.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 23.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Science, 23.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 25.11.20

 

Ein zweiter Corona-Impfstoff soll eine relative Wirksamkeit von 94,6% haben.  

Das für die Sicherheit zuständige Gremium hat Zwischenergebnisser der Phase 3-Studie zur Wirksamkeit des NIH-Moderna Impfstoffs  (mRNA-1273) vorgelegt.
Dabei erwies sich der Impstoff laut Hersteller als sicher in der Anwendung und konnte in 94,6% der Fälle (relatives Risiko) symptomatische Covid-19-Erkrankungen verhindern.  177 Studienteilnehmer mußten geimpft werden, um eine Infektion zu vermeiden. Damit lag die absolute Wirksamkeit bei 0,56%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 13.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 12.11.20

FDA erteilt Notfall-Zulassung für Regeneron

Die US-Arzneimittel-Behörde FDA (Federal Drug Administration) erteilte heute die Notfallzulassung für Regeneron - eine Antikörpertherapie von Covid-19, die Präsident Trump bei seiner Covid-19-Erkrankung erhalten hatte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 22.11.20


 

Die richtige Säuglingsernährung ist in den ersten Lebenstagen wichtig, um ein späteres Asthma zu vermeiden

Wenn Mütter darauf verzichten, die Brusternährung ihrer neugeborenen Kinden in den ersten drei Lebenstagen durch die Gabe von Kuhmilch haltiger Säuglingsnahrung zu ergänzen, dann haben diese Kinder später ein deutlich vermindertes Risiko an Asthma-  und allergisch bedingte Atmungsbehinderungen zu erkranken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 1.10.20


WHO spricht sich gegen die Anwendung von Remdesivir bei der Therapie von Covid-19 aus

Die zuständige WHO-Beratungsgruppe spricht sich gegen die Anwendung von Remdesivir nei milden und schweren Covid-19-Erkrankungen aus.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, WHO 4.9.20


Corona-Impfstoffe: Erste Notfallzulassung in den USA beantragt

Biontech und Pfizer beantragen in den USA die Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff.  Der Impfstoff  wird wohl zuerst Amerikaner schützen. In den USA ist ein Antrag auf Zulassung bei der Behörde (FDA) gestellt worden. Wann das der Impfstoff offiziell eingesetzt werden darf, ist noch unklar.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,20.11.20


Kostenloser Fortschritt durch künstliche Intelligenz: App soll eine schnelle und zuverlässige Covid-19-Diagnose durch die Ton-Analyse eines forcierten Hustens  stellen können

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz  (KI) haben Forscher des angesehenen Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine innovative Software (Covid-19 Cough-Test) entwickelt, deren Algorithmus mit Hilfe der Tonaufnahme eines forcierten Hustens mit hoher Sicherheit eine Covid-19-Erkrankung erkennen kann.
Eine für Smartphones geeignete App, die die kostenlose Massen-Anwendung der Tests ermöglichen soll, ist in der Entwicklungt. Erste Versuche mit 5.320 Patienten, bei denen ein positiver Corona-PCR-Test vorlag,  haben gezeigt, dasss die auf dem Prinzip künstlicher Intelligenz basierende Analysesoftware 97,1% der positiv getesteten Studienteilnehmer identifizieren konnte (bei einer Sensitivität von 98,5% und eine Spezifität von 94,2%). Bei asymptomatischen Versuchsteilnehmern lag die Erkennungsrate bei 100%.

mehr lesen (in deutscherr   Sprache)
Quelle:  Spiegel online, 20.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Engeneering in Medicine and Biology


Die Unternehmen Biontech und Pfizer melden den Abschluß der Phase III-Studie zu ihrem neu entwickelten Corona Impfstoff

Der neue Impstoff RNA-Corona-Impfstoff BNT162b2 soll eine relative Wirksamkeit von 95% haben. Ernste Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet und die Wirksamkeit lag selbst bei älteren Impflingen bei 94%

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 18.11.2020

Kann der Parasiten-Killer Ivermectin erfolgreich gegen Covid-19 eingesetzt werden?

Der Wirkstoff Ivermectin ist zur Behandlung von Krätze und anderen Infektionen mit Parasiten wie Fadenwürmern, Läusen oder Milben zugelassen. Das Medikament ist ein sehr junger Wirkstoff aus der Gruppe der Antiparasitika.  Es hat sich gezeigt, dass Ivermectin gegen die unterschiedlichsten Bakterien sowie auch Viren hilft.
Chemisch zählt die Substanz zu den Avermectinen. Sie beeinträchtigt die Beweglichkeit der Parasiten, lähmt und führt letztendlich zum Tod von Fadenwürmern oder Krätzmilben. Die Lähmung beruft auf einer Aktivierung von Chloridkanälen in Nerven- und Muskelzellen.
In den vergangenen Monaten wurden zahlreiche Studien abgesclossen, die ausnahmslos eine positive Wirkung von Ivermectin bei der Vorbeugung und Therapie von Covid-19 bewiesen haben.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Drug Res (Stuttg). 2020 Aug;70(8):337-340.doi: 10.1055/a-1185-8913. Epub 2020 Jun 19.
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: https://c19ivermectin.com/

Die Öffentlichkeit versteht das Studiendesign der Phase-III Zulassungsstudien bei Corona-Impfstoffen nicht

Ziel einer jeglichen Corona-Impfung muß es sein, schwere Krankheitsverläufe und  Todesfälle sowie  die weitere Ausbreitung der SARS-CoV-2-Infektionen in einer Bevölkerung zu verhindern. Doch dies kann aufgrund des jeweiligen Designs der laufenden Studien nicht abgeklärt werden. Dafür sind schwere Covid-19-Erkrankungen und Todesfälle zu selten. Studien mit 30.000 oder 40.000 Teilnehmern, bzw. 15.000 oder 20.000 geimpften Studienteilnehmern sind zu klein, um eine entscheidenden Wirkungen der jeweiligen Impfung nachweisen zu können. Aus diesem Grund sind die bisher bekannt gewordnen Phase-III-Studien so konzipiert, dass sie leichte symptomatische Covid-19-Erkrankungen erfassen - also Patienten, die über Husten, Fieber oder Kopfschmerzen klagen. Doch dies sind auch die typischen Symptome einer üblichen saisonalen Virusgrippe.
Daher besteht also die Gefahr, dass Influenza-Patienten die Studiendaten verfälschen indem sie fälschlicherweie als Covid-19-Patienten in die Statistiken eingehen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 21.10.20


Besser als nichts: Ein zweiter Corona-Impfstoff soll eine Wirksamkeit von 94,6% haben. Doch dies bezieht sich auf das relative Risiko - die absolute individuelle Reduktion des Risikos an Covid-19 zu erkranken liegt bei geimpften Studienteilnehmern hingegen nur bei 0,56%.

Das für die Sicherheit zuständige Gremium hat Zwischenergebnisser der Phase 3-Studie zur Wirksamkeit des NIH-Moderna Impfstoffs  (mRNA-1273) vorgelegt. Moderna, Cambridge, Mass., hat den Impfstoff zusammen mit Forschern des  Vaccine Research Center, entwickelt, das zum  National Institute of Allergy and Infectious Diseases gehört.
Dabei erwies sich der Impstoff laut Hersteller als sicher in der Anwendung und konnte in 94,6% der Fälle (relatives Risiko) symptomatische Covid-19-Erkrankungen verhindern.
Im Verlauf der Studie mit 30.000 Teilnehmern kam es zu 95 symptomatischen Covid-19-Erkrankungen - 90 davon entfielen auf die ungeimpfte Kontrollgruppe und nur 5 auf die mit mRNA-1273 geimpften Studienteilnehmer. Das relative Risiko konnte somit um 94,6 % vermindert werden. Doch das tatsächliche absolute Risiko an Covid-19 zu erkranken, wurde in der Studie nur um 0,56% vermindert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:National Institutes of Health, 16.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: StatNews,17.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 13.11.20


Sind die Studien zu den in der Entwicklung befindlichen Covid-19-Impfstoffen in erster Linie ein PR-Trick?

Die Studienprotokolle für die entwickelten Covid-19-Impfstoffe sind veröffentlicht. Sie zeigen, dass es den Unternehmen  aus kommerziellen Gründen in erster Linie auf eine schnelle Notfallzulasung ankommt und nicht auf eine überzeugende medizinische Wirksamkeit der Impfstoffe. Konkrete, überprüfbare Daten wurden noch nicht veröffentlicht.
Die Impfstoffhersteller werben mit der Senkung des relativen Risikos - doch für das Individuum zählt natürlich nur die Reduktion des absoluten individuellen Risikos.
Kürzlich hat das angesehene Magazin FORBES einen gründlich recherchierten langen  Übersichtsartikel veröffentlicht. Die Covid-19-Studien sind - so der FORBES Autor William A.Haseltine, ehemaliger Professor an der Harvard Medical School und  der Harvard School of Public Health - nicht wie erforderlich auf die Frage ausgerichtet, ob die Impfstoffe eine SARS-CoV-2-Infektion,  bzw. schwere Erkrankungsverläufe oder gar Covid-19-Todesfälle verhindern können. 
Ausgewiesenes Ziel der in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe ist vielmehr  - so die Meinung von Haseltine - die Besserung leichter Covid-19-Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen, bzw.  Husten - also die klassischen Symptome eines saisonalen grippalen Infekts.
Es wird daher existenziell wichtig sein, so Haseltine,  neu zugelassene Covid-19-Impfstoffe mit größter Skepsis zu betrachten und offizielle Erklärungen der Hersteller, bzw. der Gesundheitspolitiker kritisch zu hinterfragen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:FORBES, 23.9.20


Das deutsche Unternehmen Biontech und der US-Pharmariese Pfizer melden für ihren in der Entwicklung befindlichen RNA-Corona-Impfstoff BNT162b2 viel versprechende Studienergebnisse
(Phase III Studie). Doch spiegeln diese Daten die Realität wieder?

Das Pharma-Unternehmen Pfizer will in der kommenden Woche bei der US-Arzneimittelbehörde FDA die Notfall-Zulassung für den Impfstoff BNT162b2 beantragen, der seit Januar entwickelt wird.
BioNTech
meldet, dass eine frühe Analyse der Studien-Daten des in der Entwicklung befindlichen Corona-Impfstoffs zeigt, dass dieser in rund 90% der Fälle in der Lage war, den Ausbruch von Covid-19 zu verhindern. Doch dies ist bisher nicht belegt. Und ob er auch das Risiko für schwere Covid-19-Verläufe senkt,  ist noch offen. Konkrete, überprüfbare Daten wurden bislang nicht veröffentlicht. Experten sind skeptisch, da ihrer Meinung nach der Nachweis nicht gelang, dass Infektionen überhaupt verhindert wurden.
Das Magazin WIRED recherchierte und berichtete ausführlich. Und im angesehenen  British Medical Journal war zu lesen, dass bei rund 40.000 Studienteilnehmern 94 Covid-19-Fälle auftraten - in der Impfgruppe 8 und in der Plazebogruppe 86. Das entspricht einer Senkung des absoluten individuellen Risikos an covid-19 zu erkranken von enttäuschenden 0,4%.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: BioNTech, 9.11.20
mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: WIRED, 10.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 13.11.20

 

In den USA wird eine Sammelklage gegen die Regierungs-Ratgeber
Drosten und Wieler geplant

Der deutsch-amerikanische Rechtsanwalt Reiner Füllmich bereite,t zusammen mit US-Kollegen,  in den USA eine Sammel-Schadensersatz-Klage gegen den RKI-Chef Wieler und den  Virologen Christian Drosten (Charite Berlin) vor. Bei dem geplanten Prozess soll es um die Bewertung des weltweit angewandten PCR-Corona-Tests gehen.  Nach Auffassung der Anwälte soll der ungeeignete Test für wirtschaftliche Schäden in Milliarden-Höhe verantwortlich sein.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Fuldaer Zeitung, 16.11.20


Omega-3-Fettsäuren senken, im Vergleich zu Mais-Öl,  das Herz-Kreislaufrisiko bei  Risikopatienten nicht

Jetzt wurde im Fachblatt JAMA eine in 22 Ländern an 675 Krankenhäusern  durchgeführte Studie veröffentlicht,  in der die Daten von 13.078 Patienten ausgewertet wurden. Die Studienteilnehmer hatten alle ein erhöhtes Risiko für lebensbedrohliche Herz-Kreislauferkrankungen und wurden daher mit einem Blutfettsenker aus der Familie der Statine  behandelt.
Es zeigte sich am Ende der Studie (nach 3-6 Jahren), dass die Gabe von Omega-3-Fettsäuren, im Vergleich zu Mais-Öl,  bei Risikopatienten das Herz-Kreislaufrisiko nicht absenken konnte. Fazit der Studie: Omega-3-Fettsäuren sind für die Prophylaxe schwerer Herz-Kreislauferkrankungen nicht besser geeignet als Mais-Öl. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA 15.11.20

 

Hilft populärer Hustensaft (Bromhexin) tatsächlich gegen
Covid-19 ?

Die Suche nach einem wirksamen Medikament gegen Covid-19 nimmt immer erstaunlichere Formen an. Jetzt hat eine Forschergruppe in Tabriz, Nord-West Iran den preisgünstigen Wirkstoff Bromhexin untersucht, der aus der Familie der schleimlösenden Medikamente stammt und auch in Deutschland in Hustensäften,  beispielsweise unter dem Handels-Namen Bisolvon (Boehringer Ingelheim),  enthalten ist.  Die Forscher verordneten in ihrer Studie 39 an Covid-19 erkrankten Patienten den Wirkstoff  Bromhexin.

Es zeigte sich, dass die Patienten  der  Bromhexin-Gruppe seltener als die Mitglieder der Kontrollgruppe intensivmedizinisch behandelt wurden (2 von 39 vs. 11 von 39),   bzw. für die mechanische Sauerstoffzufuhr intubiert werden mussten (1 von 39 vs. 9 von 39). Am Ende der Untersuchung war klar: kein Patient der Bromhexin-Gruppe war im Gegensatz zu den Kranken der Kontrollgruppe verstorben. (0 vs. 5).
Die Forscher kamen daher zu dem Fazit, dass die frühe zusätzliche Gabe des preisgünstigen Bromhexin (3x täglich oral)  einen vielversprechender Therapieversuch darstellt, der dringend in größeren Studien erforscht werden sollte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Bioimpacts, Trial Registration:  IRCT202003117046797N4; https://irct.ir/trial/46969. ,Oktober 2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: WIKIPEDIA



 

Polypill plus Aspirin senkt das Risiko für Herztod und Herzinfarkt
um rund ein Drittel

Seit vielen Jahren empfehlen Ärzte zur Vorbeugung von lebenbedrohlichen Krankheiten aus mehreren preisgünstigen Standard-Arzneimitteln zusammengesetzte Pillen -"Polypill" genannt.   Diese Arzneimittel bestehen im Regelfall aus einem Blutfettsenker (Simvastatin) und drei Blutdrucksenkern  oft in Kombination mit niedrig dosiertem Aspirin (75mg).
Jetzt wurde  eine Untersuchung (TIPS-3 ClinicalTrials.gov number, NCT01646437)  nach 4.6 Jahren Dauer abgeschlossen deren Ergebnisse im angesehenen Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden.
Die Daten zeigten,  dass die einfach und preisgünstig durchzuführende Kombi-Therapie ( Polypill plus Aspirin)  im Vergleich zur Plazebogruppe das Risiko für Herztod , bzw. Herzinfarkt und Schlaganfall um rund ein Drittel senkte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 13.11.20


Was Gesichts-Schutzmasken wirklich taugen

Auf der kanadischen Website CBC-Marketplace wurden 20 unterschiedliche Schutzmasken mit Bild und ausführlicher Beschreibung vorgestellt und kritisch bewertet. Einige Masken konnten aufgrund technischer Mängel nicht empfohlen werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CBC Marketplace, 13.11.20


Die Zahl der Masern-Toten nahm in 2019 weltweit deutlich zu

Statistiken belegen es: im Vorjahr starben mit 207.000 weltweit etwa 50% mehr Menschen an der hochinfektiösen Virus-Krankheit Masern als noch vor drei Jahren. 

Die Ursache aus Sicht der WHO und des US-CDC ist klar: in vielen Ländern nahmen die Impfbemühungen in den vergangenen Jahren ab - unter anderem auch aufgrund der in vielen Ländern zu beobachtenden Impfgegnerschaft vieler Menschen.
DieZahl der an die WHO gemeldeten Masern-Fälle ist in 2020 vergleichsweise niedrig - aber wahrscheinlich nur deshalb, weil viele Gesundheitssysteme während der Corona-Krise so überlastet sind,  dass sie sich nicht genügend um Masern kümmern können oder wollen.   Dies obgleich Masern-Viren  sehr viel ansteckender sind als  SARS-CoV-2  - und das Sterberisiko ist bei Masern hoch - auch das Risiko für schwere Dauerschäden.

mehr lesen  (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times,12.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: https://measlesrubellainitiative.org/


Wird Aspirin schon bald von den Experten zum anerkannten Covid-19-Medikament "geadelt"?

Im Rahmen des zufallsgesteuerten RECOVERY (RECOVERY COVid-19 thERapY) Studie werden an 176 Kliniken Grossbritanniens bisher die Medikamente   Azithromycin (ein Antibiotikum), Tocilizumab (ein Entzündungshemmer, der injiziert wird),  Blutplasma von Covid-19-Patienten, die die Krankheit überstanden haben, und das Antikörper gegen SARS-CoV-2 enthält , sowie REGN-COV2: ein Antiviral wirkender Antikörper-Mix der Firma Regeneron. Jetzt wird auch das blutgerinnungshemmende  Aspirin  (ASS= Azetylsalizylsäure) zu den getesteten Therapie-Varianten hinzugefügt. Für diese wissenschaftliche Groß- Studie wurden in Großbritannien bereits 16.000 Teilnehmer rekrutiert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: RECOVERY Website, 6.11.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Info-Netzwerk Medizin 2000,www.aspirin-therapie.medizin-2000.de


Statistisches Bundesamt überrascht die Öffentlichkeit:  Covid-19 verursacht in Deutschland bisher keine nachweisbare Übersterblichkeit

Die Zahl der Sterbefälle in Deutschland liegt laut Statistischem Bundesamt weiterhin im Rahmen der üblichen Schwankungen. Zwischen 1. und 18. Oktober 2020 sind nach vorläufigen Ergebnissen mindestens 44.179 Menschen gestorben. Die Zahlen lägen "knapp über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019", wie das Amt berichtete, genau genommen um 0,7 Prozent.
In der 42. Kalenderwoche (12. bis 18. Oktober) wurden laut Sonderauswertung 17.189 Todesfälle gemeldet. Im Durchschnitt der letzten vier Jahre waren es in der betreffenden Kalenderwoche 17.251 Todesfälle. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte für die 42. Kalenderwoche 212 Covid-19-Tote genannt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,13.11.20

Vitamin D, Omega-3- Fettsäuren (Fischöl) oder intensives Krafttraining konnten bei Senioren die Gesundheit nicht verbessern

Viele ältere Menschen versuchen ihre Gesundheit durch die Einnahme von Vitaminen, den unterschiedlichsten Nahrungsergänzungmitteln , bzw. durch Kafttraining zu verbessern.
Doch jetzt zeigte eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie, dass die beliebte Einnahme von Vitamin D, bzw. Omega-3-Fettsäuren über drei Jahre oder intensives Krafttraining  nicht in der Lage war,  bei ansonsten gesunden Senioren die Blutdruckwerte zu senken  oder das Risiko für Knochenbrüche, Infektionen,  bzw. die körperliche und geistige Leistungskraft statistisch signifikant zu verbessern.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 10.11.20


Alltagsmasken schützen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht nur andere Menschen vor einer SARS-CoV-2-Infektion,  sondern   wahrscheinlich auch den jeweiligen Träger der Maske

Die US-Gesundheitsbehörde Centers of Disease Control (CDC) ändert seine Meinung. Zahlreiche Untersuchungen - so das CDC - haben in den vergangenen Monaten gezeigt, dass man durch das Tragen von Schutzmasken nicht nur andere Menschen vor einer Infektion schützt, sondern auch sich selbst.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CDC, 11.11.20


Hydroxychloroquine hilft Covid-19-Patienten nicht

Eine vom US-National Institute of Health (NIH) unterstützte und im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie belegte, dass das auch von Präsident Trump empfohlene Malaria-Medikament Hydroxychloroquine stationär behandelten Covid-19-Patienten nicht statistisch signifikant hilft. Beteiligt waren 34 US-Krankenhäuser und 479 erwachsene Patienten..

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NIH, 9.11.20:
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA , 9.11.20

Landwirtschaftliche Nutztiere sind nicht mit SARS-CoV-2 infizierbar und Menschen haben sich bisher auch nicht bei Hunden oder Katzen mit SARS-COV-2 infiziert.

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat das zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gehörende Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), beauftragt, Studien zur Empfänglichkeit von Tieren gegenüber SARS-CoV-2 durchzuführen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:aho - Redaktion Kleintiere und Pferde, Oktober 2020

Covid-19-Intensivpatienten: die Öffentlichkeit wird bewusst getäuscht

Auf die Informationen der Politiker ist kein Verlass weiss Prof. Dr. Christof Kuhbandner vom Institut für Pädagogische Psychologie an der Universität Regensburg.  Er publiziert auf der Website Telepolis (Heise Verlag) leicht nachprüfbare Informationen: So wird immer wieder in der Öffentlichkeit behauptet, dasss die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten explosionsartig zunimmt. Doch diese Aussage ist falsch. Was tatsächlich zunimmt, ist die Zahl der Intensivpatienten, bei denen ein positiver PCR-Test in der Krankenakte existiert.
Auf den Intensivstationen wird routinemäßig bei jedem Patienten - unabhängig von den bestehenden Symptomen - ein PCR-Corona-Test durchgeführt. Wenn dieser posiiv ausfällt, dann wird der jeweilige Kranke an das RKI als  "Covid-19-Intensivpflege-Patient" gemeldet. Auch wenn er keinerlei für Covid-19 typische Krankheitszeichen aufweist - also nicht hustet, keine Atemnot oder Fieber hat und normal riechen und schmecken kann. Dies sogar,  wenn der Patient beispielsweise aufgrund eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls, eines Nieren- bzw.  Leberversagen  oder nach einer Hüft-Austausch-OP auf der Intensivstation behandelt wird.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Telepolis.de, Heise.de, 29.10.20

Umstrittene Todesfall-Statistik in Schweden

Immer wieder wird der Sonderweg Schwedens in der Corona-Pandemie gelobt oder kritisiert. Dort gebe es „kaum Einschränkungen“ und trotzdem „null Todesfälle“ argumentieren derzeit Nutzer auf Facebook. Sie lassen jedoch sämtlichen Kontext aus. Auch in Schweden gibt es Einschränkungen des öffentlichen Lebens – und es sind zahlreiche Menschen gestorben - wenn auch wenige.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Correctiv, 29.10.2020

Eine Hormon-Ersatztherapie (HET) nach den Wechseljahren kann das Brustkrebsrisiko erhöhen.

Eine Hormonersatztherapie nach den Wechseljahren ist seit Jahren umstritten, da die eingesetzten weiblichen Sexualhormone in Verdacht stehen, lebensbedrohliche Nebenwirkungern zu haben. Das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Brustkrebs war in einigen Studien erhöht.
Jetzt wurde im British Medical Journal eine Studie veröffentlicht, die d ie Daten von  98.611 Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren auswertete. In der Kontrollgruppe waren 457.498 Frauen.
Es zeigte sich, dass das Brustkrebsrisiiko bei einer Therapiedauer von mehr als 5 Jahren nahezu verdoppelt war. Auch die Nutzung von Östrogen/Gestagen-Kombinationspräparaten wird für die Risiko-Erhöhungen verantwortlich gemacht.  Wahrscheinlich, so die Forscher,  ist das Brustkrebs-Risiko bei einer Therapiedauer von weniger als 5 Jahren nicht erhöht - unabhängig von den bei der Behandlung verwendeten Hormonen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Britsh Medical Journal, 28.10.2020


Malaria ist nach wie vor der große Killer und tötet  Jahr für Jahr  weltweit hunderttausende von Menschen. Ein neues und preiswertes Schnelldiagnose-Kit wird die Bekämpfung der Krankheit wahrscheinlich bereits in naher Zukunft revolutionieren. Das Nach Meinung der Erfinder kann das Testprinzip  auch bei der Covid-19-Diagnostik eingesetzt werden.

In vielen Ländern der Dritten Welt ist die Malaria eine Volkskrankheit, an der Jahr für Jahr mehrere hundert Millionen Menschen erkranken - in 2017 starben, nach WHO-Angaben,  mindestens 435.000 Menschen an Malaria.
Wichtig ist die frühe Diagnose - doch dies ist in armen Ländern oft nicht möglich. Jetzt haben Forscher an der Rice Universität , Houston,Texas,USA,ein Haut-Pflaster entwickelt und vorgestellt, das an der Unterseite mit winzigen Mikro-Hohlnadeln versehen ist. Auf der Haut befestigt, kann es innerhalb von 20 Minuten mit Hilfe eines im Pflaster enthaltenen Eiweiss-Bio-Markers,   durch Kontakt mit der Gewebeflüssigkeit der Unterhaut, eine zuverlässige Malaria-Diagnose stellen. Die Forscher teilten in einer Presseerklärung mit, dass das Diagnose-Pflaster billig herzustellen ist und bei Massenproduktion für 1US$ abgegeben werden könnte. Diese diagnostische Methode kann auch bei anderen infektiösen Krankheiten zum Einsatz kommen, wenn für diese Biomarker bekannt sind. Das gilt auch für
Covid 19.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, 6.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Medgadget, 6.11.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Tropeninstitut,23.11.18


Der seit Jahrzehnten geführte "Krieg gegen die Drogen" ist in den USA offenbar verloren. Ändert sich nun die US-Drogenpolitik grundlegend?

Im Zuge der Präsidentenwahl wurden die Wähler in einigen US-Bundesstaaten zu ihrer Haltung zum bisher gekämpften "Krieg gegen die Drogen" befragt. Eine überwältigende Mehrheit befürwortete in einigen Bundesstaaten - über alle Parteigrenzen hinweg - eine Dekriminalisierung von Besitz und Nutzung von Cannabis und in einigen Fällen auch von Psilocybin (psychotrope Pilze).  Lgalisiert werden solchh Cannabis als Medikament, aber auch als Lifestyle-Droge. Und der Bundesstaat Oregon ging noch einen Schritt weiter.
Die Wähler stimmten für eine Dekriminalisiereung des Besitzes von sog. harten Drogen wie  Kokain, Opiaten und Methamphetamin (Chrystal Meth). Die Meinungen des Experten dazu fallen nach wie vor unterschiedlich aus.  Der erhoffte Erfolg dieses Umdenkens wird sich aber nur einstellen, wenn gleichzeitig das Angebot an Therapiemöglichkeiten zunimmt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIRED, 5.11.20


Nach einer SARS-CoV-2-Infektion sorgen die in den Geweben vorhandenen T-Immunzellen mindestens 6 Monate lang zuverlässig für eine starke zelluläre Immunantwort

Eine im British Medical Journal veröffentlichte wissenschafliche Studie, an der 100 Patienten mit positiven PCR-Test,  teilgenommen hatten, zeigte sich, dass alle Patienten nach sechs Monaten eine deutliche T-Zell-Immunantwort entwickelt hatten. Ausserdem fanden die Forscher heraus, dass die Reaktion der T-Immunzellen bei jenen Studienteilnehmern um rund 50% größer war,  die nach der Infektion Covid-19-Symptome entwickelt hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ 2020; 371 doi:


Traditionelles chinesisches Medikament Lianhua Qingwen hilft bei Lungenentzündungen

Eine chinesische Forschergruppe wertete 42 Studien aus, an denen 3.793 Patienten beteiligt waren. Kranke, die entweder an einer "normalen"  oder an einer Covid-19-Lungenentzündung erkrankt waren. Es zeigte sich, dass jene Kranken beider Therapiegruppen in Hinsicht auf Fieber und Husten einen besseren Heilungsverlauf hatten, die zusätzlich zur üblichen medikamentösen Therapie zusätzlich mit traditionellen chinesische Heilmittel Lianhua Qingwen behandelt worden waren.

mehr lesen  (in englischer   Sprache)
Quelle:Evid Based Complement Alternat Med, 2020 Sep 17;2020:5157089.


Chinesische Medizin und Covid-19: Wirkung der Kombi-Therapie weiter unklar

Eine chinesische Forschergruppe wertete 11 Studien aus, an denen 1.259 Patienten teilgenommen hatten. Die Covid-19-Patienten waren entweder nur nach den Regeln der westlichen Medizin behandelt worden oder zusätzlich auch mit traditionellen chinesischen Heilmitteln.
Die Forscher fanden heraus, dass die integrative Therapie bei allen angewandten Unterscheidungsmerkmalen besser abschnitt , als die westliche Medizin allein. Doch die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass die Qualität der Studien nach modernen Standards nicht befriedigen konnte, so dass es letztendlich unmöglich war, zu einer wissenschaftlich exakten Bewertung der Kombi-Therapie zu kommen.
Unter Sicherheitsaspekten waren die beiden Gruppen aber gleichwertig.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Integr Med Res. 2020 Sep;9

"Long-Covid" betrifft nur relativ wenige Covid-19 Patienten

Berichte über langanhaltende Folgen einer Covid-19 Erkrankung nehmen zu. Jetzt wurde auf dem Preprint Server MedRxiv eine Studie (COVID Symptom Study app. 558) veröffentlicht,  an der 4.182 Patienten teilnahmen, die  ihre Krankheitszeichen im Rahmen der  COVID Symptom Study app. 558  über ihr Smartphone an die Forscher gemeldet hatten.
13.3% der Studienteilnehmer gaben Symptome an, die länger als 28 Tage anhielten. Bei 4.5% waren es mehr als 8 Wochen und nur 2.3% klagten länger als 12 Wochen über Symptome.
Die Patienten meldeten hauptsächlich Symptome wie Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Atemnot und ein eingeschränktes Riechvermögen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:MedRxiv, Oktober 2020


US-Chefberater des Präsidenten  Dr.Fauci empfiehlt zur Covid-19-Vorbeugung Vitamin D und Vitamin C

Viele Menschen versuchen ihr Immunsystem mit den unterschiedlichsten Nahrungsergänzungsmitteln, Vitaminen  und Pflanzenextrakten zu stärken - insbesondere um ihrCovid-19-Erkrankungsrisiko zu senken. br>Doch Dr.Fauci, prominenter Berater von US-Präsident Trump und früherer Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, hält davon wenig. Nach seiner Erfahrung bewirkt diese alternative Covid-19-Prohylaxe nichts. Und werden Vitamine und Pflanzenextrakte überdosiert, dann können sie sogar schaden.
Doch Dr.Fauci macht eine Ausnahme: besonders im sonnenarmen Winter ist die vorbeugende Einnahme von Vitamin D sinnvoll. Er selbst nimmt das "Sonnen-Vitamin" ein und meint, dass auch das stark antioxydativ wirkenden Vitamin C das Risiko an Atemwegsinfektionen zu erkranken seken kann.  Täglich 1-2 Gramm Vitamin C können gut für das Immunsystem sein.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: CNBC, 14.9.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Akademie für menschliche Medizin, Spitzen Prävention, 20.10.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: NZZ, 25.10.20


Eine Grippe-Schutzimpfung ist derzeit möglicherweise so wichtig wie noch nie zuvor - doch senkt sie, neben dem Influenza-Risiko, auch das Risiko an Covid-19 zu erkranken?

Eine Schutzimpfung gegen Covid-19 gibt es bisher nicht, an Impfstoffen gegen Sars-CoV-2 forschen Teams weltweit noch intensiv. Viele Menschen können sich aber gegen Virusgrippe mpfen lassen und so das Gesundheitssystem entlasten. Außerdem, darauf deutet nun eine neue Preprint-Studie hin, könnte die Grippeimpfung das Risiko an Covid-19 zu erkranken senken. Da es sich bei der Untersuchung um einen Vorabdruck handelt, der auf einem angesehenen Preeprint Server veröffentlicht ist, konnte die Untersuchung noch nicht von anderen Fachleuten begutachtet werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 2.11.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:medRxiv,1.11.2020

Bei Kapazitätsengpässen sollen Covid-19-Intensivpatienten   deutschlandweit verteilt werden

Bund und Länder wollen künftig an Covid-19 erkrankte Intensivpatienten bei knappen Kapazitäten zwischen den Bundesländern verteilen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Focus News, 31.10.20


Die Regierung verliert was ihre Informationspolitik angeht an Glaubwürdigkeit :  Ein aktueller Vorfall bestätigt, dass die Zahl der falsch-positiven-PCR-Tests  nach wie vor völlig unklar ist

In Bayern wurde jetzt ein Vorfall bekannt, der den Wert der täglich vom Robert-Koch-Institut veröffentlichten Zahlen positiver PCR-Corona-Tests ins Zwielicht rückt.
Von den  in einer bayerischen Klinik erhobenen 60 positiv ausgefallenen PCR-Tests erwiesen sich bei der verspätet durchgeführten Kontroll-Testung 58 als negativ.
Ist dies - wie Kritiker schon lange befürchtet haben - symptomatisch für das gesamte Test-Wesen?
Durch diesen von der Laborleiterin eingeräumten Fehler wird Professor Christian Drosten, Virologe an der Charite Berlin, abermals widerlegt.  Drosten hatte die Existenz falsch-positiver PCR-Tests gegenüber der Deutschen Presse Agentur (DBA) vehement bestritten. 

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Merkur, 31.10.20


COVID-19-Krise: Falsch-Positiv-Rate der PCR-Tests sind ein grosses, viel zu wenig beachtetes Problem

Qualitätsmängel, Geheimniskrämerei und falsch-positive-PCR-Tests schädigen das Vertrauen in die Covid-19-Diagnostik - und die Regierung.
Weltweit wird in der Diagnostik von SARS-CoV-2-Infektionen eine unüberschaubare Zahl hastig entwickelter, nicht wie üblich evaluierter PCR-Tests eingesetzt. Kommerzielle Interessen und Konkurrenzdenken machen eine Validierung dieser Tests unmöglich, da die Hersteller nicht einmel Aufsichtsbehörden über die Details ihrer Produkte informieren. 
Die für die Qualitätsüberprüfung benötigten wissenschaftlichen Daten werden als Geschäftsgeheimnisse eingestuft und der besorgten Öffentlichkeit  vorenthalten. 
Daher fordern prominente Virologen wie Professor Streeck, Universität Bonn, dass das Infektionsgeschehen von den Ärzten in Zukunft nicht ausschliesslich aufgrund der von den überlasteten Gesundheitsämtern an das RKI gemeldeten Infektionszahlen beurteilt werden sollte.
Tatsächliche Erkrankungszahlen, Arztkontakte, Klinikeinweisungen, Belegung der Intensivstationen  und durch Obduktion bestätigte Covid-19-Sterbezahlen sollten nach Meinung kritischer Experten unbedingt in die politischen Überlegungen eingebettet werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Dtsch Arztebl 2020; 117(18),  Prof. em. Dr. rer. nat. Dr. med. Dipl. math. Clemens F. Hess, Göttingen
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Experimental & Molecular Medicine volume 52, pages963–977(2020)


Mobile Raumluftfilter:  können Corona-Infektionen in geschlossenen Räumen zuverlässig mit Raumluftfiltern verhütet werden,  wenn einige simple technische Voraussetzungen  gegeben sind?

Geschlossene Räume und mit Viren infizierte Aerosole sind Treiber der Corona-Pandemie. Experte Christian Kähler erforscht, wie sich Aerosole in Räumen ausbreiten – und erklärt, warum zu Hause selbst kleine Raumluftfilter gegen Viren helfen können. Einige technische Voraussetzungen sollten aber unbedingt erfüllt sein, sonst können die Geräte nicht wirken..

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 20.10.20


Alltags-Schutzmasken verschlechtern die Sauerstoffsättigung im Blut älterer Menschen nicht, wenn diese ansonsten frei von schweren Begleiterkrankungen aind.

Kanadische Wissenschaftler konnten mit Hilfe einer kleinen Studie (25 Teilnehmer) zeigen, dass das tragen von dreilagigen Alltags-Schutzmasken die Sauerstoffsättigung im Blut älterer,  gesunder Menschen (Durchschnittsalter 76 Jahre) nicht vermindert. In der im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie zeigte sich, dass die Befürchtung nicht berechtig ist, dass sich die Schutzmasken negativ auf die Gesundheit der Studienteilnehmer auswirken könnten, indem sie aufgrund ihrer Barrierewirkung die Sauerstoffsättigung des Blutes vermindern.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA. Published online October 30, 2020. doi:10.1001/jama.2020.21905


Die Schweiz weist seit 25 Wochen eine relative Untersterblichkeit auf

Der Grund für die positive Bilanz ist das sehr hohe Alter der Corona-Todesfälle (Median 84 Jahre).  Es sterben überwiegend Menschen, die aufgrund ihres Alters ohnehin bald gestorben wären. Die kumulierte Übersterblichkeit lag in der Schweiz bis Mitte Oktober wieder bei null und damit unter den Sterbezahlen der meisten Grippewellen der letzten zehn Jahre.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: swpr.org, 29.10.20


Eine starke Nutzung elektronischer Medien in der mittleren Kindheit beeinflusst zwei Jahre später die schulischen Leistungen negativ

Im angesehenen Fachjournal PLOS ONE wurde eine Studie (1.239 Studienteilnehmer-veröffentlicht, die zeigte, dass eine überdurchschnittlich starke Nutzung elektronischer Medien  (TV,Computer) im Alter von 8-9 Jahren zwei Jahre später  (10-11 Jahre) nicht nur zu deutlichen Gesundheitsschäden, z.B. in Form von krankhaftem Übergewicht,  führt, sondern laut  durchgeführter standardisierter Tests die schulische Leistung (lesen, rechnen) deutlich negativ beeinflusst.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS ONE, 2.9.20


Was weiss man über die Effektivität von Stoff-Schutzmasken? Welche Studien werden von den Experten derzeit besonders häufig zitiert?

Zahlreiche kleinere wissenschaftliche Studien untersuchten die Effizienz unterschiedlicher Filtermaterialien. Eine Recherche in der größten Medizin-Datenbank PubMed listet Dutzenden von aktuellen Untersuchungen. Besonders Seide und mehrlagige Baumwollstoffe (T-Shirt-Stoffe) erwiesen sich als geeignete Materialien für Gesichts-Schutzmasken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Extreme Mech Lett. 2020 Oc


US-Experten empfehlen einen um fünf Jahre vorgezogenen Start der Screeningprogramme für Darmkrebs - dann auf 45Jahre

Die unabhängige Ärztevereinigung The U.S. Preventive Services Task Force, fordert in Zuunft den Beginn von Darmkrebs-Screening-Programmen von 50 Jahren auf 45 Jahre vorzuverlegen. Damit wollen sie auf die zunehmende Zahl jüngerer Krebspatienten reagieren.
In Deutschland sind ca. 230.000 Frauen und 253.000 Männer an Darmkrebs erkrankt. 25.999 Todesfälle werden pro Jahr in Deutschland verzeichnet. Zur Früherkennung von Darmkrebs kann im Alter von 50 bis 54 Jahren jährlich und ab 55 Jahren alle zwei Jahre ein immunologischer Test auf verstecktes Blut im Stuhl durchgeführt werden. Ab 50 Jahren (Männer), bzw. 55 Jahren (Frauen) sieht das gesetzliche Früherkennungsprogramm eine Darmspiegelung (Koloskopie) vor.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:StatNews, 28.10.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Medtronic


Eine wissenschaftlich gut abgesicherte Covid-19-Dreifach-Therapie verkürzt die Krankheitsdauer um einige Tage und senkt wahrscheinlich sogar das Sterberisiko

Das derzeit beste Dreifach-Therapie-Schema sieht laut einer Publikation im renommierten Fachblatt Drugs so aus: zu Beginn der Covid-19-Erkrankung  Remdesivir 100mg/Tag (Veklury®)- am ersten Tag 200mg, in Kombination mit Dexamethason 6mg/Tag -zuzüglich dem Reumamedikament Baricitinib 4 mg/day
(Oluminant®) im Handel. Die Effizienz des Medikaments Anakinra wird derzeit im Zuge zufallsgesteuerter wissenschaftlicher Studien erforscht. Durch die Kombination von Remdesivir und Baricitinib soll sich angeblich das Covid-19-Sterberisiko um 35% senken lassen und die Zeitspanne bis zur Besserung von Covid-19 um geschätzt 8 Tage verkürzen.  Doch kleine Patientenzahlen und kurze Studiendauer geben Anlass zu Skepsis und die Zukunft wird zeigen, wie Effizient diese Therapie tatsächlich ist.

mehr lesen ((in englischer   Sprache)
Quelle: Drugs, 2020 Oct 17;
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 16.10.20


 

Südkorea: 25 Menschen sterben völlig überraschend nach Grippeschutzimpfung

Südkorea plant die Impfung von 30.Millionen Menschen gegen die saisonale Grippe. Dieses Programm soll fortgesetzt werden, obgleich 25 Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gestorben sind. Die Korean Medical Association forderte eine Pause des Impfprogramms, doch die Impfbehörde Korea Disease Control and Prevention Agency (KDCA) lehnte dies ab, da sie einen ursächlichen Zusammenhang für unwahrscheinlich halten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 26.10.20


COVID-19-Politik: Gefahr für die Demokratie

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans-Jürgen Papier warnt: «Auch wer die Gesundheit der Bevölkerung schützen will, darf nicht beliebig in die Grundrechte eingreifen» Die Politik muss die Massstäbe ihres Handelns offenlegen, einen naturwissenschaftlichen Automatismus gibt es nicht, das Parlament sollte aus dem Dämmerschlaf erwachen: Papier kritisiert die Schieflagen in der politischen Debatte um das Coronavirus.

mehr lesen (in deutscer   Sprache)
QQuelle: Neue Zürcher Zeitung, 23.10.1010


Bundesärztekammer veröffentlicht ein Statement zur derzeitigen Infektionslage

Um Missverständnisse auszuräumen, haben drei führende Mitglieder der Bundsärztekammer Deutschlands/em> eine Erklärung veröffentlicht, in der sie zur aktuellen Stand der Dinge rund um Covid-19 Stellung beziehen. Sie rufen die Bevölkerung unter anderem zut strikten Befolgung der allgemeinen Hygieneregeln auf.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Website der Bundesärztekammer

Hunde optimieren die Gesundheit ihrer Halter

Hunde sind wunderbare Lebensgefährten. Nicht nur, dass sie ihren Haltern im täglichen Umgang viel Freude bereiten, sind sie auch ein effizient wirksames Mittel der  Krankheitsvorbeugung. Die Neue Zücher Zeitung beschreibt in einem ausführlichen Übersichtsartikel, wie Hunde ihre Halter auf vielfältige Art und Weise gesund erhalten oder in einigen Fällen sogar wieder gesund machen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: NZZ, 12.10.2020


Speziell trainierte Hunde riechen SARS-CoV-2-Infektionen in menschlichem Speichel

Hunde können 10.000 mal besser riechen als Menschen. Daher sind sie laut einer an der Universität von Hannoverdurchgeführten Studie auch in 94% der Fälle in der Lage, im menschlichen Speichel eine SARS-CoV-2-Infektionen am Geruch zu erkennen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CNBC, 28.7.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Klinik für Veterinärmedizin der Universität Hannover, 23.7.2020


Covid-19: die Desinfektion von Oberflächen ist aus medizinischer Sicht überflüssig und somit sinnlos

Der Chef der Bundesärztekammer, Dr.Klaus Reinhardt, hält die zeitaufwändige und teure Desinfektion von Oberflächen für medizinisch sinnlos.  Er fordert daher im Namen von hundertausenden in Deutschland lebenden Ärzten, dass die Corona-Empfehlungen der Gesundheitsbehörden und des RKI schnellstmöglich aktualisiert werden.
Heute weiss man nämlich, dass sich das SARS-CoV-2 (Corona-Virus) überwiegend über die Luft und nicht über Schmierinfektionen verbreitet.  Händewaschen mit Seife ist weiterhin zu empfehlen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Zeit online, 9.10.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED zum Thema Oberflächen desinfizieren

Blinddarmentzündung (Appendizitis): eine Antibiotikatherapie ist der weltweit millionenfach durchgeführten OP nicht signifikant unterlegen

Viele Ärzte empfehlen die Gabe von Antibiotika, um die sehr häufig durchgeführte Blinddarm-OP (Appendektomie) zu vermeiden. Doch ist dies nicht zu gefährlich? Um diese Frage zu beantworten, führte eine Ärztegruppe eine zufallsgesteuerte, nicht verblindete Studie durch.
Im Verlauf der Untersuchung erhielten  776 Erkrankte über 10 Tage ein Antibiotikum und 776 Patienten der Kontrollgruppe wurden operiert. In 96% der Fälle minimalinvasiv  - also ohne Öffnung der Bauchhöhle. 46% der zur Antibiotikagruppe gehörenden Patienten wurden ambulant behandelt. Jeder dritte der medikamentös behandelten Patienten unterzog sich dann doch innerhalb von 30 Tagen einer Appendektomie.  Diese Patienten hatten meist in ihrem Blinddarm einen Kotstein (appendicolith) der Beschwerden verursachte und zu einer OP führte.
Ernste Komplikationen waren selten und wurden in beiden Therapiegruppen in etwa gleich oft beobachtet. Die Endauswertung zeigte nach Meinung der Forscher, dass beide Therapiemethoden in etwa gleichwertig waren. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine,  2020 Oct 5


Experimentelle Therapie: Neuartiges Coronavirus SARS-CoV-2

Therapie mit Thymuspeptiden könnte vor Ansteckung schützen und bei der Behandlung helfen

Was ist der Grund, dass vier von fünf Covid-19-Infektionen mild verlaufen, während die fünfte überaus heftig ausfällt und manchmal sogar tödlich endet? Dieser Frage ging Professor Dr. Janko Nikolich-Zugich von der University of Arizona, USA, nach und veröffentlichte die Ergebnisse seiner Forschung in der Zeitschrift nature immunology.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma,  6.102020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nat Immunol. 2018 Oct;19

Nur bei wenigen gegen SARS-CoV-2 gerichteten medikamentösen Therapien ist eine Wirksamkeit wissenschaftlich halbwegs überzeugend bewiesen

Eine Forschergruppe hat die Ergebnisse von 15 wissenschaftliche Studien ausgewertet, von denen 14 zufallsgesteuert konzipiert waren. Es zeigte sich bei der im American Journal of Emergency Medicine  veröffentlichten Untersuchung dass es noch keine rundum überzeugende medikamentöse Therapie gibt.
Bewiesen ist lediglich, dass Remdesivir bei leichten und mittelgradigen Erkrankungen die Therapiedauer leicht verkürzt. Eine Dreifach-Therapie bestehend aus Lopinavir-Ritonavir, Ribavirin und Interferon beta-1b entfaltet, ebenfalls bei leichten bis mittelgradigen Covid-19-Erkrankungen,   eine Wirkung.
Bei Schwerkranken,  die mechanisch beatmet werden , senkt Dexamethason das Sterberisiko.
Das ist alles,  was derzeit mit Hilfe von Studien mittelgradiger Qualität nachwiesen werden konnte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Am J Emerg Med. 2020 Sep 1


 

Corona-Krise: Das gegen Viren gerichtete Medikament Remdesivir senkt bei Covid-19 das Sterberisiko nicht signifikant

Das antiviral wirkende Medikament Remdesivir verkürzt bei Covid-19 die Behandlungszeit um einige Tage. Wie die Studie WHO Solidarity Trial aber zeigt, vermindert das Medikament  bei schwerkranken Patienten das Sterberisiko nicht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 17.10.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 8.10.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: medRixiv, 15.10.20,  WHO Solidarity Trial Consortium,

Eine vorbeugende ambulante Therapie mit Hydroxychloroquine (HCQ) reduziert Neuerkrankungen, Krankenhausaufnahme und Tod an Covid-19 um 24%

Eine Forschergruppe um Professor Harvey Risch , Yale School of Public Health, analysierte fünf Studien an denen 5.577 Patienten teilgenommen hatten. Die Patienten erhielten vorbeugend Hydroxychloroquine (HCQ) oder ein Scheinmedikament (Plazebo). 
Es zeigte sich, dass es bei den nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Patienten der HCQ-Gruppe 24% weniger Neuerkrankungen und Krankenhuseinweisungen gab - auch das Sterberisiko war erniedrigt.

Ernste Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet und Herzrhythmusstörungen traten selten auf.
Andere Untersuchungen konnten aber keinen Therapievorteil finden.Die Lage bleibt also weiter unübersichtlich.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Preprint-Server medRxiv, 30.9.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Diabetes Metab Syndr. 2020 Sep 1

Hype um Hydroxychloroquine erhält weiteren Dämpfer

im Gesundheitswesen tätige Mitarbeiter, die Kontakt zu Covid-19-Patienten hatten, konnten ihr Infektionsrisiko durch die vorbeugende Einnahme von Hydroxychloroquine nicht senken. Die Krankheitsverläufe der infizierten Studienteilnehmer die Hydroxychloroquine eingenommen hatten unterschieden sich nicht von jenen der Studienteilnehmer der Vergleichsgruppe, die nur ein Scheinmedikament erhalten hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 30.9.20

Materialsammlung:  Effizienz von  Gesichts-Schutzmasken

Eine Expertengruppe hat die vorliegenden wissenschaftlichen Studien aufgelistet. Die überwiegende Mehrzahl aller durchgeführten Untersuchungen konnte keine positive Wirkung der Schutzmasken nachweisen.

mehr lesen mit Links zu den Originalpublikationen  (in deutscher   Sprache)
Quelle:SWPRS,12.10.2020


CDC-Studie: Stoff-Gesichts-Schutzmasken verhindern SARS-CoV-2-Infektionen nicht.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC publizierte die Resultate einer Studie in der die Daten von 154 "case-patients" (positive SARS-CoV-2 Tests) und 160 Teilnehmer der Kontrollgruppe (negative PCR-Tests) miteinander verglichen wurden.
Es zeigte sich, dass die Mitglieder beider Gruppen vergleichbar oft angaben,  meist oder immer Schutzmasken getragen zu haben. Auffällig war, dass die positiv getesteten Studienteilnehmer signifikant häufiger angaben, in den 14 Tagen vor ihrem positiven Testresultat Restaurants besucht zu haben. Die Infektion liess sich nicht durch das Tragen der Schutzmasken verhindern.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Morbidity and Mortality Weekly Report,
US Department of Health and Human Services/Centers for Disease Control and Prevent, Juli 2020



Das Risiko von Kuhmilchallergien lässt sich senken

Werden Säuglinge bereits im Alter von 1-2 Monaten mit kleinen Mengen Kuhmilch gefüttert, so lassen sich viele später drohende Kuhmilchallergien vermeiden. In einer Studie, an der 491 Säuglinge teilnahmen, zeigte sich, dass der frühe Kontakt zu Kuhmilch in der Lage war, dass Risiko für im 6. Lebensmonat auftretenden Kuhmilchallergien um 6% zu senken. Die Säiglinge der Kontrollgruppe erhielten statt Kuhmilch kleine Mengen Sojamilch. In beiden Gruppen wurden die Kinder bis zum 6. Lebensmonat gestillt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: J Allergy Clin Immunol. 2020 Sep 2


Top-Wissenschaftler der  Stanford-, Harvard- und Oxford-Universität, sowie hundertausende von besorgten Bürgern aus aller Welt,  fordern mit der  Great Barrington Declaration einen sofortigen Stopp der derzeitigen Corona-Politik und ein strategisches Umdenken.

Die Forscher empfehlen, unabhängig vom Strategiewechsel , die Einhaltung  allgemeiner Hygiene Regeln, die generell bei allen Infektionskrankeiten  sinnvoll sind.

mehr lesen -Text der Deklaration in deutscher   Sprache)
mehr lesen -Zahl der Unterzeichner in deutscher   Sprache)
Quelle: Great Berrington Declaration vom 4.10.2020

Kritik an der Deklaration von Drmed. Michel Accad: The Great Barrington Declaration: A Few Words of Caution. With the recently issued Great Barrington Declaration, the antilockdown movement has received a shot in the arm.

mehr lesen -Zahl der Unterzeichner in englischer   Sprache)
Quelle:Mises Institut, mises.org,

Hier die aktualisierten Zwischenergebnisse beim Rennen um die US-Erstzulassung eines Corona-Impfstoffs

Die angesehene Washington Post veröfffentlicht eine regelmäßig aktualisierte Webseite auf der die Zeitung die Entwicklungsstadien von rund 200  Corona-Impfstoffen auflistet.
Derzeit befinden sich 10 Möchte-gern-Impfstoffe in Phase 3-Studien. Eine Zulassung hat bisher kein Impfstoff erhalten. In dem Übersichtsartikel wird auch erklärt, wie eine Corona-Infektion abläuft und wie ein Impfstoff wirken würde - wenn er denn wirkt. Und es wird auch aufgelistet, wieviele Jahre die Entwicklung anderer Impfstoffe benötigt - wenn sie überhaupt erfolgreich war.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post

Das SARS-CoV-2-Sterberisiko ist deutlich gesunken

Die Washington Post meldet einen deutlichen weltweiten Rückgang der SARS-CoV-2- Infektionssterblichkeit von geschätzt 2-3% (im Frühjahr) auf nur noch 0.65% (Herbst)Dieser  deutliche Rückgang der Covid-19-Sterblichkeit kann bisher wissenschaftlich nicht befriedigend erklärt werden.  Ist es nur Zufall oder ein dauerhafter Trend? Einige Forscher vermuten, dass die vielerorts eingehaltenen Hygieneregeln wie Masken tragen, häufiges Händewaschen und Beachtung der Abstandsregeln zu einer geringere Virenlast und somit milderen Krankheitsverläufen führen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 9.10.20


Trump verhinderte Maskenpflicht u.a.  in Flugzeugen und auf Flughäfen

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte eine Gesetz vorbereitet, um in den USA eine Maskenpflicht in öffentlichen Transportmitteln wie Flugzeugen, Bussen und Eisenbahnen sowie auf Bahnhöfen und Flughäfer vorzuschreiben. Doch dies wurde von Präsident Trump verhindert. Diese Intervention aufgrund politischer Überlegungen förderte in Amerika die weitere Ausbreitung von SARS-CoV-2

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 8.10..20


Senkt eine Virusgrippe das Risiko einer gleichzeitigen Covid-19-Erkrankung?

Die Daten aus der Endphase der Grippewelle 19/20 zeigten, dass SARS-CoV-2- und Influenza-Erreger miteinander konkurrieren.  Patienten, die positiv auf Influenza getestet wurden, hatten mehr als 50% seltener einen gleichzeitigen positiven SARS-CoV-2-PCR-Test als jene Getesteten, die nicht Influenza-positiv waren.
Zusätzlich zeigte sich, dass die gleichzeitige Infektion mit Influenza und SARS-CoV-2 das Sterberisiko um nahezu 600% erhöhte, und ausserdem das Risiko für schwere Krankheitsverläufe und für die Notwendigkeit der mechanischen Beatmung deutlich erhöhte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: www.medrxiv.org


Die ARD berichtet ausgewogen: Kein Grund zur Panik - in Deutschland ist fraglich, ob es wirklich eine zweite Covid-19-Welle gibt

Die ARD berichtete von leeren Krankenhausbetten, verweisten Covid-19 Intensivstationen und zählt objektive Gründe auf,  warum die Orientierung an den täglich kolportierten "Infektionszahlen" übertriebene Ängste auslöst da diese wenig über die Zahl tatsächlicher Erkrankungen aussagen. Sterbe- und  Erkrankungszahlen sind seit Monaten  niedrig. Der Bonner Virologe Professor Streeck rät daher zu einer wissenschaftlicheren Betrachtungsweise der verfügbaren Rohdaten und zu stärkerer Orientierung an tatsächlichen Erkrankungszahlen.

Quelle:ARD extrakt vom 5.10.20

ARD extrakt 5. Oktober. Ausschnitt.



Das angeseheneWissenschaftsmagazin Nature kommt nach Auswertung der vorhandenen Daten zu dem Fazit, dass Gesichtsschutzmasken das Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 vermindern und dass die Nutzung daher, bei richtiger Anwendung, empfohlen werden kann.

Wenn es um die Effizienz von Mund-Nasen-Schutzmasken geht, ist die Datenlage verwirrend. Es ist auch für alle Experten schwierig, zu wissenschaftlich gut begründeten Empfehlungen zu kommen.
Daher hat Nature - das bedeutendste Wissenschaftsmagazin der Welt - zahlreiche Forscher befragt und die vorhandenen Daten kritisch bewertet.
Nature
kommt zu dem Fazit, dass Gesichtsschutzmasken das Infektionsrisiko tatsächlich senken und bei gleichzeitiger Anwendung der Hygiene-Massnahmen wie Händewaschen und Abstand halten zu empfehlen sind.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 6.10.20


Dr. Mike Yeardon, der ehemalige Wissenschaftsvorstand
(Chief Science Officer und Vize Vorstandsvorsitzender) von Pfizer, der zweitgrößten Pharmafirma der Welt,betont in einem ausführlichen Interview mit talkRadio, dass es  keine "zweite Welle" von Covid-19 gibt und dass die von den Behörden veröffentlichten Zahlen ein völlig falsches Bild des tatsächlichen Infektionsgeschehens vermitteln.

Die täglich publizierten Zahlen der gemeldeten positiven PCR-Tests führen die Öffentlichkeit in die Irre. Sie sagen nämllch nichts über die tatsächlichen aktuellen Infektionszahlen, das Vorhandensein infektionsfähiger Viren, die Virenlast und somit des tatsächliche Infektionsgeschehen,  bzw. die Zahl an Covid-19 erkrankter Menschen, aus. 
Die Zunahme der publizierten Zahlen positiver Testergebnisse basiert - so Dr.Yeardon,  in erster Linie auf der Zunahme der Zahl der hochsensiblen PCR-Tests und dem Ignorieren der nicht vermeindbaren, weit verbreiteten falsch-positiven Testergebnisse.

mehr sehen und hören (in englischer   Sprache)
Quelle:TalkRadio, Grossbritannien, Oktober 2020
mehr lesen (in die deutsche   Sprache)
Quelle: www.korrektheiten.com

Covid-19: stillende Mütter können aufatmen

In einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie fanden Forscher heraus, dass das SARS-CoV-2 nicht mit der Muttermilch auf die Säuglinge übertragen werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 6.10.20


Wird es  zum Zeitpunkt der Wahl des US-Präsidenten einen, wie von Trump  erhofft, zugelassenen Corona-Impfstoff geben?

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat gegen den Widerstand von Präsident Trump strengere Zulassungsregeln für den in der Entwicklung befindlichen Corona-Impfstoff erlassen.
Dadurch wird es unwahrscheinlicher, dass rechtzeitig zur Wahl am 3. November ein ausreichend überprüfter Corona-Impfstoff zugelassen sein wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:News York Times, 7.10.20


Schützt Blutgruppe 0 möglicherweise vor Covid-19 ?

Die Ärzte wissen noch nicht, warum so wenige der positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Menschen tatsächlich an Covid-19 erkranken.
Daher werden alle Hinweise aufgegriffen, die neue Erkenntnisse versprechen. Einige Forschergruppen haben untersucht, ob die persönliche Blutgruppe entscheidet, wer einen positiven PCR-Test haben wird bzw.  später möglicherweise schwer an Covid-19 erkranken wird -  und wer nicht.
Die bisher durchgeführten Datenanalysen haben noch keine klare Antwort geliefert. Erste Hinweise deuten aber darauf hin, dass ein negativer Rhesusfaktor und die Blutgruppe 0 möglicherweise eine gewisse Schutzwirkung haben könnten.
Diese Menschen whaben seltener einen positiven PCR-Test als jene, die Rhesusfaktor positiv bzw. die Blutgruppen A oder B haben.  Aber Vorsicht: das kann auch Zufall sein.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA,6.10.20


Nobelpreis für Medizin

Der diesjährige Nobelpreis für Medizin geht an die Entdecker des Hepatitis-C-Virus . Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice werden geehrt, weil sie ein Virus entdeckt haben, das chronische Leberentzündungen auslöst. Ihre Arbeit hat Millionen Menschenleben gerettet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 5,10.2020


Überraschung:Intervallfasten ist nicht wirksamer als andere kalorienreduzierte Diätformen

Übergewichtige und ihre Diät-Berater setzten gleichermaßen große Hoffnungen auf das sog. "Intervallfasten",   bei dem die Abnahmewilligen nur zu bestimmten Zeiten essen dürfen. Warum dies das Abnehmen in besonders hohem Maß fördern soll, wird mit unterschiedlichen  - wissenschaftlich nicht überzeugenden - Theorien  erklärt.
Jetzt hat eine im Fachjournal  JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie gezeigt, dass das Intervallfasten nicht zu mehr erwünschtem Gewichtsverlust führte als das in der Kontrollgruppe beibehaltene übliche Essen ohne strickte zeitliche Beschränkungen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 28.9.2020


Die superempfindlichen PCR-Tests können aufgrund ihrer hohen Sensitivität leicht zu falsch positiven Ergebnissen führen.

Unter Alltagsbedingungen kann ihr individueller Vorhersagewert leicht unter 50% fallen. Die Probleme mit der Aussagekraft von PCR-Tests sind zahlreich.
Wenn es eine anhaltende Infektionswelle gibt oder wenn es kürzlich eine Infektionswelle gegeben hat,  bzw.  wenn Labore nur auf eine einzelne Gen-Sequenz testen oder mit Verunreinigungen zu kämpfen haben, werden die Dinge komplizierter und die Probleme immer größer.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:swprs.org, Oktober 5.10.2020


Eine Metastudie wertet die Daten der wenigen vorhandenen Studien aus, die bisher die Wirksamkeit von Schutzmasken ernsthaft untersucht haben.

Eine Forschergruppe um Karima Chaabna veröffentlicht im angesehenen Fachblatt International Journal of Infectious Diseases eine Metastudie, in der die Wissenschaftler 12 Studien ausgewertet haben, die sich mit der Wirksamkeit von Schutzmasken beschäftigten. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das Tragen von OP-Masken empfohlen werden kann, wenn sie konsequent, und wie vorgesehen,  angewandt werden. Wenn sie früh genutzt werden - noch bevor Symptome auftreten, und in Kombination mit den anderen empfohlenen Schutzmassnahmen.
Über die Effizienz der im Alltag weit verbreiteten Stoffmasken liegen bisher noch keine verwertbaren wissenschaftlichen Daten vor.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Int J Infect Dis. 2020 Sep 25


Exponentiell oder linear?  Professor Streeck betont in einem NTV-Interview, dass es in Deutschland zu keinem Zeitpunkt eine exponentielle Zunahme der SARS-CoV-2 Infektionen gab.

In einem Interview mit dem Fernsehsender NTV betonte der angesehene Virologe Professor Streek, Universität Bonn, dass es in Deutschland - anders als oft von Politikern, ihren Beratern und Journalisten behauptet - zu keinem Zeitpunkt ein exponentielles Wachstum der Infektionszahlen mit Sars-CoV-2 gegeben hat.
Auch jetzt im Herbst 2020,  gibt es seiner Meinung nach lediglich ein lineares Wachstum der Zahl gemeldeter positiver PCR-Tests.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: NTV, 29.9.2020


Die Effizienz der Schutzmasken ist unklar: N-95 Masken sind OP-Masken offenbar nicht überlegen - und OP-Masken senken das Risiko für Wundinfektionen nicht signifikant

N-95 Respiratoren (qualitativ hochwertige Gesichtsschutzmasken) sind einfachen OP-Masken (Medical Masks) bei der Verhütung von Infektionen mit Atemwegsviren (z.B. Influenza) bei Krankenschwestern, Pflegern,  bzw. Ärztinnen und Ärzten nicht überlegen. Eine entsprechende Studie wurde vor einem Jahr im Fachblatt Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht.
Und eine Metastudie der weltweit tätigen, industriefernen Cochrane Wissenschaftsorganisation hatte 2016 gezeigt, dass sich die Zahl von Wundinfektionen -anders als von Experten angenommen- durch das Tragen von OP-Masken nicht signifikant vermindern läßt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA,3.9.2019
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Cochrane Systematic Review, 26.4.2016



Gängige den Blutdruck senkende Medikamente erhöhen bei Covid-19 das Sterberisiko nicht.

Bluthochdruck ist eine der häufigsten Gesundheitsstörungen überhaupt. Daher ist es verständlich, dass die Einnahme gängiger blutdrucksenkender Medikamente  aus der Gruppe der ACE-Hemmer (angiotensin-converting enzyme inhibitors) und der Angiotensin Rezeptor-Blocker (ARBs) in den Verdacht gerieten,  bei einer Covid-19 Erkrankungen das Sterberisiko zu erhöhen.
Daher wird es viele Hypertoniker und ihre Ärzte beruhigen zu erfahren, dass Studien aus Italien und Korea gezeigt haben, dass diese Sorge unbegründet ist. Die Medikamente können also risikolos weiter eingenommen werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Clin Infect Dis2020 May 22
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Drug Safety,27.8.2020
 

Hörgerät für nur einen US-Dollar

US-Forscher entwickelten eine extrem preisgünstige elektronische Hörhilfe, mit der eine bestehende Altersschwerhörigkerit behandelt werden kann

Das sogar für do-it-yourself Projekte geeignete Produkt LoCHAid kann schon bald weltweit verfügbar sein - bei Massenproduktion zu Stückkosten von unter 1 US$. Zum Vergleich: in den USA kostet ein Paar elektronische Hörhilfen im Durchschnitt 4.700 Dollar.  In Deutschland sind sie ähnlich teuer.
Das von Professor Soham Sinhato und seinen Team-Kollegen am Georgia Institute of Technology, Georgia, USA, entwickelte Medizingerät, wurde bereits ausführlich getestet. Die Ergebnisse der erfolgreich verlaufenen Untersuchungen wurden jetzt  im angesehenen open access Fachjournal PLOS one veröffentlicht.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: PLOS one, 23.9.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Georgia Institute of Technology

Covid-19-Diagnose: In einer Stunde Klarheit

In Großbritannien ist ein Covid-19 Schnelltest evaluiert und von der staatlichen Gesundheitsbehörde zugelassen worden. Mit Hilfe dieses Tests -für den kein Fachlabor für die Verarbeitung des Tests Voraussetzung ist - kann die Diagnose Cobid-19 an jedem beliebigen Ort gestellt werden.
Der als CovidNudge bezeichnete Schnelltest liefert  innerhalb einer Stunde ein zuverlässiges Ergebnis, das bei der Planung der weitere Vorgehensweise hilft. 
Die Ergebnisse einer unter Einschluss von 386Verdachtsfälle möglicherweise infizierten Personen (medizinisches Personal und stationäre Patienten) durchgeführten Studie,  wurden im renommierten  Fachmagazin The Lancet Microbe veröffentlicht.
Die Spezifität des CovidNudge Tests wurde von den an der Studie beteiligten Wissenschaftlern mit 100%  und die Sensitivität mit 94% angegeben. 
Die Richtigkeit der Ergebnisse wurde lückenlos mit üblichen laborgestützten PCR-Tests überprüft.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:DNANudge Website
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Lancet, 17.9.2020


Im Zusammenhang mit Covid-19 sind weltweit bis heute mehr als eine Million Tote zu betrauern

Seit SARS-CoV-2 Anfang des Jahres  2020 wie aus dem Nichts aufgetaucht ist, sind weltweit mehr als eine Million Menschen gestorben, bei denen ein positiver Corona-PCR-Test dokumentiert wurde. Viele davon hatten lebensgefährliche Vorerkrankungen bzw. waren über 80 Jahre alt.  Viele dieser Opfer wären vermeinbar gewesen, berichtet die New York Times in einem Hintergrundartikel und beklagt die oft unentschlossene und verspätete Handlungsweise von Regierungen - z.B. in den USA.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times, 28.9.2020


Tabakwerbung:Die WHO fordert von Deutschland mehr Strenge gegen das Rauchen

Während andere Länder Zigarettenwerbung verboten haben, werben in Deutschland vorerst weiterhin Plakate fürs Rauchen. "Wir hätten uns mehr gewünscht", kritisiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,26.9.2020


Kupfer statt Edelstahl: Ein einfacher und relativ kostengünstiger Weg, um Krankenhausinfektionen wirksam bekämpfen zu können

Immer mehr Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass Kupfer eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Krankenhausinfektionen spielen kann. Da Kupfer Krankheitserreger schnell und zuverlässig abtötet, wäre der einfache Austausch von Edelstahl- mit Kupfer-Türgriffen eine hocheffiziente und relativ kostengünstige Investition in eine gesündere Zukunft.
Studien haben gezeigt, dass das Corona-Virus auf Edelstahl-Oberflächen mehrere Tage lang überleben kann. Auf Kupfer-Oberflächen sterben die Krankheitserreger dagegen bereits nach wenigen Stunden ab.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Stat, 25.9.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, März 2020


Gesundheit, sexuelle Aktivität und sexuelle Zufriedenheit

Ausgewählte Ergebnisse aus der Studie „Gesundheit und Sexualität in Deutschland – GeSiD“ sexuelle Zufriedenheit in Deutschland

Wie beeinflussen sich sexuelle Aktivität, Zufriedenheit und Gesundheit? Forscher haben dazu 5000 Menschen in Deutschland befragt und dabei auch viel über Probleme beim Sex erfahren - das Alter spielt dabei keine Rolle.
Einen kleinen Einblick liefert nun die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Gesid-Studie, die Sexualforscher um Peer Briken vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt und am Mittwoch in Hamburg vorgestellt haben.

mehr lesen (in deutscher Sprache   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 23.9.2020
mehr lesen (indeutscher   Sprache)
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, 39 2020


US-Gesundheitsbehörde CDC beugt sich offenbar verdecktem politischem Druck und manipuliert Hintergrundinformationen

Die US-Gesundheitsbehörde CDC bearbeitete ihre Website und manipulierte die eigenen Aussagen zum Ausbreitungsweg von Covid-19.
Nahezu alle Experten sind mittlerweile der Meinung, dass sich von Infizierten ausgeatmete infektiöse SARS-CoV-2-Partikel als schwebende Bestandteile von Aerosolen in der Raumluft verteilen und so auch Menschen infizieren können, die weiter als 1.5 Meter von ihnen entfernt sind. Dadurch werden die derzeit weltweit geltenden Abstandsregeln als fragwürdig entlarvt.
Diese Tatsache  der Ausbreitung der Viren mit der Ausatemluft hatte die CDC auf ihrer Website als Möglichkeit eingeräumt.
Doch dann zwang politischer Druck, wahrscheinlich ausgehend von  US-Präsident Trump, die weisungsgebundene Behörde  dazu, diese wissenschaftlich plausible Erkenntnis  wieder von der eigenen Website zu löschen.  Die Fachöffentlichkeit ist empört.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Washington Post,21.9.2020


Geburtstermin beeinflusst das Autismus-Risiko

Wenn Mütter ihre Kinder vor oder nach der 40.Schwangerschaftswoche bekommen, dann erhöht dies das Autismus-Risiko.  In der im Fachblatt PLOS one  wurden die Daten von 3.5 Millionen Kindern ausgewertet, die im Zeitraum von 1995 bis 2015 in Schweden, Norwegen und Finland geboren worden waren.  Bei diesen wurde in 1.44 % der Fälle die Diagnose Autismus gestellt. Das Risiko war bei den in der 40. Schwangerschaftswoche geborenen Kindern am niedrigsten und wurde mit jeder Woche vor und nach der 40. Wochen grösser.  Insgesamt war das Risio aber sehr niedrig.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: PLOS one,22.9.2020


Bundesamt für Statistik aktuell:  Vorläufige Sterbezahlen liegen mit geringen Schwankungen etwa im langjährigen Durchschnitt. Ein rationaler Grund für Angst,  bzw. sogar Panik,  lässt sich aus den Zahlen nicht ableiten

Wie groß sind in Deutschland die direkten und indirekten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Gesamtzahlen der gemeldeten Sterbefälle ? Zur Beantwortung dieser Frage stellt das Statistische Bundesamt tagesgenau vorläufige Auszählungen von Sterbefallmeldungen der Standesämter,  als Sonderauswertung,  zur Verfügung, bevor die regulären Ergebnisse der amtlichen Sterbefall­Statistik vorliegen.
Aktuell ist eine solche Auszählung bis zum 23. August 2020 darstellbar.
Bislang hatte die Pandemie in Deutschland aus Sicht des Bundesamtes vergleichsweise geringe Auswirkungen. Das Amt schreibt in seinem Fazit aber, dass sich aus den Zahlen nicht folgern lässt, dass das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 weniger gefährlich sei als die übliche saisonale Virusgrippe. Folgerung: Aber auch nicht gefährlicher.
Damit bestätigt sich die Auffassung vieler Skeptiker, dass die Auswirkungen der SARS-CoV-2-Pandemie in Deutschland durchaus mit jenen einer mittelschweren bis schweren saisonalen Virusgrippe (Influenza) verglichen werden können.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:statistisches Bundesamt, 18.9.2020

US-Gesundheitsbehörde CDC warnt: Restaurants und die dort installierten Klimaanlagen kommen als Ansteckungsquellen für Covid-19 in Frage

Unter typischen Covid-19-Symptomen leidende, positiv getestete und ambulant betreute Patienten von 11 US-Gesundheitseinrichtungen gaben auf Befragung durch die Forscher doppelt so häufig  einen kürzlich stattgefundenen Restaurant-Besuch zu Protokoll,  als die negativ getesteten Mitglieder der Kontrollgruppe.

Essen und trinken in Gaststätten stellt somit einen wichtigen Risikofaktor für Corona-Infektionen dar.

In einem Blog (Journal Watch) des New England Journal of Medicine berichtet der Autor über einen analysierten Fall aus China,  bei dem offenbar eine Klimaanlage zahlreiche Corona-Infektion verursachte, da sie virenbelastete  und nicht frische Aussenluft recycelte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CDC, 11.9.2020,
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, Journal Watch,13.9.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: CDC,Volume 26, Number 7—July 2020 Research Letter

Antikörper-Test:Covid-19-Diagnose in 15 Minuten

Ende August hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Unternehmen Abbott Laboratories, in Abbott Park, USA für einen nur scheckartengrossen Antikörpertest erteilt, der innerhalb von 15 Minuten in der Lage sein soll,  eine  zuverlässige Diagnose einer infektiösen Covid-19-Erkrankung zu generieren.
Ein Testsatz kostet nur 5 US-Dollar und ist bei Personen positiv, die sich aufgrund der grossen Zahl nachweisbarer Krankheitserreger nach Meinung von Experten auf dem Gipfel ihrer Infektiosität befinden,
Mischt diesem in den USA als "Gamechanger" beworbene Antikörper-Test, mit Blick auf die Covid-19-Diagnostik und Therapie,  die Karten völlig neu?
Abbott
wird ab Oktober pro Monat 50 Millionen Testeinheiten produzieren können. Dann wird sich zeigen, was von diesem Test zu halten ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Wissenschaftsmagazin Nature, 16.9.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 24.9.2020

Triage bei Verdacht auf Covid-19: ist eine Brust-CT-Untersuchung dem üblichen PCR-Test überlegen?

In einer grossen Universitätsklinik wurde in Lyon, Frankreich, untersucht, ob sich in der überfüllten Notaufnahme durchgeführte Computer-Tomogramme (CT) des Thorax (Brust) bereichs besser als die üblichen PCR-Tests eignen, um die Patienten schnell auf eine Corona- oder eine Normal-Station zu verlegen. 
Es wurde deutlich,  dass sich die mit Hilfe eines CT gestellte Verdachtsdiagnose dreimal so schnell erhalten liess, als eine PCR-Test-gestützte Diagnose. 
In Notfallsituationen erwies sich die CT-Diagnose als ausreichend zuverlässig, da sie in rund 90% % der Fälle mit der entscheidenden, PCR-Test gestützten,  End-Diagnosen übereinstimmte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:European Radiology, 19.8.2020


Seide ist besser als die üblicherweise verwendete Baumwolle geeignet, um Mund-Nasen-Schutzmasken herzustellen

Ein Forscherteam um Patrick A. Guerra hat im Labor untersucht, welche Materialien besonders gut für die Herstellung von Mund-Nasen-Schutzmasken geeignet sind. In einer im Fachblatt PLOS one veröffentlichten Studie kamen sie zu dem Schluss, dass Seidenstoff aufgrund seiner hydrophoben Eigenschaften besser als Baumwolle geeignet ist, um in beide Richtungen effizient wirkende Schutzmasken herzustellen. Es kommt hinzu, so die Forscher,  dass Seide die Atmung weniger behindert als andere Materialien und sofort nach der Nutzung sterilisiert werden kann, um so eine hygienische Mehrfachverwendung zu ermöglichen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: PLOS one,18.9.2020


Immuntherapie mit Thymuspeptiden:
T-Zell-Booster für ein starkes Immunsystem

Gesundheit ist keine Frage des Schicksals. Jeder kann einiges tun, um gesund zu bleiben oder gesund zu werden. Im Mittelpunkt steht dabei immer ein intaktes Immunsystem. Besonders wichtig ist das gerade jetzt, wo das Coronavirus SARS-CoV-2 in nahezu allen Ländern Menschen infiziert und kein Medikament oder Impfstoff es aufhalten kann. Die körpereigenen Abwehrkräfte entscheiden dann über Leben und Tod.

mehr lesen (in dutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 3.9.2020

Thymustherapie jetzt endlich rechtssicher straffrei möglich Bundesverwaltungsgericht schafft nach jahrelangem Rechtsstreit endlich Klarheit:

Eine Injektionstherapie mit Thymus-Peptiden ist für Ärzte und Heilpraktiker nur dann straffrei möglich, wenn für die Herstellung der verwendeten Injektionslösung ein  aus Kalbsthymus gewonnener Wirkstoff verwendet wird, für dessen Herstellung eine gültige behördliche Genehmigung nach § 13 Abs. 1 Nr. 3 AMG vorliegt.
Dies ist bei dem von Sanorell Pharma angebotenen Thymus-Wirkstoff der Fall - nach derzeitigem Kenntnisstand ist dies einmalig in Deutschland.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma,17.9.2020

Gesundheitsrisiko Druckertoner: Neue Studie zeigt möglichen Zusammenhang mit unerwünschten genetischen Veränderungen

Laut einer aktuellen Studie der Forscherin Nancy Lan Guo von der West Virginia University in den USA können die mikroskopisch kleinen Toner-Nanopartikel, die aus Laserdruckern in die eingeatmete Raumluft freigesetzt werden, die genetischen und metabolischen Profile der exponierten Menschen so verändern, dass verschiedene  Krankheiten wahrscheinlicher werden.
Die Studienergebnisse erschienen Ende 2019 im International Journal of Molecular Sciences.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:  AMM, Akademie für menschliche Medizin, Helena Jansen, 15.9.20

OP-Gesichtsmasken haben offenbar keinen nachweisbaren Nutzeffekt wenn es um die Verhinderung von  postoperativen Infektionen der OP-Wunden geht.

Chirurgen und Pflegepersonal tragen  bei Routine-Operationen meist einmal zu verwendende spezielle OP-Gesichtsmasken (medical masks). Es wird allgemein angenommen, dass diese einen zweifachen Zweck erfüllen: 1. die Übertragung von Keimen aus Nase und Mund des Chirurgen auf die Wunde des Patienten und so Wundinfektionen zu verhindern und 2. die Gesichter der Chirurgen vor vom Patienten ausgehenden Spritzern von Flüssigkeiten zu schützen.
Um diese Annahmen  zu überprüfen,  hat die als industriefern geltende Cochrane-Wissenschaftorganisation die vorhandenen wissenschaftlichen Daten  (3 Studien, 2.106 Studienteilnehmer) ausgewertet. Es zeigte sich, dass das Tragen von Op-Masken keine messbaren Auswirkungen auf das postoperative Infektionsgeschehen hatte - weder positive, noch negative.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Cochrane Systematic Review,, 26.4.2016


Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfielt bei schweren Verlaufsformen von Covid-19 eine mehrtägige Therapie mit einem Corticosteroid

Die WHO veröffentlicht Therapieempfehlungen für Covid-19, die ständig an aktuelle Entwicklungen angepasst werden.  Derzeit empfielt sie aufgrund der vorhandenen wissenschaftlichen Daten den Einsatz von Corticosteroiden wie Dexamethason oder Hydrocortison bei definierten schweren Verlaufsformen von Covid-19. Bei leichten Covid-19-Erkrankungen besteht der Verdacht, dass die Wirkstoffe die Sterberisiko erhöhen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 4.9.2020, nach Empfehlungen der WHO


Erfahrene Infektionsexpertin warnt: Mund-Nasen-Schutzmasken sind zur Vorbeugung von Covid-19 nicht nur wirkungslos, sondern potentiell sogar kontraproduktiv

Etwa gleichzeitig mit den ersten Lockerungen des Lockdowns im Rahmen derCorona-Pandemie wurde Ende April 2020 von allen Bundesländern in Deutschland eine Maskenpflicht für den ÖPNV und für Geschäfte eingeführt, und das nicht zuletzt aufgrund der„Neubewertung“ durch das Robert Koch-Institut (RKI).
Frau Professor Ines Kappstein, Klinikum Passau
, Institut für Klinikhygiene, bewertet die Empfehlung des RKI kritisch und warnt vor einer Ausbreitung der Vireninfektionen durch das Tragen der Schutzmasken:
"Die Empfehlung für Schutzmasken im öffentlichen Raum hat 1. keine wissenschaftliche Grundlage und ist 2. sogar potenziell kontraproduktiv. Angesichts der niedrigen Inzidenz von COVID-19 (Juli 2020) und somit auch angesichts der Tatsache, dass eine Überlastung des Medizinsystems und insbesondere der Intensivbehandlungskapazität nicht zu erwarten ist (und im Übrigen auch in den Wochen zuvor nicht gegeben war), ist eine so einschneidende Maßnahme wie die generelle Maskenpflicht für die bei weitem überwiegende Mehrheit aller Bürger im öffentlichen Raum nicht zu begründen und entspricht auch nicht den Empfehlungen der WHO."   

mehr lesen download PDF-Datei (in deutsche   Sprache)
Quelle:Thime Verlag, CME Fortbildung,Kappstein Ines. Mund-Nasen-Schutz in der... Krankenhaushygiene up2date 2020; 15: 279–29


Die US-Gesundheitsbehörde CDC räumt ein:überraschend wenige Menschen starben in den USA unmittelbar an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion

Aus der neuesten Analyse der im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 an die US-Gesundheitsbehörde Centers of Disease Control (CDC) gemeldeten Todesfälle geht hervor, dass wahrscheinlich nur eine kleine Minderheit der positiv getesteten Todesopfer  unmittelbar am Corona-Virus gestorben ist.
Die Auswertungen basieren auf den Todesbescheinigungen des National Center for Health Statistics vom 9.9.20. Insgesamt wurden dem CDC 174.470 Todesfälle gemeldet, bei denen auf der Sterbeurkunde Covid-19 als Todesursache eingetragen war.
In 6% der Fälle war dies die einzige eingetragene Diagnose. In 94% der Fälle wurden den Toten auf den Sterbeurkunden im Durchschnitt 2,6 weitere Krankheiten mit hohem Sterberisiko bescheinigt.
Demnach sind nach der Diagnose des bescheinigenden Arztes nur 10.464 Menschen unmittelbar und zweifelsfrei an einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben und die Mehrheit von 164.006 Patienten lagen oft Begleiterkrankungen vor, die ein hohes Sterberisiko hatten.
Diese Zahlen entsprechen der Auswertung der Obduktionsprotokolle die im Frühjahr dieses Jahres vom Direktor des Hamburger Uni-Instituts für Rechtsmedizin, Professor Klaus Püschel,  veröffentlicht wurde.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: CDC,9.9.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Die Welt, September 2020

In Deutschland sind zahlreiche Impfstoffe gegen die saisonale Virus-Grippe 2020/2021 zugelassen und ab September verfügbar.

Gegen die saisonale Virusgrippe - verursacht überwiegend durch unterschiedliche Influenza- und Corona-Viren- sind zahlreiche Impfstoffe zugelassen.
Die Impfung wird für bestimmter Risikogruppen empfohlen und sollte im Oktober/November durchgeführt werden. 
Manche Forscher halten es für möglich, dasss diese Rotine-Impfung aufgrund schwer zu durchschauender Kreuzimmunitäten auch teilweise gegen SARS-CoV-2 helfen könnte. Beweise gibt es aber noch nicht. Aber Schäden ist zu,indest nicht zu erwarten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Paul-Ehrlich-Institut, Herbst 2020


In der Schweiz gibt es in 2020 keine Übersterblichkeit aufgrund von
Covid-19

In der Schweiz lag die kumulierte Jahresübersterblichkeit bis Woche 35 wieder nahe bei null und damit unter den meisten saisonalen Grippewellen der letzten zehn Jahre.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:SWPRS, 7.9.20


Aspirin erhöht bei älteren Menschen das Risiko für Magen-Darmblutungen um 60%

Viele ältere Menschen nehmen zur Vorbeugung von Herzinfarkten niedrig dosiertes Aspirin (ASS= Azetylsalizylsäure ) ein. Jetzt hat eine im Fachjournal Gut veröffentlichte Studie gezeigt, dass Aspirin bei älteren Menschen das Risiko für Magen-Darmblutungen um 60% erhöht.  Bei jüngeren Menschen ist das Blutungsrisiko gering.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Gut, 3.8.20


Coronavirus
Forscher testen experimentellen Corona-Impfstoff an sich selbst und ihren Familienmitgliedern

Ein Team um den bekannten Genforscher George Church will mit einem selbst hergestellten Impfstoff das Coronavirus besiegen. Den einfach und billig in jeder Arztpraxis  herzustellenden Impfstoff testen die innovativen Forscher in Form eines simpel anzuwendenden Nasensprays an sich selbst und überspringen so die in Phase 1 und 2 einer zulassungs-Studie üblichen Labor-und Tierversuche.  Ihre Kollegen sind irritiert. 
Das Labor von George Church an der renommierten Harvard Universität ist für unorthodoxe Methoden und neue, die Fachkollegen überraschenden unkonventionellen Ideen bekannt.  Trotzdem überrascht es die Fachwelt, was Church und einige befreundete Forscher, darunter der Biologe  Preston Estep, derzeit machen.
Estep hat einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt, den die Forscher und angeblich auch einige Familienangehörige,  gegen alle Regeln der Impfstoffentwicklung,  direkt an sich selbst testen.  Bisher verliefen die Impfungen angeblich ohne Zwischenfälle. Der Do-it-yourself-Impfstoff des nicht profitorientierten Unternehmens Rapid Deployment Vaccine Collaborative (Radvac), wird als Nasenspray verabreicht.  Die "Bau-Anleiitung" für den Do it yourself-Impfstoff wird allen Interessierten kostenlos zur Verfügung gestellt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 7.9.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Radvac Website
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times,1,9,2020


 

Neues Gesundheitsportal gesundheit.bund.de

Das Internet Portal gesund.bund.de ist eine Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit und soll den Bürgern Informationen zum Themenkomplex Gesundheit anbieten. Die Redaktion ist  nicht Teil des Ministeriums. und soll unabhängig von diesem keinen kommeriziellen und politischen Interessen dienen. Kann das funktionieren?

mehr lesen (in deutscherr   Sprache)
Quelle: Website gesund.bund.de,4.9.2020


Blutstillung  : die Therapie mit Tranexamsäure kann  bei schweren Magen-Darm-Blutungen das Sterberisiko nicht vermindern

Blutungen sind gelegentlich nur schwer zu stillen und führen dann schnell zum Tod des betroffenen Patienten. Bei der Behandlung von Unfall bedingten. massiven Blutungen hat sich die Therapie mit dem Wirkstoff Tranxamsäure bewährt, die das Fibrinolysesystems  hemmt.
Unklar war bisher, ob das Medikament auch bei massiven Magen-Darmblutungen hilft?
Um diese wichtige Frage zu beantworten,  wurde nun im Fachblatt Lancet eine eta-Studie veröffentlicht, an der 1.200 Patienten teilngenommen hatten, dieren Butungen  in 165 Krankenhäusern entweder mit Tranexamsäure oder einem Scheinmedikament behandelt wurden. Die Tranexamsäure-Therapie erwies sich als wirkungslos. In beiden Gruppen starben 4% der betroffenen Kranken. Die Forscher kamen daher zu dem Schluss, dass die bei Unfallchirurgen so beliebte Therapie bei Magen-Darmblutungen nicht eingesetzt werden sollte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Lancet,20.6.20


Covid-19: Endlich Therapiehoffnung durch die Anwendung von Kortison

Weltweit haben sich zahlreiche Forscherteams in klinischen wissenschaftlichen Studien damit beschäftigt, den Nutzeffekt der Behandlung von Covid-19-Patienten  mit extrem preisgünstigen Kortison-Präparaten zu untersuchen. Jetzt wurden im Fachblatt JAMA mehrere Studien und ein Editorial veröffentlicht, die alle belegten, dass die Gabe von Hydrokortison und verwandter Wirkstoffen den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst.
Wie die Washington Post berichtete, konnten einige Untersuchungen Eauch eine Senkung des Covid-19-Sterberisikos,  bzw. die Verkürzung der Zeitdauer der erforderlichen invasiven Atmungsunterstützung belegen.
Die WHO empfiehlt den Ärzten mit Nachdruck die Anwendung dieser überall verfügbaren, preisgünstigen Therapie.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Network, 2.9.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: World Health Organization, 2.9.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 2.9.2020


 

Nach Vorschlag des Virologen Professor Drosten    befürworten Gesundheitspolitiker deutlich verkürzte Quarantänezeiten

Der Berliner Virologe Professor Drosten plädiert bei einem Corona-Verdacht für nur noch 5 statt 14 Tage Quarantäne. Gesundheitsexperten mehrerer Fraktionen des Bundestages unterstützen den Vorschlag.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online, 4.9.2020


 

Infektions-Vorbeugung: Gesichts-Schutzvisiere aus durchsichtigem Plastikmaterial sind bei infektiösen Aerosolen kaum wirksam

Viele Menschen ziehen bei behördlich angeodneter Maskenpflicht das Tragen von durchsichtigen Plastik-Gesichtsvisieren den üblichen Gesichtsmasken aus Stoff oder ähnlichen Materialien vor.
Jetzt hat eine an der Florida Atlantic University durchgeführter praktischer Test im Film gezeigt, dasss die Wirkung der Plastikvisiere nicht gut ist. Die ausgeatmeten Aerosole werden bei der Ausatmung nur kurzfristig umgelenkt. Aber schon nach wenigen Sekunden breiten sie sich massiv im Raum aus. Ähnlich schlecht ist auch die Schutzwirkung bei Masken mit Ausatemvisiren.ungehindert in der Umgebungsluft aus.

mehr lesen und Video ansehen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 2.9.2020


Forschergruppe empfiehlt bei bereits positiv getesteten Patienten: SARS-CoV-2-PCR-Tests in selbst gesammelten Speichelproben 

Ein Forschergruppe der Elite-Universität Yale empfiehlt in einem im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Artikel die häufigere Verwendung von von den Patienten selbst gesammelten Speichelproben als Diagnose-Medium für SARS-CoV-2  - die sog. Corona-Viren.
Die Testergebnisse sind zuverlässiger (mehr Infektionen werden nachgewiesen) als bei den üblichen Nasen-Mund-Abstrichen durch Fachpersonal (häufige falsch negative Tests) und sie vermeiden Engpässe personeller und logistischer Art, die die Durchführung von Massentests behindern. 
Die Studienteilnehmer waren bei der Klinikaufnahme mit den üblichen PCR-Tests positiv getestetet worden. Die Speicheltests ergaben über längere Zeit positive Ergebnisse, als die zum Vergleich durchgeführten üblichen Nasen-Mund-Abstriche.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:NEJM,28.8.20


Virusepidemien werden vom RKI engmaschig überwacht.
Bis Mitte April (KW 16) konnten in den von Ärzten der Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI eingeschickten Abstrichen auch SAARS-CoV-2  nachgewiesen werden.

Über 600 Arztpraxen nehmen seit 2006 in Deutschland, vernetzt zur  Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des RKI,  an einer flächendeckenden Überwachung des Infektionsgeschehens teil. 
Die ehrenamtlich  tätigen Ärzte   liefern einen guten Überblick,  welche Atemwegsviren zum Untersuchungszeitpunkt in welchen Teilen Deutschlands für Erkrankungen verantwortlich sind.
Allgemeinärztliche, internistische und kinderärztliche Praxen leisten dieses wertvolle Sentinell-Monitoring indem sie Abstriche zur Laboranalyse einsenden.  Die erhobenen Test-Daten werden von der Arbeitsgemeinschaft Influenza dem RKI gemeldet und von diesem wöchentlich veröffentlicht.
Der letzte Nachweis von SARS-CoV-2 gelang Mitte April (KW 16).
Seither werden  - wie in jedem Jahr - überwiegend vergleichsweise harmlose Schnupfenviren (Rhinoviren) nachgewiesen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: RKI, Bericvhter zu Influenza, 2020

Die offiziellen RKI-Zahlen zeigen: weit und breit ist keine zweite Welle von SARS-CoV-2-Infektionen, bzw. Covid-19-Erkrankungen, in Sicht

Professor Jörg Spitz, Leiter der Akademie für menschliche Medizin, erläutert anhand offiziell verfügbarer Zahlen des staatlichen Robert-Koch-Instituts (RKI) dass der Verdacht einer zweiten SARS-CoV-2-Infektions-Welle derzeit nicht gerechtfertigt ist.
Anfang September scheint die die Zahl gemeldeter positiver PCR-Corona-Tests niedriger zu sein, als die Rate unvermeinbarer falsch-positiver PCR-Tests. Es ist daher unwahrscheinlich, dass die Zahl aktueller SARS-CoV-2-Infektionen zunimmt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Akademie für menschliche Medizin,1.9.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Robert-Koch-Insitut, Epidemiologisches Bulletin, #34 2020, 20.8.2020


 


Corona-Impfstoff: Ab sofort werden in den USA 30.000 Erwachsene gesucht, die freiwillig an einer Phase-3 Studie  teilnehmen wollen.

In den USA beginnt nun eine abschliessende Phase-3 Studie eines vom Unternehmen AstraZeneca entwickelten und unter anderem vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) unterstützten Untersuchung.
Bei dem Covid-19-Impfstoff (NCT04516746) soll, unter Beteiligung von rund 30.000 erwachsenen Freiwilligen , an  80 Kliniken festgestellt werden, ob NCT04516746 in der Lage ist, bei den Studienteilnehmern den Ausbruch einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung zu verhindern. Ab sofort sucht das US-National Institut of Health auf seiner Website nach erwachsenen Freiwilligen, die an der Studie teilnehmen wollen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NIH, 1.9.2020

Atemwegsviren:  selbst Gesichtsschutzmasken höchster Qualität sind allein nicht in der Lage,  in der untersuchten Atemluft die Ausbreitung von hochinfektiösen Viren zu unterbrechen oder signifikant zu reduzieren

Die sechs Autoren dieser Metastudie aktualisieren eine Cochrane-Untersuchung, die im Jahr 2003 im Zuge des damaligen SARS-Ausbruchs durchgeführt wurde. Jetzt wurde die Effizienz von Schutzmasken (OP-Masken und N-95-Respiratoren) anhand von 14 zufallsgesteuerten wissenschaftlichen Studien, unter Nutzung des Cochrane-Tools,  analysiert.   Die Daten der 14 Untersuchungen wurden in einer Metastudie ausgewertet und auf dem von der non-profit-Organisation Cold Spring Harbor Laboratory (CSHL), demBritish Medical Journal und der Elite-Universität Yale gegründeten PrePrint-Server medRxiv für die Öffentlichkeit bereitgestellt. Bei der abgeschlossenen,  aber noch nicht durch den Peer Review Prozess autorisierten Datenanalyse zeigte es sich, dass die getesteten Masken die Ausbreitung unterschiedlicher Atemwegsviren nicht statistisch signifikant vermindern konnten. Das Tragen von Schutzmasken kann daher nur in Kombination mit anderen Schutzmassnahmen wie z.B. dem häufigen Waschen der Hände mit Seifenwasser und die Einhaltung von möglichst grossen Abständen zu anderen Personen empfohlen werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Preprint Server MedRXiv (British Medical Journal, Yale Universität) 7.4.2020, aktualisiert 3.9.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, über MedRxiv,6.6.19

 

Covid-19-Therapie enttäuscht: 10-Tage-Therapie mit Remdesivir war bei  mittelschwer Erkrankten ohne positive Wirkung

Eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie (596 Teilnehmer) zeigte, dass eine 10-tägige-Therapie mit dem Wirkstoff Remdesivir  (Veklury®)  keine positive Wirkung zeigte.  Nach 5 Tagen hatte sich eine Wirkung gezeigt. Doch die Bedeutung dieser Unterschiede zur Vergleichsgruppe war den Ärzten unklar.
Bei schwerkranken Covid-19-Patienten hatte eine Remdesivir-Behandlung positiv gewirkt. In einer wissenschaftlich fragwürdigen retrospektiven Studie hatte Remdesivir die Genesungszeit von 15 auf 11 Tage verkürzt und die Sterblichkeit von 12,6% auf 7.6% abgesenkt. 

Doch Skeptiker bezweifelten die Vergleichbarkeit der nachträglich gegenüber gestellten Therapiegruppen. Selbst die Herstellerfirma Gilead  räumte ein, dass die Wirksamkeit von Remdesivir nur mit Hilfe von prospektiven Studien belegt werden kann. Das Medikament hat im Bereich der EU eine vorläufige Zulassung auf Widerruf erhalten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Pharmazeutische Zeitung,10.7.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 21.8.2020


USA: Blitzzulassung für neuen Corona-Impstoff ist im Gespräch

Die US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA hat nun die Zulassung eines Impfstoffs in den USA noch vor Abschluss der dritten und finalen Testphase als denkbar bezeichnet.
Der Antrag auf Zulassung noch vor Ende der Tests müsse vom Hersteller kommen, sagte FDA-Chef Stephen Hahn der Zeitung "Financial Times" in einem am Sonntag veröffentlichten Interview. Seine Behörde würde dann aufgrund der vorliegenden wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnisse und Daten darüber entscheiden, ob der Antrag "angemessen" sei oder nicht, führte der Behördenleiter aus. Er betonte, dass es sich dabei nicht um eine "politische Entscheidung" handeln würde.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle;Spiegel online,  1.9.20, FDA 30.8.20

Chinesische Heilpflanzen helfen schwer kranken  Covid-19-Patienten

In einer im angesehenen Fachblatt Integratve Medizin veröffentlichten Meta-Analyse der in sieben Studien enthaltenen Daten von 732 erwachsenen Covid-19-Patienten zeigte sich, dass zusätzlich zur Standardversorgung der Patienten angewandte chinesischen Heilpflanzen positiv wirkten. Die im Labor registrierten Entzündungsparameter besserten sich - ebenso die erhobenen CT-Befunde der bestehenden Lungenentzündung. Unerwünschte Nebenwirkungen der alternativen ergänzenden Therapie wurden von den Forschern nicht beobachtet. Dies bei einer Erkrankung, für die es bisher keine wissenschaftlich allgemein anerkannte Therapie gibt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Integr Med. 2020 Jul 31

 

Covid-19: Innovative Masken des koreanischen Unternehmens LG revolutionieren den Markt für Atemschutzmasken

Das koreanische Unternehmen LG Elektronics  bietet neuartige Atemschutzmasken an,  die reine und von Bakterien und Viren freie Atemluft erzeugen.  Die perfekt an
die Gesichtsform angepassten Masken enthalten zwei HEPAR-Filter und zwei regulierbare, batteriebetriebene Mini-Ventilatoren. Sie sind auf Langzeitnutzung ausgelegt, da integrierte UV-LEDs die Maske sterilisieren sobald der Träger sie ablegt. Die Nutzkungsdauer liegt je nach eingestellter Nutz-Stufe  zwischen zwei und acht Stunden.

mehr lesen und Video-Beitrag ansehen (in englischer   Sprache)
Quelle: werbende Presseinformation MedGadget, August 2020


 

Erstmals bestätigten Wissenschaftler eine Zweitinfektion mit SARS-CoV-2.

In Hongkong wurde ein Mann im Abstand von 140 Tagen zweimal positiv auf das Coronavirus getestet. Die gute Nachricht: Die zweite Infektion verlief ohne Symptome.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 25.8.20


Repräsentative Umfrage: Drei Viertel der EU-Bürger sind für Ausstieg aus dem Tierversuch

Nach einer aktuellen EU-weiten Umfrage sprechen sich fast drei Viertel der EU-Bürger für einen Ausstiegsplan aus dem Tierversuch aus. 76 Prozent der Deutschen wünschen zudem, dass die EU mehr Forschungsgelder in die Entwicklung von tierversuchsfreien Verfahren investiert.
Die Ergebnisse der Umfrage stützen die Forderungen der Kampagne „Ausstieg aus dem Tierversuch. JETZT!“, mit der sich ein breites Bündnis aus 15 deutschen Tierschutzorganisationen für einen Masterplan für den Ausstieg aus dem Tierversuch einsetzt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Gemeinsame Pressemitteilung Ärzte gegen Tierversuche e.V. Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V. 27. August 2020


Infektiöse Aerosole: Der US-Narkose-Facharzt,  Dr. Ted Noel,  demonstriert in einem YouTube-Videobeitrag die absolute Unwirksamkeit aller verfügbaren Covid-19-Gesichtsschutzmasken

Quelle: You Tube, August 2020


Zuckerkranke Kinder: eine künstliche Bauchspeicheldrüse kontrolliert die Krankheit zuverlässig

In einer im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie konnte unter Beteiligung von 110  Kindern im Alter von mindestens 6 Jahren gezeigt werden, dass eine künstliche Bauchspeicheldrüse  in der Lage ist, eine die schwere, insulinpflichtige Zuckerkrankheit (Typ-1-Diabetes)  zuverlässig zu regulieren. Die Studie wurde vom National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) finanziert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine26.8.2020

Das Robert-Koch-Institut (RKI) zum Tragen von Gesichtsmasken

Das RKI empfielt in bestimmten Situationen das tragen getesteter, zuverlässig wirkender Gesichtsmasken. Damit werden die Schutzmassnahmen Händewaschen mit Seife und Distanzhalten sinnvoll ergänzt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:RKI, Mai 2020


Hinweise des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte  (BfArM) zur Verwendung von Mund–Nasen-Bedeckungen (z.B. selbst hergestellten Masken, „Community- oder DIY-Masken“), medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP1, FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19)

Die üblicherweise von Privatpersonen getragenen Mund- und Nasenbedeckungen (auch selbsthergestellt) sind nicht auf ihre Wirksamkeit getestet. Sie gehören nicht zur Gruppe der Medizinprodukte, bzw. zur Gruppe der Schutzausrüstung.
Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

An der Duke Universität wurden 14 unterschiedliche Gesichtsmasken getestet.

Am besten wirken N95 Masken ohne Ausatemventil - und als provisorischer Schutz genutzte Halstücher haben die geringste Schutzwirkung.  Konkret: die Analyse der Ausatemluft zeigt schlechtere Resultate als beim Verzicht auf jegliche Mund-Nasen-Abdeckung gesehen wurden.
Ungeeignete Materialien fragmentieren bei der Ausatmung größere Tröpfchen und die entstehenden kleinen, möglicherweise infektiösen Aerosole schweben über längere Zeit in der Umgebungsluft. Hier hilft konsequentes Lüftender Räume.

 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Duke Universität, 8. August 2020

Ist die Corona-Pandemie in Deutschland bereits seit Mitte April zu Ende?

Das Robert-Koch-Institut meldet auf seiner Website, dass in seinem Labor seit Mitte April (16. KW) in den eingeschickten Sentinel-Proben kein SARS-CoV-2 mehr nachgewiesen werden konnte.
Und seit der Kalenderwoche 21 liegt die Zahl falsch-positiver Corona-Tests über der Zahl der an die Bundesbehörde gemeldeten positiv ausgefallenen Corona-Tests.  Das bedeutet, dass es aufgrund der gestiegenen Zahl der durchgeführten Tests auch mehr falsch-positive Testergebnisse gibt. Die im Zusammenhang mit positiv ausgefallenen Corona-Tests gemeldeten Todesfälle steigen aber nicht parallel zur Zahl der positiven Tests.  Dies deutet auf eine hohe Zahl falsch-positiver Tests hin.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: RKI zum Thema Sentinell

Zahlreiche Studien untersuchen denkbare Covid-19-Therapien

Bisher gibt es keine Covid-19-Therapie, die sich weltweit bei Ärzten durchgesetzt hat. Jetzt werden im Internet  wissenschaftlichen Studien vorgestellt, die die Ergebnisse einiger  unterschiedlicher Versuchs-Therapien vorstellen.  D

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Swiss Policy Research, 25.8.20


FDA lässt auf Druck von Präsident Trump das antikörperreiche Blutplasma genesener Covid-19 Kranker  in einem beschleunigten Verfahren  als Therapeutikum zu

Das Blutplasma bereits genesener Covid-19-Patienten wurde  in den USA versuchsweise bereits bei 70.000 Covit-19-Patienten   angewandt. Mit sehr unterschiedlichem Erfolg. Jetzt hat die US-Arzneimittelbehörde FDA die umstrittene Therapie, angeblich  auf Druck von Präsident Trump, vorläufig zugelassen.
Auf seiner Website wirbt die FDA nun für Blutspenden durch bereits wieder gesund gewordene Covid-19-Patienten. 

Anders als die USA,  will Grossbritannien die Plasma-Therapie nicht in einem Schnellverfahren zulassen, da die vorliegenden wissenschaftlichen Studien den hohen Sicherheits-Ansprüchen europäischer Staaten nicht entsprechen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: FDA Website, 25.8.20

Sind  Tabletten, die hochdosierte Zink-Salze enthalten, zur Therapie von Covid-19 geeignet?

Für Covid-19 existiert derzeit keine wissenschaftlich anerkannte Therapie. Daher beschäftigen sich weltweit viele Forscher damit, die Wirksamkeit denkbarer Therapien auszutesten. An der George Washington School of Medicine hat Dr. Eric Finzi vier Covid-19 Patienten mit positivem PCR-Corona-Test mit hochdosierten Zink-Salzen oral  behandelt. Es zeigte sich, dass sich  nach der eintägigen Zink-Gabe die subjektiven und objektiven Krankheitszeichen (z.B.Sauerstoffsättigung des Bluts)deutlich besserten. Größere Studien müssen nun zeigen, ob sich die Zink-Gabe für eine allgemein empfohlene Therapie eignet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: International Journal of Infectious Diseases , Journal-Preproof, August 2020


Schutz der Ärzte und Krankenschwestern: Roboter bedient mit Touch-Screen ausgestattete medizinische Geräte punktgenau aus der Ferne

Im Verlauf der Corona-Krise haben sich tausende von Ärzten und Krankenschwestern beim direkten Umgang mit den Infizierten mit SARS-CoV-2 infiziert und hunderte sind im Zusammenhang mit Infektionen gestorben. In mancher Schicht mussten die Therapeuten das Krankenzimmer mehr als zehn Mal betreten um an Geräten kleine Einstellungsänderungen vornehmen zu können. So kam es immer wieder in direkten Kontakt mit den gefährlichen Erregern von Covid-19.   Das könnte sich in Zukunft ändern.
Jetzt haben Ärzte und Techniker an der Johns Hopkins Universität einen Roboter entwickelt, der  zumindest die mit Touchscreen ausgestattete Medizingeräte - wie beispielsweise mechanische Respiratoren -  aus der Ferne punktgenau bedienen kann  -   ohne dass Ärzte und Krankenschwestern das Krankenzimmer  betreten müssen.

mehr lesen und Video-Beitrag ansehen (in englischer   Sprache)
Quelle: Medgadget, 20.8.20

Können sich Säuglinge über die Milch ihrer positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Mütter mit dem Corona-Virus infizieren?

Die Autoren einer im Fachblatt JAMA veröffentlichten Studie an der 18 infizierte Mütter teilnahmen kamen zu dem Schluß, dass die Muttermilch selbst dann nicht infektiös ist, wenn, wie in einem Fall beobachtet,  in der Milch SARS-CoV-2-RNA nachgewiesen wurde. Diese winzig kleinen Fragmente der Virus-Erbmasse sind nicht in der Lage,  die Entstehung vermehrungsfähiger Viren auszulösen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 19.8.20


Mücken sind gefährliche Tiere:  Manche Menschen ziehen sie dem Anschein nach nahezu magisch an. Woran liegt das ?

Moskitos gehören zu den gefährlichsten Tieren der Erde - vielleicht sind sie sogar die gefährlichsten.   Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in jedem Jahr  Millionen Menschen an den Folgen von Mücken-Stichen. Gefährlich sind die kleinen Plagegeister dann, wenn sie sich beim Blutsaugen mit für den Menschen gefährlichen Krankheitserreger infiziert haben und diese Krankmacher dann an andere Menschen weitergeben.
Manche Menschen werden tatsächlich häufiger von Mücken angeflogen und gestochen als andere Menschen. Das liegt wahrscheinlich an feinen Duftnuancen des Körperschweiss, die der Körper abgibt. Der stärkste Mücken-Lockstoff ist übrigens Kohlendioxid. Dieses Gas stossen alle Menschen beim Ausatmen aus. Was tun? Wer Mücken fürchtet, der soll möglichst helle Kleidung tragen, die den Körper weitgehend  bedeckt. Und er darf sich nicht kratzen, auch wenn die Mückenstiche stark jucken.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,15.8.2020


Die Sterberisiko an Lungenkrebs geht von Jahr zu Jahr deutlich zurück - stärker als die Erkrankungszahlen sinken

Das National Cancer Institut der USA meldet: nicht nur der Rückgang der Zahl der Raucher senkt das Lungenkrebs-Sterberisiko, sondern auch die zunehmende Anwendung moderner gezielter Therapieverfahren. In einer im New England Journal of Medicine publizierten Studie wurde deutlich, dass im Fall des häufigen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs das Sterberisiko stärker zurückgeht, als die Zahl der nachgewiesenenen Erkrankungen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, Presseinformation des US-NIH


Aerosol-Forschung:
Wissenschaftler finden erstmals infektiöse Coronaviren in der Luft

Aerosole gelten schon länger als in der Theorie gefährliche Überträger der Coronaviren. Nun wollen Forscher um John Lednicky, Universität Florida , Gainesville, erstmals vollständige Lebendviren an den winzigen Schwebeteilchen der Aerosole nachgewiesen haben. Schon länger vermuten Virologen, dass sich SAARS-CoV-2 nicht nur über den direkten körperlichen Kontakt (Schmierinfektion) und eine  Tröpfcheninfektion (Ausatemluft) , sondern auch über in der Luft vorhandene winzig kleine  Schwebeteilchen (Aerosole) über weite Strecken verbreiten lässt.   Wenn dies so sein sollte, dann wäre die etablierte Abstandsregel von 1.5 Metern sinnlos und daher überholt.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Spiegel online, 12. August 2020
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Spektrum, 14. August 2020


Multifokale weiche Kontaktlinsen können bei kurzsichtigen Kindern die übliche Zunahme der Fehlsichtigkeit (Myopie) verlangsamen.

Bis zum Jahr 2050 soll die Kurzsichtigkeit nach Meinung vieler Augenärzte um bis zu 50% zunehmen. Daher sind die Ergebnisse einer Studie (BLINK Randomized Clinical Trial ) von grosser Bedeutung, die jetzt im Fachblatt JAMA veröffentlicht wurde. Die 294 an der Studie teilnehmenden kurzsichtigen Kinder wurden mit weichen, multifokalen Kontaktlinsen versorgt, die die bestehende Kurzsichtigkeit in unterschiedlichem Mass ausglichen. Es zeigte sich, dass die Anwendung von besonders stark korrigierenden Kontsktlinsen (+2.5 Dioptrien) die weitere Entwicklung der angeborenen Myopie stärker verlangsamen als schwächere Kontaktlinen (+1.5 Dioptrien) oder Linsen, die nur die aktuelle Kurzsichtigkeit nur 1:1 ausgleichen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 11.8.2020



Senken bewährte Standardmedikamente ( Blutdrucksenker) das Covid-19-Risiko?

Millionen Menschen nehmen weltweit sog. ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptor-Blocker ein -  als Teil der Standard-Therapie des erhöhten Blutdrucks (Hypertonie). Jetzt hat eine im Fachblatt Heart veröffentlichte Studie (19.486 Teilnehmer) gezeigt, dass diese Standardmedikamente bei Patienten weisser Hautfarbe das Covid-19-Risiko deutlich senkten. Bei "People of Color" (schwarze Afrikaner, Menschen aus der Karibik stammend) wurde dieser Schutz-Effekt  nicht beobachtet. Das Risiko für die  Notwendigkeit einer Therapie auf einer Intensivstation wurde durch die Medikamente nicht erhöht.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Heart. 2020 Jul 31.


Der Aussagewert der üblichen PC-Corona-Tests wird in der Öffentlichkeit überschätzt

Mit den üblichen PCR-Corona-Tests wird die Anwesenheit von aus Nukleinsäuren bestehenden Fragmenten einer Virus-Erbinformation nachgewiesen.  Also Bruchstücke wie sie in SARS-CoV-2 gefunden werden - aber möglicherweise auch in in anderen Viren.

Ein positiver Corona-Test sagt nichts über das Vorhandensein intakter Viren (SARS-CoV-2) aus, die krank machen und andere Menschen infizieren können. Und auch nichts über die Menge vorhandener Viren und die Wahrscheinlichkeit von Infektionen.  Erst die zeitnahe Kombination eines positiv ausgefallenen Tests mit typischen Covid-19-Symptomen (Fieber, Husten, Atemnot und Geschmacksverlust)  macht eine aktuelle Infektion,  bzw. eine Covid-19-Erkrankung, wahrscheinlich.

mehr lesen über Frau Professor Ulrike Kemmerer (in deutscher   Sprache)
Quelle: Website der Universität Würzburg
mehr im Video-Beitrag sehen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Interview in Oval Media, Juli 2020

Jetzt gehts rund!

Das US-National Institute of Health (NIH) berichtete, dass es im Rahmen der NIH’s Rapid Acceleration of Diagnostics (RADx) initiative   US-Med-Tech-Firmen  finanziell unterstützt,  die  neue Labormethoden zum Nachweis von SARS-CoV-2-Infektionen entwickeln -  aber auch Unternehmen, die kleine High-Tech-Geräte entwickeln, die sich für die Schnelldiagnostik von SARS-CoV-2-Infektionen  eignen.
Die in der Hand zu haltenden Geräte von Mesa Biotech (Accula System) oder Quidel (Sofia 2) liefern innerhalb weniger Minuten zuverlässige Testresultate. Mit den neuen Technologien soll sich die Testkapazität in den USA pro Tag auf mehrere Millionen Tests erhöhen.

 mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Newsletter NIH, 31.7.20


Starkes Übergewicht erhöht bei Covid-19 das Sterberisiko dramatisch

Eine in Großbritannien durchgeführte Studie (Public Health England Report) zeigte, dass ein Bodymass-Index (BMI) von 35-40 bei Covid-19 das Sterberisiko um 40% erhöht. Ist der BMI höher als 40, nimmt das Sterberisiko sogar um bis zu 90% zu

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 27.7.2020

Fake News:

Promis verbreiten im Zusammenhang mit Covid-19-Erkrankungen lebensgefährliche Therapieempfehlungen

Die seriöse Wissenschaft ist sich einig: das seit Jahrzehnten als Malariamittel bewährte Hydroxychloroquin hilft nicht bei der Vermeidung oder gar Therapie von Covid-19.
Die WHO bestätigt dies und die US-Gesundheitsbehörde hat die versuchsweise erfolgte Notfall-Zulassung längst widerrufen. Dessen ungeachtet werben Prominente wie US-Präsident Donald Trump und Pop-Ikone Madonna für das mit gefährlchen, lebensbedrohlichen Nebenwirkungen belastete Malariamdikament. Jetzt hat Instagram vom Madonna-Konto entsprechende Werbung gelöscht.

mehr lesen (in deutschr   Sprache)
Quelle:Spiegel online 30.7.2020
mehr lesen (in deutschr   Sprache)
Quelle: Spiegel online , 16.6.2020

Offizielle Covid-19-Erkrankungzahlen sind mit einer gewissen Skepsis zu bewerten. Ein überraschend hoher Anteil falsch positiver Test-Ergebnisse wird von den Medien kaum thematisiert.

Eine seriöse internationale Studie zeigte nun, dass die weltweit verwendeten SARS-CoV-2-Tests oft falsch-positive Ergebnisse liefern. Oft entspricht die gefundene Fehlerrate sogar dem prozentualen Anteil gemeldeter positiver SARS-CoV-2-Tests. Die positiv getesteten Patienten haben also oft kein Covid-19 und sind gesund. Leichte Symptome entsprechen meist jenen, die bei saisonalen viralen Atemwegserkrankungen (jährliche "Grippewelle") zu beobachten sind.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Medizin 2000 - Informationen zu Covid-19

Immuntherapie mit Thymuspeptiden
T-Zell-Booster für ein starkes Immunsystem

Gesundheit ist keine Frage des Schicksals. Jeder kann einiges tun, um gesund zu bleiben oder gesund zu werden. Im Mittelpunkt steht dabei immer ein intaktes Immunsystem. Besonders wichtig ist das gerade jetzt, wo das Coronavirus Sars-CoV-2 in nahezu allen Teilen der Welt Menschen infiziert und kein Medikament oder Impfstoff es aufhalten kann. Die körpereigenen Abwehrkräfte entscheiden dann über Leben und Tod.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werben de News-Informationen Sanorell 20.7.2020

Osteoporose vorbeugen und behandeln
B-Vitamine senken das Risiko für Knochenbrüche

Alle 64 Sekunden bricht in Deutschland  aufgrund von Osteoporose ein Knochen. Diese ist im Alter die häufigste Knochenerkrankung. Jede dritte Frau und jeder fünfte Mann über 60 Jahren sind von der fortschreitenden Knochenentkalkung betroffen. Mit dramatischen Folgen: Von erhöhter Knochenbrüchigkeit und chronischen Schmerzen bis zum Verlust der Mobilität. Osteoporose ist die Folge eines sich mit zunehmendem Alter verändernden Knochenstoffwechsels. Während bis etwa zum 35. Lebensjahr mehr Knochenmasse auf- als abgebaut wird, dreht sich dieses Verhältnis in den Jahren danach um. Mit der Konsequenz, dass die Knochen an Stabilität verlieren und deren Brüchigkeit zunimmt. Ein typisches Beispiel für osteoporotische Veränderungen ist der so genannte "Witwenbuckel". Wirbeleinbrüche führen zu einem Verlust an Körpergröße und zu einer gebeugten Körperhaltung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsinformation Sanorell, 14.7.20

Ein kleiner Blutstropfen revolutioniert in Zukunft die Diagnose eines Strahlenschadens

Bisher kann es mehrere Tage dauern, bis ein Strahlenschaden nachgewiesen werden kann. Das behindert im Ernstfall - beispielsweise bei einem Unfall in einem Atomkraftwerk, nach Abwurf einer Atombombe oder einem Strahlenunfall in einer Raumkapsel - die erforderliche frühzeitige medizinische Notfall-Versorgung der Strahlenopfer.
Jetzt hat ein Forscherteam um den Molekular-Biologen Profesor Naduparambil Jacob vom Ohio State University Comprehensive Cancer Center im Fachblatt Science Translational Medicine eine erfolgreich abgeschlossene Konzeptstudie veröffentlicht. Ähnlich wie bei den üblichen Blutzuckeruntersuchungen wird es in Zukunft möglich sein, den Grad einer hohen Strahlenbelastung durch die Analyse eines winzig kleinen Tropfen Blut, beispielsweise entnommen nach Lanzenstich aus der Fingerbeere oder dem Ohrläppchen,  nachzuweisen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:StatNews,15.7.20


Enttäuschung: Ein alleiniges Computer-Tomogramm (CT) des Brustbereichs ist für eine zuverlässige frühe Diagnose einer SARS-CoV-2-Infektion nicht geeignet

In den Niederlanden wurde nun eine Studie  unter Einschluss von 193 Patienten durchgeführt die zeigte, dass ein alleiniges Computer-Tomogramm nicht wie erhofft ausreicht, um eine zuverlässige Diagnose einer Covid-19-Erkrankung zu stellen. Das bildgebende Verfahren muss unbedingt durch einen PCR-Corona-Test ergänzt werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS one, 9.7.20


Das US-National Institut of Health (NIH) meldet den erfolgreichen Abschluß der Phase-1 Untersuchung eines experimentellen
SARS-CoV-2-Impfstoffes

Der untersuchte  mRNA Impfstoff wurde an 42 gesunden Studienteilnehmern getestet. Die Vaccine mRNA-1273 erwies sich als gut verträglich, die auftretenden Nebenwirkungen gaben keinen Anlass zur Sorge - und die erhoffte Immunantwort stellte sich in Form einer neutralisierenden Antikörper Aktivität ein.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Newsmeldung US-NIH, 14.7.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine , 1.7.20


Diät: der Ersatz von tierischem Eiweiss durch Pflanzeneiweiss vermindert  das Sterberisiko

In einer grossen, mehrjährigen prospektiven Kohortenstudie ( US National Institutes of Health–AARP Diet and Health Study ) analysierten die Autoren der im Fachjournal JAMA Internal Medicine publizierten Untersuchung die Daten von 416.104 Frauen und Männern. 
Mit Blick auf eine die Gesundheit fördernde Ernährung fanden die Forscher heraus, dass Menschen in deren Nahrung ein um 3% höherer Anteil pflanzlicher Eiweisse enthalten ist, ein rund 10% niedrigeres allgemeines und Herz-Kreislauf-Sterberisiko hatten als jene Studienteilnehmer, die mehr tierisches Eiweiss zu sich nahmen.
 
Obgleich die über durchschnittlich 16 Jahre registrierten Unterschiede in der Sterblichkeit mit rund 10% nur klein waren,  lohnt es sich auf individueller Ebene über eine Modifikation der eigenen Ernährung nachzudenken. Sie kann im Einzelfall eine Frage von Leben und vorzeitigem Tod darstellen - allerdings nicht  voraussagbar. Fazit: wer ohnehin gerne Obst und Gemüse isst, hat nun auch einen rational nachvollziehbaren Grund,  diese Tendenz eher zu verstärken.
 

 mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 13 Juli 2020

Schwitzen kann einen lebensgefährlichen Mineralstoffmangel verursachen

Sommer, Sonne - Lebensgefahr? Seitdem es auch in unseren Breiten als Folge des Klimawandels während der Sommermonate immer heißer wird, häufen sich hitzebedingte Gesundheitsstörungen. Ein bedeutender Risikofaktor für das Entstehen dieser temperaturbedingten Notfälle ist ein durch heftiges Schwitzen bedingter Mineralstoffmangel. Neben Übelkeit, erhöhter Reizbarkeit und Kopfschmerzen kann dies bis zu Lähmungserscheinungen und weiteren neurologischen Ausfällen, Blutdruckabfall sowie lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Zusammenbrüchen mit Herzstillstand führen.

 mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma

Zahlreiche falsch positive Testergebnisse komplizieren in den USA die Covid-19-Diagnostik

Die US-Arzneimittelbehörde FDA machte in einer Presseinformation auf einen hohen Anteil falsch positiver Testergebnisse aufmerksam, die eine Studie bei Verwendung der  BD Max System SARS-CoV-2 tests des US-Unternehmens Becton Dickinson aufgedeckt hat. Die Fehlerrate lag bei 3%.  Diese Tests sollten daher in den Laboratorien mit Hilfe anderer zugelassener SARS-CoV-2-Tests bestätigt, oder widerlegt werden.

 mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:MassDevice, 10.7.20,
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: FDA, 6.7.20

Österreich und Covid-19: Sterberate durch Corona kaum gestiegen

In der Coronakrise ist die Sterberate in Österreich laut Statistik bisher nur geringfügig gestiegen. Im März und April sei die altersstandardisierte Sterberate nur ein Prozent höher gewesen als im Durchschnitt des Vergleichszeitraums der Jahre 2015 bis 2019,  teilte die Behörde Statistik Austria mit. Die Zahlen liegen daher im Durchschnitt anderer Grippewellen.

 
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quellen: Spiegel online 10.7.2020, Statistik Austria
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Statistik Austria, 10.7.2020

Schweiz und Covid-19: derzeit belegen die statistischen Zahlen im Vergleich zu einigen Grippewellen eine Untersterblichkeit

Die Schweiz befindet sich seit Woche 17 in einer relativen Untersterblichkeit. Die kumulierte Jahresübersterblichkeit dürfte bis Ende Juli voraussichtlich den Nullwert erreichen und damit unter den meisten Grippewellen der letzten zehn Jahre liegen (siehe Grafik im Artikel).

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Swiss Policy Research, 10. Juli 2020

Intervallfasten ist den üblichen kalorienreduzierten Diäten nicht überlegen. Bei Diabetikern kann sie sich schädlich auf die Gesundheit auswirken

Intervallfasten ist derzeit ein Medien-Hype und zieht viele Menschen an, die ihr Gewicht reduzieren wollen. Doch Intervallfasten ist nicht ungefährlich, da es zu Unterzuckerung, zu niedrigem Blutdruck und anderen Änderungen des Stoffwechsels führen kann. Viele Experten sind daher aufgrund wissenschaftlicher Studien der Meinung, dass das Intervallfasten einer allgemeinen kalorienreduzierten Diät nicht überlegen ist. Doch wie reagieren Typ-2-Diabetiker auf das Intervallfasten? Hier kommt eine Forschergruppe im Fachblatt JAMA zu dem Schluß, dasss das Intervallfasten auch bei Diabetikern einer kalorienreduzierten Diät nicht überlegen ist und daher nur dann ärztlich empfohlen werden sollte, wenn die Entstehung einer gefährlichen Unterzuckerung durch engmaschige Kontrollen sicher ausgeschlossen werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 2.7.2020

WARNUNG
Covid-19: die etablierten Abstandsregeln reichen nicht aus, um die Übertragung von SARS-CoV-2 in geschlossenen und überfüllten Räumen sicher zu unterbinden

239 Experten aus 32 Ländern veröffentlichten im Fachblatt Clinical Infectious Diseases (so berichtete das British Medical Journal) eine an alle Ärzte und Gesundheitspolitiker gerichtete nachdrückliche Warnung.

Die unterzeichnenden Ärzte, Epdemiologen, Umweltmediziner und Bau-Spezialisten wiesen in dieser Warnung darauf hin, dass sich SARS-CoV-2 haltige Tröpfchen in unzureichend belüfteten Räumen über Minuten bis Stunden auch über die bisher angenommenen 2 Meter Abstand von der Infektionsquelle hinaus schwebend in der Luft halten und andere Menschen infizieren können.
Bisher waren entsprechende Vorsichtsmassnahmen von der WHO und dem US-CDC nur im Rahmen invasiver medizinischer Massnahmen wie Intubationen empfohlen worden Dies reicht aber nach Meinung der Experten nicht aus. Eine effektive  Vorsichtsmassnahme wäre es,  mit Hilfe geöffneter Fenster zuverlässig dafür zu sorgen, dass die infizierten Tröpfchen von der Zugluft weggeweht werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 7.7.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Clinical Infectious Diseases, 6.7.2020

Alters-Demenz mit Alkohol wirksam bekämpfen?

Der wöchentliche Konsum von 10 bis 14 alkoholhaltigen Getränken verlangsamt offenbar bei Frauen und Männern den im Alter üblichen Abbau der geistige Spannkraft

Erst kürzlich wurde ein repräsentative Gruppe von etwa 20.000 erwachsenen US-Amerikanern (60% davon Frauen) im Rahmen der staatlich finanzierten Health and Retirement Study (HRS) im Durchschnitt 9 Jahre lang  ärztlich begleitet und wiederholt von Psychologen getestet.  
Die statistisch ausgewerteten Messdaten zeigten, dass ein niedriger bis mittelgradiger Alkoholkonsum den im Alter typischen Abbau der geistigen Leistungskraft verlangsamt und diese in Bezug auf messbare Teilaspekte verbessert  - so beispielsweise die im Alter oft nachlassende Fähigkeit,  Worte, Namen und Zusammenhänge zu erinnern.
Die besten Resultate wurden bei Frauen und Männern erzielt, die angegeben hatten, pro Woche zwischen 10 und 14 alkoholhaltige Getränke konsumiert zu haben.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Network, Open, 1.6.20
mehr lesen (in deutscherr   Sprache)
Quelle: Info-Netzwerk Medizin 2000

Akupunktur ist bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten der Frau wirksam

Da die Antibiotika-Resistenz immer mehr um sich greift, nimmt gerade bei weit verbreiteten Erkrankungen wie den unkomplizierten Harnwegsfekten der Frau das Interesse an alternativen Heilmethode zu. Insbesondere die Akuunkttur ist beliebt - aber auch umstritten. Hilfr sie - oder eher nciht? Jetzt hat eine chinesicher Forschergruppe untersucht, ob Akupunktur das bei Harnwegsinfekten das Therapiespektrum erweitern kann. Die Studienautoren werteten das vorhandene Datenmaeriel aus. Sie fanden fünf zufallsgesteuerte, kontrollierte Untersuchungen, an denen 341 Patientinnen teilgenommen hatten. Die Datenanalyse zeigte, dass die Akupunktur besser wirkte als eine übliche Antibiotika-Therapie. Das Risiko des Wiederaufflammens des Harnwegsinfekte war bei Anwendung von Akupunktur niedriger als bei den Patientinnen, die nicht spezifisch behandelt worden waren (zwei Studien) - oder die eine Plazebo-Akupunktur (Sham-acupuncture eine Studie) erhalten hatten .

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BJOG,  14.5.20

Schwangerschaft und Covid-19: kein Grund zu bersonderer Sorge

In einer im Fachblatt Clinical Infectious Diseases veröffentlichten Studie konnte eine Forscherteam zeigen, dass sich das klinische Erscheinungsbild von Covid-19 bei Schwangeren (136 Studienteilnehmerinnen) nicht von dem der Normalbevölkerung unterschied. Es kam allerdings im Vergleich zun internationalen Durchschnitt, zu mehr Früh-(37.7%)  und Kaiserschnitt-Geburten (76%)

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Clin Infect Dis. 2020 Jun 23. pii: 5861636. doi: 10.1093/cid/ciaa828.

Beschaffungspanik für angebliches Covid-19-Medikament Remdesivir

Die USA haben, wie der Guardian meldete,  weltweit die Lagerbestände von Remdesivir aufgekauft - nachdem sich in einer kleinen, umstrittenen Studie angeblich gezeigt hatte, dass das Medikament bei Covid-19 die Heilungsphase von 14 Tagen auf 11 Tage verkürzt.  
Viele Menschen sind aufgrund des rücksichtslosen Egoismus der USA empört. Doch ist dies die richtige Reaktion?
Der bekannte Epidemiologe James M Brophy wies im renommierten englischen Fachblatt British Medical Journal darauf hin, dass die vom Hersteller des Medikaments finanzierte Studie den Nutzen der Therapie wahrscheinlich übertrieben positiv darstellt, so dass viele Länder riesige Summen einsparen, wenn sie das nutzlose Medikament Remdesivir aufgrund leergefegter Märkte nicht kaufen können.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, 7.7.2020

Krisenzeit: Kommt jetzt mit der Beulenpest  der "Schwarze Tod" zurück?

China meldet, dass ein Schäfer in der Inneren Mongolei an Beulenpest erkrankt ist - eine lebensbedrohliche Infektion, die im Mittelalter als "Schwarzer Tod" viele Millionen von Menschen getötet hat.  In Europa sollen etwa ein Drittel der Bevölkerung gestorben sein.  Der Krankheitserreger ist das Bakterium Yersinia pestis, das in erster Linie von Flöhen übertragen wird, die auf Tieren wie Ratten oder Murmeltieren leben.  Die WHO warnt: in vielen Ländern kommt es ab und an zu vereinzelten Erkrankungen.

Quelle. New York Times, 6.7.2020

Diensthunde der Bundeswehr sollen demnächst Corona-Infizierte erschnüffeln können.

Zehn Vierbeiner der Diensthundeschule der Bundeswehr bei Ulmen in der Vulkaneifel nehmen derzeit an einem entsprechenden Projekt der Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover teil. Ungewöhnlich ist der Einsatz der «Schnüffler» nicht. Die Spürhunde werden bereits bei der Suche nach Sprengstoff und Drogen eingesetzt. Zudem können sie anhand der molekularen Zusammensetzung eines Geruchs auch verschiedene Krebserkrankungen und die drohende Unterzuckerung von Diabetikern riechen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 6.7.20

Herdenimmunität:    Wann ist die bei Covid-19 erreicht?

Virologen und Epidemiologen können sich nicht darüber einigen, bei welchem Prozentsatz eine Herdenimmunität in der Bevölkerung die weitere Ausbreitung von SARS-CoV-2 stoppt. Schätzungen schwanken zwischen 40% und 70% der Bevölkerung.  Ebenso umstritten ist die Frage, wie lange eine erworbene Immunität anhält. Lebenslang ist offenbar aufgrund der Erfahrungen mit anderen Corona-Infektionen eher unwahrscheinlich.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 5.7.20

Schwangerschaft und Covid-19: kein Grund zur Sorge

In einer im Fachblatt Clinical Infectious Diseases veröffentlichten Studie konnte eine Forscherteam zeigen, dass sich das klinische Erscheinungsbild von Covid-19 bei Schwangeren (136 Studienteilnehmerinnen) nicht von dem der Normalbevölkerung unterschied. Es kam allerdings im Vergleich zun internationalen Durchschnitt, zu mehr Früh-(37.7%)  und Kaiserschnitt-Geburten (76%)

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Clin Infect Dis. 2020 Jun 23. pii: 5861636. doi: 10.1093/cid/ciaa828.

Letzte Zweifel wurden beseitigt: Gesichtsmasken wirken auch in Hinsicht auf SARS-CoV-2 gut und sollten daher wie vorgeschrieben getragen werden

Eine chinesische Forschergruppe wertete die Ergebnisse von 21 wissenschaftlichen Studien aus. Die im Fachblatt Travel Medicine veröffentlichte Meta-Analyse  belegte den grossen Nutzen der Gesichtsmasken bei der Verhinderung von Infektionen mit Influenza-, SARS- und SARS-CoV-2. Bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen betrug die Risikominderung 80%,  bei anderen infektionsgefährdeten Menschen 47%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Travel Med Infect Dis. 2020 May 28;101751.doi: 10.1016/j.tmaid.2020.101751.

Antikörpertests liefern falsch positive Test-Resultate

Wie die Zeitschrift Scientific American in einem ausführlichen Übersichtsartikel erklärt, haben Antikörpertests mehrere Schwachpunkte. Sie können Antikörper nachweisen, die ineffektiv sind, sie zeigen nicht, ob die Infektion noch aktiv ist und sie können angewandt werden, bevor der Körper Zeit hatte,  Antikörper zu entwickeln. Unabhängig davon gibt es grundsätzliche, eher mathematische Probleme. Wenn ein Test nicht 100% zuverlässige Ergebnisse liefern kann,  dann gibt es immer falsch positive und falsch negative Testergebnisse. Und je seltener eine Infektion in einer getesteten Bevölkerungsgruppe vorhanden ist, um so mehr positive Testergebnisse sind tatsächlich falsch - also eigentlich negativ.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Scientific American,17.6.20

Therapie-Erfolg bei Covid-19 mit dem Entzündungshemmer Dexamethason
Sterblichkeit sank in Versuchsgruppe um ein Drittel

In der Studie untersuchen Wissenschaftler die Eignung verschiedener bereits zugelassener Medikamente als Mittel gegen Covid-19. Insgesamt sind den Angaben zufolge mehr als 11.500 Patienten aus über 175 Kliniken in Großbritannien in die Studie aufgenommen. Der Dexamethason-Teil der Studie umfasste demnach 2.104 Patienten, die für zehn Tage einmal täglich 6 Milligramm Dexamethason bekamen. 4.321 Patienten dienten als Kontrollgruppe.  Die 28-Tage-Sterblichkeit war bei den Patienten die beatmet wurden 41% und bei denen, die Sauerstoff erhielten 25%. Dexamethason verminderte die Sterblichkeit bei den beatmeten Patienten um ein Drittel und um ein Viertel bei den Kranken, die Sauerstoff erhielten. Bei den Patienten, deren Atmung nicht unterstützt werden musste, konnte kein Nutzen der Therapie festgestellt werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 17.6.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Recovery Studie Website

Ohrfeige für Trump

Die US Arzneimittelbehörde FDA zieht die per Notfallverordnung erteilte vorläufige Genehmigung zurück, das von Donald Trump empfohlene Malaria-Medikament Hydroxychloroquin (HCQ) bei der Behandlung von Covid-19 einzusetzen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online,16.6.20

Hilft Aspirin bei der Bekämpfung einer  Depression?

Ärzte und Betroffene hofften in der Vergangenheit, dass es mit niedrig dosiertem Aspirin (ASS=Azetylsalizylsäure) möglich ist, eine chronische Depression zu bessern oder gar zu heilen. Jetzt hat eine im Fachblatt JAMA Psychiatrie veröffentlichte doppelblind und zufallsgesteuerte Studie gezeigt, dass dies nicht möglich ist. Analysiert wurden in der Aspirin in Reducing Events in the Elderly (ASPREE)  Studie die Daten von nahezu 20.000 Patienten, die in den USA, bzw. Australien täglich 100 mg Aspirin einnahmen, bzw. einen Plazebo.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Psychiatry, 2.6.2020

Kaiserschnitte verdrängen den normalen Geburtsvorgang

Viele Frauen fordern die behandelnden Geburtshelfer dazu auf, statt einer vaginalen Geburt Bauch und Gebärmutter aufzuschneiden, um das Kind, oft  ohne medizinische Notwendigkeit, auf diese invasive und riskante Weise zur Welt zu bringen. Da viele Geburtshelfer über diesen Trend besorgt sind, hat nun eine aus Ärzten, Wissenschaftlern und Hebammen bestehende Expertengruppe nicht verpflichtende Leitlinien erarbeitet, die diesen Wildwuchs begrenzen sollen.  Während 1991 noch 15 Prozent aller Kinder im OP-Saal entbunden wurden, waren es 2018 mit 29 Prozent fast doppelt so viele. Nur zehn Prozent dieser Kaiserschnitte gelten als medizinisch zwingend notwendig, um das Leben von Mutter und Kind zu retten.  In den Leitlinien haben die Experten Daten zu Vor- und Nachteilen vaginaler Geburten im Vergleich zu Kaiserschnitten zusammengetragen.

mehr lesen (in deutscer   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 14.6.20

Ist das Sterberisiko von SARS-CoV-2-Infektionen ähnlich niedrig wie bei einer Virusgrippe?

Die Ergebnisse einer am Züricher Universitätsspital durchgeführten Studie legen den Verdacht nahe, dass das Sterberisiko bei Covid-19 nur bei 0.1% liegt und damit dem Letalitätsrisiko einer saisonalen Virusgrippe ähnelt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Swiss Policy research, 2.6.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle Tagesanzeiger, 1.6.2020,

Pflanzenmedizin und Covid-19:  jetzt im Fokus der Forschung?

Eine chinesische Forschergruppe analysierte 12 online Medizin-Datenbanken und fand 7 zufallsgesteuerte Therapiestudien an denen mehr als 800 Patienten teilgenommen hatten.
In der Verumgruppe wurden die Covid-19-Patienten mit den Methoden der westlichen Medizin behandelt und erhielten zusätzlich in der traditionelle Pflanzenmedizin bewährte Wirkstoffe. In der Kontrollgruppe wurden die Kranken ausschließlich mit Methoden der westlichen sog. "Schulmedizin" behandelt. Die Autoren der im Fachblatt Journal of Clinical Medicine veröffentliche Studie fanden statistisch signifikante Unterschiede zu Gunsten der Kombinationstherapie Schulmedizin + Pflanzenheilkunde. Bei den Patienten, die zusätzlich pflanzliche Medikamente erhalten hatten,  nahmen Symptome wie Fieber, Husten, Schleimproduktion und Abgeschlagenheit schneller ab, als bei alleiniger Anwendung westlicher Schulmedizin.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Ang L, Song E, Lee HW, et al. Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. J Clin Med. 2020 May 23;9(5). pii: jcm9051583. doi: 10.3390/jcm9051583.

 

Präsident Trumps Covid-19-Therapieempfehlung hält nicht, was viele erhoffen

Das mehrmals von Präsident Trump für die Covid-19-Vorbeugung und Therapie empfohlene Malaria-Medikament Hydroxychloroquine ist  nach einem Hochrisikokontakt mit einem SARS-CoV-2-Infizierten kaum in der Lage, einer Covid-19-Erkrankung vorzubeugen. Zu diesem Schluß kamen die Autoren einer nun im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie , an der 821 Patienten teilnahmen. Von diesen hatten 719  einen Hochrisikokontakt zu einem Covid-19-Erkrankten. Von den 414 Patienten der Hydroxychloroquine-Gruppe , die innerhalb von vier Tagen nach Exposition das Medikament erhalten hatten, erkrankten 49 an Covid-19 und in der Plazebogruppe 58 (von 407). Der Unterschied betrug also nur 2.4%. Die Nebenwirkungen der Therapie waren abetr nahezu immer leichter Art - traten aber häufiger als in der  Plazebogruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine 3.6.20

Traditionelle Chinesische Pflanzenmedizin erwies sich bei Covid-19 als wirksam

Im Fachblatt Phytomedicine (Pflanzenmedizin) wurden die Ergebnisse einer Therapiestudie veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kam, dass das traditionelle Pflanzenmedikament Lianhuaqingwen die klinischen Symptome von Covid-19 schnell bessert. An mehreren Zentren wurden 142 von insgesmt 284 Patienten mit dem Medikament mit dem unaussprechlichen Namen behandelt. Es zeigte sich, dass  sich der Gesundheitszustand bei den Patienten in der  Lianhuaqingwen-Gruppe deutlich schneller besserte als bei den Patienten der Kontrollgruppe (7 statt 10 Tage). Besonders hervorgehoben wurden die Symptome Fieber, Schwäche, und Husten. Auch im Lungen CT zeigte sich eine schnellere Erholung. Die alternative Therapie wirkte sich aber nicht auf den Anteil der Fälle aus,  in dem sich aus der leichten Form der Erkrankung ein schwerer Verlauf entwickelte. Die Therapie erwies sich als gut verträglich und sicher ud eignet sich daher als begleitende Therapie..

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Phytomedicine, 2020 May 16;153242. doi: 10.1016/j.phymed.2020.153242. Online ahead of print., National Library of Medicine

Covid-19-Therapie: Unglaubwürdige Daten führen zum Rücknahme zweier wissenschaftlicher Studien

Zwei angesehene Fachjournale,  The Lancet und das New England Journal of Medicine,, haben von ihnen veröffentlichte, viel beachtete wissenschaftliche Studien zurückgezogen. Die Ergebnisse der Untersuchungen bestätigten angeblich den Verdacht, dass die umstrittenen Malaria-Medikamente Chloroquine und  Hydroxychloroquin für Covid-19-Patienten gefährlich sind und vielleicht sogar deren Sterberisiko erhöhen. Die Rücknahmen der Studien beruhen auf dem dringenden Verdacht, dass die von einem Mitautor gelieferten, für die Studien ausgewerteten Daten nicht zuverlässig erhoben wurden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Lancet 5.6.20, New York Times, 6.6.20

Auch Coronaviren tun sich schwer beim Überspringen von Menschen auf Tiere

Das Überspringen von SARS-CoV-2 von Menschen auf Tiere gilt  unter Fachleuten als unwahrscheinlich. »Ich sehe das Risiko, dass sich Sars-CoV-2 in Katzen oder anderen Haustieren als Reservoir etabliert, derzeit als gering an«, sagt Franz Conraths, Leiter des Instituts für Epidemiologie am Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Insel Riems. Der Tiermediziner verweist darauf, dass es für Viren genauso schwer ist, ausgehend vom Menschen eine Epidemie in Tieren auszulösen, wie in der entgegengesetzten Richtung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, Juni 2020

Covid-19 Therapie: Respiratoren erhöhen bei schwerstkranken Patienten mit Sauerstoffmangel im Blut, im Vergleich zu weniger eingreifenden Beatmungsmethoden, das Sterberisiko

Das Vorhandensein von für die mechanische Atemunterstützung geeigneten Respiratoren spielte bei der Therapie von Covid-19 eine große Rolle. In der Öffentlichkeit entstand der Eindruck, dass insbesondere das Fehlen dieser relativ komplizierten invasieven Medizintechnik in hohen Stückzahlen für viele eigentlich vermeindbare Todesfälle verantwortlich zu machen war. Nun zeigte eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Metastudie, dass die Anwendung weniger invasiver Methoden (Atemhelme und Sauerstoffgesichtsmasken)  der Sauerstoffzufuhr das Sterberisiko absenkte. Das beweist in der Rückschau, dass Respiratoren möglicherweise zu oft und zu früh zum Einsatz kamen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 4.6.20

Gesunde Kinder:  Was viele Frauen nicht wissen  - ein Mangel an dem B-Vitamin  Folsäure sollte schon vor Beginn einer geplanten Schwangerschaft durch die Einnahme von Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.
Dafür gibt es in der Apotheke die sogenannte  
"Pille zur Anti-Baby-Pille".

Die häufigste Nebenwirkung bei langjähriger Einnahme einer Antibabypillei st ein Mangel an B-Vitaminen, insbesondere an Folsäure.
Vielen Frauen ist dies noch nicht bekannt. - oder sie ignorieren diese wissenschaftliche Erkenntnis und riskieren so, dass ihr Kind mit einer Missbildung zur Welt kommt. 
Der Folsäuremangel entsteht, weil die in Antibabypillen enthaltenen Östrogene die Funktion des Enzyms Folatkonjugase in der Schleimhaut des Dünndarms hemmt. Deshalb kann die in vielen Nahrungsmitteln in ausreichender Menge enthaltene  Folsäure vom Körper nicht in eine resorbierbare Form umgewandelt werden und wird daher ungenutzt  ausgeschieden.
Frauen, die über viele Jahre hinweg regelmäßig orale Kontrazeptiva eingenommen haben, riskieren, dass sie bis zu 40 % weniger Folsäure im Blut haben, als es dem gesunden Durchschnitt aller Frauen entspricht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 28.5.20

Ex-MI6-Chef überzeugt: Corona stammt aus einem chinesischen Labor

Ein früherer Chef des britischen Geheimdienstes MI6 erhebt schwere Vorwürfe gegen China. Ein ehemaliger Chef des britischen Geheimdienstes ,Sir Richard Dearlove,  glaubt, dass die Coronavirus-Pandemie „als Unfall begann“, indem das Virus aus einem Labor in China entwichen sei. In einem Interview mit dem britischen Telegraph sagte Sir Richard Dearlove, unter Bezug auf eine bisher geheim gehaltene britisch-norwegische Studie zum neuartigen Coronavirus dass er „zweifelsfrei“ davon ausgeht, dass das Virus von Menschenhand manipuliert wurde - also aus einem chinesischen Labor stammen muss.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Telegraph, 04.06.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Cicero Newsletter,04.06.2020

Zigaretten und Corona:  Raucher sollten jetzt unbedingt mir dem Rauchen aufhören!

Bewiesen ist es noch nicht: Aber Raucher haben vermutlich ein größeres Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken. Ärzte und Krankenkassen empfehlen daher, gerade jetzt die Zigaretten für immer zur Seite legen. Wir erklären, wie es gelingen kann.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:  Neue Presse, 30.5.2020

Das hat Deutschland gerade noch gefehlt
Ein Hahnenkampf ohne Gewinner  - zwei Virologen streiten in der Öffentlichkeit und BILD streitet mit.

In Deutschland tobt ein Streit um eine Studie des Virologen Christian Drosten. Darin geht es um die Viruslast bei Kindern. Der renommierte Wissenschafter reagiert überraschend dünnhäutig. Was taugt seine Publikation? Und was hat sie politisch ausgelöst? 

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 29.5.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 29.5.2020

Warnung:  nach Auskunft der WHO heben 4 von 10 derzeit in der Entwicklung befindliche SARS-CoV-2-Impfstoffe aufgrund der Anwendung von Gentechnik-Methoden  das Potential, das menschliches Erbgut dauerhaft zu verändern. Folgen? Unbekannt!

Der Experte für von Viren ausgelöste Atemwegserkrankungen, der Internist Dr. Wolfgang Wodarg, warnt vor einigen der in der Entwicklung befindlichen Covid-19-Impfstoffen, da diese das menschliche Erbgut dauerhaft verändern könnten - mit unabsehbaren Folgen für die Gattung Mensch.
Unter den zehn bereits in klinischer Prüfung befindlichen Covid-19 Impfstoffen enthalten-  nach Auskunft der WHO vom 27. Mai vier Kandidaten rekombinante RNA und ein Kandidat DNA-Plasmide. Dabei werden unterschiedliche Gen-Technologien zur Einbringung des rekombinanten genetischen Materials in die menschlichen Zellen angegeben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle Wodarg
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WHO,27. Mai 2020

Covid-19-Therapie mit Hydroxychloroquin (HCQ):  Weiss Indien es besser?

Die oberste biomedizinische Forschungseinrichtung des Landes erklärte am Dienstag, indische Studien hätten ergeben, dass Hydroxychloroquin (HCQ) "keine größeren Nebenwirkungen" habe. Das Malaria-Medikament verursache "keinen Schaden" und "könne vielleicht Nutzen haben", sagte der Generaldirektor des Indischen Rats für Medizinische Forschung (ICMR), Balram Bhargava.  Das ICMR empfiehlt das Malaria-Mittel zur Vorbeugung gegen das Coronavirus. 
Die WHO hatte kürzlich bekanntgegeben, ihre klinischen Tests von Hydroxychloroquin wegen Sicherheitsbedenken vorübergehend gestoppt zu haben. Die Entscheidung sei aufgrund einer Studie gefallen, wonach eine Behandlung mit dem Mittel das Sterberisiko erhöht.

Quelle: Spiegel onlin, 27.5.20

Aspirin - Image als "Wunderpille" abermals widerlegt.

Eine im angesehenen Fachblatt  Neurology  veröffemtlichte Studie zeigte, dass die oft empfohlene Gabe von niedrig dosiertem Aspirin, das Risiko für Alters-Demenz nicht statistisch deutlich erkennbar vermindert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quell:Neurology. 2020 Mar 25.

US-Präsident Trump:  gefährdet sein Rat Menschenleben  ?

Studien zeigten, dass die Malaria-Medikamente Hydroxychloroquine (HCQ) und  Chloroquin,  bei Covid-19 angeblich das Sterberisiko erhöhen

Eine im Fachblatt The Lancet veröffentlichte, in 671 Krankenhäusern auf sechs Kontinenten durchgeführte,   Studie zeigte, dass Covid-19-Patienten, die mit den Malaria-Medikamenten Hydroxychloroquine (HCQ) oder Chloroquine behandelt worden waren,  angeblich ein deutlich erhöhtes Sterberisiko hatten. Im Rahmen dieser  Untersuchung wurden die Daten von 96.032 Patienten ausgewertetl.  In allen teilnehmenden Krankenhäusern erhöhten die von US-Präsident Donald Trump empfohlenen Malaria-Medikamente - mit und ohne Kombination mit einem Antibiotikum aus der Makrolide-Gruppe- das Sterberisiko. Todesursache war meist eine von den lebensgefährlichen Medikamenten verursachte, erstmalig auftretende Herzrhythmusstörung. In einer zweiten Untersuchung wurden 3 Studien mit 210 Patienten die eine HCQ-Therapie erhalten hatten analysiert. Es wurde gezeigt, dass HCQ die Zahl der SARS-CoV-2 Erreger nicht vermindert, dafür aber das Sterberisiko der Patienten erhöht hat.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 22.5.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Lancet,

 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Diabetes Metab Syndr. 2020 May 12
Beide Studien wurden Anfang Juni  aufgrund des Verdachts unzuverlässiger Daten von den Journalen zurückgezogen.

Blutdrucksenkung vermindert das Demenz-Risiko und die Verschlechterung  der geistigen Leistungskraft - ein klein wenig

Die Auswertung von 14 zufallsgesteuerten Studin zeigte, dass die medikamewntöse Blutdrucksenkung der Risiko senkte, an Demenz zu erkranken.  Ebenfalls vermindert wurde auch die beobachtete Verschlechterung der kongnitiven Fähigkeiten der Studienteilnehmer. In absoluten zahlen ausgrdrückt handelte es sich nur um Veränderungen unter 1% (0,39% bzw. 0,71%).

Zu Beginn der Untersuchung lag der durchschnittliche systolische Blutdruckwert bei 154 mm Hg und der durchschnittliche diastolische Wert bei 83.3 mm Hg. Die durchschnittliche Studiendauer lag bei rund 50 Monaten.  Die Blutdrucksenkung wirkte sich nicht auf die objektiven Ergebnisse von Kognitiven Leistungstests aus.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 19.5.2020

Covid-19-Diagnose:  Temperaturmessung oder Messung der Sauerstoffsättigung im arteriellen Blut?

Im Zuge der "Corona-Krise" steigt die Nachfrage nach Geräten für die sog. Pulsoxymetrie. Bei diesem seit vielen Jahren üblichen und bewährten Testverfahren wird die Sauerstoffsättigung im arteriellen Blut, mit Hilfe eines Fingerclipps,  gemessen. Zuverlässig soll  die Messung im Bereich von 70 - 100% Sauerstoffsättigung sein.   Normalwerte liegen zwischen 93 und 99%. Aus den USA hört man, dass sich bei den kleinen Sauerstoff-Messgeräten wiederholt, was bei Toilettenpapier zu beobachten war. Die Preise explodieren und der Nachschub der ehemaligen Pfennigartikel  ist gefährdet.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Apotheken Umschau, 10.4.20

Hysterie um die Bill und Melinda Gates-Stiftung

Der Einfluss der Stiftung auf die WHO ist kleiner,  als von Krtikern der Regierungspolitik beim Thema Covid-19 behauptet wurde

Auf der Website der Welt (Axel Springer Verlag, Berlin) werden Mythen aufgeklärt, die das Ehepaar Gates zu den Haupt-Bösewichtern in der SARS-CoV-2-Krise machen.
Der von den Anhängern der Regierungspolitik kritisierte online Blogger Ken Jebsen hatte behauptet. dass die Bill und Melinda Gates-Stiftung 80% der Kosten der WHO aufbringt und diese Organisation somit quasi "gekauft" hat.  Diese Aussage ist offenbar unzutreffend. Die online Redaktion der Welt (Axel Springer Verlag) schreibt, dass die Gates-Stiftung nur  9,8% der zweckgebundenen Spenden zum WHO-Haushalt beisteuert.
Das bezieht sich auf 77% des gesamten WHO-Budgets. Ein Kostenanteil von weniger als 1 Milliarde Euro in 2018/19  dürfte für eine im Geschäftsleben übliche "Sperrminorität" nicht ausreichen. Doch der Einfluss der Stiftung hängt natürlich auch von anderen Faktoren ab. So von dem Umstand, dass die USA als der Nmmer-1-Sponsor zugesagte Beiträge eingefroren hat.

Der Spiegel bekommt auch Geld von der Gates-Stiftung, Die Süddeutsche Zeitung berichtete über einen anrüchigen Deal.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle; Welt online, 27.4.2010
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung, 12.1.20

Covid-19-Therapie mit dem Serum geheilter Covid-19 Patienten

Eine im angesehenen Fachblatt Journal of Medical Virology veröffentlichte Metastudie zeigte, dass die Gabe von Serum geheilter Covis-19 Patienten sicher und wirksam ist. Die Letalität konnte durch diese Serum-Therapie vermindert werden. Die Autoren regten für die Zukunft größere, kontrollierte Studien an.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:J Med Virol. 2020 May 1. doi: 10.1002/jmv.25961.

Schwedens Sonderweg ist im Fall der Bekämpfung von SARS-CoV-2-Infektionen ein Erfolg, aber kein Wundermittel - meint die NZZ

Schweden ist von der Corona-Krise ähnlich betroffen wie andere Staaten. Das skadinavische Land lässt seinen Bürgern aber viele Freiheiten und ist insofern ein Vorbild für andere Länder.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 23,5,20

Reizdarm irritiert viele Menschen

Oh weh, das Bauchweh -  wie kommt wieder Ruhe in den Darm ?

Ein sog. "Reizdarm" macht vielen Menschen zu schaffen - doch eine erfolgreiche  Behandlung braucht Geduld und Empathie

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:werbender Text Medizinjournalisten-Stammtisch München, Mai 2020

Aus dem Bundesinnenministerium ist zu vernehmen, dass der  Umgang mit den SARS-CiV-2-Infektionen auf einem "Fehlalarm" basiert, der viele Menschen überflüssigerweise das Leben gekostet haben dürfte. Der Minister sieht dies anders und distaziert sich von dem zuständigen Oberregierungsrat.


Aus dem Bundesinnenministerium wurde der Inhalt einer mehr als 80 Seiten langen Analyse des Umgangs der Regierung mit der  sog. "Corona Krise" bekannt. Minister Horst Seehofer geht zu seinem hochrangigem Mitarbeiter auf Distanz.

Der für  Analysen des Gesundheitswesens zuständiger Karriere-Beamte, Oberregierungsrat Stefan Kohn, (Referent im „Referat KM 4: Schutz Kritischer Infrastrukturen Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat”),  spricht in seiner Analyse des Umgangs mit den SARS-CoV-2-Infektionen von einem  „globalen Fehlalarm“ .  Die geleakte, wegen "Gefahr in Verzug" von Kohn weit verbreitete Studie enthält auf mehr als 80 Seiten viele brisante Details. Unter anderem stellt der Autor fest, dass wahrscheinlich mehr Menschen an den Folgren des Lockdowns starben, als durch die die Rechte der Bevölkerung einschränkende Massnahme gerettet werden konnten.

Die zentrale Botschaft der Analyse lautet: „Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichenden Beweise dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft – um mehr als um einen Fehlalarm handelt.”

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Cicero 21.5.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle online Blog Tichys Einblick

Ländervergleich: Wessen Coronavirus-Strategie hat am besten funktioniert?

Kontaktsperre, Schulschließung, Überwachung: Länder haben unterschiedlich auf die Coronavirus-Pandemie reagiert. Nun ist die Frage, wie erfolgreich welche Maßnahmen waren. Das Wissenschaftsmagezin Nature hist der Frage nachgegangen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, Nature
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature 27.4.2020

Ein führender schweizer Infektiologe meint: "Im Alltag ist es viel sicherer die Hände zu desinfizieren als Schutz-Handschuhe zu tragen".

Professor Andreas Widmer Infektiologe und Leiter der Abteilung Spitalhygiene am Unispital Basel  erklärt, warum Handschuhe im Supermarkt nichts bringen – und warm er Schutzmasken für sinnvoll hält.

Daten aus dem Labor zeigen zwar, dass Viren mehrere Tage auf Oberflächen überleben können. Würden sich Menschen aber wirklich so leicht über Oberflächen oder im Supermarkt anstecken, hätten wir ganz andere Ansteckungsraten.  Darum macht es Sinn, Einkaufswagen und -körbe zu desinfizieren.  Viele Menschen fühlen sich durchs Tragen der Handschuhe geschützt und desinfizieren sich die Hände nicht mehr.  So verbreiten sie ihre eigenen Keime und sammeln die der Vorgänger am Einkaufswagen auf.  Viren haften besser auf Plastik alss auf der Haut. Diee hat einen natürlichen PH-Wert von 5,5. Das mögen Viren nicht.
Weil man nicht immer beeinflussen kann, wie laut das Gegenüber mit einem spricht, sind Masken ein Schutz vor Coronavirus. Besonders an Orten, an denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Zumal man mittlerweile weiss, dass etwa 50 Prozent der Infektionen passieren, bevor Leute krank werden. Das Virus wird also durch gesunde Leute übertragen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Beobachter Gesundheit, Schweiz, 28.4.2020

Verschwörungstheorie II:
Hochrangige katholische Geistliche, darunter Bischöfe und Kardinäle,  und 25.000 Unterstützer aus vielen Lebensbereichen warnen im Zusammenhang mit den SARS-CoV-2- Infektionen:   Fake-Anlass für einen Systemwechsel?

Hochrangige katholische Geistliche - darunter als Initiator der ehemalige Botschafter des Vatikans beim US-Präsidenten Barak Obama ,  Carlo Maria Viganò, Erzbischof und Apostolischer Nuntius - und mehr als 25.000Prister,  Intellektuelle, Mediziner, Anwälte, Journalisten und anderen Fachleute versuchen mit einer Streitschrift die Menschheit aufzurütteln:
- EIN AUFRUF FÜR DIE KIRCHE UND FÜR DIE WELT -an Katholiken und alle Menschen guten Willens.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: https://veritasliberabitvos.info/aufruf/
mehr lesen Haupt-Unterzeichner (in deutscher   Sprache)
Kommentar Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana mehr lesen (in deutscher   Sprache)

CNS News, 13 May 2020 May 14, 2020

Press Cardinals Mueller, Zen: Forces Are Using COVID-19 as ‘Prelude to World Government’ https://cnsnews.com/article/international/michael-w-chapman/cardinals-mueller-zen-forces-are-using-covid-19-prelude

mehr lesen Kommentar Kardinal Müller (in englischer   Sprache)

Drittes SARS-CoV-2-Test-Prinzip von der US-Kontroll-Behörde Food and Drug Administration (FDA) zugelassen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat in einem verkürzten Not-Verfahren einen Antigentest auf SARS-CoV-2 zugelassen. Der von der Quidel Corporation hergestellte Test heisst Sofia 2 SARS Antigen FIA .  Er weist einen Eiweißstoff nach, der im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 regelmäßig gefunden wird.
Der Test ist preisgünstig herzustellen, der Nachweis des Antigens dauert bei Nutzung des Sofia 2 Geräts nur 15 Minuten und kann in den meisten Arztpraxen  durchgefüht werden, da die benötigten diagnostischen Geräte zum Nachweis von Antigenen dort meist bereits im jeweiligen Praxis-Labor vorhanden sind.
Sobald sich genügend Ärzte finden, die sich und ihr Personal in ihren Praxen möglichen Virus-Infektionen aussetzen wollen, dann können  pro Tag landesweit Millionen von Tests durchgeführt werden. 
Positive Tests sind sehr zuverlässig - bei negativen Tests gibt es eine noch nicht genau bekannte Fehlerrate, so dass Infektionen übersehen werden können. Das trifft aber auch auf die anderen verfügbaren Testverfahren wie den PCR-Test und die neu entwickelten Antikörper-Tests zu. Daher ist die WHO der Meinung, dass die Tests noch nicht alltagstauglich sind und nur in wissenschaftlichen Einrichtungen im Rahmen von wisenschaftlichen Studien  angewandt werden sollten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 11.5.20


Verschwörungstheorie  I

Prominenter Whistleblower enthüllt: US-Regierung verhinderte im Januar 2020 die zusätzliche  innländische Produktion von wöchentlich 1.7 Millionen  Atemschutzmasken vom Typ N95,  die speziell für medizinisches Fachpersona geeignete sind

Die Regierung ist daher, möglicherweise indirekt, für den vermeidbaren Tod zahlreicher Menschen verantwortlich, die sich aufgrund des dramatischen, landesweiten Mangels an Schutzausrüstung mit  SARS-CoV-2.angesteckt haben

Die entsprechenden Angebote der in Fort Worth,Texas, USA, produzierenden Firma Prestige Ameritech wurden mehrfach  von der Leitung des Department of Health and Human Services abgelehnt.

Der prominente Whistleblower, Rick Bright, leitete im Januar die Behörde The Biomedical Advanced Research and Development Authority und veröffentlichte nun einen Whisleblower-Report über den die Washington Post nun berichtete. Bright wurde von seinen Vorgesetzen daran gehindert Atemschutzmasken zu bestellen und wurde in eine Abteilung versetzt in der er Medikamente von Unternehmen bestellen sollte, die mit der US-Regierung politisch verbunden waren.  Er warnte auch vor ungeeigneten, nebenwirkungsreichen Medikamenten, die von Präsident Trump für die Therapie von Covid-19 empfohlen wurden. Rick Bright weigerte sich, die ungeeigneten und gefährlichen Medikamente in großem Maßstab einzukaufen.  Daraufhin wurde er mehrfach von seinen Vorgesetzten dafür gemassregelt, dass für ihn Wissenschaft und Sicherheit wichtiger waren als politisches Kalkül und Korruption zu Gunsten von politischen Unterstützern der Regierung.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post,8.5.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post 8.5.20

Archipel Gulag 2.0: Verheizt Russland im Zusammenhang mit der Corona-Krise sein Krankenhauspersonal sinnlos?

In Russland sind bisher 116 Ärzte, Krankenschwestern und -Pfleger im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben. Drei wurden möglicherweise von skrupellosen Vorgesetzen in den Selbstmord getrieben.
Die Arbeitsbedingungen sollen in Russland noch schlimmer als in New York sein. Die aufgrund fehlender Schutzausrüstungen  zu lebensbedrohlichen Sklavendiensten gepressten Frauen und Männer begeben sich an jedem Arbeitstag in akute Lebensgefahr. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie sich selbst mit SARS-CoV-2 infizieren. Den Angehörigen der verstorbenen Krankenhausmitarbeiter sprechen wir unser Mitgefühl aus.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 7.5.2020
mehr lesen (in russischerr   Sprache)
Quelle: https://sites.google.com/view/covid-memory/home

Bergamo: Ärzte,Krankenschwestern und   -Pfleger opferten sich beim selbstlosen Dienst an den Covid-19 Patienten auf

In der Region Bergamo (Norditalien) starben 19 Ärzte, die sich um Covid-19-Patienten gekümmert hatten. Sie waren zwischen 62 und 74 Jahre alt.  Wir, das Team des Info-Netzwerk Medizin 2000, sprechen den Angehörigen und den Patienten dieser Kolleginnen und Kollegen unser Mitgefühl aus. Wir werden diese Menschen - Helden des Alltags - nicht vergessen. Selbstverständlich gedenken wir in gleicher Weise jenen Krankenschwestern und  -Pflegern, die ihr Leben im Zuge der Versorgung der Erkrankten verloren haben.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine

Billigst Mikroskop für die 3. Welt - zum Eigenbau mit Hilfe eines handelsüblichen 3D-Drucker - die Kosten liegen beim einfachsten Modell bei nur 18 US-Dollar

Forscher an der Universität Bath, Grossbritannien,  haben ein voll funktionsfähiges Billigmikroskop erfunden, das mit Hife eines handelsüblichen  3D-Druckers in Heimarbeit hergestellt werden kann. Die Designunterlagen sind opensource und dürfen daher von Jedermann genutzt werden.
Etwas aufwändigere Design-Varianten sind verfügbar. So kann beispielsweise ein Billigcomputer von Typ Raspberry PI angeschlossen werden, um eine automatische, motorisierte  Nutzung des kleinen Wunderwerks zu ermöglichen. Dieses Mikroskop ist beispielsweise für Schulen in armen Ländern Afrikas gedacht, um Wissenschaft selbst in die entlegendsten Weltgegenden zu bringen. Das innovative Produkt ist aber auch für den professionellen Einsatz im Zuge der Standard-Diagnostik in den kleinsten Krankenhäusern Afrikas geeignet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Medgadget, 7.5.2020

 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: OSA Publishing group

STOPCovid: Bekannte CRISPR-Gentechnik ermöglicht einen zuverlässigen Schnelltest auf SARS-CoV-2-Infektionen

Ein Wissenschaftlerteam um den Biologen Feng Zhang hat bei der US-Arzneimittelberhörde FDA die Zulassung eines von ihnen am McGovern Institute des MIT (Massachusetts Institute of Technology ) und des Broad Instituts entwickelten Corona-Schnelltests STOPCovid  (die Abkürzung für “Sherlock Testing in One Pot” )  beantragt, der auf der im Zuge der Therapie von Genschäden bekannt gewordenen CRISPR-Technik - auch Genschere genannt-beruht.
Der STOPCovid-Test kann innerhalb von nur 30 Minuten mit 100% Sicherheit vorhandenen DNA-Spuren des SARS-CoV-2 nachweisen. Der Test besteht aus einem einzigen Verfahrensschritt, so dass er  nicht anfällig für Verunreinigungen ist und - ähnlich wie ein Schwangerschaftstest- auch zu Hause von den Patienten selbst durchgeführt werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: StatNews,6.5.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: https://www.stopcovid.science/

Organisch erzeugte Lebensmittel senken das allgemeine Krebsrisiko -  geringfügig Insbesondere das Risiko,  an Brustkrebs  zu erkranken.

Ein französisches Forscherteam veröffentliche im Fachblatt JAMA Internal Medicine die Ergebnisse der Internet basierten Studie The NutriNet-Santé  an der 68.946 Patienten - 78% davon Frauen - teilgenommen hatten. Die Studiendauer lag bei nahezu 5 Jahren. Es zeigte sich, dass die Studienteilnehmer, die einen größeren Anteil von Bio-Nahrung angegeben hatten,  eine geringfügig vermindertes statistisches Krebsrisiko (-0.6%) hatten.  Es wurden 1.340 Erst-Krebserkrankungen registriert. Den Forschern fiel besonders ein erniedrigtes Brustkrebsrisiko auf. Der Nutzen der Bio-Nahrung ist geringfügig. Aber zumindest konnte belegt werden, dass Bio-Nahrung mit Blick auf bösartige Tumore keinen Schaden anrichtet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine

120 hochrangige Experten aus vielen Ländern kritisieren die Regierungen in Bezug auf das Management der  SARS-CoV-2-Pandemie:

Experten, darunter weltweit angesehene Epidemiologen, Pathologen, Virologen, Statistiker und Wissenschaftler anderer Disziplinen, sowie Fachärzte und Fachjuristen,  kritisieren das in vielen Ländern praktizierte Management der sog. "Corona-Krise" als übertrieben, medizinisch sinnlos, kontraproduktiv und in weiten Bereichen illegal.  Diese prominenten Experten sind der Auffassung, dass die Experimental-Therapie der Corona-Krise schlimmere Folgen hat als die zu bekämpfende Atemwegserkrankung Covid-19.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Rubikon-News, Autor Jens Bernert,Creative Commons-Lizenz

Großer Erfolg:  Corona-Reproduktionszahl R in Schweden, trotz der internationalen Kritik am Sonderweg des skandinavischen Landes, unter 1,0 gesunken

Die Pandemie in Schweden ebbt ab: Der schwedische Staatsepidemiologe Anders Tegnell bestätigte ,  dass die sogenannte Reproduktionszahl R  seit einigen Tagen unter 1,0 liege. 
"Das bedeutet, dass die Pandemie hier in Schweden allmählich abebben wird", erklärte Tegnell. Schweden geht im Kampf gegen die Coronakrise einen international viel beachteten und skeptisch beobachteten Sonderweg. Im Vergleich zu den meisten anderen Ländern hat das skandinavische Land  auf die Pandemie
mit eher "lockereren Maßnahmen" reagiert.  Kindergärten, Schulen und andere Einrichtungen wurden im Gegensatz zum Vorgehen anderer Länder nicht geschlossen.

Quelle: Spiegel online, 3.5.20

SARS-CoV-2 Infektionen: Gesichtsmasken wirken zweifellos und schützen andere Menschen vor Tropfcheninfektionen -  doch sind sie auch gut für die Gesundheit des jeweiligen Maskenträgers?

Mit Hilfe einer in eine Fach-Website eingebettete kurze Filmsequenz konnte nun für eine  Nasen-Mund-Gesichtsmaske in Bild und Ton eine Schutzwirkung demonstriert werden.  Durch das Tragen der verwendeten  Schutzmaske liess  sich beim Sprechen, unabhängig von der Lautstärke,  der Ausstoss von Tröpfchen mit der Ausatemluft nahezu ganz unterdrücken.
Aerosol-Tröpfchen, die im Nasen-Rachenraum vorhandenen  Viren wie SARS-CoV-2  als Transportmedium dienen können.
Doch es stellt sich nun die Frage, ob die ständige Rückatmung der in der Atemluft enthaltenen Krankheitserreger und der CO-2-reichen, sauerstoffarmen Ausatemluft  eine gute Idee ist?
Insbesondere bei alten Menschen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben und die an einer schweren Vorerkrankung wie  Asthma, COPD,  bzw. einer chronischen Herzerkrankung leiden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 15.4.2020

Blutdrucksenker (Antihypertonika) und Covid-19: Entwarnung

Entwarnung für Millionen verunsicherte Bluthochdruck-Patienten
Könnten Blutdrucksenker das Risiko erhöhen, sich mit Covid-19 zu infizieren und schwer zu erkranken? Diese Frage hat viele Patienten verunsichert. Jetzt liefern drei wissenschaftliche Studien endlich Klarheit.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 2.5.20

Corone-Krise - viel Lärm um nichts?
Das Statistisches Bundesamt meldet bis zur 1. April-Woche keine besorgniserregende "Übersterblichkeit".

Die allgemeinen Sterbezahlen liegen in Deutschland unauffällig im langjährigen Durchschnitt. Aktuell ist eine solche Auszählung nach Aussage des Bundesamtes bis zum 5. April 2020 darstellbar.
Bei der Betrachtung des Jahresverlaufes der Übersterblichkeit in der allgemeinen      Sterbefallstatistik sind die typischen Schwankungen während der Grippezeit von ungefähr Mitte Dezember bis Mitte April des Folgejahres zu beachten.
Dies wird beim Blick auf die Zahlen aus den Vorjahren deutlich: Im März 2019 starben beispielsweise etwa 86 400 Menschen, im März 2018, also in einem Jahr,als die Grippewelle besonders heftig ausfiel, waren es 107 100.
Auch ohne Corona-Pandemie können die Sterbefallzahlen demnach in der typischen Grippezeit stark schwanken. Von diesen Schwankungen sind insbesondere die Sterbefallzahlen in der Altersgruppe ab 65 Jahren betroffen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Statitisches Bundesamt, April 2020

Fake News?
Wirre Anschuldigung von US-Präsident

Donald Trump sieht Hinweise auf Coronavirus-Ursprung in chinesischem Labor.  Er  befeuert damit weiter die These, das Coronavirus könne aus einem Labor in China stammen.
Der Präsident droht dem Land mit Strafzöllen und kritisiert die Weltgesundheitsorganisation WHO als "PR-Agentur für China".

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online,1.5.20

Schutzwirkung von Gesichtsmasken bei SARS-CoV-2-Infektionen ist nun mit Hilfe eines Filmbeitrags eindeutig bewiesen worden

Die Wirkung von Gesichtsmasken ist umstritten - bei Experten und bei Laien gleichermassen. Jetzt hat das angesehene Fachblatt New England Journal of Medicine einen Artikel veröffentlicht, in den ein aussagekräftiger Videobeitrag eingebettet ist. Dieser zeigt mit Hilfe eines Laserlichts, wieviele Tröpfchen beim Reden mit und ohne Maske - in unterschiedlichen Lautstärken - aus dem Mund des Redners ausgestossen werden. Das Ergebnis ist verblüffend eindeutig.
Sobald der Redner eine Maske trägt, sinkt die Auswurfrate an sichtbaren Tröpfchen nahezu auf Null.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 15.4.2020

Einmalig niedrige Zahl der in diesem Jahr gemeldeten grippeähnlichen Atemwegserkrankungen mit und ohne Fieber  in diesem Jahr

GrippeWeb  - ein seit 2011 online publiziertes Projekt des Robert-Koch-Instituts -  erfasst, welcher Anteil der freiwillig  Woche für Woche meldenden Gesamtbevölkerung an einer akuten grippeähnlichen Atemwegserkrankung (ARE oder ILI - definiert als ARE mit Fieber) erkrankt ist und  eine ärztliche Praxis aufgesucht hat.
Bis zum Jahresende 2014 hatte GrippeWeb bereits über 8.000 registrierte, meldende Teilnehmer.
Seit der 12. KW 2020 ist die ARE-Rate, und seit der 10,KW als uach die ILI-Rate  sehr stark gesunken. Der Rückgang der ARE-und der ILI-Rate nach dem Ende der Grippewelle bis hin zu den Sommermonaten wurde auch in den Vorjahren beobachtet, jedoch befindet sich die ARE-Rate seit der 13. KW auf einem deutlich niedrigeren Niveau als in den Vorjahren zur gleichen Zeit.
Mit einer ARE-Rate von 1,2 % in der 16. KW 2020 wurde ein Wert erreicht, der seit dem Beginn von GrippeWeb im Jahr 2011 noch nie – auch nicht in den Sommermonaten – erlangt wurde. Auch die ILI-Rate ist,  sogar schon seit der 10 KW so niedrig wie nie zuvor. Im Zuge des neuen Projekts "GrippeWeb"Plus 2020“. Eine Auswahl der Teilnehmer erhält seit März 2020 Testmaterial zugeschickt, bei dem auf 21-Erreger der sehr ähnlichen grippeähnlichen Atemwegserkrankungen (ARE und ILI) Grippeereger getestets wird - darunter auch Influenza und SARS-CoV-2.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: GrippeWeb - ein Projekt des RKI

Augenöffner: das Szenarium einer "SARS-CoV-2-Pandemie" basiert auf statistischen Denkfehlern (eng. Fallacy) sagt Experte  Professor Christof  Kuhbandner

Der Statistik-Experte  Professor Dr.Christof Kuhbandner, von der Universität Regensburg,  analysierte  im Wissenschaftsmagazin Spektrum die Hintergründe des Managements der sog. "Corona Krise" und kritisiert die grundlegende Idee einer "SARS-CoV-2-Pandemie" und die bisher  erzwungenen, die grundgesetzlich garantierten Freiheitsrechte beeinträchtigenden  "Schutzmassnahmen",  als wissenschaftlich nicht gerechtfertigt und ausserdem als unwirksam.
Zu keinem Zeitpunkt - so Kuhbandner anhand der offiziellen Daten - gab es die von den Virologen und Politikern phantasierte "exponentielle Ausbreitung des Coronavirus".  Er kritisiert die Warnung vor einer zweiten SARS-CoV-2-Pandemiewelle durch Professor Drosten als fragwürdig.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum SciLogs, 27.4.2020 ,  Prof. Dr. Christof Kuhbandner  Institut für Experimentelle Psychologie Lehrstuhl für Psychologie VI, Universität Regensburg
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Preprint Server https://advance.sagepub.com

Mit heisser Nadel gestrickt: Antikörpertests auf SARS-CoV-2 versagen auf ganzer Linie

Antikörpertests sind noch zu ungenau, um für das Management der sog "Corona-Krise" wirklich nützlich zu sein. Der Fortschritt bei der angestrebten Herdenimmunität läßt sich mit diesen fehleranfälligen Tests nicht bewerten und auch auf individueller Ebene lässt sich eine bestehende Immunität gegen SARS-CoV-2 nicht zuverlässig nachweisen.
In den USA wurden von einer Forschergruppe 14 Antikörper-Schnelltests auf ihre Zuverlässigkeit hin untersucht. Drei der Tests lassen sich zur Not verwenden aber nur ein Test schnitt gut ab. Er lieferte keine falsch positiven Ergebnisse.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, Nature 25.4.20

 

 

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online,

 

 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: SARS-CoV-2_Serology_Manuscript.pdf
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 24.4.20

Skeptiker hatten offenbar Recht: die wissenschaftliche Aussagekraft der gängigen PCR-Corona-Tests muss angezweifelt werden.

Der US-TV-Sender NBC-News meldete: in New York wurden zwei Hauskatzen mit dem umstrittenen PCR-Corona-Test positiv getestet. Damit gibt es offenbar positive Testergebnisse bei Fledermäusen, Nerzen, Hunden, Tigern, Löwen, Hauskatzen und Menschen. Das zeigt, dasss die von Anfang an gestellte Frage "Was weist der PCR-Corona-Test eigentlich nach?" berechtigt ist.

mehr sehen hier (in englischer   Sprache)
Quelle: NBC-News
mehr sehen hier (in deutscher   Sprache)
 Quelle: www.wodarg.com

LEBENSGEFAHR:  Sagrotan (in den USA Lysol) ist kein Heilmittel und darf nicht zur Verhütung oder zur Therapie einer Infektion mit SARS-CoV-2 gespritzt oder getrunken werden.

US-Präsident Donald Trump empfahl auf einer Pressekonferenz die Austestung von Injektionen von Haushaltsreinigungsmitteln wie Sagrotan in den menschlichen Körper,  um SARS-CoV-2 zu zerstören.  Doch diese Haushaltsreiniger sind starke Gifte und können einen Menschen töten oder dauerhaft schädigen. Sie dürfen daher nur an unbelebten Oberflächen angewandt werden.
Obgleich dieser absurde Vorschlag des Präsidenten schon auf den ersten Blick gefährlicher Unsinn ist, sah sich die Herstellerfirma Reckitt Benckiser (RB) aus Sorge um die Gesundheit ihrer Kunden dazu veranlasst, vor der Aufnahme ihrer auch für die Desinfektion von Fussböden geeigneten Reinigungsprodukte in den menschlichen Körper ausdrücklich zu warnen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 25.4.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: RB website 25.4.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 25,4,20

SARS-CoV-2:  Berichte über Mehrfachinfektionen

Was wir über die Immunität bei Covid-19 wissen

Kann ich mich mehrmals mit dem Coronavirus infizieren? Berichte aus China und Südkorea lassen auf den ersten Blick an einer Langzeit-Immunität zweifeln. Doch die Meldungen vermitteln ein falsches Bild. Wahrschenlich ist eine Langzeit-Immunität. Positive PCR-Tests können möglicherweise auch Krankheitserreger nachweisen, die nicht mehr ansteckungsfähig sind.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 25.4.20

SARS-CoV-2 - weiterer Therapie-Rückschlag

Das Medikament Remdesivir des Unternehmens Gilead ist nicht in der Lage, den Krankheitsverlauf von Covid-19 positiv zu beeinflussen ,bzw. die Sterbewahrscheinlichkeit abzusenken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: STAT-News 23,4,20

SARS-CoV-2: Kortison-Therapie erhöht  bei Covid-19-Patienten das Sterberisiko

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Yang Z, Liu J, Zhou Y, et al. The effect of corticosteroid treatment on patients with coronavirus infection: a systematic review and meta-analysis. J Infect. 2020 Apr 10. pii: S0163-4453(20)30191-2. doi: 10.1016/j.jinf.2020.03.062.

Atemschutzmasken können die Gesundheit von Patienten mit Atemwegserkrankungen schädigen

Wer Atemschutzmasken trägt, schützt andere Menschen vor Tröpfcheninfektionen. Das ist ein Zeichen der Rücksichtnahme. Er selbst atmet aber vermehrt sauerstoffarme, kohlendioxidreiche Luft ein und kann so beim Vorliegen von Vorerkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislaufsystems seine Gesundheit schädigen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Universitär München, 2004

Europa-Kommission fordert weitere Validierung der Leistung von COVID-19-Tests

"Es wird dringend empfohlen, einer Peer-Review unterzogene wissenschaftliche Ergebnisse für die klinische Validierung kommerzieller COVID-19-Tests abzuwarten, bevor diese sicher und zuverlässig für die Entscheidungsfindung in den Bereichen Medizin und öffentliche Gesundheit verwendet werden. "
Validierung bezieht sich auf die Bestätigung, dass der Test die vom Hersteller angegebenen Leistungswerte erreicht. Solche Studien werden derzeit von den zuständigen Behörden und Referenzlaboratorien in den Mitgliedstaaten durchgeführt."

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: EUR Lx  15.4.2020, Mitteilung der Kommission Leitlinien für In-vitro-Tests zur Diagnose von COVID-19 und deren Leistung 2020/C 122 I/01

Die US-Arzneimittelbehörde FDA läßt ersten Covid-19-Speicheltest zu

Die übliche Durchführung von Tets auf Covid-19 nutzt Abstrich-Stäbchen und gefährdet aufgrund der erforderlichen körperlichen Nähe von Patienten und Test-Personal das Personal und schränkt so den Nutzen von Massentestungen ein.

Aus diesem Grund hat die FDA in einem Notfall-Schnellverfahren einen Test zugelassen, bei dem vom Patienten selbst gesammelter Speichel als Biologisches-Test-Medium dient. Dadurch gelingt es, die Infektionsgefahr für das medizinische Personal zu minimieren.
Das Unternehmen RUCDR Infinite Biologics der Rutgers Universität entwickelt das neue Testverfahren in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Spectrum Solutions und Accurate Diagnostics Labs. Ziel ist die Durchführung von mehreren zehntausend Speichel-Tests pro Tag.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Mass Device, 23.4.2020

Kokosnuss-Öl schadet der Gesundheit

Auch in Deutschland wird immer mehr aus den Tropen stammendes Kokosnussöl verbraucht. Es wird von den Produzenten als gesundes Naturprodukt beworben . Doch anders als einheimische Pflanzenöle erhöht es aufgrund des hohen Anteils an gesättigten Fettsäuren die Blutkonzentration den "bösen" LDL-Cholesterins und des Gesamtcholesterins. Im Fachblatt Circulation wurde eine Metastudie veröffentlicht, in der die Ergebnisse von 16 Diät-Studien kombiniert ausgewertet wurden. An den Studien nahmen nahezu 800 gesunde Freiwillige teil. Seither heisst es : Vorsicht beim Verbrauch von Kokosnussöl.

Das Risiko für bedrohliche Herzkreislauferkrankungen nimmt um 5-6% zu. Kokosnussöl ist auch nicht für eine gewichtsreduzierende Diät geeignet.  Vom Verbrauch dieses Pflanzenöls zur Vorbeugung von Herz-Kreislazuferkrankungen kan nur abgeraten werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 08.4.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Circulation, 13.1.2020

Raucherentwöhnung
Gute Erfolge mit homöopathischer Therapie

Woche für Woche verschwindet ein Dorf mit 2371 Bewohnern aus Deutschland. Die Bewohner? Tot, alle gestorben. So könnte man die Folgen des Rauchens anschaulich darstellen, die jede Woche 2371 Menschen in der Bundesrepublik das Leben kosten. Die meisten sterben an Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Doch obwohl sie es möchten, schaffen nur wenige, sich aus dem Griff der Nikotin-Sucht zu lösen. Von 100 Rauchern haben es 80 mindestens schon einmal versucht. Lediglich 3 haben es ohne Hilfe geschafft. Bei allen anderen haben quälende Entzugssymptome diesen Schritt verhindert. Ihnen kann jetzt mit der homöopathischen Nicht-mehr-Rauchen-Therapie geholfen werden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell, 4.4.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, 24.4.20

 

Wie viele Menschen sind immun gegen das neue Coronavirus? Robert Koch-Institut (RKI) startet bundesweite Antikörper-Studien

Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts
Wie weit ist das neue Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland tatsächlich verbreitet? Wie viele Menschen haben bereits eine Infektion durchgemacht und sind jetzt zumindest für eine gewisse Zeit immun? Das wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts in mehreren großangelegten Studien herausfinden. Untersucht wird, ob sich im Blut der Studienteilnehmer Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen lassen – ein sicherer Hinweis auf eine durchgemachte Infektion.

Dadurch lässt sich die Letalität des Krankheitserregers erstmalig zuverlässig abschätzen und mit der Grippesterblichkeit früherer Jahre vergleichen (Anmerkung der Redaktion 21.4.20)

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: RKI, Pressemitteilung 9.4.20

Die WHO berichtet aktuell zum Stand der SARS-CoV-2-Pandemie

Am vergangenen Montag meldete die WHO 82,180 neue Infektionen, 2,319,066 bestätigte Infektionen und weltweit 157,970 Todesfälle von PCR-positiv-getesteten Infizierten.  Die Relation zu in früheren Berichtsjahren registrierten Todesfällen überrascht:  Nach wie vor geht die WHO pro Jahr weltweit von
290.000-650.000 Grippetoten aus.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WHO, Presseinformation 20.4.20

SARS-CoV-2 Antikörper-Tests: Pro und Contra

CCovid-19: ist die tatsächliche Sterblichkeit um den Faktor 50-85 niedriger,  als bisher befürchtet wurde?

Die Letalität von SARS-CoV-2 ist bis zum heutigen Tag unbekannt, und kann nur geschätzt werden. Es ist weder die Zahl der mit dem SARS-CoV-2 infizierten Menschen bekannt,   noch die Zahl der Infizierten,  deren Ableben von  diesem Krankheitserreger verursacht wurde. Wahrscheinlich ist, dass die überwältigende Mehrzahl der verstorbenen Patienten aufgrund des sehr hohen Lebensalters und zum Teil zahlreicher schwerer Vorerkrankungen verstorben ist.  Die nicht zuverlässig zu quantifizierende Dunkelziffer der erfolgten Infektionen Dunkelziffer gibt in Laien- und Fachkreisen Anlass zu unwissenschaftlicher Spekulationen. Die Medien erwecken unisono den Eindruck, als sei Covid-19 die Zombi-Apokalypse. Doch klärende Obduktionen sind weltweit die Ausnahme.

Jetzt deutet eine  auf einem Preprint Server vorläufig veröffentlichte, in den USA durchgeführte Studie zum Thema  SARS-CoV-2 Antikörper-Tests und die  Verbreitung der Infektionen in einer ausgewählten Bevölkerungsgruppe auf auf die Möglichkeit hin, dass die Sterblichkeit von Covis-19 sehr viel niedriger als bisher befürchtet ist (um den Faktor  50-85 ) Mit Ungeduld wird von Epidemiologen und Biostatistikern die überprüfte endgültige Publikation in einem anerkannten Fachjournal erwartet.  Es ist möglich, dass die Letalität von SARS-CoV-2   niedriger als jene vieler Influenza-Erreger ist und nur im Promillebereich liegt.

mehr lesen ((in englischer   Sprache)
Quelle: PreprintServer medRxiv, 14.4.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Wiener Zeitung, 18.4.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Deutschlandfunk, 18.4.20

Profi-Atemschutzmasken des Typs N95 können bei Covid-19 bis zu dreimal wiederverwendet werden.
Vernebeltes Wasserstoff-Peroxid ist für die Dekontamination am besten geeignet.

Wissenschaftler des  National Institutes of Health,  Hamilton, Montana, fanden in Zusammenarbeit mit der Universität von Kalifornien, Los Angeles, heraus, dass

N95-Atemschutzmasken durch die 60min ütige Anwendung von trockener Hitze und UV-Licht so desinfiziert werden können, so dass sie zweimal wiederverwendet werden können.  Es zeigte sich aber, dass eine zehnminütige Desinfektion vernebeltem Wasserstoff-Peroxid am besten geeignet ist, um die N95-Masken bis zu dreimal wiederverwenden zu können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NIH News, 15.4.20

Covid-19: werden Respiratoren möglicherweise zu schnell und zu unkritisch eingesetzt und richten somit viel Schaden an? 

Weltweit wird von Ärzten darüber geklagt, dass  auf den Intensivstationen aufgrund der sog. "Corona-Krise" nicht genügend mechanische Beatmungsgeräte (sog. Respiratoren)  vorhanden sind. Doch sind diese in der Öffentlichkeit für Unruhe sorgenden Klagen der Intensivmediziner aus medizinischer Sicht generell berechtigt? Kann es sein, so fragen sich einige skeptische Lungenärzte,  dass Respiratoren generell viel zu schnell zum Einsatz kommen, obgleich bekannt ist, dass sie in vielen Fällen das Leben der Covid-19 Patienten nicht retten können?
Sterben einige Patienten nicht trotz der aufwändigen Respirator-Therapie, sondern sogar aufgrund von zu wenig beachteten Nebenwirkungen der Behandlung?
Können nicht möglicherweise  - so der vorsichtig formulierte Verdacht - weniger invasive, die Patienten kaum belastende, Therapiemethoden  mehr Leben retten?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:StatNews, 8.4.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: FAZ, 10.4.20
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 18.4.20

Symptomlose Übertragung: das Virus SARS-CoV-2 ist vor Auftreten der ersten Symptome von Covid-19 besonders ansteckend

Wer das Virus Sars-CoV-2 in sich trägt, ist bereits zwei Tage vor den ersten Krankheitszeichen ansteckend. Am stärksten wohl kurz vor Beginn der Symptome.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum 16.4.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NatureMedicine, 15.4.2020

Kniegelenksarthrose: Physiotherapie hilft besser als die weit verbreiteten Kortison-Spritzen ins Kniegelenk

Schmerzhafte Kniegelenksarthrosen sind auch in Deutschland weit verbreitet.  Dessen ungeachtet sind sich die behandelnden Ärzte nicht sicher, welche Therapie mittelfristig die beste schmerzlindernde und funktionsverbessernde Wirkung hat. 

Um diese praktisch wichtige Frage zu klären, erhielt die Hälfte der 156 an der Studie teilnehmenden Arthrose-Patienten entweder eine Kortison-Injektion in das geschädigte Kniegelenk oder wurde  in der Kontrollgruppe  alternativ mit der üblichen Standard-Physiotherapie behandelt. 
Nach einem Jahr zeigte sich in der im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Untersuchung, dass die Physiotherapie der Kortison-Injektion ins schmerzende Kniegelenk überlegen war.
Die Physiotherapie-Patienten hatten weniger Schmerzen und die Funktion des geschädigten Kniegelenks war besser,  als nach der intraartikulären Kortison-Injektion.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: NEJM, 7.4.2020

Covid-19 in Italien - der "perfekte Sturm"?

Bis zum 1.4.2020 wurden in Italien 110.574 Menschen registriert, bei denen ein PCR-Corona-Test positiv ausgefallen ist.  13.155  dieser Personen starben  mit oder an der nachgewiesenen Infektion.
Im Fachblatt JAMA Internal Medicine erschien ein Übersichtsartikel,  in dem die Autoren eine unvollständige Listung von Gründen zusammengestellt haben,  die den dramatischen Verlauf der Covid-19 Erkrankungswelle in Nord-Italien nachvollziehbar zu erklären versucht. 
Viele sich gegenseitig verstärkende Faktoren kamen unglücklicherweise  zusammen, um die Covid-19 Erkrankungen in diesem Teil Italiens zu einer Art "perfekter Sturm" zu machen.  ; Das Covid-19 verursachende Virus hatte in Italien die gleichen Eigenschaften wie in jedem anderen Land auch.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 7.4.2020

«2019=1919+1929»: Das deutsche Innenministerium denkt in einem Strategiepapier über Szenarien zwischen einem geordneten Krisen-Ausstieg und Corona-Aufständen nach

Erstaunlich genau prognostizierte ein Dokument des deutschen Innenministeriums Mitte März die Auswirkungen der Corona-Notmassnahmen in Deutschland. Es gibt darin aber auch Katastrophenprognosen für den Fall, dass die Krise ausser Kontrolle gerät.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 6.4.20

Schock: In Frankreich werden Senioren bei Verdacht auf Covid-19 "eingeschläfert"

Deutsche Katastrophenärzte verfassten für deutsche Behörden einen Alarmbericht über Straßburg und Umgebung , wo apokalyptische Zustände herrschen

Katastrophen Mediziner vom Deutsche Institut für Katastrophenmedizin haben die Universität Strassburg besucht und fanden dort heraus, dass ältere Patienten - die zwischen 70 und 80 Jahre alt waren - nicht mehr beatmet, sondern im Rahmen einer "Sterbebegleitung", unter Verwendung von Schlafmitteln und Opiaten, getötet werden. Gleiches gilt auch für Pflegeheime. Dort erhalten beatmungspflichtige Patienten über 80 Jahre durch den Rettungsdienst eine schnelle "Sterbebegleitung".

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Tagesspiegel, 27.3.2020, Pharmazeutische Zeitung 25.3.20

 

Teilentwarnung: Der renommierte US-Virologe und Trump-Berater Dr. Anthony Fauci bestätigt, dass  Covid-19 - mit dem Erreger 2019-nCoV - aufgrund der von ihm verursachten niedrigen Letalität mehr einer normalen saisonalen Grippe ähnelt und weniger den vielfach  gefährlicheren SARS-,  bzw. MERS-A  Krankheitsausbrüchen der Vergangenheit

Im weltweit führenden Medizin-Fachblatt New England Journal of Medicine kommentiert eine Autorengruppe um Anthony S.Fauci, vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases, National Institutes of Health, Bethesda, MD (A.S.F., H.C.L.); und den Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta (R.R.R.)  chinesische Studien, die ebenfalls im NEJM veröffentlicht worden waren.
Die prominenten Berater von US-Präsident Trump kommen zu dem Schluß, dass die Letalität von Covid-19 wahrscheinlich niedriger als 1% ist.  Daraus kann man ableiten, dass Covid-19 Erkrankungen von ihrer Gefährlichkeit her mehr einer schweren saisonalen Grippe ähneln -bei der die Letalität 0.1% beträgt - und kaum den SARS- bzw. MERS-Ausbrüchen der Vergangenheit,  bei denen die Letalität bei 9-10% ,  bzw. sogar 36% lag.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Jornal of Medicine, Editorial
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine

 

Geschwindigkeit ist keine Hexerei

Formel-1-Rennstall von Mercedes produziert Beatmungshilfen

Das Formel 1 Team von Mercedes hat ein Beatmungsgerät entwickelt, das schwerkranke Covid-19 Patienten bei ihrer behinderten Atmung unterstützen soll. Zwischen dem Entschluß ein solches Gerät zu entwickeln und  der Produktion des ersten Geräts vergingen nur 100 Stunden  - schrieb das University College London (UCL) , mit dem Mercedes zusammenarbeitet,  in einer Presseerklärung.

Ingenieure der Mercedes-Motorenabteilung, des College sowie Ärzte des zum College gehörenden Krankenhauses ist es gelungen, eine vergleichsweise simple Maschine zu entwickeln, die es unter einer schweren Form von Covid-19 leidenden Patienten ermöglicht, über eine Maske sauerstoffreiche Druck-Luft zu atmen.
Bei diesem Gerät müssen keine Schläuche in die Luftröhre schwer sedierter Kranker eingeführt werden, was die Therapie und Pflege der Patienten extrem vereinfacht.   Auch die anderen  Formel 1 Teams haben sich bereit erklärt, an diesem "Project Pitlane" mitzuarbeiten

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: NTV,

 

Malaria-Medikament Hydroxychloroquine hilft leicht an Covid-19 Erkrankten dabei, schneller gesund zu werden.

Die New York Times berichtete über eine kleine, in China durchgeführte,  Therapiestudie, in der sich zeigte, dass das Malaria-Medikamnet Hydroxychloroquine die Genesung bei leicht- bis mittelgradig erkrankten Pateinenten  statistisch signifikant verkürzte. Der Wirkstoff kam nicht bei schwerkranken Patienten zum Einsatz. Die Forscher empfahlen die Durchführung größerer Studien, bevor das Medikament generell empfohlen werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New York Times, 3.4.20, Bezahlschranke

 

Magensäure-Blocker Ranitidin in den USA vom Markt genommen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat in Ranitidine-haltigen Medikamenten erhöhte Konzentrationen der krebserzeugenden Substanz N-Nitrosodimethylamine (NDMA= Nitrosamin)  entdeckt und hat daher alle Hersteller aufgefordert Ranitidine vom Markt zu nehmen. Die Verbraucher werden aufgeforder die Therapie zu beenden und Restbestände ihrer Medikamente zu Hause zu entsorgen. Es sind genügend andere Magensäureblocker auf dem Markt, um die entstandene Lücke schliessen zu können.

Im Fall des mit Nitrosaminen verunreinigten Wirkstoffs Ranitidin  äußerte sich die Europäische Arzneimittelbehörde EMA weiterhin nicht abschließend.  Zuletzt hieß es, dass vor dem 30. April 2020 mit keiner Beurteilung der Situation zu rechnen ist. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: FDA Newsmeldung 1.4.2020
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: DAZ online, 19.3.2020

 

FDA erlaubt den versuchsweisen Einsatz von Malariamitteln bei Corona-Infektionen

Nach anfänglichem Zögern hat die US-Arzneimittelbehörde FDA nun den Einsatz der Malaria-Medikamente Hydroxychloroquin und Chloroquine autorisiert - obgleich die Wirkung unklar ist. Die möglichen Nebenwirkungen der seit Jahrzehnten verwendeten Wirkstoffe sind bedrohlich. Sie können im Extremfall zum Herztod führen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: FDA Presseinformation, 30.3.20

 

Abbrechen oder weiternehmen?
Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen und Corona-Infektionen

Weltweit werden Millionen Herz-Kreislaufkrankheiten leidende Menschen mit sog. ACE-Hemmern und verwandten Substanzen (Renin–Angiotensin–Aldosterone System Blocker) behandelt. Ärzte sind sich derzeit nicht einig, ob diese Wirkstoffe bei einer Infektion mit dem Covid-19 verursachenden Virus schädlich sind - oder vielleicht sogar nutzen. Ärzte und Patienten sind daher verunsichert und wissen nicht, ob sie die Therapie fortsetzen sollen - oder lieber nicht. Nun hat eine Forschergruppe die verfügbaren Daten analysiert und kam in der im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie zu dem Schluß, dass die Untersuchungsergebnisse widersprüchlich sind und daher aus medizinischer Sicht das prophylaktische Absetzen der bewährten Herz-Kreislauf-Mittel  nicht rechtfertigen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 30.3.20

 

Coronavirus: Zahlenvergleiche sind für das Verständnis der derzeitigen Situation rund um Covid-19 wichtig

Menschen reagieren auf Schockrisiken ganz anders als auf gewohnte und zeitlich verteilte Risiken. Wir sollten zu einer realistischen Risikoeinschätzung kommen. 
Wie schlimm ist die Corona-Krise in Italien wirklich
? Bisher sind 10.023 Menschen gestorben. Im Winter 2016/2017 wurden 25.000 Grippetote registriert, davon 19.400 im Alter von über 65 Jahren.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung,12.3.20

 

Recycling von Corona-Schutzmasken
Gebraucht, gereinigt, gerettet?

Wegen der Corona-Pandemie wird in deutschen Krankenhäusern die Schutzausrüstung für Ärzte knapp. Jetzt wird unter Hochdruck erforscht, wie sich Masken wiederverwerten lassen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel online, 29.3.20

 

Covid-19: Zeit für eine Zwischenbilanz:
Vergleichszahlen der WHO geben Anlass zum Nachdenken

Die Weltgesundheits Organisation WHO meldet nach drei Monaten der Coronavirus-Erkrankungswelle weltweit  650.000  registrierte Corona-Infektionen, während es in vergangenen Jahren zwischen 3 und 5 Millionen  waren .
Weltweit sind bisher im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion 25.000 Menschen gestorben.  WHO und CDC meldeten für 2017/18 weltweit 650.000 Grippetote.

In Deutschland beträgt die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Infektionsfälle 52.547.  Und 389 Menschen sind gestorben(29.3.20) .
Um die Zahlen sinnvoll einordnen zu können, muss man die in früheren Jahren registrierte grippebedingte "Über-Sterblichkeit"  (sog. "Excess Mortality") berücksichtigen.
Für die  Grippesaison  2017/18 wurde für Deutschland vom RKI eine Excess Mortality von 25.100 angegeben. In der Saison 2016/17 lag diese  Zahl bei 22.900 Toten und 2014/15 bei 21.300 Toten

2017/18
gab es 334.000 lim Labor bestätigte Grippefälle - in 2018/19 waren es "nur" noch 182.000. Die Zahl der grippebedingten Arztbesuche ging von
2017/18
zu 2018/19 von  9 Millionen auf 3.8 Millionen zurück.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quellen: Deutsches Ärzteblatt,
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Robert Koch Institut, 2018

 

Die WHO sagte  aufgrund der in vielen Jahren zusammen getragenen Daten schon vor Jahren Grippe-Erkrankungswellen voraus, die im Jahr weltweit zwischen 290.000 und 650.000 Todesfälle verursachen.

Die WHO beobachtet über das GISRS-Netzwerk (Global Influenza Surveillance and Response System) und andere Partnerorganisationen weltweit die Influenza-Aktiivitäten - insbesondere die Erkrankungszahlen und die gemeldeten Sterbefälle.

 Die Grippe/Influenza-Fälle werden weltweit überwiegend klinisch diagnostiziert - also aufgrund der bei den Patienten beobachteten Atemwegsymptome  - aber nur selten aufgrund von positiven Labortests.

Zu den Grippe-Krankheitserregern gehören unterschiedliche Influenza-,  Corona- und  Erkältungs-Viren. Die saisonalen Grippe-Erkrankungen können leicht, mittelgradig und lebensbedrohlich verlaufen.   Alle Schweregrade können Todesfälle verursachen. Pro Jahr werden weltweit zwischen 3 und 5 Millionen schwere Grippeerkrankungen registriert. 
Die United States Centers for Disease Control and Prevention (US-CDC), die WHO und  kooperierende Partner-Organisationen haben 2017 ein Positionspapier veröffentlicht in der die Experten konstatieren, dass pro Jahr weltweit zwischen 290.000 bis 650.000 Menschen an saisonalen Grippe-Atemwegserkrankungen sterben.
Welche Viren einen individuellen Menschen töten, wird meist nicht diagnostiziert. In Jahren mit stark ausgeprägten Grippewellen sind Krankenhäuser und Gesundheitssysteme in vielen Ländern dem Patientenansturm nicht gewachsen - konstatierte die WHO.

Dr. Peter Salama
, Executive Director der WHO’s Health Emergencies Programme sagte schon vor Jahren,  dass die Vorbereitung des jeweiligen Gesundheitssystems auf lokal begrenzte Grippe-Epidemien und weltweite Pandemien  überlebenswichtig ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: The Lancet, 2018
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WHO

 

Experimentelle Therapie
Kann die Infusion von  Blutserum geheilter Covid-19-Patienten  anderen Infizierten helfen?

Der Gedanke liegt auf der Hand: Wer Covid-19 überleb, hat in seinem Blutserum frisch gebildete Antikörper, die für einige Zeit dafür sorgen, dass der Patient vorerst  nicht wieder an Covid-19 erkranken kann. Aus diesem Grund führen Ärzte in vielen Ländern entsprechende Experimentelle-Therapien durch und infundieren Covid-19-Patienten des Antikörper haltige Blutseum. In China soll diese Behandlung gut gewirkt haben. Doch bisher sind die Ergebnisse der Therapiestudien widersprüchlich ausgefallen.   Manchmal sehen die Forscher eine  unterschiedlich stark ausgeprägte positive Wirkung - manchmal aber nicht. Erst die Zukunft wird zeigen, ob die Idee der Serum-Transfusion  gut war. Entsprechende wissenschaftliche Studien werden nun auch in Deutschland durchgeführt - beispielsweise an der MH-Hannover.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 27.3.2020

 

In Japan zugelassenes Grippemittel könnte gegen Coronaviren helfen

Das in Ostasien zugelassene Grippemedikament Favipiravir reduziert offensichtlich rasch und wirksam die Zahl der Coronaviren. Das melden zumindest chinesische Behörden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 28.3.2020

 

Hydroxychloroquine-Therapie bei Covid-19: ein gefährliches Experiment mit ungewissem Ausgang

Seit Präsident Trump im Zusammenhang mit der Therapie von Covid-19 das Malaria-Mittel Hydroxychloroquine positiv erwähnt hat, kaufen immer mehr Amerikaner das Arzneimittel und wenden es ohne ihren Arzt zu fragen selbst an.
Doch die Arzneimittel-Behörde FDA zögert das Mittel für die Therapie von Covid-19 zu zulassen: es gibt bisher keine Studien, die den Nutzen belegen könnenund nur anektotische Meldungen über die Therapieerfolge  - meist aus China.  
Und der Wirkstoff wird dringend für die Behandlung anderer Krankheiten benötigt. Die schon jetzt zu beibachtende Verknappung gefährdet die Versorgung von Arthritis- und Lupus-Patienten. Und schliesslich hat Hydroxychloroquine gefährliche Nebenwirkungen und kann Herz, Leber und Nieren stark schädigen.
Es ist also giftig und kann Menschen im Extremfall  bei Eigenbehandlung sogar töten.
Der Leiter der FDA,  Dr. Stephen Hahn, kündigte an, dass der Wirkstoff nun in großen klinischen Studien getestet wird. Die Zulassung hängt vom Ausgang dieser ärztlich kontrollierten Studien ab.
Dr. Daniel Brooks
, Direktor des Banner Poison and Drug Information Center, Arizona, forderte die US-Ärzte auf, das Medikament nur  Patienten zu verschreiben, die stationär behandelt werden. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Washington Post, 25.3.2020
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Centers of Disease Cpntrol, USA,Gesundheitsbehörde

 

Körperliche Aktivität: Wer geht, der lebt

Dass körperliche Aktivität gesund ist,  wird von niemandem bestritten.  Doch wieviele Schritte pro Tag sind empfehlenswert? Um diese Frage zu klären führte ein Forscherteam des  National Cancer Institute (NCI) und des National Institute on Aging (NIA), beide gehören zum US-National Institutes of Health und dem Centers for Disease Control and Prevention (CDC), eine Studie durch, die im Fachblatt Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde.
Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine Steigerung der täglichen Schrittzahl von 4.000 auf 8.000  die Gesamtsterblichkeit der Studienteilnehmer um 51% senkte. Bei 12.000 Schritten pro Tag waren sogar um 65%.  Die Forscher untersuchten in dieser Studie nur die Zahl der Schritte und nicht die Kraftanstrengung beim Gehen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Journal of the American Medical Association, März 2020,

 

Eine aktuelle Studie zeigt im Zusammenhang mit Covid-19, dass Fieber das Sterberisiko vermindert   - und nicht, wie viele Menschen vermuten,  erhöht.

Die ursprünglichen Warnungen vor der Therapie des oft im Zusammenhang mit Atemwegsinfektionen wie Covid-19 auftretenden Fiebers mit Entzündungshemmern wie Ibuprofen,   wurde von der WHO nach einigen Tagen wieder zurückgenommen.  Jetzt haben  am Center for Evidence-Based Medicine, Oxford, tätige Wissenschaftler zum Thema Fiebersenkung bei Covis-19 Stellung bezogen. Die Wissenschaftler erinnerten im Fachblatt  British Medical Journal, und auf der Website des Center for Evidence-Based Medicine, daran, dass Fieber im menschlichen Körper eine wichtige positive Rolle spielt und das Immun-System anregt und stärkt.  Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass sich eine rountinemäßige medikamentöse Fiebersenkung positiv auswirkt -auch nicht bei Kindern.
Die Forscher betonten, dass es sich im Zusammenhang mit der Therapie von Covid-19 Erkrankungen erst kürzlich in einer Untersuchug gezeigt hat, dass fiebernde Patienten,  im Vergleich zu Kranken, die nicht fieberten,  bessere Überlebenschancen hatten.
Das Fazit der Wissenschaftler:  “Fever is common and is a good prognostic sign in acutely unwell patients with infection, associated with higher rates of survival” betonten die Forscher.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: CEBM The Centre for Evidence-Based Medicine, 19.3.20
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal, 23.3.2020

 

Corona Pandemie: kontraproduktiver Aktionismus?

Mehrfach-Facharzt Dr med. Wolfgang Wodarg:  der wider den Stachel löckt -  und sich durch unangenehme Wahrheiten keine Freunde macht

Der Internist, Lungenarzt, Arzt für das öffentliche Gesundheitswesen, SPD-Bundestagsmitglied  und  langjährige Leiter eines großen norddeutschen Gesundheitsamtes,  Dr. med. Wolfgang Wodarg,   kritisiert in mehreren YouTube-Filmen und in der ARD-Sendung Frontal 21, die im Zuge der Corona-Krise  von der Bundesregierung angeordneten drakonischen "Schutzmaßnahmen"  als übertrieben und kontraproduktiv.  Diese werden nicht durch die vorhandenen wissenschaftlichen Daten gerechtfertigt. 
Der langjährige SPD-Gesundheitspolitiker vertritt die Auffassung, dass die durch das neue Corona-Virus ausgelöste Infektionskrankheit Covid-19 nur eine typische Variante der in jedem Jahr  zu beobachtenden, saisonalen fieberhaften Atemwegsinfektionen ist.  Pro Jahr sterben weltweit zwischen 290.000 und 650.000 Menschen an den Folgen von Grippe-Erkrankungen. Diese werden immer durch die unterschiedlichsten Influenza-, Corona- und und andere Erkältungs-Viren verursacht. Diese sind seit jeher  in jedem Jahr "neu", da die bereits aus Vorjahren bekannten Grippe-Erreger durch im Körper gebildete  Antikörper zerstört werden.

Die jetzt weltweit für so viel Aufregung sorgende Covid-19 Erkrankung rechtfertigt daher , so Dr. Wodarg,  die derzeit vom Gesetzgeber durchgesetzten, massiven Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten und die Zerstörung der Wirtschaft nicht.
Gäbe es das  neue PCR-Testverfahren auf Corona-Viren nicht, so Dr. Wodarg, dann wären die von dem neuen Virus ausgelösten  Atemwegserkrankungen , ohne Aufmerksamkeit zu erregen,  in der Masse der in jedem Jahr zu beobachtenden, fieberhaften Atemwegserkrankungen und der weltweit im Jahr zu beobachtenden rund 100.000 "Grippe-Toten" untergehen. Überspitzt gesagt: nicht Covid-19 ist das Problem. sondern das Vorhandensein eines Tests, der in den Vorjahren nicht zum Einsatz kam als die Grippesterblichkeit viel höher war. 
Dr. Wodarg  wies darauf hin, dass  bis Mitte März in keinem europäischen Land eine auffällige zusätzliche Sterblichkeit  (Excess Mortality) beobachtet werden konnte.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Website Dr. Wodarg, 20.3.2020

 

Weltgesundheitsorganisation WHO nimmt Warnung vor Entzündungshemmer  Ibuprofen zurück

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Warnung vor der Einnahme des Entzündungshemmers Ibuprofen bei Verdacht auf eine Covid-19 Erkrankung zurückgenommen.
Die WHO-Experten hatten Studien ausgewertet und Ärzte konsultiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass es, über die bekannten Nebenwirkungen bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus, keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gibt . "Auf der Basis der heute vorhandenen Informationen rät die WHO nicht von der Einnahme von Ibuprofen ab", teilte die Weltgesundheitsorganisation mit. Das hatte sie am Dienstag noch getan, und statt Ibuprofen das Schmerzmittel Paracetamol empfohlen.

Quelle: WHO, Spiegel online, 19.3.2020

 

Ärzte gegen Tierversuche:  Wettlauf -  das Coronavirus  ist schneller als die derzeit durchgeführten Tierversuche

Gerade bei der Erforschung des Corona-Virus SARS CoV2 ist es nach Meinung von Dr. rer. nat. Tamara Zietek von der Organisation Ärzte gegen Tierversuche nicht zielführend,  wie üblich auf Tierversuche zu setzen. Diese sind  im Vergleich zu  humanbasierten in vitro-Labormethoden langsam und ihre Ergebnisse lassen sich nicht zuverlässig auf den Menschen übertragen. "Selbst jetzt werden massenhaft Fördergelder verschwendet, um mit den Tierversuchen nicht zielführende Forschung zu finanzieren" kritisierte Dr. Zietek Politik und Forschungseinrichtungen.

Viel sinnvoller wäre es nach Meinung der Expertin, diejenigen Forscher zu unterstützen, die verlässliche humanbasierte in vitro-Methoden entwickeln, um die Mechanismen der Virusinfektion zu erforschen und wirksame Medikamente zu identifizieren. Die Corona-Krise ist eine Chance für Forschung und Politik, zu erkennen, dass Tierversuche aufgrund ihrer nicht zu leugnenden Ineffizienz die menschliche Sicherheit gefährden und den medizinischen Fortschritt verlangsamen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Pressemitteilung Ärzte gegen Tierversuche, 19.3.2020

 

Therapie-Leitlinie für Ärzte: Wie sollte die optimale Behandlung von schwer an Covid-19 erkrankten Intensivpatienten aussehen?

Die zuständigen ärztlichen Fachgesellschaften haben nun gemeinsam ein Papier veröffentlicht, dass Ärzten auf Intensivstationen tätigen Ärzten die Durchführung einer optimalen Therapie ermöglichen soll.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin, 12.3.2020

 

Schlechte Nachricht: das neue Corona-Virus überlebt in Aerosolen und auf Oberflächen von Gegenständen mehrere  Stunden bis zu mehreren Tagen

Das US-National Instute of Health (NIH) wies in einer Presseerklärung auf eine im Fachblatt New England Journal of Health veröffentlichte und am National Institute of Allergy and Infectious Diseases durchgeführte Studie hin, in der die Forscher nachwiesen, dass das neue Corona-Virus SARS CoV2 ähnlich lange auf Oberflächen und in Aerosolen überlebt, wie das ursprüngliche SARS-Virus. In Aerosolen wurden Viren noch nach drei Stunden nachgewiesen. Auf Karton waren es 24 Stunden und auf Plastik und Edelstahl bis zu drei Tage.

mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: NIH Presseerklärung, 18.3.20
mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: NEJM, 17.3.20

 

Experten sind sich uneins: schadet der nichtsteroidale Entzündungshemmer Ibuprofen bei einer Coronavirus-Infektion - oder nicht?

Auf der Website der ARD Tagesschau-Faktenfinder wies ausführlich zu diesem Thema informiert. Während der französische Gesundheitsminister und auch die WHO vor Ibuprofen warnt, wiesen andere Experten darauf hin, dass es keine wissenschaftlichen Belege für die These gibt, dass Ibuprofen und verwandte Wirkstoffe für an Covid-19 erkrankte Menschen gefährlich sind.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: ARD Faktenfinder, 18.3.20
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: welt, 15.3.20
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: infomed online, 15.3.2020
mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: Lancet, Leserbrief, 11.3.20

 

Erster Impfstoff gegen SARS CoV2 wird nun in den USA getestet

Um einen Impfstoff bis zur Marktreife zu entwickeln,  müssen  Millionen investiert werden - und es dauert bis zur Freigabe eines neuen Impfstoffs Monate oder gar Jahre. Doch nun ist ein erster Schritt getan worden, um Covid-19 in Zukunft einzudämmen.
 Das National Institute of Health der USA startet am Kaiser Permanente Washington Health Research Institute (KPWHRI) in Seattle, USA, eine Studie, die an 45 gesunden, erwachsenen Freiwilligen durchgeführt wird.
Eine erste Probandin hat sich impfen lassen.  Die Untersuchung soll zuerst die Verträglichkeit des neu entwickelten Impfstoffs  "mRNA-1273"- und danach jene Dosierung   herausfinden, die, ohne gefährliche Nebenwirkungen zu erzeugen, in der Lage ist,  im Körper des Impflings die Produktion von Antikörpern gegen das Virus SARS CoV2 anzuregen.

mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: Presseerklärung NIH, 15.3.2020
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle Spiegel online, 17.3.2020

 

Coronavirus-Infektionen durch Händewaschen vorbeugen:

Zitat: "Du kannst selbst für eine Million Dollar kein Medikament bekommmen, das gegen das Coronavirus hilft - aber Großmuters Stück Seife tötet das Virus!" sagte der Chemiker Palli Thordason in einem im Guardian publizierten Interview. 
Seife und Wasser löst die Fett-Membran des Virus auf und läßt den Krankheitserreger auseinanderfallen wie ein Kartenhaus.

Quelle: Nature Briefing 12.3.20 , zitiert den Guardian

 

Aspirin schützt bei Virus-Hepatitis vor der Spätfolge Leberkrebs

Es gibt chronische Leberentzündungen, die durch unterschiedliche Viren (A,B,C,D und E) ausgelöst werden. Alle diese Hepatitis-Formen können in einem späteren Stadium der Erkrankung Leberkrebs auslösen.  Jetzt hat eine vom National Institut of Health der USA unterstütze und im New England Journal of Medicine veröffentlichte schwedische Studie gezeigt, dass die dauerhafte Einnahme niedrigdosierten Aspirins die Häufigkeit von in späten Hepatitis-Krankheitsstadien auftretendendem Leberkrebs um bis zu 50% senken kann. Auch die allgemeine Sterblichkeit aufgrund von Lebererkrankungen sinkt.

mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle: New England Journal of medicine

 

Alternativmedizin
Gesund im Alter: Homöopathika sorgen für ein ein intaktes Immunsystem

Ein gesundes Immunsystem ist der beste Schutz gegen Viren, Bakterien, Rheuma und Krebs. Gesundheit oder Krankheit ist keine Frage des Schicksals. Jeder kann selbst einiges dafür tun, um gesund zu bleiben oder gesund zu werden.

Im Mittelpunkt aller Maßnahmen sollte dabei stets ein intaktes und starkes Immunsystem stehen. Denn nur dann haben Tumorleiden, Allergien Autoimmunerkrankungen oder Infektionen keine Chance.

Alternative Heilweisen bauen auf die sanfte, nebenwirkungsfreie  Behandlung mit homöopathischen Therapieansätzen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, März 2020

 

Die angebotenen und in den Medien diskutierten Schnelltests auf Coronavirus SARS CoV2 liefern offenbar keine zuverlässigen Ergebnisse

Die in Deutschland entwickelte PCR-Methode (engl. Polymerase chain reaction) zum Virusnachweis gilt als der Goldstandard und ist weithin auch international etabliert.  „Aktuell vermarktete Schnelltests suchen nicht nach Erregern, sondern nach Antikörpern“, erklärt Dr. Daniela Huzly, Bundesvorsitzende des Berufsverbands der Ärzte für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie. „Antikörper sind bei Virusinfektionen meist frühestens eine Woche nach Erkrankungsbeginn nachweisbar, in der Regel sogar erst nach 14 Tagen.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: März 2020,Presseerklärung ALM e.V. und BÄMI e.V.

 

Selbsttötung: Ärztinnen haben  im Vergleich zur Gesamtbevölkerung, bzw. zu den Frauen der Gesamtbevölkerung, ein deutlich erhöhtes Suizid-Risiko

Kürzlich wurde im Fachblatt  JAMA Psychiatry eine viel beachtete Studie publiziert, bei der die Daten von 9 Qualitäts-Studien ausgewertet worden waren.

Es wurde deutlich, daß sich  Ärztinnen im Vergleich zu allen Frauen der Gesamtbevölkerung nahezu 50% häufiger das Leben genommen hatten. Bei ihren männlichen Kollegen lag die Rate der Selbsttötungen im Vergleich zu den Männern der Gesamtbevölkerung um rund ein Drittel niedriger. Bei Ärztinnen und Ärzten war die Zahl der Selbsttötungen aber seit 1980 rückläufig.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: News Medizin 2000. März 2020

 

Vorsicht!  Möglicherweise schädigen als harmlos geltende Insektensprays, und andere Produkte die Pyrethroide enthalten, die Gesundheit

Das Insektengift Pyrethrum ist in Deutschland verboten. Aber aufgereinigte Abkömmlinge des Pyrethrums - die sog. Pyrethroide - sind  in viel verwendeten Insektengiften als Wirkstoff zugelassen.  /h4>

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000

 

Erfolg der Cannabidiol-Freunde
Hanftee ist ein  traditionelles und kein neuartiges Lebensmittel  und daher nicht zulassungspflichtig

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft widerspricht der Auffassung des Bundesamtes für Verbraucherschutz
Die European Industrial Hemp Association (EIHA) teilte am 3. März 2020 in einer Pressemitteilung mit, dass Cannabidiol (CBD) nicht zwingend als Novel Food zulassungspflichtig sei. Dies geht aus einer Stellungnahme des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hervor, in der das Ministerium der Auffassung des Bundesamtes für Verbraucherschutz widerspricht.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Blog TAZ 6.3.220
mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Presseerklärung European Industrial Hemp Association,3. März 2020

 

Kokosnuss-Öl ist in Hinsicht auf Gefahren für die Gesundheit einheimischen Ölen deutlich unterlegen

Viele Menschen verwenden im Rahmen ihrer Ernährung Kokosnuss-Öl. Die Auswirkungen auf die Gesundheit sind  - insbesoneder im Vergleich zu heimischen Ölen - waren bisher unklar. Jetzt zeigte eine im Fachblatt Circulation veröffentlichte Studie, dass die Unterschiede minimal sind - mit Ausnahme der Konzentration des  sog. "bösen" LDL-Cholesterins, das die Entstehung von Herzinfarkte und Schlaganfällen fördert.  Hier zeigte sich, dass Kokosnuss-Öl die Konzentration im Blutserum signifikant erhöht. Einheimische Pflanzenöle sind daher vorzuziehen.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Circulation 13.1.2020

 

Vergebliche Liebesmüh

Die Langzeit-Einnahme einer Kombinationen der Antioxydantien Vitamin C, E und D, Selen, L-Carnitin, Zink, Folsäure und Lycopene erhöht bei den Partnerinnen unfruchtbarer Männer die Zahl der Schwangerschaften, bzw. der Lebend-Geburten nicht.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000

 

Entwarnung: die UNO stellt klar, dass der die COVID-19-Erkrankung auslösende Coronavirus SARS CoV2, nicht, wie in den Medien berichtet wurde, durch Lebensmittel übertragen werden kann. 

Wie die UNO in einem Info-Blatt mitteilte, gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass sich der Coronavirus SARS CoV2, durch Lebensmittel übertragen werden kann. Dies war schon bei den Vorläufer-Erregern von SARS und MERS nicht der Fall. Anderslautende Meldungen beruhen - so die Aufklärungsplattform CORRECTIV - auf einem Übersetzungsfehler. Ungeachtet dieser Tatsache sollte man vorsichtshalber auf rohe tierische Produkte, wie Fleisch, Tierorgane bzw. Milch, verzichten. 

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Coronavirus disease 2019 (COVID-19)Situation Report –3  vom 21.2.20
mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Correctiv, Februar 2020

 

Milliardär Bill Gates (Gründer von Microsoft) zum Umgang mit der Covid-19 Epidemie

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, 29.2.20

 

Ein langes und gesundes Leben: Harvard-Mediziner über neue wissenschaftliche Erkenntnisse

Nicht die Gene sind nach Meinung des renommierten US-Mediziners Frank Hu und seiner Mitarbeiter für ein längertes und gesünderes Leben verantwortlich,  sondern die Einhaltung von  fünf simplen Lebensgewohnheiten: täglich 30 Minuten Bewegung, nicht rauchen, mäßiger Alkoholgenuß, eine ausgewogene Ernährung sowie ein Body-Mass-Index zwischen 18,5 und 25 verlängern bei Frauen und Männern das Leben um 8-10 Jahre und schützen lange vor den gefährlichsten Krankheiten Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Diabetes.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online 27.2.20, ,
mehr lesen (in englischer Sprache)
 British Medical Journal, 8.1.2020, PDF Format

 

Bundesverfassungsgericht:  Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe ist verfassungswidrig

Das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verletzt den einzelnen Menschen in seinem Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Dieses Recht schließe die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und dabei Angebote von Dritten in Anspruch zu nehmen, sagte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, am 26.2.2020 noch bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Ärzte Zeitung, 26.2.2020

 

Alkoholkonsum und Kater-Stimmung

Während in der größten Medizin-Datensammlungh PubMed über eine Million Links zu Studien verweisen, die die Auswirkungen des chronischen Alkoholkonsums auf die Gesundheit untersucht haben, entfallen nur 700 Links auf die Erforschung des Alkohol-Katers. Jetzt hat das Wissenschaftsmagazin Spektrum bei dem unpopulären Thema das vorhandene Wissen zusammengetragen und ausführlich analysiert.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum 25.2.2020

 

Super-preisgünstige Schnell-Diagnose gefährlicher Viruserkrankungen soll schon 2022 möglich sein?

Derzeit sind die tausendfach angeforderten Labordiagnosen gefährlicher Viruserkrankungen das Nadelör, das die Eindämmung der Seuchen behindert. Das könnte sich schon in zwei Jahren ändern, wenn es das britischen Technologie-Unternehmen TTP bis dahin tatsächlich  schafft, ein weniger als 100 Dollar teures,  nur Smartphone großes Gerät zur Marktreife zu entwickeln, mit dem die Diagnose z.B. einer Virusgrippe, der Covid-19-Erkrankung oder auch von SARS,  MERS oder Ebola innerhalb weniger Sekunden zuverlässig gelingen soll.
Die an jedem in Frage kommenden Ort auch von Laien  durchführbaren Tests basieren auf der gleichen wissenschaftlich höchstwertigen PCR-Methode  (polymerase chain reaction), die auch in den Spezial-Laboren zur Anwendung kommt - heute aber mit Großgeräten, erheblichem Zeit- und Finanz-Aufwand.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: werbende Presseinformation von TTP, MedGadget  21.2.20

 

Lungenentzündungen - tatsächlich vorhandene, bzw. vermutete - werden zu häufig voreilig mit Breitband-Antibiotika behandelt. Das fördert die Resistenzentwicklung

US- Forscher warnen vor einer Überdiagnostik und Übertherapie von Lungenentzündungen und der zu häufigen vorbeugenden Anwendung von Breitband-Antibiotika, die bei den gefährlichen, multiresistenten Keimen wirken und als "Reserve-Antibiotika" nur in seltenen Ausnahmenfällen zur Anwendung kommen sollten. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die überdiagnostizierten und übertherapierten Patienten nach der Anwendung der Breitspektrum Antibiotika sogar ein erhöhtes Sterberisiko haben könnten. Also empfiehlt es sich, als Arzt sorgfältiger als bisher blich zu überlegen, wann der Einsatz der Breitband-Antibiotika aus medizinischen Gründen zwingend erforderlich ist - und wann darauf besser verzichtet werden kann.

 mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 17.2.2020

 

Umweltfreundlich sterben

Im US-Staat Washington wurde weltweit erstmalig im Mai 2019 erlaubt, Tote umweltfreundlich zu kompostieren. Das nennt man dort Natural organic reduction (NOR) .  Nach einem Monat hat sich mit Hilfe innovativer Technologie aus dem Körper des Verstorbenen ein Kubikmeter gesunder, humusähnlicher Erde gebildet, die ohne Gefahr für Umwelt und Mensch einfach im Garten verstreut werden kann.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: EurekAlert! is a nonprofit news-release distribution platform operated by the American Association for the Advancement of Science (AAAS) as a resource for journalists

 

Ärztliche Sterbehilfe
Sterben dürfen – in Deutschland schweigt man besser vor der Verzweiflungstat

Über ein unvernünftiges Sterbeverbot sollten wir nachdenken und reden dürfen. Über den guten Tod, Eu Thanatos, der in Deutschland so einen furchtbaren Nachhall hat. Unser Autor denkt über ein würdevolles Sterben nach.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 20.2.2020

 

Das British Medical Journal hat am (16.2.2020)  zum Thema Covid-19 -Epidemie auf YouTube einen ausführlichen wissenschaftlich anspruchsvollen Video-Beitrag hochgeladen.

Video hier ansehen (in englischer Sprache)
Quelle: BMJ,16.2.2020

 

Covid-19-Epidemie
Der bekannte schweizer Risikoforscher Didier Sornette warnt: «Eine Gesellschaft, die drohende Risiken immer stärker kontrollieren will, steuert auf ihren Tod zu

Das Krankheitserreger Covid-19 sorgt weltweit für Verunsicherung. Der  bekannte Risikoforscher Didier Sornette ist der Auffassung, dass die Aufregung in keinem vernünftigen Verhältnis zur Realität steht.  Während in China pro Jahr etwa 150.000 Menschen an einer normalen Virusgrippe sterben, lähmen einige hundert Corona-Tote das Land. Weltweit sind es Jahr für Jahr ungefähr 1 Million Grippetote.  Der Wissenschaftler von der ETH Zürich warnt im Interview mit der NZZ vor der Illusion einer Null-Risiko-Gesellschaft und fordert mit Blick auf die zu beobachtenden Klimaveränderungen eine Rückkehr zur Energie aus Atomkraftwerken.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 14.2.20

 

Vitamine und Spurenelemente
Weniger Schlaganfälle durch die regelmäßige Einnahme von Folsäure und die B-Vitamine

Studie beweist bei Homocysteinüberschuss Nutzen von Folsäure und B-Vitaminen .  Durch die entsprechende Anreicherung in Mehl sank das Schlaganfallrisiko

In drei Studien bei Patienten mit Gefäßerkrankungen und hohem Homocysteinblutspiegel hatte die Therapie mit Folsäure, Vitamin B6 und B12 keinen Nutzen erbracht. Deshalb war sie zeitweise totgesagt worden. Zu Unrecht, findet Professor Olaf Stanger aus Salzburg.
Denn tatsächlich lässt sich so jeder fünfte Schlaganfall so vermeiden.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma

 

Omega-3-Fettsäuren verbessern bei gesunden jungen Männern die Hoden-Funktion und somit die durch mehrere Einzelfaktoren definierte Qualität ihres Spermas

Seit Jahren wird von Wissenschaftlern in Studien ein Rückgang der Samenqualität und der allgemeinen Hodenfunktion gefunden.  Die Ursachen sind unklar. Es zeigte sich aber, dass  die längerfristige Einnahme von Omega-3-Fettsäuren (in Form von Fischöl-Kapseln) bei unfruchtbaren Männern zu einer Verbesserung der Samenqualität führt.
Unklar blieb aber, wie sich die Omega-3-Fettsäuren auf die Hodenfunktion gesunder junger Männer auswirkt.
Jetzt haben dänische Forscher in einer Studie 1,679 Männer untersucht, von denen 98 in den vergangenen Monaten Omega-3-Fettsäuren in Form eines frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmittels eingenommen hatten. Es zeigte sich in der im Fachforum JAMA Network open publizierten Studie, dass die jungen und gesunden Männer, die Omega-3-Fettsäuren eingenommen hatten, eine deutlich bessere Hodenfunktion hatten als die Männer der Kontrollgruppe, zu deren Diät keine Fischöl-Kapseln gehörten..

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Network open 3.1.2020

 

Teilentwarnung:  Wer viel Fleisch isst, der erhöht sein allgemeines Sterberisiko lediglich um weniger als 2%. Doch selbst diese minimale Erhöhung gilt nicht für  Geflügel- und Fischfleisch

Wer viel verarbeitetes Fleisch und unverarbeitetes rotes Fleisch isst, der erhöht sein allgemeines Sterberisiko um weniger als 2% - das gilt nicht für Geflügel- und Fischfleisch. Zu diesem Ergebnis kam eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie, in die die über drei Jahrzehnte gesammelten Daten von 29 682 Studienteilnehmern einflossen.
Die vom Fleisch ausgehenden Gesundheitsgefahren sollten demnach aufgrund des nur geringfügig erhöhten Risikos von weniger als 2% nicht hysterisch überschätzt werden. Und wer auf Nummer Sicher gehen möchte, der bevorzugt ohnehin Geflügel- und Fischfleisch

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 3.2.2020

 

Aspirin eignet sich nach Total-Endoprothesen-OP´s gut für die Vorbeugung der drohenden Venenthrombosen.

Immer häufiger wird der Verschleiß großer Körpergelenke wie Hüft- und Knie-Gelenk durch den operativen Einsatz von Total-Endoprothesen behandelt. Auch bei der heute üblichen schnellen Mobilisierung am Tag der OP steigt das Risiko für tiefe Venenthrombosen. Dieses Risiko wird mit den unterschiedlichsten Blutgerinnungshemmern gesenkt. Besonders preisgünstig ist die Thromboseprophylaxe mit Aspirin (ASS= Azentylsalizylsäure) Doch wie gut wirkt einfaches Aspirin? Jetzt haben Forscher im Fachblatt JAMA Internal Medicine eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Aspirin bei der Thromboseprophylaxe ähnlich gut wirkt ,  wie die oft viel teureren Alternativ-Medikamente.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Internal Medicine, 3,2,2020

 

Anti-Virus-Medikament verkürzt die Dauer einer Grippeerkrankung um 1 bis  3 Tage

Das antiviral wirkende Medikament Oseltamivir wird nur selten zur Behandlung von Virusgrippe-Erkrankungen eingesetzt.  Viele Ärzte bezweifeln nämlich prinzipiell seine Wirksamkeit.  Nun haben Forscher im Fachblatt Lancet eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass sich die Dauer eriner Virusgrippe-Erkrankung durch die Einnahme von Oseltamivier tatsächlich um einen Tag verkürzen ließ. Bei alten Menschen und geschwächten Menschen mit bestehenden Begleiterkrankungen waren es sogar 2-3 Tage.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Lancet, 12.12.2019

 

Vitamin B12
Mangelzustände von Vitamins B12 - aber offenbar auch hohe Blutserum-Konzentrationen  - sind für die Gesundheit schädlich

Dass erniedrigte Vitamin B12-Konzentrationen im Blutserum krank machen, konnten in der Vergangenheit mehrere Studien gut belegen. Auch hohe Konzentrationen erwiesen sich bei Senioren und Krankenhauspatienten als schädlich. Doch wie wirken sich hohe Vitamin B12 Serumkonzentrationen bei jüngeren Patienten aus?  Um diese praktisch wichtige Frage beantworten zu können, analysierten niederländische Wissenschaftler über einen Zeitraum von rund acht Jahren die Daten von 5.571 Studienteilnehmern.
Es zeigte sich am Ende des Untersuchungszeitraums, dass ein hoher Vitamin B12-Blutserumspiegel das allgemeine Sterberisiko um 25% erhöht hatte.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Network open, 15.1.2020

 

Sportmedizin: Machen häufig erlittene leichte Gehirnerschütterungen die betroffenen Sportler  impotent?

Das angesehene Fachblatt JAMA Neurology veröffentlichte eine Studie, in die die Ergebnisse einer Befragung von 3.409 früheren American-Football-Spielern einflossen. Der brutale Ballsport ist für seine extreme Härte berüchtigt. Die Spieler setzen sich - obgleich sie während der Spiele immer Schutzhelme trugen - häufigen Erschütterungen ihres Gehirns aus, die zu Symptomen wie Schwindel, Übelkeit, Gedächtnisverlusten, Kopfschmerzen oder sogar Bewußtlosigkeit führen.  Die Auswertungen der Studien-Daten stützen den Verdacht, dass häufige Gehirnerschütterungen aufgrund von ausgelösten Hirnblutungen zu einem Testosteronmangel und Störungen der Sexualfunktion (im Sinne einer Erektilen Dysfunktion (ED)) führen. Wahrscheinlich verursachen  auch andere Sportarten, die zu häufigen leichten Gehirnerschütterungen führen (z.B.Boxen und Fußball),  vergleichbare Gesundheitsschäden.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Neurologie, 26.8.2019

 

Alternativen zur Kuhmilch: Hafer-Milch  ist der wenig beachtete King

Umweltexperten haben herausgefunden, dass Kuhmilch, im Vergleich zu aus Pflanzen hergestellter Milch, sehr schädlich für die Umwelt ist. Dies liegt unter anderem am hohen Landverbrauch der Rinderhaltung und an der dreimal so hohen Freisetzung von Treibhausgasen in Form von Darmgasen.   Zu Kuhmilch gibt es zahlreiche mehr oder weniger bekannte pflanzliche Alternativen die, wie die britische Zeitung Guardian betonte,  alle für den Planeten Erde besser sind als Kuhmilch.
Doch diese zum Teil ausgefallenen Produkte haben alle neben Vor- auch Nachteile.  Sobald man diese bewertet,  ist die aus den weit verbreiteten heimischen Pfanzen Hafer und Sojabohnen hergestellte Alternativ-Milch am empfehlenswertesten.
Milch aus Kokosnüssen und Mandeln stehen dagegen auf der anderen Seite der Bewertungsskala. Reis, Hasel- und Erdnüsse weisen eine gemischte Bilanz auf.
Bei Milch aus Hanf, bzw. Flachs handelt es sich um eher Nischenprodukte, über deren Umweltbilanz derzeit noch swenig bekannt ist. Doch in der Praxis ist die Entscheidung einfach: die Verbraucher sollten sich für die Alternativ-Milch entscheiden, die ihnen am besten schmeckt.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Guardian, 29,1,2020

 

Schnell-Diagnose soll Sepsis-Todesfälle verhindern

Eine Sepsis - auch als "Blutvergiftung" bekannt - ist eine der gefährlichsten Krankheiten, die es gibt.  Weltweit sterben pro Jahr mindetens 30 Millionen Menschen an Sepsis. Die Sterberate liegt bei bis zu 50%. Doch eine erfolgreiche Therapie setzt eine öglichst frühe Diagnose voraus.  Doch da der verfügbare Labortest erst nach drei Tagen ein Ergebnis liefert,  sind viele Patienten schon tot, wenn dieses im Krankenhaus eintrifft. Um dieses bedrohliche Problem zu lösen, wurde am renommierten  EPFL (Swiss Federal Institute of Technology, Lausanne) ein  Gerät entwickelt, mit dessen Hilfe sich  die beiden bekannten Sepsis-Biomarker Procalcitonin (PCT) und C reactives Protein (CRP) innerhalb von nur 15 Minuten direkt im Blutserum nachweisen lassen. Der Test ist einfach durchzuführen, und das Gerät kann voraussichtlich so preisgünstig hergestellt werden,  dass die Forscher die Vorhersage wagten, dass der Sepsis-Test in Zukunft schon im Notarztwagen von angelernten Assistenzkräften durchgeführt werden kann.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: werbende Information EPFL, Medgadget, 28.1.2020
mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Fachblatt Small,12.12.2020

 

Medizintechnik: in magnetisierten Minirobots enthaltene  Stammmzellen sollen Knie-Arthrose heilen

Forscher haben eine High-Tech Methode entwickelt, mit deren Hilfe es in Zukunft gelingen soll, im Kniegelenk bestehende Knorpeldefekte (Arthrose) durch Stammzellen zu heilen, die am Ort des Defekts neue Knorpelzellen wachsen lassen . Die Wissenschaftler nutzen magnetisierte Minirobots, deren Materiallücken mit möglichst vielen Bindegewebs-Stammzellen aufgefüllt werden.
Über ein Endoskop gelenkt,  werden sie exakt dort injiziert,  wo der Knorpeldefekt festgestellt wurde. Die magnetisierten Minirobots mit den eingefüllten Stammzellen werden dann mit Hilfe eines außen am Knie angebrachten Dauermagneten exakt so fixiert, dass aus den Stammzellen exakt an der Schadensstelle neue Knorpelzellen wachsen.  Die Forscher hoffen, auf diese Weise eine teure und riskante Knie-Endoprothese-OP hinausgeschoben werden oder ganz vermieden werden kann.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: MedGadgets Januar 2020, Science Robotics 2020

 

Sind E-Zigaretten so schädlich wie ihr schlechter Ruf vermuten läßt?

Bei vielen Themen rund um Medizin und Gesundheit werden die Verbraucher durch sich widersprechende Experten-Ratschläge verunsichert. Wer hat nun recht ? fragen sie sich. Bei e-Zigaretten ist die Verwirrung besonders groß. Wie ist nun der Stand der Dinge?  Das Wissenschaftsmagazin Spektrum hat aufgelistet, was derzeit über die hippen Verdampfer bekannt ist und kommt zu dem wenig spektakulären Schluß, dass sie weniger gefährlich sind als normale Zigaretten..

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum,27.1.2020t.

 

Die psychoaktive Droge Kratom gibt Rätsel auf

Die aus Ost-Asien stammende, psychoaktive pflanzliche Droge Kratom ist in den meisten Bundesstaaten der USA, Österreich und auch in Deutschland legal zu kaufen. Möglicherweise unterstützt der Wirkstoff Junkies dabei, ihre lebensbedrohliche Opiat-Sucht schneller in den Griff zu bekommen?

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, Wikipedia, WIRED

 

Die Hürden der Schmerztherapie
Auf die Verordnung von medizinischem Cannabis verstehen sich die wenigsten Ärzte  

Seit 2017 ist in Deutschland die Verordnung von Cannabis zur Behandlung verschiedenster Erkrankungen möglich. Doch diese Therapie stößt auf hohe Hürden.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000

 

Ernährungswissenschaft: Tummelplatz korrupter "Experten"?

Auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaft geht es um viel Geld - um Milliarden Gewinne - oder Verluste.  Im angesehenen US-Ärzteblatt JAMA wurde nun ausführlich darüber berichtet, warum es dem Schutz der eigenen Gesundheit dient, wenn man bei der Bewertung bestimmter Nahrungs-Empfehlungen skeptisch blebt. Die einen Forscher haben beispielsweise mehr oder weniger offen eingeräumte finanzielle Verbindungen mit der Fleischindustrie - während ihre Gegner mit Industrien verbandelt sind, die persönlich davon profitieren, wenn weniger Fleisch, dafür aber mehr pflanzliche Lebensmittel, gegessen werden.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle:JAMA, published online January 15, 2020

 

Raucherentwöhnung
Gute Erfolge mit homöopathischer Therapie

Woche für Woche verschwindet ein Dorf mit 2.371 Bewohnern aus Deutschland. Die Bewohner? Tot, alle gestorben. So könnte man die Folgen des Rauchens anschaulich darstellen, die jede Woche in der Bundesrepublik 2371 Menschen ihr Leben kosten. Die meisten diese Rauchen-Opfer sterben an Lungenkrebs, Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Obwohl sie es möchten, schaffen es nur wenige, sich aus dem Würgegriff der Nikotin-Sucht zu befreien. Von 100 Rauchern haben es 80 mindestens schon einmal versucht. Lediglich 3 haben es ohne Hilfe geschafft. Bei allen anderen haben quälende Entzugssymptome diesen Schritt verhindert. Ihnen kann jetzt mit der homöopathischen "Nicht-mehr-Rauchen-Therapie " geholfen werden.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 20.1.2020

 

Weltweit sterben mehr Menschen als vermutet an den Folgen einer Sepsis

Eine Sepsis - im Volksmund auch "Blutvergiftung" genannt - verursacht weltweit jeden 5.Todesfall. Obgleich sie mit 49 Millionen Erkrankungsfällen (2017) extrem häufig auftritt, wird sie von den Ärzten oft nicht rechtzeitig erkannt. Das Wissenschaftsmagazin Spektrum erklärt, warum das so ist.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle. Spektrum 18.1.2020, Lancet

 

Nutrigenetik soll die Ernährungslehre revolutionieren: Bestimmen unsere Gene,  was wir essen können?

DNA-Analysen sollen dabei helfen, die richtige, individuelle Diät zu finden. Die dafür benötigten Speicheltests gibt es in Deutschland frei zu kaufen. Doch die Wissenschaft der Nutrigenetik steht noch ganz am Anfang - und die Testergebnisse liefern keine wissenschaftlich sinnvollen Handlungsanweisungen.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online, 18.1.2020

 

Bisher kaum beachtet: Gesundheitsgefahren durch die  digitale Medizin

Sachverständige Wissenschaftler warnen vor den negativen Folgen  der sich anbahnenden Digitalisierung der Medizin.  Die Sicherheit persönlicher Daten und auch die allgemeinen Menschenrechte sollen in Gefahr sein.  Experten befürchten, dass mit Hilfe der Digitalisierung ausgerechnet die Schattenseiten der modernen Medizin  weiter perfektioniert werden. Dabei kann dann der Nutzen für die Menschen leicht auf der Strecke bleiben.
Ein Beispiel ist die Vermarktung von Smartwatches, die bei vermeintlich Gesunden Symptome anzeigen, die ohne die Zufallsdiagnosen nie klinische Relevanz bekommen hätten.  Dann verursacht die nachfolgende Überdiagnostik - beispielsweise  bei der Entdeckung von nicht gefühlten  Herzrhythmusstörungen  - hohe Kosten und eine potentiell lebensbedrohliche Über-Therapie mit Blutgerinnungshemmern.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle:  BMJ Blog 14.1.2020

 

2020: Verfrühte Heuschnupfensaison

Der sich anbahnende Klimawandel verursacht in dieser Saison einen frühen Pollenflug und daher ein ebenso frühes Auftreten von Pollenallergie - auch "Heuschnupfen"genannt.
Das
 Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtet:  Für Millionen Menschen ist der Start des Frühlings nur eingeschränkt Anlass zur Freude. Baum- und später im Jahr Gräser-Pollen reizen sogar mit Augen und Nase, einige Menschen kämpfen Atembeschwerden .  Sie reagieren allergisch  - also überempfindlich - auf die eigentlich harmlosen Begleiterscheinungen des Frühjahrs.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum, 15.1.2020

 

Weit verbreitet aber selten erkannt:
Genschäden können frühen Herztod verursachen

Weltweit schlagen die Dachorganisationen der Herz-Spezialisten Alarm. In vielen Ländern leidet eine unter 200 bis 250 Personen unter einer genetisch bedingten Hypercholesterinämie. Von der Ernährung unabhängig, lösen in diesen kaum beachteten Fällen extrem hohe Blutfettspiegel schon bei jungen Menschen u.a. durch schnell entstehende Verkalkungen der Herzkranzgefäße tödlich verlaufende Herzinfarkte aus. 90% dieser Erkrankungen werden aufgrund fehlender Krankheitszeichen und fehlendem Problembewußtsein vieler Ärzte nicht frühzeitig erkannt, obwohl die Welt-Gesundheitsbehörde WHO bereits 1998 auf diese bedrohlichen Erkrankungen hingwiesen hatte.  Doch wenig geschah. Daher riefen renommierte Experten im Jahr 2018 anläßlich mehrerer Fachkongresse abermals auf das noch immer ungelöste Problem hin und forderten von den Ärzten die Beachtung jener Verhaltensregeln, die von Expertengremien der WHO zusammengestellt worden waren.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Cardiology, 2.1.2020

 

Genitalhygiene: die Anwendung von talkumhaltigem Hautpuder erhöht das  Eierstockkrebs-Risiko nicht

In den Medien wurde schon lange spekuliert, ob die regelmäßige Anwendung von Hautpuder das Talkum enthält im weiblichen Genitalbereich die Entstehung von Eierstockkrebs fördert - oder nicht. Studien erbrachten widersprüchliche Ergebnisse.  Einige wiesen auf ein erhöhtes Risiko hin - andere konnten das Nicht bstätigen. Jetzt wurde zu diesem Thema im Fachblatt JAMA  eine entsprechende Studie veröffentlicht. In dieser wurden die Ergebnisse von vier Studien ausgewertet, an denen mehr als 250.000 Frauen teilgenommen hatten. Von den befragten Frauen gaben 38% an, dass sie ihren Genitalbereich mit talkumhaltigem Hautpuder pflegen. Die Auswertung der Daten ergab, dass die talkumhaltigen Puder das  Eierstockkrebs-Risiko nicht erhöhten.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA, Januar 2020

 

Von Cannabigerol und anderen Inhaltsstoffen von Cannabis

Das Hanf Journal stellt unbekanntere Cannabinoide vor

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Hanf Journal, 9.1.20202

 

Ungewollte Kinderlosigkeit

Nahrungsergänzungsmittel, die Zink und Folsäure enthalten, sollen angeblich gegen die weit verbreitete männliche Unfruchtbarkeit helfen. Doch ist das wirklich so?

Jetzt hat eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie der US-Gesundheitsbehörde NIH gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von Zink und Folsäre bei unfruchtbaren Paaren nicht in der Lage ist, die Zahl von Lebendgeburten zu erhöhen. Zink und Folsäure konnten bei den unfruchtbaren Männern auch nicht die Sperma-Qualität verbessern. Ganz im Gegenteil: die Forscher entdeckten bei den mit Zink und Folsäure therapierten Männern in deren Sperma sogar eine erhöhte Zahl von DNS-Brüchen, die gemeinhin als eine mögliche Ursache der Unfruchtbarkeit gelten.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: NIH-Newsmtteilung, 7.1.2020

 

Prostatakrebs: Experten raten vom PSA-Screening ab

Laut einem aktuellen Bericht Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)sollte die Prostatakrebs-Früherkennung (Screening bei Gesunden) mittels PSA-Wert nicht von den Kassen gezahlt werden, da der Schaden den Nutzen übersteigt.

Etwa 57.000 Männer erkranken in Deutschland binnen eines Jahres an Prostatakrebs. Knapp 14.000 sterben jährlich an den Folgen. Der sogenannte PSA-Test verspricht, die Krankheit früh zu entdecken und so Männern durch eine rechtzeitige Therapie die Chance zu geben, den Krebs zu überleben. Doch ist die Untersuchung sinnvoll?

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online, 6.1.2020

 

Heuschnupfen und Kreuzallergie
Vier-Faktoren-Therapie beseitigt die Beschwerden ursächlich

Rund 16 Millionen Deutsche leiden unter einer Pollenallergie. Die Nase juckt und läuft, der Kopf ist schwer, die Schleimhäute schmerzen. Doch damit nicht genug: Etwa 10 Millionen von ihnen entwickeln im Laufe der Zeit zusätzlich eine Kreuzallergie. Plötzlich rufen auch Lebensmittel, insbesondere Obst und Gemüse, Beschwerden wie geschwollene Lippen oder Atemnot hervor.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma vom 7.1.2020

 

Optimierung der Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs startet jetzt

Den sog. Pap-Test (Muttermund-Zellabstrich) wurde 1928 erfunden und hat seither Millionen von Frauen vor dem Krebstod bewahrt. In Deutschland übernahmen die Krankenkassen bei Frauen über 20 einmal im Jahr die Kosten der lebensrettenden Untersuchung. Die Zahl der Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs  ist seither um 70% und das Sterberisiko ist um 50% gesunken. Ab sofort soll der Test bei Frauen ab 35 nur  noch alle drei Jahre durchgeführt werden - dann allerdings in Kombination mit dem moderneren Test auf  Humane Papillomviren (HPV), die Krebs auslösen können.  Ist eine von beiden Untersuchungen auffällig, soll sich eine sog. Kolposkopie anschließen. Doch hier sehen Skeptiker einen Versorgungsengpass entstehen, da bisher nur wenige Frauenärzte ein solches Gerät besitzen. Das Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtete nun ausführlich über PRO und KONTRA der neuen Qualitäts-Offensive.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum 4.1.2020

 

Tuberkulose-Impfung

Ließe sich die Effizienz der Millionen Leben rettenden BCG-Tuberkulose-Impfung dramatisch verbessern,  wenn sie in Zukunft nicht mehr unter die Haut (s.c.) , sondern direkt in die Blutbahn (i.v.) gespritzt würde?

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, NIH Newsletter

 

Energy’s Deathprint: Kohlestrom verursacht die meisten Todesfälle

Wird die Gefährlichkeit der Atomkraftwerke möglicherweise dramatisch über- und jene der weit verbreiteten Kohlekraftwerke  unterschätzt?

Ein guter Richtwert für die Gefährlichkeit einer spezifischen Art der Energieerzeugung ist der sog. Energy’s Deathprint. Darunter versteht man die Zahl der Todesopfer, die eine bestimmte Art der Energiegewinnung pro erzeugte Petawattstunde kostet,  berichtete jetzt das deutsche Wissenschaftsmagazin Spektrum. Alle Bewertungen wiesen bisher in dieselbe Richtung: Die mit weitem Abstand tödlichste  Form der Energieerzeugung ist  mit 100.000 Toten pro PetaWattstunde der Kohlestrom.  Und am ungefährlichsten ist die in Atomkraftwerken erzeugte Energie - mit nur 60 Toten. 

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000 nach Spektrum , 1.1.2020, Kolumne Vince Ebert extrapoliert

 

Alkohol: der Alkoholforscher Professor Helmut Seitz befürwortet einen Total-Alkohol-Verzicht im Monat Januar

Der bekannteste deutsche  Alkoholforscher, der Internist Helmut Seitz,  findet in einem auf der Website von Spiegel online veröffentlichten Interview, dass es eine gute Idee ist,  im ganzen Monat Januar auf Alkohol zu verzichten (Dry january).
Auf diese Weise kann sich der Körper ein wenig von den vielfältigen negativen Folgen der im Monat Dezember weit verbreiteten Alkoholexzesse  erholen und der individuelle Mensch kann leicht herausfinden, ob er bereits ein Alkoholproblem im Sinn einer psychischen Abhängigkeit hat.  "Wem das nichts ausmacht,  der kann beruhigt sein" meint der Forscher.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online, 1.1.2020

 

Ebola: FDA erlaubt Impfstoff gegen Zaire-Ebolavirus

Der Ebola-Impfstoff Ervebo ist nun auch in den USA zugelassen. Das Medikament soll Menschen vor dem Virus schützen. Derweil dauert der Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo an.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum, 24.12.2019

 

Herz-Prophylaxe mit Aspirin:  Bilanz weiter unklar

Weltweit stellt sich vielen Ärzten, den Medien und betroffenen Patienten die wichtige Frage, ob der weit verbreitete Langzeit-Einsatz niedrig dosierten Aspirins (100mg Azetylsalizylsäure=ASS) zur Vorbeugung lebensbedrohlicher Herz-Kreislauferkrankungen tatsächlich  eine positive Bilanz hat. 
Im Rahmen ihrer Weiterbildungsbemühungen erinnerte die American Medical Association (AMA) die Ärzte jetzt an eine im Frühjahr 2019 im JAMA veröffentlichte Studie, die einem Nutzen der Langzeit-Aspirin-Einnahme für Herz und Kreislauf von absolut 0,41% eine gleichzeitig errechnete Erhöhung eines lebensbedrohlichen Blutungsrisikos von absolut  0,47% gegenüber gestellt hatte. Was soll man also tun?

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, Januar 2019
mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JN Learning , JAMA

 

Tödliches Risiko Hepatitis C oft nicht erkannt

Die Infektionskrankheit Hepatitis C könnte verschwinden, wenn ...   Hepatitis C verläuft oft chronisch, wird aber bei zu wenigen Infizierten entdeckt. Deshalb braucht es engagierte Menschen, um dem WHO-Ziel zur Elimination dieser Infektion bis 2030 näher zu kommen.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, 16.12.2019

 

Die große Zuckerlüge

Ist Zucker Gift? Wie ist es der Lebensmittelindustrie gelungen, dass wir uns diese Frage kaum noch stellen? Es begann mit einer geheimen PR-Kampagne in den 1970er Jahren. Über 40 Jahre lang hat »Big Sugar« es geschafft, die Welternährung zu verzuckern. Doch die Kritiker der Industrie haben dazugelernt, die Wissenschaft sammelt neue Erkenntnisse. Eine bittersüße Investigation.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle. Spektrum, 19.12.2019

 

Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine in Tablettenform verlängern die Lebenserwartung nicht wie erhofft- manchmal schaden sie sogar

Wie der Direktor des US-National Institut of Health (NIH), Dr. Francis Collins,  in dem Internet-Blog seiner Behörde schrieb, haben zahlreiche Studien gezeigt, dass die in allen Industriesländern massenhaft als frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel eingenommenen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente nicht wie erhofft die Lebenserwartung verlängern.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, 18.12.2019

 

Entzündliche Darmerkrankungen – bessere,  personalisierte Behandlung dank gründlicher Datenanalyse

Bauchschmerzen, chronischer Durchfall und Fieber können Anzeichen von Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sein.   Schwere Krankheiten, an denen in Deutschland rund 320.000 Menschen leiden. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Darmflora, und die darin enthaltenen Bakterien,  ausschlaggebend für den Erfolg bestimmter individualisierter  Therapien mit sog. Biologika sind. Diese Medikamente haben jedoch ein großes Problem: Sie wirken nicht bei allen Patientinnen und Patienten gleich gut.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Newsletter Bundesministerium für Bildung und Forschung, 17.12.2019

 

Kleiner, schlanker und sicherer: Ein neuer Typ Atomkraftwerk könnte schon in wenigen Jahren helfen, die Quellen erneuerbarer Enegien sinnvoll zu ergänzen

Das US-News-Magazin WIRED berichtet über einen neuen Reaktortyp, der sehr klein und schlank ist und von dem nach Meinung einiger Experten im Vergleich zu existierenden Kernkraftwerken nur noch ein relativ geringes Sicherheitsrisiko ausgeht.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: WIRED Dezember 2019
mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: NuScale Power

 

Weltweit sterben immer mehr ungeimpfte Menschen  an den Folgen einer  Masern-Infektion

Im Jahr 2018 waren es rund 140.000 

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation)  hat neue Zahlen zu Masern-Infektionen und -Todesfällen veröffentlicht.  Nach aktuellen Schätzungen sind nach Schätzungen der WHO im Jahr 2018 rund 140.000 Menschen an den Folgen einer Masern-Infektion gestorben, zumeist handelt es sich um Kinder unter fünf Jahren. Das sind 16.000 mehr als im Vorjahr.
Zwar seien im Jahr 2000 noch mehr Menschen infolge der Virusinfektion gestorben, schätzungsweise 535.000 Menschen. Doch nach zwischenzeitlichen Erfolgen in der Eindämmung der Infektionskrankheit würden inzwischen wieder mehr Fälle gemeldet, da auch die Zahl der Maserninfektionen weltweit gestiegen ist: von rund 7,6 Millionen 2017 auf 9,8 Millionen im Jahr 2018.  Und immer mehr Kinder werden nicht geimpft.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Tagesspiegel Berlin, Dezember 2019

 

Krankheits-Vorbeugung: Aspirin senkt Krebs-Risiko

Dass Aspirin bei Rahmen der Herzinfarkt-Prophylaxe nützlich ist, gilt als gut belegt. Doch wie wirkt sichdas beliebte Schmerzmittel bei anderen Gesundheitsproblemen aus? Im angesehenen US-Fachblatt JAMA wurde nun eine Groß-Studie veröffentlicht die zeigte, dass die über Jahre erfolgte regelmäßige Einnahme von Aspirin (ASS= Azetylsalizylsäure) in der Lage ist, sowohl das allgemeine, als auch das Krebs-Sterbe-Risiko abzusenken.

Im Rahmen dieser Untersuchung wurden die Daten von 129.446 Frauen ausgewertet, die über Jahre pro Woche mindestens dreimal Aspirin eingenommen hatten.  Im Vergleich zu den Frauen, die nie den populären Schmerzdämpfer angewandt haben, hatten sie ein erniedrigtes allgemeines Sterbe- und Krebs-Risiko. Aspirin eignet sich somit nach Meinung vieler Ärzte gerade bei älteren Menschen gut als vorbeugendes Mittel gegen einen vorzeitigen Tod und gegen viele Krebserkrankungen.  Doch gleichzeitig sollten Ärzte und Patienten an das durch Aspirin und ähnliche Wirkstoffe erhöhte Blutungsrisiko denken.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA Network
mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Info-Netzwerk Medizin 2000, www.aspirin-therapie.medizin-2000.de

 

Werbeverbot für Abtreibungen

Die deutsche Ärztin Kristina Hänel wurde erneut von einem deutschen Gericht zu Geldstrafe verurteilt

 Kristina Hänel stieß die bundesweite Debatte über den umstrittenen Abtreibungsparagrafen 219a an. Nun ist die Medizinerin erneut zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Sie soll jetzt 2500 statt 6000 Euro zahlen.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online 12.12.2019
mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Kristina Hänel, Praxiswebsite

 

Chronische Sinusitis - eine häufig unterschätzte Gefahr

Eine homöopatische, ausleitende Behandlung einer "Erkältung" - ist ein wichtiger erster Schritt zur Vermeidung eines Chronifizierungsprozesses.

Die Komponenten Hepar sulfuris und Ferrum phosphoricum von Immunorell® unterstützen im Gegensatz zu allopathisch sekretunterdrückenden Therapien diesen Ausscheidungsprozess. Zugleich wird die körpereigene Abwehrkraft durch Eupatorium und Echinacin angeregt, sodass aus dem akuten Infekt keine chronische Erkrankung entstehen muss.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma vom 2.12.2019

 

Das Körpergewicht, bzw. der BMI, und das individuelle Diabetes-Risiko sind offenbar ursächlich miteinander verbunden  - dies selbst bei Menschen mit normalem oder sogar niedrigem Körpergewicht

Ein niedriger Body Mass Index (BMI) ist mit einem reduzierten Diabetes-Risiko verbunden -  dies selbst bei Menschen, die nicht übergewichtig sind und die daher ohnehin ein relativ niedriges Diabetes-Risiko haben.
Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie, die in den USA an der renommierten Stanford-Universität durchgeführt und im frei zugänglichen Fachjournal PLOS Medicine  veröffentlicht wurde. Ausgewertet wurden die Daten von 287.394 nicht miteinander verwandter englischstämmiger Personen, deren Daten in der UK Biobank ggespeichert sind.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: PLOS Medicine, 10.12.2019

 

Samoa: die durch Viren ausgelösten Masern werden zum nationalen Notstand

Der abgelegene Südseestaat Samoa wird von einer heftigen Masernepidemie heimgesucht - dutzende Tote inklusive. Nur 50% der Kinder sind auf Samoa gegen Masern geimpft - daher bedeutet eine Masern-Infektion, vor allem bei Kindern unter vier Jahren, oft ein Todesurteil.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum, 8.12.2019

 

Verhütung: Antibabypille nur noch einmal im Monat einnehmen?

Viele Frauen die oral verhüten sind es leid, über Jahre täglich eine Pille einnehmen zu müssen. Ein wichtiger Grund dafür, dass sich Ärzte weltweit bemühen, eine eine Pille zu entwickeln und allgemein zugänglich zu machen, mdie nur einmal im Mojnat eingenommen werden muß. Die Lösung soll schon bald eine Spezialpille sein, die ihren Wirkstoff über mehrere Wochen im Magen abgibt. Das innovative Medikament wird am Massachusetts Institute of Technology entwickelt und wurde nun erstmalig im angesehenen Fachblatt ScienceTranslational Medicine vorgestellt.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum, 6.12.2019

 

Ratlos:  was tun bei hohen Cholesterin-Blutwerten und erhöhtem Herzinfarkt-Risiko?

Hunderte von wissenschaftlichen Untersuchungen haben immer wieder gezeigt, dass hohe Cholesterin-Blutwerte das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen. Dies gilt vor allem auch für Menschen im Alter von 30 bis 40 Jahren, bei denen hohe Cholesterinwerte nachgewiesen wurden.   Doch es ist umstritten, was in diesen Fällen getan werden kann - und getan werden sollte - um das erhöhte Herz-Kreislaufrisiko abzusenken.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: News Medizin 2000, Spiegel online, 5.12.2019

 

Permanent wirkende Haarfärbemittel und Haarglätter erhöhen möglicherweise das Brustkrebs-Risiko um etwa 9%

Eine in den USA vom staatlichen National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS), unter Beteligung von 46,709 Frauen,  durchgeführte Studie stützt den Verdacht, dass dauerhaft wirkende Haarfärbemittel und Haarglätter das Risiko an Brustkrebs zu erkranken um rund 9% erhöhen. Doch um sicher zu sein, müssen erst weitere Studie diese besorgniserregenden Forschungsergebnisse bestätigen -  oder widerlegen. Doch sicher ist, dass wiederauswaschbare Haarpflegeprodukte die Häufigkeit von Brustkrebserkrankungen nicht beeinflussen.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS), 4.12.2019

 

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: www.haut.de

 

Umfrage zeigt:  Hausärzte sind noch immer die angesehendste Berufsgruppe

Wie eine aktuelle Telefonumfrage zeigte, erfreuen sich Hausärzte noch immer,  im Vergleich zu anderen ausgewählten Berufsgruppen,  des höchsten Ansehens. Doch der Trend zeigt auch bei ihnen, wie bei vielen anderen Berufsgruppen,  nach unten.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online, 04.12.2019

 

Deutsche schätzen Strahlenrisiken  falsch ein

Smartphones stehen unter Generalverdacht, auch Kernkraftwerke werden oft als Quelle von gefährlicher Strahlung angesehen. Dabei sind andere Quellen meist gefährlicher für die Gesundheit - beispielsweise die wenig bekannte Radon-Belastung der Atemluft.  Viele Deutsche wissen das nicht. Das ist zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS), veröffentlicht wurde.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online, 28.11.2019

 

Das Rauchen von Zigaretten gefährdet Menschen, Tiere und die Umwelt

Während die 150 sehr giftigen Inhaltsstoffe der Zigaretten längst unter der Masse von 5.000 Inhaltsstoffen  identifiziert sind und öffentlich angeprangert werden, sind die Umweltgefahren, die von Zigaretten ausgehen, nur selten ein  Thema. Besonders Tabakreste und aus weggeworfene Zigarettenkippen stammende Filter stellen ,   unter anderem aufgrund der Verseuchung des Grundwassers mit Nikotin und anderen Giftstoffen, für die Volksgesundheit eine tödliche Gefahr dar.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum 27.11.2019

 

Herzinfarkt Prophylaxe
Die seit vielen Jahren erforschte sog.  "Polypill" scheint ihre therapeutische Überlegenheit beweisen zu können.

Die preisgünstig anzubietende und einfach anzuwendende Kombi-Pille aus mehreren bei der Herzinfarkt-Vorbeugung bewährten Wirkstoffen (wie beispielsweise Atorvastatin, Amlodipin, Losartan und Hydrochlorothiazid) erweist sich der üblichen medikamentösen Standard-Betreuung der Patienten unter Einsatz der Einzelkomponenten als überlegen.
Wie eine neue Studie unter Beteiligung herzgesunder Versuchsteilnehmer zeigte, ist die "Polypill" bei der Senkung des Blutdrucks und der Blutserumkonzentration des sog. "bösen" LDL-Cholesterins der üblichen Anwendung der Einzelkomponenten überlegen.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: New England Journal of Medicine, November 2019und  JAMA

 

Bambusgeschirr ist für heißes Essen und heiße Getränke wenig geeignet.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt die Verbraucher in einer Stellungnahme. Wird das Material zu stark erhitzt, können schädliche Stoffe auf die Lebensmittel übergehen. Die als "Bambusware" vermarkteten Produkte bestehen im Wesentlichen aus einem Melamin-Formaldehyd-Harz, in das Bambusfasern als Füllstoff eingearbeitet wurden. Streng genommen handelt es sich deshalb auch nicht um Bambus-,  sondern um Kunststoffgeschirr.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spiegel online, 26. November 2019

 

Von der Norm abweichender Geschlechtsverkehr verdoppelt Krebsrate

In den letzten Jahren hat sich die Zahl der von Krebs des Enddarms betroffenen Personen, und dadurch die spezifische Todesrate,  in den USA mehr als verdoppelt. Ausgelöst wird die Erkrankung überwiegend durch humane Papillomviren (HPV), die auch eine der Hauptursachen für Gebärmutterhalskrebs darstellen und die durch vaginalen,  bzw. analen Geschlechtsverkehr übertragen werden.
Durch eine frühe Impfung von Mädchen und Jungen gegen HPV könnte man daher die Häufigkeit der beiden in Frage kommenden Krebsarten (Gebärmutterhals- und Anal-Krebs) senken.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Spektrum, November 2019

 

Gesunde Ernährung im Alter

Pilze und Tee verlangsamen den typischen Abbau geistiger Fähigkeiten, der vielen  Senioren Sorge bereitet.  Wissenschaftler der Universität von Singapur präsentierten ihre Forschungsergebnisse anläßlich eines in der asiatischen Metropole veranstalteten Kongresses.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Nutraingredients, November 2019

 

Krankenhausgesellschaft spricht sich gegen Zugangskontrollen in Kliniken aus

Nach dem Tod Fritz von Weizsäckers, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I an der Schlosspark-Klinik in Berlin, durch einen Messerangriff hat sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) gegen allgemeine Zugangskontrollen an  Krankenhäusern ausgesprochen. „Zugangskontrollen zu installieren, wie wir sie an Flughäfen kennen, ist bei uns nicht möglich“, sagte der Präsident der Organisation, Gerald Gaß.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, 22.11.2019

 

Erfolg mit Crispr-Schere bei Blutkrankheiten: 
Neue Gentherapie heilt erstmals Patientinnen

Es ist offenbar ein Meilenstein der Medizin: Erstmals sind von Ärzten mit Hilfe der „Crispr“ Gen-Schere  zwei Patientinnen mit Blutkrankheiten kuriert worden.

Nach eigenen Angaben ist es Ärzten gelungen, mit der Gen-Schere "CRISPR/Cas9" gleich zwei Patientinnen mit seltenen genetischen Erkrankungen zu heilen: es handelt sich um Beta-Thalassämie und Sichelzellanämie. Doch die hohen Kosten können das Gesundheitssystem sprengen.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle:Tagesspiegel Berlin, 21.11.2019

 

Fleischersatz der Zukunft
Mikroben leben von Abfall und sind sehr gute Protein-Lieferanten

Ernährung: Mikroben könnten die Welt ernähren. Die derzeitige Landwirtschaft ist wenig nachhaltig. Könnten Bakterien, Hefen, einzellige Pilze oder Algen zukünftig die Produktion von tierischen Lebensmitteln oder Palmöl ersetzen?

mehr lesen
Quelle: Spektrum, 19.11.2019

 

Ärztekammer fordert totales Werbeverbot für Rauchen

Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen.

"Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt.  "Es ist unverständlich, dass wir das Werbeverbot als letztes Land in der EU immer noch nicht vollständig durchgesetzt haben." Die Ärzteschaft sei ganz klar für ein generelles Tabakwerbeverbot, und zwar auch für elektronische Zigaretten. "Da kann man der Industrie nicht entgegenkommen. Rauchen ist schädlich, Punkt."

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Grippeschutzimpfung 2019/2020

Impfexperte Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission, gibt Ratschläge wie man sich auf die diesjährige Grippesaison vorbereiten sollte. Der Impftermin selbst kann variiert werden. Auch im Dezember ist die Impfung noch sinnvoll. Engpässe sind bei den zugelassenen Impfstoffen in diesem Jahr nicht zu erwarten.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung, 18.11.2019

 

Herbst- und Winterdepressionen

 Psycho-Neuro-Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht

Wenn ab Herbst der Himmel voller Wolken hängt und die Tage kürzer werden, sinkt für viele wieder die innere Stimmung in den Keller. Rund 800.000 Deutsche leiden dann unter einer saisonal abhängigen Depression (SAD). Es fehlt ihnen an Appetit, sie ziehen sich zurück, finden keinen Antrieb, sind mit sich und der Welt im Unreinen. Abhilfe schafft ein Psycho-Neuro-Homöopathikum, das die innere Ausgeglichenheit wieder herstellt und für neue Lebensfreude sorgt. Den ganzen Artikel

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma,18.11.2019

 

Tumortherapie: Ein Schritt in die Zukunft

Molekulargenetische Marker gewinnen an Bedeutung

Moderne Krebstherapie setzen zunehmend auf spezifische Eigenschaften individueller Tumoren.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Dr.Ulrike Röper, Medizinjournalisten-Stammtisch,
München November 2019

 

Masern-Impfpflicht ab 2020

Impfpflicht wurde beschlossen: Schon im nächten Jahr müssen Kita-Kinder, und unter anderem, auch Kita-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Masern geimpft werden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,2019

 

Hormonell bedingter Haarausfall

Kann eine Eigenblutbehandlung tatsächlich Haarausfall stoppen ?

Die für dieses Problem zuständigen Hautärzte verdienen so gut wie nichts an der Beratung jener Patienten, die unter einem hormonell bedingten Haarausfall leiden. Sie bieten daher vermehrt eine privat zu bezahlende, teure und umstrittene  Eigenbluttherapie an. Das Wissenschaftsmagezin Spektrum hat das Problem Haarausfall ausführrlich analysiert und erinnert daran, dass es schon seit Jahren wirksame medikamentöse Therapien gibt.

mehr lesen
Quelle: Spektrum. 12.11.2019

 

Erster Impfstoff gegen Ebola wurde nun zugelassen

Europäische Zulassungsbehörde hat nun den ersten Impfstoff gegen Ebola zugelassen.Die Impfung  war in der Vergangenheit bereits einige hunderttausend Mal in der Republik Kongo eingesetzt worden. Nun kann er weltweit zum Einsatz kommen.

mehr lesen
Quelle: Nature 13.11.2019

 

Abzocke beschädigt Ansehen eines ganzen Berufsstandes

Schweizer Ärzte distanzieren sich öffentlich von "schwarzen Schafen" in den eigenen Reihen

In der Schweiz mehrt sich die Kritik an einer kleinen Gruppe von Spezialärzten, die aus kommerziellem Interesse unnötige Operationen durchführen bzw. überflüssige diagnostische Untersuchungen anordnen. In Zukunft können diese das Image der Ärzte beschädigenden Abzocker aufgrund eines Beschlusses ihrer ehrlichen Kollegen aus den jeweiligen Fachgesellschaften ausgeschlossen werden. Die Behörden werden dann entscheiden, ob die Berufsausübung verboten werden kann.

mehr lesen
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 12.11.2019

 

US-Gesundheitsbehörde hat eine Vermutung

Vitamin-E-Öl ist möglicherweise die Ursache für Todesfälle im Zusammenhang mit der Nutzung von E-Zigaretten

In den USA sind  40  Menschen gestorben, die E-Zigaretten genutzt haben.  Nun glaubt eine US-Gesundheitsbehörde, die Ursache dieser Todesfälle identifiziert zu haben.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Das facettenreiche "Wundermittel" Vitamin-D3 ist entzaubert

Jahre lang galt Vitamin D3 (Cholecalciferol) als eine Art Wundermittel, das nicht nur für gesunde, starke Knochen sorgt, sondern auch das Risiko für Krebs, Immunschwäche, Herz-Kreislaufleiden und Diabetes senkt.

Doch nun zeigt sich:Das Vitamin D3 vermindert weder das Krebsrisiko, noch kann es Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes verhindern.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, November 2019

 

Sesam Allergie ist extrem häufig

Zu den 10 häufigsten Auslösern einer Nahrungsmittelallergie gehört Sesam

Forscher der National Instututes of Health, USA, haben herausgefunden, dass 17% der an einer Nahrungsmittelallergie lerkrankten Kinder unter einer Allergie gegen Sesam leiden. Wie einem im Fachblatt Pediatric Allergy and Immunology abgedruckten Artikel zu entnehmen ist, sagen die auch in Deutschland angebotenen Sesam-IgE-Antikörper-Tests eine Sesam-Allergie zuverlässig voraus. Diese Tests werden auch in Deutschland angeboten.

mehr lesen (Text in englischer Sprache)
Quelle: Presseinformation National Instututes of Health,USA, 8.11.2019

mehr lesen (Text in englischer Sprache)
Quelle:  Pediatric Allergy and Immunology, 28.10.2019

mehr lesen (Text in deutscher Sprache)
Quelle: gesundheit.com, Sesamallergie

 

Fremdstuhl-Transplantation hilft bei lebensbedrohlicher Infektion besser als die üblicherweise eingesetzten Antibiotika

Clostridioides difficile (früher Clostridium difficile) ist einer der häufigsten Krankenhauskeime. Bei gesunden Menschen ist dieser Krankheitserreger ein harmloses Darmbakterium, das keinerlei Symptome erzeugt. Werden aber andere, konkurrierende  Bakterien im Zuge einer Antibiotika-Therapie zurückgedrängt, dann kann es bei Menschen mit geschwächter Immunabwehr zu tödlich verlaufenden Infektionen kommen.  
Jetzt konnten italienische Ärzte nachweisen, dass die seit 2014 angewandte Transplantation von Fremdstuhl, die Zahl bedrohlicher Komplikationen , im Vergleich zur in Kliniken üblichen Gabe von Antibiotika,  deutlich ermindert, die Dauer des Klinik-Aufenthalts verkürzt und die Überlebenschancen der Patienten um bis zu 47% erhöht.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Annals of Internal Medicine, Oktober 2019

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher Sprache)

mehr lesen (News Medizin-2000 in deutscher Sprache)

 

Grippaler Infekt


Richtiges Handeln in der Akut-Phase ist entscheidend

 Die Angreifer sehen aus wie zusammengerollte Igel: kugelig und mit unzähligen Stacheln auf der Außenhaut, sind aber nur etwa einen Zehntausendstel Millimeter groß. Rund 1000 Milliarden von ihnen haben auf dem Kopf einer Stecknadel Platz. Allerdings reicht schon etwa eine Million dieser Viren aus, um eine handfeste Erkältung hervorzurufen. In die Atemwege eingedrungen lösen sie mit Hilfe eines Enzyms den Schutzwall der Schleimhäute auf, dringen in deren Zellen ein und zwingen sie, Millionen neuer Viren zu produzieren. Zwei bis vier Tage später erreicht der grippale Infekt die akute Phase und quält mit Kopf- und Halsschmerzen, Schnupfen, Heiserkeit. Die körpereigenen Abwehrkräfte haben die Infektion nicht mehr abwenden können.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma 6.11.2019

 

Was sollte man über die in jedem Herbst empfohlene Grippschutzeimpfung 2019/2020 wissen?

Das renommierte US-Fachblatt JAMA informierte kürzlich Ärzte und Medizin-Laien ausführlich über die auch in diesem Jahr empfohlene Impfung gegen Virusgrippe  (Influenza).

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA, 6.11.2019
mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher Sprache)

 

Eine aus drei Wirkstoffen bestehende Kombi-Therapie kann den meisten Mukoviszidose-Patienten- helfen

Eine neue Therapie stellt endlich einen Therapie-Durchbruch dar. Laut einer im Fachblatt News England Journal of Medicine veröffentlichen Studie profitieren bis zu 90% der Mukoviszidose-Patienten  von der neuen und innovativen Therapie. 
Der europäischen Zulassungsbehörde EMA liegt bereits ein Antrag für die Zulassung des in manchen Fällen lebensrettenden Arzneimittels vor. 

mehr lesen
Quelle:Spiegel online 7.11.2019.
mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine(Funded by Vertex Pharmaceuticals; VX17-445-102 ClinicalTrials.gov number, NCT03525444
mehr lesen
Quelle: WIKIPEDIA

 

VORSICHT Giftpilz

Junge Frau stirbt nach versehentlichem Verzehr eines giftigen Knollenblätterpilzes

Beim Pilze-Sammeln im Wald kam es in Nordrhein Westfalen zu einer verhängnisvollen Verwechslung: Nachdem sie aus Versehen einen Knollenblätterpilz gegessen hatte, ist in Kaarst eine 28-jährige Frau gestorben. Das Gift dieses Pilzes kann schon in kleinen Mengen tödliche Leberschäden verursachen. Die junge Frau  hat die Verwechslung des giftigen Knollenblätterpilzes mit einem leckeren Speisepilz nun nicht überlebt.

mehr lesen und Abbildung des Giftpilzes ansehen
Quelle: Spiegel online,4.11.2019

 

Biorhythmus

Blutdrucksenkende Medikamente am besten vor dem schlafen gehen einnehmen

Eine in Spanien durchgeführte Studie, an der 20.000 unter einem hohen Blutdruck (Hypertonie) leidende Patienten teilnahmen,  zeigte überraschend deutlich, dass es besser ist, seine blutdrucksenkenden Medikamente (Antihypertonika) vor dem Schlafen gehen einzunehmen als wie üblich am Morgen nach dem Aufstehen. Dies fand eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Professor Ramón Hermida, Direktor des Instituts für Chronobiologie der Universität von  Vigo, Spanien, heraus. 
Die Forscher veröffentlichten die von ihnen erhobenen statistischen Daten im Fachblatt British Medical Journal . Die  unkonventionelle Änderung des Therapie-Managements führte nicht nur zu einer deutlich besseren Blutdruck-Kontrolle, sondern senkte auch das bei Hypertonie bedrohlich erhöhte  Risiko für einen Herz-Kreislauftod um rund 50%.

mehr lesen
Quelle: BMJ November 2019

 

Raucher altern schnell

Raucher haben oft ein  "Rauchergesicht"  (Smokers face) und sehen daher  deutlich älter aus, als sie tatsächlich sind. Damit gehört dieses insbesondere von Frauen gefürchtete Krankheitszeichen zu einer Gruppe von negativen Auswirkungen des Rauchens  - wie unter anderem  Lungen- und Hautkrebs, eine verminderte Lungenleistung und ein erhöhtes Risiko für eine Chronisch Ostruktive Lungenerkrankung (COPD).
Diese Erkenntnis veröffentlichten Louise Millard von der Universität von Bristol zusammen mit ihren Forscher-Kollegen im angesehenen Fachblatt PLOS Genetics.

mehr lesen
Quelle: PLOS Genetics

 

Bluthochdruck-Therapie

 Angiotensin-Rezeptor-Blocker erhöhen das Suizid-Risiko

Hoher Blutdruck, Herzmuskelschwäche, chronische Nierenschäden  und Diabetes werden oft mit zwei sehr ähnlich wirkenden Substanz-Gruppen behandelt.  Angiotensin-Converting Enzym Blocker - sog. ACE-Hemmer  - und Angiotensin-Rezeptor-Blocker  - sog. AT1-Antagonisten - wirken zwar ähnlich - aber doch auf unterschiedliche Art und Weise. In den meisten Fällen kann die eine Wirkstoffgruppe folgenlos gegen die jeweils andere ausgetauscht werden. Jetzt haben die Ergebnisse einer Langzeitstudie gezeigt, dass die Langzeiteinnahme von Angiotensin-Rezeptor-Blockern, im Vergleich zur Einnahme  von ACE-Hemmern,  vor allem bei alten Männern (Studiendurchschnitt 76 Jahre) mit psychischen Problemen mit einem deutlich erhöhten Selbsttötungs-Risiko einhergeht. Ärzte sollten daher,  wo immer es möglich ist, ACE-Hemmer und nicht AT1-Antagonisten  verordnen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Network, Oktober 2019
mehr lesen Wikipedia AT1-Antagonist
mehr lesen Wikipedia ACE-Hemmer

 

Adipositas: Löst verfettetes Lungengewebe Asthma aus?

Starkes Übergewicht erhöht das Risiko für Atembeschwerden durch COPD und Asthma. Der bisher nicht bekannte Grund liegt vielleicht in der Lunge selbst begründet.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Oktober 2019

 

Was denn nun? Widersprüche verunsichern
Cholesterin  - der geliebte Feind

Obgleich es so gut wie keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass das Cholesterin für die Mehrzahl der Herz-Kreislauferkrankungen ursächlich verantwortlich ist, werden viele Millionen in Studien investiert, deren vorgegebenes Ziel es ist, dem Cholesterin den schwarzen Peter zuzuschieben. Immer mehr Wissenschaftler erkennen aber, dass wahrscheinlich bisher zu wenig beachtete Risikofaktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel, hoher Blutdruck, Diabetes und das rauchen von Zigaretten die wahren Bösewichter sind.

mehr lesen
Quelle: Spekrum, November 2019

Das "böse" LDL-Cholesterin hat einen schlechten Ruf.

Zu unrecht meinen einige sachkundige Experten: Ohne das Molekül gäbe es weder Mensch noch Tier oder Bakterium. Stimmt also nicht, was Ernährungsberater seit Jahren über das Fett sagen?  Ernährungswissenschaftler raten in wechselnden Moden von vielem ab – und besonders häufig mit dem Ziel, den Spiegel von "bösem Cholesterin" im Blut möglichst zu senken. Ist das überhaupt zeitgemäß? Was macht eigentlich Cholesterin böse, was gut – und was tut das Molekül überhaupt in unserem Körper und allen unseren Zellen?

Blutfette: Die Cholesterin-Bombe Millionen Menschen halten streng Diät und nehmen Statine ein, um ihren Cholesterinspiegel zu senken. Umsonst, sagen einige Wissenschaftler.

mehr lesen

 

Risiko-Faktor Cholesterin

Blutfett Cholesterin - der Streit geht weiter

Cholesterin verstopft die Blutgefäße und führt zu Herzinfarkten. Für die einen ist das eine Lüge, für die anderen die am besten dokumentierte Theorie der Medizingeschichte. Wer hat Recht?

mehr lesen
Quelle: Spektrum 27.10.2019

 

Wiener Wissenschafter: Backen mit Stromstößen.

Österreichische Forscher backen glutenfreies Brot mit revolutionärer neuer Backtechnologie.  Wird Brotbacken revolutioniert?

Stromstöße von innen backen glutenfreies Brot mindestens so erfolgreich wie Hitze von außen – doch spart diese ungewöhnliche Methode Energie und Zeit. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Lebensmitteltechnologie an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), die soeben international veröffentlich wurde. In dieser Institution wurde ein als „Ohmsches Erhitzen“ bezeichnetes Verfahren für die Herstellung von glutenfreiem Brot eingesetzt und optimal an die Erfordernisse der Routine-Backpraxis angepasst.
Erste Ergebnisse zeigen nun überragende Qualitätseigenschaften des mit Hilfe der Ohmschen Erhitzung gebackenen Brots – bei gleichzeitiger deutlicher Zeit- und Energieersparnis während der Herstellung des glutenfreien Brotes.

mehr lesen
Quellen: Food and Bioprocess Technology September 2019, Volume 12, Issue 9, pp 1603–1613,werbende Presseinformation über live-PR.com

 

Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht

Psycho-Neuro-Homöopatikum Dystorell®N

Innerliche Erschöpfung, unkontrollierbare Gemütsschwankungen, nervliche Anspannung - das seelische Gleichgewicht kann leicht ins Wanken geraten. Gerade sensible und feinfühlige Menschen leiden schnell unter Druck von außen wie Stress, Beziehungsprobleme, Alltagshektik oder berufliche Überforderung. Ihrer Seele fehlt der positive Ausgleich, um die innere Balance wiederzufinden.

Diesen Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell®N. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Vegetativum wirken.

mehr lesen
Quellen: werbende Newsmeldung, Sanorell Pharma, 28.Oktober 2019

 

Ungewaschene Hände verbreiten mehr Infektionen als verdorbene Lebensmittel

Eine genetische Untersuchung führt die meisten Krankenhaus-Infektionen durch resistente Kolibakterien auf menschliche Quellen zurück.

In einer umfassenden Studie an schweren multiresistenten Infektionen kommt eine Arbeitsgruppe um David M. Livermore von der University of East Anglia zu dem Schluss, dass ungewaschene Hände ein viel größeres Risiko darstellen als verdorbene  Lebensmittel.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Oktober 2019

 

Cannabidiol (CBD)   entwickelt sich zu einem interessanten Kandidaten für neue Arzneimittel

Das Wissenschaftsmagezin Spektrum wies in einem Übersichtsartikel darauf hin, dass derzeit die Datenlage zur Cannabidiol-Forschung  (CBD), dem wichtigsten nicht psychogen wirkenden Inhaltsstoff von Cannabis, noch unübersichtlich da widersprüchlich ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits 2018 einen ersten kritischen Bericht zu diesem Wirkstoff vorgelegt. Ein Expertenkomitee kommt darin zu dem Schluss, dass CBD möglicherweise  bei einer Reihe unterschiedlicher medizinischer Indikationen ein wirksames Therapeutikum darstellt. Die Experten wiesen aufgrund ihrer Forschungsergebnisse darauf hin, dass CBD im Allgemeinen gut verträglich ist und kein Abhängigkeits- oder Missbrauchspotenzial hat.

mehr lesen
Quelle: WHO 2018
mehr lesen
Quelle: Spektrum, Oktober 2019

 

In den USA sterben im zeitlichen Zusammenhang mit der  Nutzung von e-Zigaretten immer mehr Menschen:  jetzt sind es schon 33

Wie die US-Behörde Centers of Disease Control and Prevention (CDC) mitteilte, sind bereits mehr als 3.000 Menschen an einem mit der Nutzung von e-Zigaretten in Verbindung gebrachten mysteriösen Lungenleiden  erkrankt. Die Zahl der Todesfälle ist  auf 33 gestiegen. Und es werden immer mehr.

Einige Experten warnen mit Nachdruck vor dem Gebrauch von e-Zigaretten - insbesondere dann,  wenn die Nutzer zum paffen THC-haltige Mixturen verwenden. Dabei handelt es sich um die psychoaktive Komponente von Marihuana. Das deutsche Magazin Spektrum berichtete jetzt, basierend auf einem im weltweit angesehendsten Wissenschaftsmagazin nature erschienenen Artikel, ausführlich über die  mysteriöse neue Krankheit.

mehr lesen
Quelle: CDC, 19.10.2019
mehr lesen
Quelle: Spektrum 20.10.2019, Nature

 

Psychosomatische Medizin:  Leben Optimisten länger als Pessimisten?

Jetzt wurde im Fachblatt JAMA (Journal of the American Medical Association) eine Meta-Studie veröffentlicht in der 15 Untersuchungen ausgewertet wurden. An den Untersuchungen waren 229.391 Patienten beteiligt. Es zeigte sich, dass Optimisten ein statistisch signifikant niedrigeres Risiko hatten,  an einem Herz-Kreislaufleiden zu erkranken. Außerdem hatten sie im Vergleich zu Pessimisten ein deutlich niedrigeres allgemeines Sterberisiko.

mehr lesen
Quelle: JAMA Oktober 2019

 

Nach einem unfallbedingten, akuten Schädel-Hirn-Trauma lindert Cannabis bei einem Teil der Erkrankten bedrohliche Symptome der Hirnschädigung

Viele Patienten verzichten nach einem Schädel-Hirn-Trauma (sog. Gehirnerschütterung) nicht auf Alkohol, Rauchen oder den gewohnten Cannabis-Konsum.  Jetzt zeigte sich in einer in Kanada durchgeführten Studie, dass sich dies in den meisten Fällen innerhalb von vier Wochen nach dem Unfallereignis nicht negativ auf den Heilungsprozess und die Wiederherstellung der kognitiven und physischen Leistungskraft auswirkte. Bei einigen Patienten verschlimmert das Rauchen in der Woche 1 nach dem Unfall die beobachteten Zeichen der Hirnschädigung. Und bei Patienten, die Cannabis konsummierten,  verbesserten sich in der 3.Woche nach Eintritt des Traumas die psychischen und physischen Auswirkungen der Hirnschädigung.

mehr lesen
Quelle:News Medizin-2000, Brain Injury 2019 Oct 17:1-10. doi: 10.1080/02699052.2019.1679885. [Epub ahead of print]

 

Beginn des Endes der Homöopathie in Deutschland?

Als erste Bezirks-Ärztekammer hat die Ärztevertretung Bremen ihre Weiterbildungsordnung einstimmig so verändert, dass ab dem kommenden Jahr 2020 keine anerkannte Weiterbildung in Homöopathie mehr durchgeführt und anerkannt wird.
Für die Wirksamkeit der Homöopathie gibt es keine Beweise,  daher wäre es albern, die Weiterbildung auch in Zukunft zu fördern, so die Standesorganisation.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

"Ich habe Rücken"

Immer häufiger werden Ärzte von Patienten aufgesucht, die über akute Rücken- beziehungsweise Schulterschmerzen klagen. Es stellt sich dann für  Ärzte und Patienten die Frage, wie den Patienten schnell und effektiv geholfen werden kann.
Eine jetzt in der Fachzeitung Journal of Pain Research veröffentlichte Studie zeigte, dass die Kombi-Therapie des bewährten Schmerzmittel Ibuprofen plus Koffein (dreimal täglich 400 mg Ibuprofen plus jeweils 100 mg Koffein) nicht besser wirkte,  als die Mono-Therapie mit Ibuprofen, bzw. nur geringfügig besser als die Gabe eines Scheinmedikaments (Plazebo).
Daher kann man vermuten, dass die akute Schmerzen mit und ohne spezifische medikamentöse Behandlung schnell abklingen und daher in unkomplizierten Fällen ganz auf eine mit unerwünschten Nebenwirkungen belastete medikamentöse Therapie verzichtet werden kann. 

mehr lesen
Quelle:Journal of Pain Research 2019 Sep 23;12:2771-2783. doi: 10.2147/JPR.S217045. eCollection 2019.

 

Milch im Zwielicht ?

In der Vergangenheit galt Milch als extrem gesund und wurde Menschen in jedem Lebensalter empfohlen. Je mehr, desto besser lautete das Motto.
Dann schwang das Pendel in die Gegenrichtung und Milch geriet in Verdacht, die unterschiedlichsten Krankheiten auszulösen,  bzw. zu fördern.  Einige Experten warnten sogar vor einer Erhöhung des Krebsrisikos. Doch das erwies sich als Unsinn.
Nun hat das Wissenschaftsmagazin Spektrum den Stand des Wissens ausführlich dargelegt. Der Autor kam zu dem Schluß, dass Milch zwar nicht in beliebiger Menge als  Getränk empfohlen werden kann, doch ein erhöhtes Krankheitsrisiko besteht bei einem täglichen Verbrauch von weniger als einem Liter bei Erwachsenen auch nicht

mehr lesen
Quelle Spektrum Oktober 2019

 

Jeder fünfte Diabetiker droht zu erblinden. Nur die jährliche Augenuntersuchung deckt Schäden frühzeitig auf  

Schuld am Erblindungsrisiko sind Gefäßveränderungen am Augenhintergrund, die durch zu hohe und schwankende Blutzuckerspiegel getriggert werden. Doch die Gefahr lässt sich bannen, vorausgesetzt sie wird frühzeitig genug erkannt. Das heißt, jeder Diabetiker - egal, ob Typ 1 und Typ 2 - sollte regelmäßig zum Augenarzt gehen. Wenn Sehstörungen auftreten, ist der Schaden oft schon sehr groß und kaum mehr zu beherrschen.

mehr lesen
Quelle: Dr. Ulrike Röper Medizinjournalisten-Stammtisch, München 2019

 

Darmkrebs-Screening: in Zukunft nur bei Risikopatienten empfohlen?

Im angesehenen Fachblatt British Medical Journal (BMJ) wurden nun der Nutzen der bei Gesunden durchgeführten Darmkrebs-Screening-Untersuchungen kritisch bewertet. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass diese Untersuchungen - unabhängig von den angewandten Diagnoseverfahren - nicht in der Lager sind, das allgemeine Sterberisiko der Teilnehmer abzusenken. Darmspiegelungen und Untersuchungen auf Blut im Stuhl führten nur zu einer sehr geringradigen Reduktion der Darmkrebs-Sterblichkeit bzw. der -Häufigkeits.
Die Chefredakteurin des BMJ, Fiona Godlee, kam zu dem Fazit, dass der Erfolg der Screening-Programme in Zukunft aufgrund der unsicheren Beweislage nicht mehr ausschließlich an der Zahl der Teilnehmer gemessen werden sollte, sondern  am persönlichem Darmkrebs-Risiko und an der Qualität des individuellen Entscheidungsfindungs-Prozesses. Screening-Untersuchungen sollten nur Patienten angeboten werden, die ein mindestens 3%iges Risiko für Darmkrebs haben.

mehr lesen
Quelle:BMJ, Oktober 2019
mehr lesen
Quelle:BMJ, Oktober 2019
mehr lesen
Quelle: QCancer.org

 

Ungewollte Kinderlosigkeit

Machen Chlamydien-Infektionen nicht nur Frauen, sondern auch Männer unfruchtbar?

Viele Paare wünschen sich dringend Kinder - doch oft will es einfach nicht klappen. Die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit bleiben in vielen Fällen unklar und diese Unsicherheit sorgt bei manchen Paaren für schwerste psychische Belastungen. Bei Frauen wurden schon vor längerer Zeit sexuell übertragbare Chlamydieninfektionen als mögliche Ursache einer Unfruchtbarkeit identifiziert. Nun haben australische Forscher erstmals in  45.3% der Hoden-Biopsien  unfruchtbarer Männer Chlamydien nachweisen können. Sind diese bisher unerkannten bzw. wenig beachteten Infektionen die Ursache für die Unfruchtbarkeit dieser Männer?

mehr lesen
Quelle: Human Reproduction
mehr lesen bei WIKIPEDIA

Die Wirkstoffgruppe der JAK-Hemmer erleichtert Rheumatikern das Leben

Die rheumatoide Arthritis ist auch in Deutschland weit verbreitet. Für rund eine halbe Million Menschen ist ihr Gelenkrheuma auf Grunmd der Bewegzunseinschränkungen und Schmerzen die Ursache für schwere Beeinträchtigungen der Lebensqualität.  Einige relativ neue Medikame (Biologika) lindern die Beschwerden der Rheumatiker - doch diese müssen gespritzt werden. Seit etwa zwei Jahren stehen mit den sog JAK-Hemmern ähnlich gut wirkende Medikamente zur Verfügung, die als Tabletten geschluckt werden können und die dann  bei der rheumatoiden Arthritis die die Gelenke zerstörenden Autoimmunreaktionen unterdrücken und die Schmerzen lindern sollen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 10.10.2019

Zika-Infektion: wo stehen wir heute ?

Es ist erstaunlich still geworden um die von der WHO zur Pandemie erklärten Zika-Erkrankungen.  Die von Mücken übertragene Virus-Infektion führte in vielen Ländern der dritten Welt - besonders häufig in Brasilien - zu schweren Misbildungen von Neugeborenen und Kleinstkindern. Obgleich es keine einsatzbereite Therapie gibt - und sich die Behandlung daher auf allgemeine Maßnahmen beschränken muß - ist die Zahl der Neuinfektionen offenbar zurück gegangen. Doch die Durchseuchung gefährdeter Bevölkerungen ist weiter groß, so berichtet das führende Medizin-Fachjournal New England Journal of Medicine, dass es jederzeit wieder zu großen Neu-Ausbrüchen kommen kann.  Wann und wo dies wahrscheinlich sein wird, kann nicht vorhergesagt werden. Da meist arme Länder betroffen sind, ist schon die Diagnostik lückenhaft und unzuverlässig.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: News England Journal of Medicine, 10.10.2019

Medizin-Nobelpreis 2019

Wie reagieren Zellen auf zu wenig Sauerstoff?

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht an William Kaelin, Gregg Semenza und Peter Ratcliffe für ihre Untersuchung zur Sauerstoffversorgung von Zellen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 7.10.2019
mehr lesen
Quelle: NZZ,Oktober 2019
zur Originalwebsite des Nobel Prize Organisation hier

Lindern körperliche Betätigungen und Sport tatsächlich jene Schmerzen, die viele Frauen während ihrer Monatsblutung
quälen ?

Viele Frauen leiden während ihrer Monatsblutung unter starken Schmerzen und einer verminderten Lebensqualität. Unter anderem werden von einigen Ärzten körperliche Betätigungen als Schmerztherapie empfohlen. Doch hilft Sport tatsächlich? Um diese Frage zu klären, wertete eine Forschergruppe der Cochrane Organisation die Daten entsprechender Untersuchunegen aus. In diese Metaanalyse flossen die Ergebnisse von 10 Studien ein, an denen 754 Frauen teilgenommen hatten.
Die Ergebnisse bestätigten, dass mehrmals pro Wocher durchgeführte körperliche Betätigungen -  unabhängig von deren Art und Intensität - bei vielen Frauen zu einer deutlichen Abnahme der Menstuationsschmerzen führte. Körperliche Übungen können daher nach Meinung der Forscher als Therapie durchaus empfohlen  werden, da bei ihnen keinerlei  unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten sind.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev., Oktober 2019

Schmerztherapie: Paracetamol allein wirkt ähnlich gut wie eine dreifach-Wirkstoff-Kombinalion.

Wenn Patienten mit akuten Muskel-Schmerzen in der Notaufnahme mit dem nicht-steroidalen Schmerzmittel Paracetamol im Verleich zu einer Kombi-Therapie aus Paracetamol, Ibuprofen und Coffein Ibuprofen behandelt werden, dann zeigte sich nach einer Stunde, dasss das Paracetamol ähnlich gut wirkte, wie die Dreifach-Wirkstoff-Kombination. Nebenwirkungen wurden in der im US-Fachblatt Annals of  Emergency Medicine veröffentlichten Studie nicht beobachtet.

mehr lesen
Quelle:  Annals of  Emergency Medicine, Oktober 2019

Fleischkonsum: Hin und Her bei Ernährungsempfehlungen

In der Vergangenheit galt als ausgemacht, dass ein Zuviel am Verzehr von rotem Fleisch das Risiko erhöht,  an Darmkrebs oder einem Herzinfarkt zu erkranken. Daher wurde den Menschen angeraten möglichst wenig Fleisch und Wurst zu essen. Doch nun hat ein Forscherteam das vorhandene Datenmaterial erneut analysiert und kam zu einem anderen Schluß. Aufgrund der im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichten Daten kamen die Wissenschaftler zu der Empfehlung (Nutritional Recommendations (NutriRECS) Consortium), dass Erwachsene unbesorgt jene Menge rotes Fleisch und Wurst weiter essen können, an die sie gewöhnt sind. Der Gewinn an Lebensqualität gleicht wahrscheinlich ein geringgradig erhöhte Krankheitsrisiko wieder  aus. Eine Verminderung des Fleischkonsums hat wahrscheinlich keine positiven Auswirkungen auf das Erkrankungsrisiko.

mehr lesen
Quelle: Annals of Internal Medicine, Nutritional Recommendations (NutriRECS) Consortiumonline
mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Schmerztherapie: Ibuprofen wirkt gut - unabhängig von der Dosierung

Wenn Patienten mit akuten Schmerzen in der Notaufnahme mit dem nicht-steroidalen Schmerzmittel Ibuprofen behandelt werden, dann kommt es offenbar nicht auf die Dosierung des Wirkstoffs an.
In einer im US-Fachblatt Annals of  Emergency Medicine veröffentlichten Studie zeigte sich, dass Patienten, die Einzeldosen von  400 mg, 600 mg oder sogar 800mg Ibuprofen erhalten hatten,  eine etwa gleich starke Schmerzlinderung angaben. Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

  mehr lesen
Quelle: Annals of Emergency Medicine, Oktober 2019

Darmkrebs: Intensive Nachsorge verbessert die Überlebenschancen nicht

Für die Cochrane Forschungseinrichtung tätige Forscher analysierten die Effekte einer der üblichen Krebsnachsorge-Versorgung nach Op einer nicht-metastasierenden Darmkrebserkrankung mit jenen, die sich bei einer ungewöhnlich intensiven Nachbetreuung ergeben hatten.

Analysiert wurden die Daten von 16 qualitativ hochwertigen Studien, an denen 12.528 Kranke teilgenommen hatten. Es zeigte sich, dass die ungewöhnlich intensive Nachbetreuung die Überlebenschancen der Krebspatienten nicht erhöht hatte. Ob sich diese Betreung möglicherweise sogar neegativ im Sinne einer Über-Diagnostik,  bzw. Über-Therapie ausgewirkt hat,  blieb bei den meisten Studien unklar. 

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2016 Nov 24;11:CD002200.
Cochrane Database Syst Rev. 2019 Sep 4;9:CD002200. doi: 10.1002/14651858.CD002200.pub4.

Mehr Sicherheit für Patienten

Bundestag beschließt Implantate-Register

Wer eine Knieprothese oder einen Herzschrittmacher bekommt, muss seine Implantate künftig zentral registrieren. Das neue Gesetz soll für mehr Sicherheit sorgen - den Grünen geht es aber nicht weit genug.  Das Register soll voraussichtlich ab 2021 genutzt werden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 27.9.2019

Immunmodulation mit Thymus, Zink und Selen
Infektabwehr und Altersbeschwerden

Ein intaktes Immunsystem sorgt nicht nur für eine gut funktionierende Infektabwehr gegen Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze, sondern darüber hinaus für die Gesunderhaltung besonders des alternden Organismus durch die Aktivierung der neuroendokrinen Achse Hypophyse-Thalamus-Hypothalamus-Epiphyse mit Beeinflussung des Hormonhaushaltes (Östrogene, Testosteron), der Insulinproduktion (Diabetes), der Gefäßsklerose, des Knochenstoffwechsels (Osteoporose, Arthrose) und der Stimmungslage (Involutionsdepression).

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 19.9.2019

 

Wechseljahre

Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen bessern sich bei vielen Frauen in den Wechseljahren im Lauf der Zeit - oft auch ohne Behandlung.
Doch die ebenfalls durch den Mangel an Sexualhormonen bedingten, quälenden  Beschwerden wie eine trockene, juckende und schmerzhafte Scheide und häufiges, brennenes  Wasserlassen und Harnträufeln werden bei vielen Frauen mmer schlimmer. Die Libido nimmt ab und dies gefährdet viele Beziehungen. Doch ist die Therapie mit Sexualhormonen eine sinnvolle Lösung? Diese Behandlung führt gelegentlich zu zum Teil mit lebensbedrohlichen Nebenwirkungen wie Schlaganfällen und Herzinfarkten. Daher stellt sich den Frauen und ihren Ärzten die Frage "Was tun?".

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000 und JAMA Insights,  Woomens Health, September 2019

Weltverhütungstag

Was Bayer alles tut, um die Pille an die Frau zu bringen

Heute wird der Weltverhütungstag begangen, eine recht neue Erfindung. Der weltgrößte Antibabypillen-Anbieter Bayer nutzt den Tag, um seine Produkte zu bewerben - und spannt dafür sogar Uno-Organisationen ein. Glaubt man dem Pharmakonzern Bayer, ist es mit der Antibabypille ganz einfach. "Die Pille nimmt man genauso ein wie andere Tabletten", und weiter: "Wirf einfach eine in den Mund und schluck sie runter." So schreibt es Bayer auf der Internetseite "your-life.com"

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 26.9.2019

Schmerztherapie: mit Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol

Was bei diesen viel genutzten Schmerzmitteln zu beachten ist Viele Schmerzmittel gibt es ohne Rezept in der Apotheke, trotzdem sind sie nicht unbedingt harmlos. Wie wirken die Mittel, wie lange sollten sie höchstens genommen werden? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, September 2019

Herzrhythmusstörungen

Vorsicht: die zur Behandlung des häufig vorkommenden Vorhofflimmerns eingesetzten Medikamente wirken nicht wie gedacht. Zwei Wirkstoffe erhöhen sogar das Sterberisiko

Das besonders im höheren Lebensalter häufig vorkommende  Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko und wird daher meist  mit sog. Antiarthythmika  medikamentös behandelt.  Sobald das Herz der Patienten wieder normal schlägt ,  werden ihnen  Medikamente verordnet die sicherstellen sollen, dass der regelmäßige Herzrhythmus möglichst lange erhalten bleibt.
Jetzt haben Wissenschaftler der Cochrane Forschungs-Organisation in einem Studien-Update die Daten von rund 60 Untersuchungen anlysiert und dabei herausgefunden, dass die verordneten Antiarthythmika (Quinidine, Disopyramid, Propafenon, Flecainid, Metoprolol, Amiodarone, Dofetilide, Dronedarone und Sotalol.),  nicht wie bisher angenommen,  den Herzschlagrhythmus  positive beeinflussen. Die häufig verwendeten Wirkstoffe Quinidin und Sotalol erhöhen  sogar, im Vergleich zu Plazebo oder Nicht-Behandlung,  das Sterberisiko. Bei den anderen Antiarhythmika stellten die Forscher eine Verstärkung des gefährlichen Vorhofflimmerns fest.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung befürwortet auch in diesem Jahr die Grippeschutzimpfung.

Eine echte Virusgrippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern stellt  - vor allem bei Menschen über 60 Jahren und bei Schwangeren -eine ernstzunehmende Erkrankung dar.  Nach dem ersten Weltkrieg sind an dieser Infektionskrankheit etwa 60 Millionen Menschen gestorben.  Risikopersonen sollten sich  bereits im Oktober/November impfen lassen - möglichst mit den zugelassenen Vierfach-Impstoffen.

mehr lesen
Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Das erste Mal Sex: Jede 16. Frau wollte nicht

In einer landesweiten US-Studie berichten 6,5 Prozent der Frauen zwischen 18 und 44 Jahren, dass sie zu ihrem ersten Geschlechtsverkehr genötigt oder verbal gedrängt wurden. Als Sie das erste Mal vaginalen Geschlechtsverkehr hatten, haben Sie sich selbst frei dazu entschieden, Sex zu haben? Nein, sagen 6,5 Prozent der Frauen zwischen 18 und 44 Jahren in den USA, die schon einmal mit einem Mann geschlafen haben. Anders gesagt: Jede 16. Frau erlebte ihr erstes Mal unter Zwang,

mehr lesen
Quelle: Spektrum, September 2019
mehr lesen
Quelle: JAMA  Internal Medicine

Grams' Sprechstunde: Hat Recht, wer Allergien mit Akupunktur heilt?

Hat Recht, wer Allergien mit Akupunktur heilt? Angeblich belegen Studien, dass Akupunktur Allergien stoppen kann. Kann man da wirklich sicher sein?
Kolumne von Natalie Grams

mehr lesen
Quelle: Spektrum,19.09.2019
Kritiker meinen, dass die chinesische Nadeltherapie - als Akupunktur bekannt - - ähnlich wie die Homöopathie nur eine Plazebowirkung entfaltet.
  

Grippeimpfung 2019/2020

Das Paul-Ehrlich-Institut informiert die öffentlichkeit über die in Deutschland  zugelassenen Dreifach- und Vierfach- Influenza-Impfstoffe und die Änderungen in der Zusammensetzung gegenüber dem Vorjahr. Experten empfehlen vor allem bei Risikopatien die Anwendung eines Vierfach-Impstoffs, da von diesem angenommen wird, dass er besser als Dreifach-Impstoffe wirken.

mehr lesen
Quelle: Paul-Ehrlich Institut
 

Erdnussallergie: Studien belegen, dass eine früh einsetzende orale spezifische Immuntherapie die bei Kindern drohenden Allergiefolgen abmildern kann.

mehr lesen
Quelle: New Medizin 2000
 

Mit einem in Deutschland entwickelten Medizin-Produkt sollen in Zukunft schwerste,  behandlungsresistente Epilepsien behandelt werden. Chirurgische Manipulationen am Gehirn werden dann überflüssig.

Das deutsches Start-up Precisis entwickelt eine dünne Silikonmatte mit eingebetteten Plättchen-Elektroden. Diese Matte ermöglicht eine tiefgehende und fokussierte Stimulation des Gehirns – ohne es zu berühren. EASEE-R wird unter der Kopfhaut über dem kranken Gehirnareal implantiert.  Von dort aus wird das  Gehirn elektrisch stimuliert -  ohne dass der Schädel operativ geöffnet werden muß. 
Eine erste klinische Studie soll zeigen, dass  das neue Therapieverfahren jenem Drittel der Epilepsie-Kranken helfen kann, deren Anfallsleiden nicht auf die übliche  medikamentöse Therapien anspricht.

mehr lesen
Quelle: Dr. Ulrike Röper, werbender und informierender Medizinjournalisten-Stammtisch, München 2019
 

Bei gesunden Frauen sind Ultraschall-Untersuchungen der Eierstöcke  (sog. Screening) aus ärztlicher Sicht  nicht zu empfehlen

Screening-Untersuchungen der Eierstöcke werden  nicht von den Krankenkassen bezahlt. Grund ist die Tatsache, dass es für diese von vielen Frauenärzten als  privat zu bezahlende, sog. IGEL-Leistung , empfohlene Untersuchung keine wissenschaftlichen Beweise für einen Nutzen gibt.  Die Untersuchungen lösen oft eine teure und riskante  Überdiagnostik aus.  Diese sind wiederum Anlass für viele mit einem hohen Risiko behaftete Übertherapien aus. Der Schaden übertrifft somit in einigen Fällen den Nutzen der Untersuchung.

Die Screening-Untersuchungen senken weder die Zahl der Neuerkrankungen an Eierstockkrebs, noch die Sterblichkeit an dieser nur sehr schwer rechtzeitig zu erkennenden Krankheit.

mehr lesen
Quelle: Gute Pillen - schlechte Pillen (Oktober 2019)
 

Übergewicht: die populäre Ketogene Diät enttäuscht

Die Auswertung der bisher zum Thema Ketogene Diät durchgeführten Studien zeigte, dass diese extrem kohlehydratarme und dafür fettreichen Mode-Diät weder geeignet ist,  deutlich mehr Körpergewicht als mit den üblichen fettreduzierten Diäten zu verlieren, noch das bei Übergewicht erhöhte Risiko für Diabetes Typ II (sog. Altersdiabetes) deutlich zu vermindern.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 15.Juli 2019
 

Lebertransplantationen

In einer vom National Institutes of Health der USA unterstützten Studie konnten Wissenschaftler des Massachusetts General Hospitals  sensationelle Ergebnisse vorstellen. Durch eine in Details veränderte Verfahrensweise bei der maschinellen Durchblutung für eine Transplantation vorgesehene Spenderleber gelang es den Forschern, die Aufbewahrungsfrist bis zur Transplantations-OP von bisher maximal 9 Stunden auf 27 Stunden zu verlängern.
Durch eine optimierte Kühlung des vorbereiteten Organs wachsen die Chancen für die Patienten in den Genuß eines Spenderorgans zu kommen deutlich. Ärzte und betroffene Kranke haben nun sehr viel mehr Zeit, um die geplante Operation  optimal vorzubereiten.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Presseinformation des NIH, September 2019
 

Nahrungsmittelallergien bei Kindern
 
Strategiewechsel um 180 Grad

Seit vielen Jahren wurde den Müttern von Kinderärzten geraten, ihre Kinder in den ersten 3 - 4 Lebensjahren mit keinen mit einem hohen Allergierisiko behafteten Lebensmitteln zu füttern. Doch da wissenschaftliche Studien zeigten, dass diese Vorsichts-Massnahmen das Allergierisko nicht  senken konnten, haben Kinderärzte und Allergologen nun bei ihren Ernährungsempfehlungen einen Schwenk um 180 Grad durchgeführt.

Heute empfehlen sie den Müttern, ihre Kleinkinder bereits im frühen Alter von rund 6 Monaten mit den  allergen wirkenden Nahrungsmitteln zu füttern.  Wissenschaftliche Studien haben nämlich gezeigt, dass dieser Strategiewechsel tatsächlich helfen kann,  das Risiko für eine Nahrungsmittelallergie deutlich zu senken.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Spektrum September 2019
 

Pilzinfektion mit Candida auris - eine tödliche Bedrohung

Bereits in 33 Ländern sind ehrfache Pilzinfektionen des Erregertyps Candida auris sind bereits in 33 Ländern gemeldet worden. Oft sind diese Pilze gegen alle verfügbaren Antibiotika und Antimykotika resistent. Bei alten und immungeschwächten Personen ist die Sterblickeit hoch. Da diese Pilze noch wenig bekannt sind,  wird die Diagnose - wenn überhaupt - meist viel zu spät gestellt.

mehr lesen (in Englisch)
Quelle: JAMA insights , 6.9.2019
 

Ärzte fordern grundlegende Krankenhausreform

"Rettet die Medizin" appellieren 215 Ärzte und 30 Organisationen im "Stern" an den Staat. Sie stellen fest: Der Kostendruck schadet der Gesundheitsversorgung massiv, das Patientenwohl wird der Ökonomie untergeordnet.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 5.September 2019
mehr lesen
Quelle: Stern
 

Polypill erfolgreich bei der Bekämpfung des Herz-Kreislaufrisikos eingesetzt

Seit Jahren wird unter Ärzten der Vorschlag diskutiert, ob eine einmal am Tag einzunehmende Kombi-Pille, die mit Aspirin und jeweils einem Statin, einem Diuretikum und einem ACE-Hemmer  vier schon seit langer Zeit im Bereich Herz-Kreislaufleiden eingesetzte Medikamente enthält, das Risiko für  lebensbedrohliche Herz-Kreislauferkrankungen senken kann. 
Jetzt hat die im Fachblatt Lancet veröffentlichte PolyIran Studie gezeigt, dass dies möglich ist und dass die getestete Polypill sicher in der Anwendung ist. Gedacht ist die Polypill besonders für die Verwendung in ärmeren Ländern bzw. bei benachteiligten Minderheiten, die medizinisch nicht gut versorgt sind. In einer zweiten, im New England Journal of Medicine publizierten Studie konnte gezeigt werden, dass eine Polypill den Blutdruck und das "böse" LDL-Cholesterin stärker senkte,  als die übliche Standardbehandlung.

mehr lesen
Quelle: Lancet, 24,8,2019
mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine, September 2019
 

Alkoholfreie Getränke (Softdrinks) erhöhen das Sterberisiko

An derEuropean Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) Studie waren 10 europäische Länder und 461.743 Personen  beteiligt, deren Daten von den Forschern analysiert. Die Studie wertete die Daten von 451.743 Menschen aus und wurde im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlicht. Die Studienteilnehmer hatten zu Beginn der Untersuchung keinen Krebs, keine Herz-Kreislauferkrankungen und keine Zuckerkrankheit.  Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Menschen, die pro Tag mehr als zwei Gläser nicht-alkoholische Getränke (Softdrinks) zu sich nahmen im Vergleich zu Personen, die seltener als ein Glas pro Monat tranken ein deutlich höheres Sterberisiko aufwiesen. Waren die Softdrinks mit Zucker gesüßt, so erhöhte dies das Sterberisiko überwiegend an Magen-Darmerkrankungen. Wurden sie eher mit künstlichen Zuckerersatzstoffen gesüßt, so waren die Menschen eher an Herz-Kreislauferkrankungen gestorben.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine,September 2019
 

Wird in der Nahrung  das in rotem Fleisch enthaltene  Eiweiß über viele Jahre durch Pflanzen-Eiweiß  ersetzt,  so senkt dies das Sterberisiko.

Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte japanische Studie, an der 70 696 Männer und Frauen teilnahmen, ist Wasser auf die Mühlen der Vegetarier
Sobald der Anteil an in rotem Fleisch enthaltenem Eiweiß nämlich durch eine vermehrte Aufnahme von Pflanzen-Eiweiß ersetzt wird,  erniedrigt sich sowohl die Gesamtsterblichkeiit, als auch die spezifische Sterblichkeit an Herz-Kreislaufkrankheiten.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, August 2019
 

Macht dem Trinkwasser zugesetztes Fluor möglicherweise dumm?

In Ländern wie den USA und Kanada wird dem Trinkwasser als Schutz vor Karies Fluor zugesetzt. In Deutschland und anderen europäischen Ländern ist dies nicht der Fall. Jetzt hat eine in Kanada durchgeführte, und im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichte,  Studie gezeigt,  dass mit Fluor angereichertes Trinkwasser möglicherweise in der Schwangerschaft auf das heranwachsende Kind neurotoxisch wirkt und so dessen zukünftige Intelligenz geringfügig negativ beeinflusst.  Dies gilt insbesondere für Knaben.

Im Rahmen dieser  Untersuchung wurde der Intelligenzquotient (IQ) bei den Teilnehmern im Alter von 3-4 Jahren getestet. Verglichen wurden  167 Kinder, die in Gemeinden wohnen, in denen dem Trinkwasser Fluor zugesetzt wird,  mit 254 gleichaltrigen Kinder, die in Städten leben, in denen dem Trinkwasser kein Fluor zugesetzt wird.  Es ist sinnvoll, dieses Problem aufmerksam zu beobachten. Möglicherweise  ist es sinnvoll - so die Forscher -   die Fluorzugabe in das Trinkwasser in Zukunft neu und kritisch zu überdenken.

mehr lesen
Quelle: JAMA Pediatrics
mehr Informationen
Quelle: Wasserhelden
 

Osteoporose-Vorbeugung

Eine über drei Jahre durchgeführte Vitamin D3 Hochdosis-Therapie erhöht bei gesunden Erwachsenen weder die Knochen-Dichte, noch die Knochen-Bruchfestigkeit.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,JAMA
 

 

Allergie gegen eigene Tattoos

Bisher glaubte man, dass die Tätowierfarben schuld daran sind, wenn jemand auf die eigenen Tätowierungen allergisch reagiert. Doch nun mehren sich die Anzeichen dafür, dass es winzig kleine Metallteilchen sind, die von den Tätowiernadeln im Bereich der Tätowierungen in der Haut und später in den Lymphknoten  abgelagert werden. Dies berichtete eine Forschergruppe im Fachblatt Particle and Fibre Toxicology. Die Nadeln bestehen aus Edelstahl und dieses Metall enthält die Bestandteile Chrom und Nickel. Diese beiden Materialien sind aber schon lange dafür bekannt, dass sie Kontakt-Allergien auslösen können.

mehr lesen
Quelle: Spektrum 28.8.2019
mehr lesen
Quelle: Zeit online
 

Transgender-Personen leben gefährlich

Personen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht psychisch nicht identifizieren können - und daher im Extremfall sogar eine operative Geschlechtsangleichung vornehmen lassen - stellen viele Ärzte vor schwer lösbare Probleme. Herausforderungen, auf die sie von der Ausbildung her nicht vorbereitet sind. Die sog. Transgender-Personen meiden daher oft den Kontakt zu Ärzten und dem Gesundheitssystem und gehen somit Gesundheits-Risiken ein, die eigentlich vermeidbar wären. Das Wochenmagazin Spiegel online berichtet ausführlich über die psychologisch verzwickte Lage.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 27. August 2019
 

Brustkrebs-Therapie. Ab sofort übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für einen bei Brustkrebs im Frühstadium angewandten Biomarker-Test.

Der Oncotype DX Breast Recurrence Score Test ist in Deutschland seit 2009 verfügbar.  Die Kosten von jeweils 3.000 Euro mußten bisher aufgrund der Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von der jeweiligen Erkrankten selbst übernommen werden. Nun hat sich der Ausschuß bei einer erneuten Beratung für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen entschieden, obgleich sich die Beweislage mit Blick auf den Nutzen des Tests nicht geändert hat und keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse bekannt geworden sind.
Ab sofort übernehmen die Krankenkassen die Kosten des Oncotype DX Breast Recurrence Score Tests und die Frauen können die Testergebnisse in ihre individuelle Entscheidung pro oder kontra Chemotherapie einfließen lassen. Eine schwierige Entscheidung mit ungewissen Folgen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,

 

Wir brauchen viel mehr Vitalstoffe als wir glauben
Mangel trotz Überfluss

Die Ratschläge sind gut gemeint: 650 Gramm Obst und Gemüse über den Tag verteilt versorgen den Organismus mit der erforderlichen Menge an Vitaminen und Mineralstoffen. Doch wie sieht es in der Realität aus? Wird die notwendige Menge tatsächlich erreicht, um Gesundheit zu erhalten und Krankheit zu verhindern? Darüber befragten wir Dr. Marie-Luise Hanus, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Ernährungs- und Umweltmedizin.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung, Sanorell Pharma, 4.9.2019
 

Antibiotika-Therapie und Knocheninfektionen

Werden Antibiotika bei Knochen-, bzw. Kunstgelenk-Infektionen innerhalb von sechs Wochen nach Therapiebeginn über längere Zeit oral verabreicht, so ist diese Therapie der weltweit üblichen teuren und zeitaufwändigen intravenösen Infusionsbehandlung nicht wie bisher angenommen unterlegen. Die Lebensqualität ist in beiden Therapiegruppen gleich.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000
 

Dampf aus E-Zigaretten schädigen die Blutgefäße- auch ohne Nikotin und Aromastoffe

Immer mehr Menschen greifen zu e-Zigaretten und glauben, dass sie ihre Gesundheit damit nicht belasten. Doch dies ist  ein gefährlicher Irrglaube. An der Universität von Pennsylvania (Perelman School of Medicine)  wurde kürzlich eine Studie durchgeführt, deren überraschende Ergebnisse im Fachblatt Radiology veröffentlicht wurden. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass der von den e-Zigaretten erzeigte auch dann die Blutgefäße der Nutzer schädigten, wenn im Dampf weder Nikotin, noch  Aromastoffe enthalten waren.
Die US-Behörde Centers for Disease Control kündigte eine Großstudie an, da nach dem Gebrauch von e-Zigaretten bereits über 100 Jugendliche  erkrankt sind.

mehr lesen
Quelle: WIRED, August 2019
 

Herbst- und Winterdepressionen
Psycho-Neuro-Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht

Wenn ab Herbst der Himmel voller Wolken hängt und die Tage kürzer werden, sinkt für viele wieder die innere Stimmung in den Keller. Rund 800.000 Deutsche leiden dann unter einer saisonal abhängigen Depression (SAD). Es fehlt ihnen an Appetit, sie ziehen sich zurück, finden keinen Antrieb, sind mit sich und der Welt im Unreinen. Abhilfe schafft ein Psycho-Neuro-Homöopathikum, das die innere Ausgeglichenheit wieder herstellt und für neue Lebensfreude sorgt.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 4.9.2019
 

"Impfung" mit dem Scheidensekret der Mutter soll Neugeborene nach Kaiserschnittentbindung schützen

Bei einer natürlichen Geburt kommen die Neugeborenen im Geburtskanal zwandsläufig mit dem Scheidensekret der Mutter in Berührung. Die Ärzte vermuten, dass dieser Hautkontakt das Immunsystem der Kinder anregt und diese dadurch im späteren Leben vor einigen Gesundheitsproblemen schützt.  Beweise fehlen aber noch. Aufgrund dieser Überlegungen werden immer häufiger durch Schnittentbindung (Kaiserschnitt) zur Welt gebrachte Kinder nachträglich mit dem Scheidensekret der Mutter eingerieben, um das Immunsystem zu stärken. Immer mehr Frauen führen dies ohne ärztliche Überwachung in Eigenregie durch. Doch diese "Impfung"  ist möglicherweise keine gute Idee - bzw. kann die Gesundheit der Kinder sogar gefährden.

mehr lesen
Quelle: Spektrum  August 2019
 

US-Behörden prüfen Lungenkrankheit durch E-Zigaretten

In den USA leiden Dutzende Jugendliche an einer mysteriösen Lungenerkrankung, möglicherweise verursacht durch den Konsum von E-Zigaretten. Ob sich die Patienten vollständig erholen, ist unklar.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 20.8.2019
 

Gesunde Ernährung: Bananen vom Aussterben bedroht

Der bereits in vielen Ländern verbreiteter Pilz Fusarium oxysporum - auch  Tropical Race 4 (TR4) genannt - läßt Bananenstauden unheilbar erkranken und bedroht so deren Fortbestand. Der zu beobachtende Klimawandel sorgt für eine zusätzliche Verschlimmerung des Problems. Jetzt hat der Pilz erstmalig Mittelamerika erreicht, wo weltweit die meisten Bananen angebaut, geerntet ud exportiert werden. Am 8.8.2019 meldete das Landwirtschaftsministerium Kolumbiens, dass Tropical Race 4 (TR4) im Land entdeckt wurde.

mehr lesen
Quuelle. WIRED 20.8.2019
 

Leben retten: Infektionskrankheit Tuberkulose (TB) ist in Zukunft besser behandelbar

Die Tuberkulose ist derzeit weltweit - noch vor der HIV-Infektion - die Infektionskrankheit mit dem höchsten Sterberisiko. Von 10 Millionen Erkrankten sterben jährlich mehr als eine Million Menschen. Die Dunkelziffer ist besonders in Drittweltländern groß.  Dafür verantwortlich ist in erster Linie der XDR-Stamm der Tuberkulose-Bakterien (XDR-TB) verantwortlich, der gegen alle zur Verfügung stehenden TB-Antibiotika resistent ist.  Die meisten XDR-TB-Infizierten sterben, noch bevor auch nur die Diagnose gestellt werden konnte. Nun hat die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Dreifach- Medikamenten-Therapie zugelassen und empfohlen,  bei deren breiter  Anwendung die meisten XDR-Infizierten überleben können.

mehr lesen
Quelle: WHO, News Medizin 2000 August 2019
 

Mittelmeerdiät in der Schwangerschaft

Im Fachblatt PLOS Medicine wurde eine Studie veröffentlicht, an der 1.252 Schwangere teilgenommen hatten, bei denen Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Übergewicht registriert worden waren.  Die Untersuchung zeigte, dass eine in der Schwangerschaft angewandte  einfache Mittelmeerdiät das Risiko eines  Schwangerschaftsdiabetes um 35% senken konnte.  Die Mittelmeerdiät bestand unter anderem aus einem  vermehrten Verzehr von Olivenöl, weißem Fleisch, Fisch, Nüssen, Salaten und Gemüsen.  Zusätzlich wurde der Verzehr von rotem Fleisch, Sahne und zuckerhaltige Getränke eingeschränkt.
Wie die Untersuchung zeigte, fiel auch die im Verlauf einer Schwangerschaft übliche Zunahme an Körpergewicht niedriger  aus (6.8 vs. 8.3 kg;),  als bei den Schwangeren der Kontrollgruppe.

mehr lesen
Quelle: PLoS Med. 2019 Jul 23;16(7):e1002857. doi: 10.1371/journal.pmed.1002857. eCollection 2019 Jul.
 

Bluthochdruck

Beide bei Blutdruckmessungen üblicherweisen erfasste Werte (sog. systolischer und diastolischer Blutdruck)  erhöhen  -  wenn sie über dem Norm-Wert von  140/90 mmHg liegen - das Herz-Kreislaufrisiko. Das geringfügig höhere Risiko, das von einem erhöhten systolischen Blutdruckwert (der obere, während der Zusammenziehungsphase des Herzmuskels gemessene Wert) ausgeht,  spielt in der Realität keine praktisch bedeutsame Rolle.

mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine, 12.8.19
 

Ebola gilt ab sofort als heilbare Krankheit

Im Kongo gibt es seit einem Jahr 1.857 Ebola-Tote und doppelt so viele Infizierte. Der Kampf gegen die meist tödlich verlaufende Infektionskrankheit wird durch das abgrundtiefe Misstrauen der Bevölkerung gegenüber den Behörden und den Helfern nahezu gelähmt.  Jetzt meldet das online Magazin WIRED, dass Ebola in Zukunft nicht mehr als unheilbar eingestuft wird.
In einer gemeinsamen Erklärung der WHO ( World Health Organization) und des NHI (US-National Health Institute) erklärten die Experten, dass bei Anwendung von 2 (Monoclonale Antikörper Zmapp und mAb114) der getesteten 5 neuen Medikamente  dramatische Senkungen der Sterblichkeitsraten beobachtet wurden.

mehr lesen
Quelle: WIRED, 13.8.2019, WHO, NHI, EJZ 13.8.19
mehr lesen
Quelle: NIH Presseerklärung
 

Vibrionen im Wasser der Ostsee :  Wie gefährlich sind die "Killerkeime" wirklich?

Erst Blaualgen und Zerkarien, jetzt Vibrionen: Keime in Gewässern scheinen zu einer echten Gefahr zu werden.  Eine 90jährige Frau starb nach einem Bad in der Ostsee. Doch wie bedrohlich sind die wenig bekannten  Krankheitserreger für junge und ansonsten gesunde Menschen?

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,11.8.2019
 

Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule aufgrund einer rheumatoiden Arthritis

Bei orthopädisch bedingten chronischen Schmerzzuständen greifen Ärzte  - wie manche Kritiker meinen - viel zu häufig auf Kortison-Injektionen in die schmerzenden Gelenke zurück. Die wirklichen Ursachen der Beschwerden werden dann oft weder erkannt, noch angemessen behandelt.
Doch nun machte eine in Ägypten durchgeführte Doppelblind-Studie klar, dass diese umstrittenen Kortison-Injektionen in besonderen Fällen sinnvoll und wirksam sein können.
Wenn Menschen unter einer rheumatoiden Arthritis der Halswirbelsäule (HWS-Syndrom) leiden, stellen sich im Bereich der HWS, bzw. der Schulter-Arm-Region,  chronische Schmerzen und  Bewegungseinschränkungen ein.
Jetzt konnten die ägyptischen Ärzte in der im Fachblatt Pain Physician  veröffentlichten Studie zeigen, dass eine Kortison-Injektion in das zwischen dem 1. und 2. Halswirbel liegende Atlasgelenk  in der Lage ist, die beim HWS-Syndrom auftretenden chronischen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen um rund 50% zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: Hetta DF, Elawamy AM, Hassanein MM, et al. Efficacy of Atlantoaxial Joint Glucocorticoid Injection in Patients with Rheumatoid Arthritis: A Randomized Trial. Pain Physician. 2019 Jul;22(4):E295-E302. (Original study)
mehr lesen
Quelle: Flexikon

Das "Obelix-Syndrom" kann jeden treffen

Schutz vor chemischen Hormonkillern aus der Umwelt

Eine neue Gefahr bedroht unseren Hormonhaushalt: endokrine Disruptoren - Chemikalien, die in winzigen Mengen aus der Umwelt auf uns einwirken und unser Hormonsystem schwer schädigen können. Festgestellt wurde das in der europaweiten "Obelix-Studie" unter Leitung der italienischen Universität Parma. Die Folge davon ist das Obelix-Syndrom: Übergewicht und daraus entstehender Diabetes Typ 2 oder Fettstoffwechselstörungen, hormonabhängige Tumore wie etwa Brust- oder Prostatakrebs, Lebererkrankungen sowie Fruchtbarkeitsstörungen.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 8. August 2019

 

 

Krebs der Bauchspeicheldrüse:  in den USA werden bei Gesunden durchgeführte Screening-Untersuchung nicht empfohlen

Obgleich ein Pankreaskarzinom relativ selten vorkommt,  steht es aufgrund seiner Bösartigkeit bei den Statistik der Krebssterblichkeit an dritter Stelle - nach Lungen- und Darmkrebs.

Aufgrund zahlreicher Studien, hat sich die in den USA für derartige Empfehlungen zuständige US Preventive Services Task Force (USPSTF) gegen bei gesunden, symtomlosen Menschen durchzuführende Screening-Untersuchungen entschieden.  Die durchgeführten Untersuchungen haben übereinstimmend gezeigt, dass es derzeit mit Screening-Untersuchungen nicht gelingt, die Pankreaskarzinom spezifische Sterblichkeit, bzw. die allgemeine Sterblichkeit,  zu senken.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, The US Preventive Services Task Force (USPSTF)

 

 

Phagentherapie: neu entwickeltes Phagen-Gel soll bisher kaum behandelbare bakterielle Infektionen verhindern, bzw. heilen und so Antibiotika-Resistenzen ausgleichen

Kanadische Wissenschaftler entwickelten ein aus Trillionen von Bakterien abtötenden Phagen bestehendes Gel. Dieses wird in Zukunft vielfältig einsetzbare sein. Beispielsweise zum Infektionsschutz bei Implantaten, gezüchteten Geweben und Kunstgelenken.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News 6.8.2019

 

 

Ein kaum zu kontrollierender Appetit auf Schokolade erschwert Übergewichtigen das gezielte Abnehmen

Eine im Fachblatt Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics veröffentlichte Studie liefert einen weiteren Erklärungsbaustein, warum Dicke meist ihr Leben lang dick bleiben. Die Forscher fanden heraus: je stärker das Übergewicht, desto größer der Appetit und das Verlangen nach Schokolade - und auch der tatsächliche Schokoladenverzehr.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online (deutsch)
mehr lesen
Quelle: Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, 30.7.2019 (englisch)

 

 

Akupunktur positiv bewertet: die umstrittene chinesische Nadeltherapie vermindert offenbar tatsächlich die Zahl auftretender Herz-Schmerzattacken (Angina pectoris).

Weltweit leiden Mllionen Menschen aufgrund einer Koronaren Herzkrankheit (KHK) unter einer anfallsweise auftretender, schmerzhafter Brustenge - auch Angina pectoris genannt. Wie die Statistiken zeigen,  sterben im Jahr mehr als 17 Millionen Menschen an den Folgen einer Koronaren Herzkrankheit - meist an einem Herzinfarkt.

Alternativmediziner empfehlen seit Jahrzehnten auch in den USA und Europa zusätzlich zur medikamentösen Therapie die Anwendung einer Akupunktur, um die Häufigkeit und Schwere von Angina-Pectoris-Anfällen  zu reduzieren. Doch Kritiker waren schon immer skeptisch und bezweifelten die Wirksamkeit der exotischen Nadeltherapie.

Doch nun hat eine in China durchgeführte Studie gezeigt, dass eine zusätzlich zur medikamentösen Standard-Therapie durchgeführte klassische chinesische Akupunktur bei betroffenen Herzpatienten eine deutliche Reduktion der Anfallshäufigkeit bewirkte.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, 29.07.2019, JAMA Internal Medicine

 

 

Killerdroge Tabak: Weltgesundheitsorganisation  (WHO) warnt erneut vor dem Rauchen

Jedes Jahr sterben acht Millionen Menschen durch die giftigen Inhaltsstoffe des Tabak

Jeder siebte Mensch qualmt und riskiert damit sein Leben. In vielen Ländern gibt es laut der Weltgesundheitsorganisation zu wenig Hilfe für Raucher, die aufhören wollen - auch in Deutschland.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juli,2019

 

 

E-Zigaretten: Forderung der Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Es ist eine stärkere bundesweite Regulierung des Verkaufes und der Bewerbung von E-Zigaretten sinnvoll. Ein Tabakwerbeverbot, das E-Zigaretten einbezieht, ist dringend anzuraten, um insbesondere Kinder und Jugendliche zu schützen, fordern die deutschen Kardiologen.

mehr lesen
Quelle: IDW online
 

Cannabis-Wirkstoff CBD
Ist die Goldgräberstimmung in der Schweiz in der CBD-Cannabis-Branche schon wieder verflogen?

Seit Ende 2016 darf in der Schweiz Cannabis mit geringem THC-Gehalt (unter 1%)  legal verkauft werden. Das hat die Zahl der Hersteller entsprechender Produkte hochschnellen lassen. Nun ist die Goldgräberstimmung aber dem Anschein nach vorüber: Ein rasanter Preisverfall macht der Branche schwer zu schaffen. Die Hoffnungen liegen nun auf der Politik und einer weiteren Liberalisierung der Gesetzeslage.

mehr lesen
Quelle: NZZ 24.07.2019
 

Ist Übergewicht eine eigenständige Krankheit - so wie es beispielsweise ein Herzinfarkt ist?

In vielen Ländern debattieren Ärzte über diese vielschichtige Frage. In Großbritannien sind sich die Mediziner uneins - und in Deutschland ist die Frage derzeit noch nicht im Fokus der ärztlichen Öffentlichkeit angekommen  -  obgleich jeder Zweite übergewichtig und jeder Sechste sogar fettleibig  ist (BMI über 30).

mehr lesen
Quelle: BMJ, 17,7,2019
 

Arzneimittel-Sicherheit
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen vielverkauftem Bayer-Medikament Iberogast

Erst nach einem Todesfall gab Bayer seinen Widerstand auf, vor möglichen Leberschäden durch das in Iberogast enthaltene Schollkraut zu warnen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr als fünf Jahre lang hatte das BfArM Bayer aufgefordert, Verbraucher und Ärzte über die Risiken des  Schöllkraut aufzuklären.

mehr lesen
Quelle: Handelsblatt, 21.7.2019, Süddeutsche Zeitung 22.7.2019
 

Lachen ist gesund

Wenn therapeutische Bemühungen auch bisher von Therapeuten wenig genutzte Faktoren wie Lachen und Humor einschließen, dann verbessern sie das allgemeine Wohlbefinden Erwachsener und beeinflussen depressive Verstimmungen und  Schlafstörungen positiv

Bereits im Jahr 2018 wurde im angesehenen Fachblatt Complementary Therapy in Medicine ein Artikel veröffentlicht, der zeigte, dass Lachen und Humor das Wohlbefinden älterer Menschen positiv beeinflusst. Monate später wurde  im bei Pflegekräften beliebten Fachblat Journal of Advanced Nursing zu diesem ungewöhnlichen Thema eine zweite Metastudie publiziert, die belegte, dass therapeutische Interventionen, die Lachen und Humor einschlossen, in der Lage waren,  Depressionen und Schlafstörungen positiv zu beeinflussen.

mehr lesen
Quelle:Complement Ther Med. 2018 Jun;38:85-91. doi: 10.1016/j.ctim.2018.04.009.
Epub 2018 May 1.
mehr lesen
Quelle:J Adv Nurs. 2019 Mar 18. doi: 10.1111/jan.14000. [Epub ahead of print]
 

Geschlechtskrankheiten in Europa: Mehr neue Syphilis- als HIV-Fälle

Syphilis-Fälle erreichen neuen Höchststand - besonders in Deutschland.
Es gibt immer mehr Syphilis-Infektionen in Europa. In Deutschland ist die Ansteckungsgefahr vor allem in Berlin und Hamburg groß.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 13. Juli, 2019
 

Konsumiert eine Schwangere Cannabis, so verdoppelt sich bei ihr das Risiko für eine Frühgeburt

Eine in Kanada durchgeführte Studie zeigte deutlich, dass Cannabis-Konsum während der Schwangerschaft das Risiko für eine Frühgeburt von 6% auf 12% verdoppelte. In die im Fachblatt JAMA veröffentlichte Untersuchung flossen die Daten von  661.617 Schwangeren ein.  9.427 werdende Mütter gaben an, während der Schwangerschaft Cannabis konsumiert zu haben.

mehr lesen
Quelle: JAMA Juni 2019
 

Homöopathie in Frankreich:  Krankenkassen zahlen nicht mehr für Globuli.   Deutsche Kassenärzte fordern, dass Deutschland dem Beispiel Frankreichs folgt.

Wirksamkeit nicht ausreichend belegt: Frankreichs Gesundheitsministerium streicht die Kassenerstattung für homöopathische Mittel. Auch in Deutschland wird über dieses Problem diskutiert.  Die deutschen Kassenärzte wollen dem Beispiel Frankreichs folgen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
 

Antibiotika-Prophylaxe vor geplanter Zahn-OP meist aus medizinischer Sicht unnötig

Eine große, mehrjährige Studie zeigte, dass in den USA rund 80% der vor einer geplanten Zahn- bzw. Kiefer-OP empfohlene Fälle einer Antibiotika-Prophylaxe aus medizinischer Sicht unnötig sind. Auch in Deutschland werden Antibiotika von Zahnärzten viel zu häufig verordnet. Die Nachteile der durchgeführten Antibiotika-Prophylaxe überwiegen daher oft die erhofften Vorteile

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juli 2019
 

Querschnittslähmung

Größte Fallstudie zu neuer Methode im Fachblatt The Lancet publiziert.  Mediziner gaben Querschnittsgelähmten einige Bewegungsmöglichkeiten zurück

Die Gelähmten essen beispielsweise wieder selbstständig und können auch zum Smartphone greifen.  Durch eine neue OP-Methode können 13 junge Querschnittsgelähmte bislang deaktivierte Muskeln wieder nutzen. Dafür wurden noch funktionierende Nerven durch Operationen umgelagert, so dass sie pro Tag einen Millimeter zu den vorgesehenen Zielmuskeln hinwachsen können.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,5.6.2019
 

„Im Sinne der Vernunft und Aufklärung“ SPD-Politiker will Kostenerstattung von Homöopathie verbieten

Karl Lauterbach will gesetzlichen Kassen die Kostenübernahme bei der Anwendung von Homöopathie verbieten. Die Union ist dagegen. Doch der SPD-Mann hat einen mächtigen Mitstreiter.

mehr lesen
Quelle: Tagesspiegel, Spiegel online, 2.7.2019
 

Rauchen: Schweden verbietet Rauchen auch im Freien - z.B. vor Restaurants und auf Spielplätzen

Wer beim Restaurantbesuch Lust auf eine Zigarette bekommt, muss vor die Tür - daran haben sich die meisten Raucher gewöhnt. In Schweden ist allerdings auch das ab sofort verboten. Ein neues Gesetz untersagt Gästen jetzt, mit ihren Zigaretten direkt vor die Tür zu gehen oder sich zum Rauchen auf die Terrasse zu setzen. Die Regelung gilt ab dem 1. Juli. Alle Verbote gelten auch für
E-Zigaretten.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , 2.7.2019
 

Blinden Sehkraft zurückgeben

Retina-Implantate sollen Blinden die verlorene Sehkraft zurückgeben

Hocheffiziente Elektroden in Retina-Implantaten können zerstörte Sehzellen ersetzen und, mittels Umsetzung von Lichtreizen in elektrische Impulse, blinden Menschen helfen zu sehen.

 

mehr lesen
Quelle:Spektrum 27.6.2019, werbende Newsmeldung Hector Fellow Acadamy
 

Impfpflicht gegen Masern
Deutscher Ethikrat positioniert sich gegen Pläne des Gesundheitsministers

Auch der Deutsche Ethikrat ist der Meinung, dass die Masern gefährlich sind - doch er positioniert sich gegen die vom Gesundheitsminister geforderte Impfpflicht. Doch der Rat macht eine Ausnahme.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 28.6.2019
 

Das heiße Sommerwetter regt zum vermehrten Wassertrinken an - doch was ist besser - Leitungswasser oder stilles Mineralwasser in der Plastikflasche?

Die Stiftung Warentest hat Wasser analysiert und kam zu dem Schluß, dass Leitungswasser dem in Flaschen angebotenen Wasser qualitativ überlegen ist. Und es ist viel preisgünstiger!
Viele sog. Mineralwasser-Produkte enthalten gesundheitsschädliche Keime,  Substanzen wie Uran, bzw. unter anderem Abbauprodukte von Süssstoffen und sollten daher möglichst nicht getrunken werden. Auch als vor einem Jahr sprudelnde Mineralwasser getestet wurden, erwies sich Leitungswasser - gegebenenfalls mit Kohlesärezusatz - als überlegen.

mehr lesen
Quelle: Test 2019, Spiegel online,Juni 2019
 

Rauchen aufgeben mit Hilfe einer Hypnose-Therapie

Die aufwändige und teure Hypnose-Therapie ist, wie die meisten der über 20 zum Vergleich herangezogenen Unterstützungsmaßnahmen,  meist ohne Wirkung.

Die Cochrane Wissenschaftsorganisation wertete 14 thematisch passende Studien aus, an denen nahezu 2.000 Raucher teilgenommen hatten. Die Forscher führten die publizierten Daten zusammen. Die Qualität der Studien war meist schlecht. Es zeigte sich, dass die analysierten Daten keinen Hinweis darauf lieferten, dass die Hypno-Therapie,  im Vergleich zu über 20 anderen Therapiemassnahmen, dabei helfen kann, das Zigarettenrauchen dauerhaft aufzugeben. Die Autoren der Untersuchung empfahlen daher die Durchführung großer Qualitätsstudien.

mehr lesen
Quelle:Cochrane Database Syst Rev. 2019 Jun 14;
 

Uno-Bericht  2017

Kokain-Produktion erreicht historischen Höchstwert

Es sind alarmierende Tendenzen: Laut dem Uno-Drogenbericht sind 2017 allein in den USA rund 70.000 Menschen an einer Überdosis gestorben. Weltweit wurden zudem 25 Prozent mehr Kokain produziert als noch im Vorjahr. 585.000 Menschen sind im Jahr 2017 weltweit wegen ihres Drogenkonsums und damit zusammenhängender Krankheiten gestorben.

mehr lesen
Quelle; Spiegel online, 26.6.2019
 

Pharmakonzern Amag  - Lustmittel "Vyleesi" für Frauen zugelassen

Der Aktienkurs steigt. In den USA kommt ein neues Medikament auf den Markt, das den Sexualtrieb von Frauen steigern soll. Die Börse reagiert.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 24.6.2019
 

Weltweit führendes Tierversuchslabor schließt in Großbritannien die Pforten

Weil die Zukunft angeblich tierversuchsfrei ist ?

Aus Großbritannien kommt ein wichtiges Signal für eine zukunftsweisende Forschung: Das Tierversuchslabor des berühmten Sanger-Instituts wird geschlossen. Offizieller Grund: Verstärkte Fokussierung auf moderne, tierversuchsfreie Forschungssysteme. Ärzte gegen Tierversuche fordern, dass deutsche Labore gleichziehen.

mehr lesen
Quelle: Ärzte gegen Tierversuche, 19.06.2019
 

Aspirin wirkt auch bei der Vorbeugung des ersten Herz- ,  bzw. Hirn-Infarkts - doch eine gleichzeitig Zunahme an gefährlichen Nebenwirkungen weckt starke Zweifel am Sinn dieser logisch erscheinenden Prophylaxe-Massnahme

Endlich ist der lange ausstehende Beweis gelungen, dass die Langzeiteinnahme von niedrig dosiertem Aspirin im Zuge der sog. Primärprophylaxe das Risiko für einen ersten Herzinfarkt vermindern kann. Doch die Freude über die extrem preisgünstige Vorbeugemaßnahme wird dadurch entwertet, dass Aspirin gleichzeitig das Risiko für lebensbedrohliche Blutungen erhöht. Das Sterberisiko und das Risiko für Herzinfarkt und Herninfarkt wird nämlich lediglich um absolute 0,41% vermindert - gleichzeitiig wir aber das Risiko für bedrohliche Blutungen um 0,47% erhöht.  Es stellt sich somit die Frage,  ob die geringe erreichbare Senkung des Herzkreislaufrisikos aus medizinischer Sicht überhaupt Sinn macht.

mehr lesen
Quelle: JAMA Juni 2019
 

Routine Check-up Untersuchungen stellen vermutlich bei Erwachsenen ohne Gesundheitsprobleme eine medizinisch sinnlose Zeit- und Geldvergeudung dar.

Das US-Fachmagazin JAMA kommt in einem Übersichtsartikel zu dem Schluß, dass die in vielen Ländern üblichen jährlichen Check-up-Untersuchungen laut einer von der Wissenschaftsorganisation Cochrane veröffentlichten Untersuchung bei Gesunden ohne Beschwerden nicht in der Lage sind, die allgemeine Sterblichkeit und das Erkrankungsrisiko bzw.  das Krebs- und Herzinfarkt-Risiko abzusenken. Ausgewertet wurden die Daten von 17 Qualitätsstudien an denen mehr als 250.000 Patienten teilgenommen hatten. Doch der fehlende Nutzen ist nicht der einzige Faktor, der beim Thema Check-up beachtet werden sollte. Die medizinisch offenbar sinnlosen Untersuchungen erhöhen nämlich das Risiko für überflüssige und gelegentlich sogar riskante Nachfolge-Untersuchungen und Therapien.

mehr lesen
Quelle: JAMA 19.6.2019
 

Reizdarm-Syndrom
Ganzheitliche Therapie bringt die gestörte Immunaktivität des Darms wieder ins Gleichgewicht

Rund elf Millionen Deutsche kennen das Problem: Ihre Verdauung spielt verrückt, quält sie mit Durchfall oder Verstopfung. Bei jedem Dritten kommt auch abwechselnd beides vor. Sie leiden unter dem Reizdarm-Syndrom. Jedem fünften ist es so unangenehm, dass er nicht einmal seinen Arzt darauf anspricht. Viele Betroffene ziehen sich zurück, weil es ihnen peinlich ist, ihre Tagesaktivitäten mit der Verfügbarkeit von Toiletten zu koordinieren. Das wiederum zieht einen erheblichen Verlust an Lebensqualität nach sich. Exakte Ursachen für das Reizdarm-Syndrom zu finden, gestaltet sich schwierig, da zu viele Faktoren wie psychische Belastungen, schlechte Ernährungsgewohnheiten oder auch Störungen der gesunden Darmflora zusammenspielen.
Sicher ist: So gut wie immer liegt eine gestörte Immunaktivität der gesamten Darmschleimhaut zugrunde. Wer hier mit der Behandlung ansetzt, kann in vielen Fällen die Beschwerden beseitigen oder zumindest deutlich lindern.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 17.06.2019
 

"Ekel Therapie" kann Patienten töten

Bei einigen nur schwer zu behandelnden Darmerkrankungen kommt die erst kürzlich eingeführte Stuhl-Transplantation,  umgangssprachlich auch als "Ekel-Therapie" bezeichnet, zum Einsatz. Die Patienten erhalten dann in Kapseln eingefüllten Stuhlgang gesunder Spender, die sie schlucken müssen.  Oft heilen dann  selbst Darmkrankheiten, die in der Vergangenheit jeder Therapie widerstanden.

Doch kürzlich wurden in den USA zwei Patienten mit Stuhl-Transplantation behandelt und dabei mit multiresistenten Keimen infiziert. Ein Patient starb in Folge dieser Infektion. Die US-Aufsichtsbehörde FDA mahnte nun an, dasss diese ungewöhnliche und noch wenig erprobte  Therapie ganz besonders strikte Vorsichtsmassnahmen erforderlich macht.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, 19.6.2019
 

Zahlreiche US-Kliniken bieten nicht zugelassene Stammzell-Therapien an

Das online Magazin WIRED beschreibt ausführlich den wachsenden US-Markt für windige Kliniken, die über das Internet mit emotional aufgeladenen Videos für ihre nicht zugelassenen Therapien von Arthrose, MS  bis Krebs werben - Behandlungen, die nicht auf wissenschaftlich abgesicherten Daten beruhen und daher die Patienten gefährden.  Es sind Fälle von Erblindungen und lebensbedrohlichen Komplikationen bekannt geworden.  In der Vergangenheit waren es überwiegend Kliniken, die sich im Ausland befanden und daher von den US- oder EU-Behörden nicht reguliert werden konnten.   Mittlwerweile ist die Zahl dieser gegen bestehende Gesetze verstoßenden Kliniken auch in den USA  auf über 1.000 angewachsen. Die US-Arzneimittel-Behörde FDA verklagt zwar einzelne Kliniken - doch der Rechtsweg ist steinig und lang. Und immer mehr verzweifelte Patienten fallen auf die phantasievollen Werbeaussagen betrügerischer Ärzte herein.

mehr lesen
Quelle: WIRED, Juni 2019
 

Frühkartoffeln sind besonders gesund

Frühkartoffeln sind gesund und machen nicht dick, wenn man sie richtig zubereitet. Im Frühsommer geerntete junge Kartoffeln haben noch keine feste Schale, die sie vor Austrocknung und Licht schützt. Das macht sie weniger haltbar als später geerntete Speisekartoffeln, die sich lange lagern lassen. Frühkartoffeln halten bei guter Lagerung nur maximal zehn Tage, haben dafür aber eine Reihe gesundheitlicher Vorteile.

mehr lesen
Quelle: NDR Fernsehen, Juni 2019
 

Sportmedizin

Extrem-Marathonläufer verbrauchen deutlich weniger Kalorien als selbst Experten erwartet haben.

Im Fachmagazin Science Advances berichtete ein Forscherteam der Duke Universität von Aberdeen über die besonderen Fähigkeiten von Extrem-Marathonläufern, die in relativ kurzer Zeit zahlreiche Marathonläufe durchführten, um die USA von West nach Ost - über nahezu 5.000 km - laufend durchkreuzten.  Die Läufer verbrauchten auf Dauer nur etwa das Doppelte ihres Ruhe-Grundumsatzes.  Bei einem Triathlon kann der Verbrauch hingegen auf das Zehnfache des Ruhe-Grundumsatzes ansteigen. Wie läßt sich dieser erstaunlich sparsame Umgang mit Körper-Energie erklären?

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Juni 2019
 

Geburtshilfe und Psychotherapie

Viele Frauen leiden unter einer traumatischen Angst vor einer Entbindung

Eine Schwangerschaft erfüllt viele werdende Mütter mit Freude und Zuversicht. Doch etwa jede siebte Schwangere leidet unter extremer Furcht vor der Geburt, der so genannten Tokophobie. Die psychische Störung belastet auch den Nachwuchs.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Juni 2019
 

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg: Ärztliche Eigenherstellung von Arzneimitteln aus tierischem Gewebe wie beispielsweise Thymusextrakte ist nur dann straffrei, wenn dafür ein mit Erlaubnis hergestellter Wirkstoff verwendet wird

Im Wesentlichen betonen die Richter des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg mit der Zurückweisung der Berufung, dass die Herstellung eines Arzneimittels aus Wirkstoffen tierischer Herkunft kein Gesamtvorgang, sondern immer eine Aneinanderreihung zweier Einzelschritte ist: Zuerst die Herstellung des Wirkstoffs und danach die Herstellung des Arzneimittels. Jeder dieser Schritte benötigt eine eigene Erlaubnis. Das "Ärzteprivileg" der erlaubnisfreien Herstellung eines Arzneimittels aus einem tierischen Wirkstoff unter eigener unmittelbarer fachlicher Verantwortung für eigene Patienten greift nur dann, wenn dafür ein Wirkstoff verwendet wird, der wiederum mit Erlaubnis hergestellt wurde.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma ,12.6.2019
 

Künstliches Licht während des Schlafes erhöht das Risiko für Übergewicht

Dass kurzer Schlaf ein Risikofaktor für Übergewicht ist, wurde bereits in der Vergangenheit  wissenschaftlich bewiesen. Jetzt fand eine Forschergruppe in einer im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie heraus, dass bei Frauen, die während des Schlafs künstlichem Licht ausgesetzt sind, das Risiko für Übergewicht zunimmt. An der Untersuchung nahmen 43.722 Frauen teil. Im Vergleich zu Frauen, die im Dunklen schlafen, hatten die dem künstlichen Licht ausgesetzten Schläferinnen im Durchschnitt 5 oder mehr Kilogramm Übergewicht.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Juni 2019
 

Hanta-Virus-Infektionen: Förster, Jäger, Gartenarbeiter und Bauarbeiter haben ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Durch die weit verbreitete Rötelmaus, auch Waldwühlmaus genannt, werden Hanta-Viren auf den Menschen übertragen.  Wie Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts warnten,  werden für das Jahr 2019 zahlreiche Hanta-Virus-Infektionen und -Erkrankungen prognostiziert. Die Ursache:  die Rötelmäuse finden aufgrund der Witterung  in diesem Jahr besonders viel Nahrung und können so den Krankheitserreger, der mit hohem Fieber und grippeähnlichen Symptomen einhergeht,  stärker verbreiten, als in anderen Jahren.  Eine wirksame Behandlung der Infektion ist nicht bekannt.

Für die Menschen, die sich schützen wollen,  gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrer Website Infektionsschutz einige Tipps:

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2019
mehr lesen
Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
 

Warum haben die Menschen immer weniger Sex?

Eva Illouz gibt auch der Digitalisierung die Schuld. Die Soziologin über den Fluch von Dating-Apps und „50 Shades of Grey“

mehr lesen
Quelle: der Tagesspiegel 07.06.2019, Interview mit Eva Illouz
 

Der nicht psychotrope Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD)   dämpft das Verlangen nach Heroin

Heroin-Abhängige haben bekanntlich große Schwierigkeiten, sich von ihrer Sucht zu befreien. Jetzt haben US-Forscher  am berühmten Mount Sinai Hospital in New York in einer unter Teilnahme von 42 heroinsüchtigen Patienten durchgeführten Studie herausgefunden, dass CBD (Canabidiol), ein nicht-psychotrop wirkender Inhaltsstoff der Hanfpflanze, bei den Studienteilnehmern das normalerweise überwältigende Verlangen nach Heroin dämpfte.
Möglicherweise eignet sich das auch in Hanf-Extrakten enthaltene CBD daher dazu, in Zukunft integraler Bestandteil einer Kombi-Therapie gegen die nur schwer zu behandelnde Heroinsucht zu werden?

mehr lesen
Quelle: Spektrum (der Wissenschaft), Juni 2019
 

Der Versuch, das Risiko für die Entstehung einer Zuckerkrankheit mit Vitamin D3 zu senken,  ist gescheitert.

Wie die D2d- Studie gezeigt hat, läßt sich die Entstehung einer Zuckerkrankheit (sog. Alterszucker = Diabetes Typ II) durch die regelmäßige Einnahme von Vitamin-D3 als Nahrungsergänzungsmittel  nicht  verhindern.

Beobachtungsstudien haben gezeigt,  dass ein niedriger Vitamin D3 Blutspiegel mit einem deutlich erhöhten Risiko für die Entstehung einer Zuckerkrankheit (Diabetes Typ II) einhergeht. Doch nun zeigte eine aufgrund dieses Verdachts staatlich finanziert Studie, dass dieses erhöhte Risiko durch die regelmäßige Einnahme von Vitamin D3  (in Form von frei verkäuflichen  Nahrungsergänzungsmitteln)  nicht gesenkt werden kann. 

mehr lesen
Quelle:  News Meldung des US-National Institute of Health, Juni 2019
 

Sind deutsche Ärzte korrupt? Im Regelfall offenbar nicht!

Eine Datenbank macht es für das Jahr 2016 erstmals möglich Zahlungen der Pharmaindustrie an Ärzte und Angehörige anderer im Gesundheitswesen tätige Berufsgruppen individuell nachzuvollziehen. Doch es gibt viele völlig legitime Gründe für diese Zahlungen. Der Verdacht der "Käuflichkeit" ist daher in den meisten Fällen nicht gerechtfertigt.  Viele Ärzte haben freiwillig Details dieser verdächtigen Geldzahlungen veröffentlicht. Das online Magazin Spiegel online berichtete ausführlich über die Problematik.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2019
 

Das auf alternative Heilmethoden spezialisierte Pharmaunternehmen  Hevert verklagt Kritiker der Homöopathie auf Unterlassung bestimmter verallgemeinernder Meinungs-Äußerungen.

Das Nachrichtenportal Spiegel online und die Deutsche Apotheker Zeitung beschreiben ausführlich, worum es bei dem Rechtsstreit geht. Es stellt sich die Frage, ob sich dieses militante Vorgehen gegen Kritiker der umstrittenen Therapiemethode in Zukunft als kontraproduktiv erweisen wird.

mehr lesen
Quellen: Spiegel online
mehr lesen
Quelle: Deutsche Aptheker Zeitung, Juni 2019
 

Hormontherapie in den Wechseljahren: Anwendung bei Hitzewallungen nur mit Vorsicht empfohlen

Die Anwendung der Hormon-Ersatztherapie (HET) im Zusammenhang mit den Beschwerden der Wechseljahre vieler Frauen ist umstritten.  Im Gegensatz zu der früher üblichen Ansicht, dass die HET frei von unerwünschten Nebenwirkungen ist, weiß man heute, dass sie in hoher Dosierung das Risiko für Brustkrebs und Herzinfarkt teigern kann.
Aus diesen Studienergebnissen folgte eine Gegenbewegung, in deren Verlauf die Anwendung der HET über viele Jahre nahezu ganz eingetellt wurde. Heute sehen die Frauenärzte dies differenzierter.

 Die Experten empfehlen die HET wieder, wenn die Frauen sehr unter den für die Wechseljahre typischen Beschwerden  leiden  - und wenn das Risiko für Brustkrebs und Herzinfarkt als niedrig eingestuft wird.
Ausführlich wird die verzwickte Situation jetzt im Fachblatt JAMA Insights (in Englisch) dargestellt.

mehr lesen
Quelle: JAMA Insights, 1.6.2019
 

Krankenhauskeime - eine Infektion mit  Candida auris führt zu lebensbedrohlichen Erkrankungen

Erst vor wenigen Jahren ist der Krankenhauskeim Candida auris plötzlich  - wie aus dem Nichts - aufgetaucht. Seither sorgt er weltweit für Beunruhigung: Er lässt sich nur schwer durch  Desinfektion abtöten. Die wenigen für die Bekämpfung von Pilzen verfügbaren Medikamente (Antimykotika) wirken oft nicht gut. In einigen Fällen, läßt sich der Pilz überhaupt nicht bekämpfen. Er verursacht dann den Tod des betroffenen Patienten.  Glücklicherweise ist Candida auris bisher in Deutschland kaum verbreitet.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, 29.5.2019
 

Zuckerhaltige Getränke und Fruchsäfte erhöhen das allgemeine Sterberisiko

Eine Forschergruppe hat jetzt die auf die Ernährung bezogenen Daten von 13.440 Teilnehmern der REGARDS-Studie unter einem neuen Gesichtspunkt analysiert. Die Ergebnisse dieser Auswertung wurden im Fachblatt JAMA veröffentlicht.  Die Wissenschaftler fanden heraus, dass zuckerhaltige Getränke, inklusive süßer Fruchtsäfte, der Gesamt-Sterberisiko um bis zu 25% erhöhen.
Je mehr zuckerhaltige Getränke ein Individuum konsumiert, um so stärker erhöht sich dessen allgemeines Sterberisiko. Dass parallel dazu auch das Herz-Kreislauf-Sterberisiko zunimmt, ist wahrscheinlich aber wissenschaftlich noch nicht bewiesen.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Mai 2019
 

Schwangerschaftsverhütung
Kosten für Pille, Spirale und Co. :  Keine Kohle für Verhütung

Verhütungsmittel sind in Deutschland kostenpflichtig - und damit für manche Frauen zu teuer. Und viel zu wenige Männer beteiligen sich an den Kosten der Schwangerschaftsverhütung.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Mai 2019
 

E-Zigaretten erleichtern das Aufgeben des Zigaretten-Rauchens. Doch ist ihre Anwendung sicher?

Bei einer aktuellen Untersuchung des University College London, an der 20.000 Raucher teilnahmen,  wiesen Forscher nach,  dass es der Gebrauch von E-Zigaretten den Studienteilnehmern,  im Vergleich zu Nutzern von Nikotin-Pflastern und nikotinhaltigen Kaugummis,  dreimal leichter machte, mit dem Rauchen aufzuhören. 

Allerdings ist noch nicht bekannt, ob die E-Zigaretten nicht auch gesundheitsschädlich sind.  Verglichen wurden die E-Zigaretten unter anderem mit Nikotinpflastern und jenen Rauchern, die mit dem Rauchen ohne Anwendung von Hilfsmittel aufhören wollten. 
Die Ergebnisse der Studie wurden in der angesehenen Fachzeitschrift Addiction publiziert.  Nikotinpflaster und Nikotin-Kaugummis erleichterte zwar auch den Rauchen-Stopp -  allerdings nur, wenn sie von Ärzten verschrieben worden waren.  Sobald die Raucher die Produkte über das Internet selbst kauften,   konnten die Wissenschaftler keine Wirkung feststellen.  Demnach spielt die Psyche eine bisher unterschätzte wichtige Rolle.

mehr lesen
Quelle: The Sun
 

Industriell bearbeitete Lebensmittel erhöhen das Risiko für Übergewicht

In einer vom NIH (National Institute of Health der USA) finanzierten und im Fachblatt Cell Metabolism  veröffentlichten Studie zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die im Untersuchungszeitraum  industriell stark bearbeitete Lebensmittel zu sich nahmen (Gruppe 1), im Vergleich zu den Teilnehmern einer Kontrollgruppe (Gruppe 2)  mehr Kalorien konsumierten und stärker an Gewicht zunahmen.  Die Studienteilnehmer der Kontrollgruppe (Gruppe 2) aßen überwiegend industriell kaum oder nicht bearbeitete "natürliche " Nahrungsmittel.
Die Studienteilnehmern  durften ansonsten so viel zu essen,  wie sie wollten. Die Nährstoffdichte und die Zusammensetzung der Nährstoffarten war in beiden Gruppen ähnlich. 

mehr lesen
Quelle: Cell Metabolism, 16.5.2019
 

Die Langzeit-Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Vitamine B6 und B12 in hoher Dosierung enthalten, kann die Gesundheit älterer Frauen gefährden  - und ihr allgemeines Sterberisiko erhöhen.

Im Fachblatt JAMA wurde eine Studie veröffentlicht in der die Daten von 75.864 Frauen (Langzeitstudie nurses health study) ausgewertet wurden, die die Wechseljahre bereits hinter sich hatten.
2.304 von ihnen erlitten im Studienzeitraum eine Hüftgelenks-Fraktur. 

Im Gegensatz zu den Frauen, bei denen aufgrund mehrfacher Befragungen eine normal große Einnahme der Vitamine B6 und B12 konstatiert wurde, fanden die Forscher bei den Frauen mit einer erhöhten Einnahme dieser Vitamine ein um 50% erhöhters Risiko für lebensbedrohliche Knochenbrüche eines Hüftgelenks - meist handelt es sich um Schenkelhals-Frakturen. 

mehr lesen
Quelle: JAMA, Mai 2019

Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. veröffentlicht

mehr lesen
Quelle: Website www.dge.de
 

Medizin-Apps   - dürfen die Krankenkassen schon bald die Kosten übernehmen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant eine Gesetzesänderung die es möglich machen soll, dass Krankankassen in Zukunft die Kosten für bestimmte Medizin-Apps übernehmen können.
Kleine Computerprogramme, die auf Smartphones installiert werden,  um Patienten - beispielsweise Diabetikern - helfen zu können, ihre jeweiligen Erkrankungen besser zu managen.

mehr lesen
Quelle: Spigel online, Mai 2019
 

Kaffee:  Studie zu Kaffee-Konsum und dem damit verbundenen Risiko für gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Verbraucher und ihre Ärzte fragen sich, wie viele Tassen Kaffee am Tag noch gesund sind? Viele Jahrzehnte lang stand der Verdacht im Raum, dass übermäßiger Kaffeekonsum,  bzw. genetische Varianten,  im Zusammenhang mit Kaffee Herz un Kreislauf schädigen. Dafür gab es allerdings keine wissenschaftlichen Beweise.
Doch nun ist die Situation geklärt: laut einer im Fachblatt  The American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichten Studie, in der die Daten von 347.000 Individuen und mehr als 5.000 Herzkranken ausgewertet wurden zeigte sich, dass bis zu 6 Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten vermindern - also die Gesundheit fördern.  Dies  im Vergleich zu Menschen, die keinen Kaffee trinken, bzw. pro Tag mehr als 6 Tassen.
Diese Ergebnisse hatten sich unabhängig von den verdächtigten genetischen Faktoren  eingestellt, die Kaffeetrinker angeblich krank machen sollen. Wer Kaffee mag, der kann demnach unbesorgt pro Tag bis zu 6 Tassen trinken.

mehr lesen
Quelle: Am J Clin Nutr. 2019 Mar 1;109(3):509-516. doi: 10.1093/ajcn/nqy297.
 

Phagen helfen, wenn Antibiotika versagen

Eine Phagentherapie rettet todkranke Mukoviszidose- Patientin. Bislang führte die Bekämpfung von Bakterien durch Phagen in westlichen Industrieländern ein Schattendasein. Doch ein Fall aus London zeigt ihre potenzielle Kraft.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Mai 2019
 

Beeinflusst Cannabis möglicherweise die Psyche Heranwachsender negativ ?

In der Vergangenheit kam der Verdacht auf, dass der Konsum von Cannabis bei Heranwachsenden Depressionen auslöst und die Nutzer gelegentlich sogar in den Selbstmord treibt.    Doch Skeptiker bezweifeln, dass es ursächliche Zusammenhänge gibt und halten es für wahrscheinlich, dass Depressionen zum Cannabis-Gebrauch motivieren.
Um dieser Frage nachzugehen,  haben Forscher nun eine große Metastudie durchgeführt, deren Ergebnisse im Fachblatt JAMA Psychiatry veröffentlicht wurden.
In die Untersuchung flossen die Daten von 11 Qualitäts-Studien  ein.  Es zeigte sich, dass Cannabis-Konsumenten häufiger Depressionen und Selbsttötungsgedanken entwickelten, als Mitglieder der Kontrollgruppen, die kein Cannabis konsumierten. 
Doch es bleibt weiter ungeklärt, ob Cannabis die Depressionen und Selbsttötungsgedanken auslöst  - oder ob bestehende Depressionen und Selbsttötungsgedanken zum Konsum von Cannabis führen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Psychiatry, Mai 2019
 

Sexualmedizin
Überraschung:  bei einem Zungenkuss können Gonokokken übertragen werden, die einen Tripper auslösen.

Eine in Australien durchgeführte Studie offenbarte, dass eine Gonorrhoe - im Volksmund auch Tripper genennt - durch Zungenküsse übertragen werden kann - insbesondere bei homosexuellen Männern  - aber auch bei Frauen.

Diese weit verbreitete bakterielle Infektion wird oft nicht früh erkannt, da sie kaum Symptome verursacht. Zum Problem wird die Infektion erst dann, wenn es zu einem späteren Zeitpunkt zum Geschlechtsverkehr kommt, bei dem die Krankheitserreger mit der Zunge auf die Geschlechtsorgane, bzw. den After,  übertragen werden.

mehr lesen
Quelle: BMJ, Sex Transm Infect. 2019 May 9.
 

Unklare Lage:  Gefährden Sonnenschutz-Cremes und -Sprays die Hautgesundheit?

Dass die im Sonnenlicht enthaltenen UV-Strahlen Hautkrebs erzeugen können,  ist unbestritten.  Daher werden zahlreiche Cremes und Sprays angeboten, die vor den gefährlichen UV-Strahlen schützen sollen. Doch sind die in diesen Produkten enthaltenen Chemikalien wirklich so ungefährlich,  wie die Hersteller behaupten? 
Eine Studie hat unlängst ergeben, dass die 14 wichtigsten in Sonnenschutz-Produkten enthaltenen Chemikalien durch die Haut in den Körper eindringen und dann im Blut nachgewiesen werden können. 
Ob sie im Körper Schaden anrichten, ist derzeit allerdings nicht bekannt.  Bisher hat die US-Arzneimittel-Behörde FDA erst 2 von 14 der in Frage kommenden Chemikalien als unbedenklich eingestuft und forderte die Hersteller dazu auf, weitere Messungen durchzuführen und die gewonnenen Daten vorzulegen.   
Es könnte daher sein, dass die FDA schon bald,  bis zur Klärung der Gesundheitsgefahren,  in den USA den Verkauf der meisten Sonnenschutzmittel verbietet.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News, WIRED, 10.5.2019
 

AIDS:  Medikamente senken bei homosexuellen Männern das Risiko für eine  HIV-Übertragung auf Null

Mehr als 70.000 Mal hatten die Teilnehmer einer Studie Sex ohne Kondom. Trotzdem steckte sich niemand bei seinem HIV-infizierten Partner an - dank moderner Medikamente.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 9.5.2019
 

Ressource Arzt bleibt knapp: Anstellung und Teilzeit immer beliebter

„Die Ressource Arzt ist und bleibt knapp.“ So fasst Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die wesentlichen Entwicklungen der Ärztestatistik für 2018 zusammen. Die Zahlen aus dem Bundesarztregister zeigen, dass sich die Trends, die sich in den Vorjahren abzeichneten, im Jahr 2018 fortgesetzt haben.

mehr lesen
Quelle: Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), 3.5.2029 
 

Alkoholkonsum geht bei Jugendlichen deutlich zurück

Innerhalb weniger Jahre sank laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Jugendlichen, die regelmäßig zumindest einmal in der Woche Alkohol trinken,  um die Hälfte.  Allerdigs zeigte die Studie auch, dass die jungen Menschen, die Alkohol trinken,  sehr häufig so viel trinken, dass sie einen Rausch bekommen. Dies erhöht das Risiko für Gesundheitsschäden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Mai 2019 
 

Gefährlicher Mangel an Antibiotika

Die US-Pharmafirma Achaogen hat überraschend Konkurs angemeldet

Achaogen hat über vieleJahre das Antibiotikum Zemdri (Plazomicin) entwickelt, das im Juni 2018 von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassen wurde. Und obgleich der Bedarf an neuen Antibiotika weltweit immens groß ist,  konnte das kleine Pharmaunternehmen, trotz großzügiger finanzieller Unterstützung von außen, wirtschaftlich nicht überleben. Zu viele für Anibiotika typische Faktorern machen es nahezu unmögich, mit einem neuen Antibiotikum Geld zu verdienen. Das online US-Magazin WIRED erklärt, warum dies so ist und was dagegen getan werden könnte.

mehr lesen
Quelle. WIRED, Mai 2019
 

Exotische Pflanzenextrakte lindern Arthrose-Schmerzen und verbessern die Gelenk-Beweglichkeit

Kurkuma und Boswellia Säure haben unterschiedliche Wirkmechanismen, so dass sich diese bei der Entzündungshemmung und Schmerzbekämpfung nicht nur addieren, sondern gegenseitig offenbar sogar verstärken. Im Vergleich zu konventionellen Schmerz-Killern wie beispielsweise Ibuprofen wirken die gut verträglichen Pflanzen-Extrakte weniger stark - haben dafür aber ein deutlich niedrigeres Nebenwirkungspotential.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Mai 2019
 

Der Masern Impfplan der deutschen Impfkommission STIKO ist selbst be